TSV-Mädels fahren dezimiert zum Verfolgerduell

Erstellt am: 09.02.2018 | Von: Thomas Küker

Als Spaßbremse ist die Trainerin der Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen eigentlich nicht bekannt, doch vor dem jecken Treiben in Köln gab sie ihren Schützlingen dann doch ein paar mahnende Worte mit auf den Weg: „Ich habe den Mädels nur gesagt, dass sie es nicht übertreiben und sich warm anziehen sollen“, sagt Hendrike Spaar.

Grund für diese gut gemeinten Ratschläge ist die Tatsache, dass die Volleyballerinnen morgen ab 16 Uhr zu ihrem nächsten Meisterschaftsspiel beim Tabellendritten VV Humann Essen antreten müssen. Und die Auswärtspartie steht schon jetzt unter keinem guten Stern. Da einige Mädels im karnevalistischen Treiben in Köln arbeiten müssen, ist der Kader eh schon extrem ausgedünnt, gestern erreichte Spaar dann die Nachricht, dass zwei weitere Spielerinnen mit Erkältung das Bett hüten müssen: „Wenn es ganz dumm läuft, muss ich selbst noch mal die Volleyballschuhe schnüren“, sagt Spaar, „das wäre aber die absolute Notlösung.“ Auch deshalb hofft die Trainerin darauf, dass ihre Schützlinge trotz ausgelassener Karnevalsstimmung wenigstens mit einem Ohr auf sie hören: „Wenn jetzt noch jemand ausfällt, werden wir definitiv nicht antreten können.“

Und dabei wäre ein TSV in Bestbesetzung eine gute Voraussetzung für das Verfolgerduell mit dem jungen Team aus Essen. Das hat sich seit der klaren 0:3-Niederlage im Hinspiel am Dormagener Höhenberg stark verbessert, in den acht darauffolgenden Partien nur noch zwei Spiele verloren und sich inzwischen auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet. Fünf Punkte hat der TSV als Ligazweiter noch Vorsprung, somit ist Verlieren fast schon verboten. „Jetzt hoffe ich aber erstmal darauf, dass wir überhaupt spielen können“, sagt Spaar.

Alex Kohtz (r.) spielt ihr erstes Spiel in diesem Jahr

Quelle: NGZ
FOTO: ANJA TINTER