Sieg gegen Schlusslicht ist Pflicht

Erstellt am: 23.01.2018 | Von: Thomas Küker

Die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV gastieren morgen beim Dürener TV.

Ein kurzer Blick auf die Tabelle der Volleyball-Oberliga reicht aus, um zu erfassen, dass alles andere als ein klarer Sieg morgen für den TSV Bayer Dormagen eine Enttäuschung wäre. Denn der Spitzenreiter aus der Chemiestadt gastiert ab 14 Uhr bei Schlusslicht Dürener TV, das bisher erst einen einzigen Sieg in elf Partien feiern konnte.

„Das Schwierigste wird sicherlich sein, den Druck hochzuhalten und sich nicht vom Gegner einlullen zu lassen“, erklärt TSV-Coach Hendrike Spaar. Große Sorgen macht sich die Trainerin darüber aber nicht, auch wenn ihr Team in der Vergangenheit immer schon mal für einen Satzverlust bei einem Underdog gut war, „wir müssen nur konzentriert bleiben, denn spielerisch sollten wir Düren im Griff haben.“ Und da sollte es dem TSV auch keine Probleme bereiten, dass Mittelblockerin Alex Kohtz erneut nicht mit von der Partie ist und auch hinter dem Einsatz von Libero Conny Ritterbach weiterhin ein Fragezeichen steht. „Es ist egal, wer auf dem Feld steht, jede einzelne meiner Spielerinnen hat das Potenzial, um einen Sieg einzufahren“, sagt Spaar.

Im Hinspiel taten sich die Dormagenerinnen zwar im ersten Durchgang etwas schwer, entschieden den nur mit 25:23 für sich, danach geriet der 3:0-Erfolg aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr. „Und genau daran müssen wir anknüpfen“, sagt die TSV-Trainerin, „denn im Kampf um die Spitzenposition kann es am Ende auf jeden Satz ankommen und wir dürfen uns keinen Ausrutscher leisten.“ Um die Konzentration hochzuhalten, hat Spaar unter der Woche viel an der Abwehr und der Reaktionsfähigkeit ihrer Spielerinnen gefeilt und den Spaß beim Training in den Vordergrund gestellt, sowie an den Grundtechniken gearbeitet. „Mal schauen, ob uns das weiter gebracht hat“, sagt Spaar. Weitergebracht hat den TSV auf jeden Fall die Rückkehr von Jana Rudnick. Die Universalspielerin hat zuletzt bei Regionalligist PTSV Aachen gespielt und sollte mit ihrer individuellen Klasse gleich eine Verstärkung für den Spitzenreiter sein und den Ausfall von Rebeca Marques und Maren Iani ersetzen können.

Quelle: NGZ