Qualifikationsturnier zur westdeutschen Meisterschaft U18

Erstellt am: 12.01.2015 | Von: Jörg Rheinfurth

Wie schon im Vorbericht erwähnt mussten wir mit dem Ausfall von u.a. 2 Stammspielerinnen zurechtkommen und fuhren dementsprechend mit einem nur 7 Spielerinnen umfassenden Kader nach Stolberg.

Im ersten Spiel hatten wir es mit dem VV Schwerte zu tun, eine Mannschaft die mit drei Auswahlspielerinnen angereist war und dementsprechend selbstsicher wirkte.
Aber einmal mehr muss man unseren Youngster ein Riesenkompliment machen! Wie sie sich ins Spiel bissen und Schwerte nicht nur Paroli boten sondern sie dominierten, das war aller Ehren wert. Letztendlich machte unser starkes Aufschlagspiel und ein sensationelles Angriffsspiel den Unterschied, so dass wir überraschend aber auch hochverdient den ersten Satz mit 25-19 gewannen. Im zweiten Satz schien sich Schwerte auf seine Stärken zu besinnen und zog schnell auf 10 – 3 davon. Leider hatte Schwerte dann das Problem das Lara sie mit einer 10er Aufschlagserie demontierte und letztendlich nur davon profitierten das Lara beim elften Aufschlag marginal übertrat. Danach schwappte das Spiel hin und her mit den glücklicheren Ausgang für Schwerte, 22-25.

Im dritten Satz das gleiche Bild.
Die hochgehandelten Favoritinnen kamen mit den überragenden Kampfgeist unserer Mädels nicht zurecht und mit etwas mehr Fortune hätten wir diesen Satz auch für uns entscheiden können, aber letztendlich mussten unsere Mädels diesen Satz mit 12-15 abgeben. So war es klar das wir die zweite Relegationsrunde nicht schaffen würden, denn mit der erwarteten Niederlage gegen Wachtberg war der Traum ausgeträumt.

Folglich hieß es sich noch einmal auf das Spiel um den dritten Platz gegen Stolberg zu konzentrieren und mit dem Gefühl eines Sieges aus dieser Veranstaltung zu gehen.

Im ersten Satz ging dieses jedoch gründlich in die Hose. Ein schwaches Aufschlagsspiel unsererseits und überragendes Stellspiel auf Stolberger Seite sorgten schnell für klare Verhältnisse, 14-25. Einmal mehr zeigten unsere Mädels aber im zweiten Satz das sie sich am eigenen Schopf aus dem Schlamassel ziehen können.

Wie verwandelt traten sie nun den Stolbergerinnen entgegen und dominierten diese wie schon vorher Schwerte mit druckvollem Aufschlagsspiel, aufopferungsvollen Kampf in der Defensive und sensationellen Abschlüssen im Angriff.
Das Ergebnis war ein klares 25-18. Also musste einmal mehr der dritte Satz die Entscheidung bringen.
Auch hier kämpften die Mädels aufopferungsvoll und versuchten alles menschenmögliche um noch dieses Spiel zu gewinnen. Leider mussten sie nun doch dem eingeschränkten Wechselmöglichkeit Tribut zollen und verloren so entkräftet und unglücklich mit 12-15.

Alles in allem war es aber ein bis auf eine Ausnahme – Wachtberg – ein überragendes Turnier unserer Mädels und mit etwas mehr Glück – Verletzungen, Schiedsgericht – wäre der Einzug in die Vorschlussrunde möglich gewesen.

Aber auch so bleibt als Fazit nur zu sagen: Chapeau Coach – Sebastian Fischer – und Chapeau Mädels – Lara, Jaci, Nadine, Jana, Elenna, Beate und Hanna – und letztendlich auch Chapeau an die verletzt mitgereisten Spielerinnen und nimmermüden unterstützenden Mitspielerinnen Shania, Leonie und Anna-Lena.

Ihr habt den Dormagener Volleyball gestern und auch während der gesamten Vorrunde mehr als würdig vertreten!