Veröffentlicht am: 17.11.2017

Damen 1 geht mit voller Besetzung ins Spitzenspiel

Geglänzt haben die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen in den bisherigen sechs Oberliga-Partien wahrlich nicht immer, dennoch steht das Team ungeschlagen an der Tabellenspitze. „Egal wie schlecht wir bisher waren, es hat immer zum Sieg gereicht“, sagt Mannschaftskapitänin Gesine Krug mit Blick auf die Bilanz etwas ungläubig.

Das dürfte sich morgen Abend ändern: Denn am Dormagener Höhenberg kommt es ab 19 Uhr zum Spitzenspiel: Zu Gast ist der Zweite SC Düsseldorf, der den Dormagenerinnen zwar auch bei einem 3:0-Erfolg die Tabellenführung nicht streitig machen kann, den Vorsprung des TSV aber egalisieren könnte. Allerdings werden die Dormagenerinnen alles daran setzen, ihre weiße Weste zu wahren und ihren Vorsprung auf sechs Zähler auszubauen. Die Voraussetzungen sind gut, denn Coach Achim Kohtz kann aus dem Vollen schöpfen, hat alle Spielerinnen an Bord.

Aber auch die Düsseldorferinnen und ihr Trainer Pascall Reiß wollen offensichtlich nichts dem Zufall überlassen, haben die Bayer-Truppe schon mehrfach unter die Lupe genommen und werden somit bestens eingestellt sein. Der DSC 99 kommt mit der Empfehlung von fünf Siegen aus sechs Spielen an den Höhenberg, so dass klar ist: „Das wird ganz sicher ein echter Prüfstein für uns“, sagt Achim Kohtz, „und wir müssen im Vergleich zur Vorwoche mehr als eine Schippe drauf legen – weiß das wir das können.“

Quelle: NGZ vom 17.11.2017

Veröffentlicht am: 15.11.2017

Damen 1: Gipfeltreffen am Höhenberg

Die erste Damenmannschaft ist optimal in die neue Saison gestartet. Nach sechs Siegen in sechs Spielen behält das Team um Trainer Achim Kohtz eine weiße Weste und belegt den ersten Tabellenplatz in der Oberliga 1. Der Tabellenführer empfängt am Samstag Abend den Tabellenzweiten SC 99 Düsseldorf am Höhenberg zum Gipfeltreffen. Freut euch mit uns gemeinsam auf hochklassigen Volleyball in einer stimmungsvollen Halle. Für Kaltgetränke ist gesorgt.

Datum:                 18.11.2017
Uhrzeit:                19:00 Uhr
Hallenöffnung:    18:00 Uhr
Spielort:               TSV Bayer Sportcenter Halle 2

 

 

Alex Kohtz wird auch am Samstag mit ihren druckvollen Angriffsbällen für die nötigen Punkte sorgen

Veröffentlicht am:

TSV richtete Kreispokal der Damen aus

 

Am 5. November 2017 richtete der TSV den diesjährigen Kreispokal der Damen im Sportpark
am Höhenberg aus.
Dieses Jahr nahmen 5 Mannschaften von der Kreisliga bis zur Bezirksliga teil. In teilweise
spannenden und umkämpften Spielen wurde der Teilnehmer zur Bezirksmeisterschaft
ermittelt. Nach einem gelungenen Tag stand die Mannschaft des SV Rosellen I als Turniersieger und
Bezirkspokalteilnehmer fest. Als Platzierte folgten die Mannschaften des TSV Bayer
Dormagen II, VSC 88 Grevenbroich, SV Rosellen II und DJK Kleinenbroich.

Bildergalerie:

Svenja Schuhmacher beim Aufschlag

Der Kreispokal wurde auf neuem Hallenboden der Halle 1 des TSV Sportcenters ausgerichtet

Am Ende belegte die Damen 2 den zweiten Platz

Veröffentlicht am: 13.11.2017

Damen 1: TSV kann sich auf seinen Block verlassen

Dormagenerinnen fahren beim Hildener AT den siebten Sieg im siebten Spiel ein.

Achim Kohtz ist ein Mensch, dem man leicht ansieht, in welcher Gemütsverfassung er sich befindet. Und Samstagabend, da brodelte es im Trainer der Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen ordentlich: Immer wieder machte er seinem Unmut lautstark Luft, gestikulierte mit den Händen oder schüttelte den Kopf.

Anders war das, was seine Schützlinge gegen den Hildener AT aufs Spielfeld brachten, aber auch kaum zu kommentieren, denn der Spitzenreiter machte sich das Leben selbst schwer. Besonders in der Abwehr agierten die Dormagenerinnen etwas lethargisch, kamen oft einen Schritt zu spät. Und so wurde die Partie gegen den Tabellensiebten zu einer sehr zähen Angelegenheit, in der der TSV bis zum Ende um den siebten Sieg im siebten Spiel zittern musste. „Wir haben wieder keinen Satz abgegeben und natürlich bin ich mit dem Ergebnis voll zufrieden“, kommentierte Kohtz den 3:0-Erfolg seines Teams, „aber mit Blick auf die kommenden Aufgaben muss klar sein, dass wir uns steigern müssen, wenn wir auch weiterhin gewinnen wollen.“

Dass es auch gegen Hilden zum Sieg reichte, lag vor allem am starken Block der Dormagenerinnen und an einer soliden Aufschlagleistung, die dem TSV vor allem in den entscheidenden Phasen immer wieder einen Vorteil einbrachte. „Unser Block ist unser Paradestück“, resümierte Kohtz, „mit dem haben wir auch dieses Mal den Angreiferinnen den Schneid abgekauft. Zudem haben wir druckvoll aufgeschlagen, ohne viele Fehler zu machen.“

Im zweiten Satz drehte der Spitzenreiter so einen 17:19-Rückstand in eine 22:19-Führung, legte den Grundstein zur 2:0-Satzführung. „Letztlich haben wir immer dann, wenn es nötig war, den Schalter noch mal umgelegt“, resümierte Kohtz, der seinem Team Respekt zollte: „Wir waren nur zu neunt, und davon waren auch noch zwei angeschlagen, dafür haben die Mädels das richtig gut gemacht.“

Quelle: NGZ vom 13.11.2017

Veröffentlicht am: 20.10.2017

Damen 1 will seine Siegesserie weiter ausbauen

Strahlend weiß ist die Weste der Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen nach vier Spieltagen: Mit der vollen Ausbeute von zwölf Punkten und gerade einmal zwei verlorenen Sätzen steht das Team von Trainer Achim Kohtz an der Spitze der Liga, ist gemeinsam mit TuSEM Essen noch ungeschlagen. Ein echter Fingerzeig in Richtung direktem Wiederaufstieg ist die Erfolgsserie für den TSV aber noch nicht, denn wer einen Blick in die Tabelle wirft, stellt schnell fest: Von den bisherigen vier Gegnern der Dormagenerinnen stehen drei am Tabellenende – einzige Ausnahme ist der VTV Freier Grund, den der TSV am ersten Spieltag mit 3:1 besiegte, der liegt momentan auf Tabellenrang sechs. „Von den bisherigen Ergebnissen dürfen wir uns nicht blenden lassen“, sagt Achim Kohtz, „zumal wir auch nicht in allen Partien so richtig überzeugen konnten.“

Am morgigen Samstag steht nun das dritte Heimspiel für den Tabellenführer auf dem Plan – und auch in dem erwarten die Dormagenerinnen ein Team aus der unteren Tabellenhälfte. Ab 19 Uhr ist der VV Humann Essen am Höhenberg zu Gast, der mit zwei Siegen und ebenso vielen Niederlagen auf Rang sechs steht. Was genau seine Schützlinge erwartet, das weiß Kohtz nicht, obwohl er das Team aus Essen am ersten Spieltag bei der 2:3-Auswärtsniederlage gegen Bayer Leverkusen unter die Lupe genommen hat. Aber der TSV-Trainer ist überzeugt: „Das wird ein echter Prüfstein für uns, den wir sicherlich nicht unterschätzen.“ Denn im Gegensatz zu Dormagen hatten die Essenerinnen bisher das schwerere Programm, dabei aber mit Siegen gegen den Tabellendritten SC 99 Düsseldorf (3:0) und gegen den Hildener AT (3:1) aufhorchen lassen.

Quelle NGZ vom 20.10.2017   Link zum Orginaltext

Veröffentlicht am: 16.10.2017

Hochklassiger Volleyball bei den U18-Juniorinnen

TSV Bayer Dormagen gegen Solingen Volleys und TSV Bayer Dormagen gegen TSV Bayer 04 Leverkusen

Mit einer 0:2 Niederlage und einem 2:0 Sieg beendeten die U18-ner das Wochenende in der Dreifachturnhalle in Dormagen.
Auch wenn das Ergebnis gegen die Solingen Volleys sich recht deutlich ansieht (14:25 und 18:25), so war es dennoch ein äußerst interessantes und hochklassiges U18 Spiel mit vielen langen Ballwechseln und Angriffsvariationen auf beiden Seiten.
War im ersten Satz noch die Nervosität auf Seiten des TSV sehr groß, so dass über Spielstände von 3:7, 6:14, 11:18 der Satz mit 14:25 verloren ging, so steigerte sich das Team im  zweiten Satz in allen Bereich. Die Annahme war stabiler, die Variationen und damit die Durchschlagskraft im Angriff nahmen zu, in der Abwehr wurden Bälle erkämpft und erlaufen, so dass zu Beginn eine 12:9 Führung heraussprang. Durch eine intensive Abwehrarbeit, insbesondere der Libera, gelang es Solingen allerdings im weiteren Verlauf immer wieder, die Angriffsbälle der TSV-ler zu entschärfen und somit letztlich über 18:15, 20:16 einen doch ungefährdeten und verdienten 25:18 Erfolg einzufahren.
Am Rande des Spiels vereinbarten die beide Trainer noch Freundschaftsspiele als Vorbereitung für die anstehenden Ziele, da sie äußerst angetan waren von den Leistungen ihrer Teams.

Einen hart erkämpften 2:0 Erfolg (15:23, 25:21) verbuchte die U18 dann in ihrem  zweiten Spiel gegen TSV Bayer 04 Leverkusen.
Zwar wurden weder die Intensität noch die Qualität des ersten Spiels erreicht, aber man konnte jeder Spielerin anmerken, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Auch wenn die Kräfte stark nachgelassen hatten, da allen Spielerinnen nicht nur das Spiel gegen die Solingen Volleys, sondern auch noch das 4-Satz Spiel des Vortages aus der Bezirksklasse in den Knochen steckte, so waren alle sehr bemüht, die Fehlerquote möglichst gering zu halten und sich über den Teamgeist weiter zu motivieren, um sowohl eine gute spielerische aber insbesondere hohe kämpferische Leistung abzurufen.
Im ersten Satz konnte man sich Mitte des Satzes etwas absetzen, bevor es dann über 18:15, 22:17 bei 24:23 noch einmal spannend wurde, aber nach einer Auszeit ein Aufschlagfehler das erlösende 25:23 brachte. Ein ähnliches Bild bot sich im zweiten Satz, in dem am Ende zwei Aufschlagserien von 9:12 auf 13:12 bzw. 14:15 auf 20:15 den Ausschlag zum Sieg gaben.

Veröffentlicht am:

Spielberichte zu Damen 2 und Damen 4

Damen 2 mit erneuter Niederlage beim Tabellenführer

Wieder einmal musste die D2 auch an diesem Spieltag mit einer unterschiedlichen Aufstellung Vorlieb nehmen. Zwar waren sowohl Spielerinnen aus dem Urlaub zurückgekehrt bzw. zumindest ‚halbwegs‘ genesen, aber auf Grund des Trainingsrückstandes und der dünnen Personaldecke halfen drei Spielerinnen der Damen 4 beim Tabellenführer in Lintorf aus.
Leider  konnte man nichts zählbares mitnehmen, aber dennoch präsentierte sich die Mannschaft beim 1:3 zumindest in verschiedenen Teilen verbessert, so dass der  zweiten Satz mit einer starken kämpferischen Leistung, einer besseren Abstimmung im Angriffsspiel und besseren, taktischen Aufschlägen 25:23 gewonnen werden konnten.
Auch wenn in den darauffolgenden Sätzen Kraft und Konzentration stark nachließen und sicherlich noch viel Arbeit insbesondere in der Abstimmung vor einem liegen, so lässt die immer wieder ‚aufblitzende‘ sowohl individuelle als auch mannschaftliche Leistung positiv auf die kommenden Spiele blicken.
Sicherlich liegt noch viel Arbeit vor uns, aber insbesondere die Zeit in den Herbstferien kann intensiv genutzt werden, um sich auf den weiteren Verlauf der Saison vorzubereiten und die ersehnten Siege einzufahren.

 

Damen 4 mit dritten Sieg im dritten Spiel

Mit 3:1 gegen SG Kaarst konnte die Damen 4 auch ihr drittes Saisonspiel gewinnen. Nach einem konzentrierten Start, in dem insbesondere Annahme und Angriffe sehr erfolgreich agierten, konnte der  erste Satz mit 25:17 gewonnen werden. Da die Konzentration insbesondere in der Annahme erheblich nachließ, was zu Zwischenständen von 1:5, 2:8 und 6:9 führte, konnte auch ein Zwischenspurt zum 11:12 und 15:15 den Satzverlust mit 18:25 nicht verhindern.
Da aber in den folgenden Sätzen nicht die Qualität der Annahme, sondern auch der Druck im Aufschlag wieder zunahm, konnten über ein variables Angriffsspiel und eine gut formierte Feldabwehr die Sätze drei und vier jeweils mit 25:18 gewonnen werden.
Als Aufsteiger befindet man sich mit bis dato 8 Punkten auf einem hervorragenden dritten Platz und freut sich nun auf das nächste Spiel am 11.11., das Lokalderby gegen Rosellen 2 in der Sporthalle Allerheiligen.

Veröffentlicht am:

Damen 1 gewinnt trotz eines kollektiven Blackouts

So richtig konnte Achim Kohtz nicht glauben, was er am Samstag zu sehen bekam: „Das war wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen“, resümierte der Trainer der Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen. Was Kohtz so fassungslos machte, war das Auftreten seiner Schützlinge im zweiten Satz beim Gastspiel beim TV Menden. Mit 14:25 gab der Tabellenführer diesen Durchgang ab, präsentierte sich dabei völlig von der Rolle. „Das war ein kollektiver Blackout“, brachte es Kohtz auf den Punkt, „diesen Satz müssen wir als katastrophal abhaken.“

Und dennoch: Die Dormagenerinnen wahrten auch im vierten Spiel der Saison ihre weiße Weste. Nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit fuhr der TSV beim TV Menden mit 3:1 (25:23, 14:25, 25:14, 25:20) den vierten Sieg in Folge ein, ist damit weiter ungeschlagen. „Diese Tabellenführung sorgt natürlich für Rückenwind und das nötige Selbstvertrauen“, ist sich der 61 Jahre alte Coach des TSV sicher.

Und dieses Selbstvertrauen half den Dormagenerinnen am Samstag auch aus der Schwächephase heraus. Nach schleppendem Beginn bekamen die Gäste aus der Chemiestadt im ersten Durchgang noch gerade so die Kurve, fuhren diesen mit 25:23 ein. Im zweiten Satz lief zwar gar nichts zusammen, doch in den folgenden beiden Spielabschnitten waren es dann wieder die Dormagenerinnen, die spielbestimmend waren. Besonders Libera Conny Ritterbach zeigte eine ganz starke Leistung und zog ihr Team mit tollen Abwehraktionen mit. „Das war bärenstark“, sagte Kohtz.

Quelle: NGZ vom 16.10.2017  Link zum Orginaltext

Veröffentlicht am: 15.10.2017

Ersatzgeschwächte Herren unterliegen 3:1 gegen TuS Maccabi

Dormagen – Aufgrund von Krankheiten traten die Dormagener Herren 1 geschwächt am Wochenende in Holzheim gegen TuS Maccabi an.

Dass die Dormagener geschwächt antraten war im ersten Satz nicht zu spüren. Es konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen. Beim Punktestand von 22:24 haben die Dormagener Ihre erste Auszeit genommen. Nach der Auszeit holten die Dormagener sich einen Punkt nach dem anderen und drehten das Spiel. Der Satz ging 26:24 an Dormagen.

Den Anfang des zweiten Satzes haben die Dormagener verschlafen und lagen schnell 0:4 hinten. Aufschlagfehler und Annahmefehler sorgten dafür, dass die Dormagener 11:21 zurück lagen. Eine Aufschlagserie brachten die Dormagener 17:21 ran. Mit einer zweiten Aufsatzserie wurde der Ausgleich 24:24 geschafft. Leider schafften es die Dormagener nicht den Satz zu holen. Der zweite Satz ging 25:27 an TuS Maccabi.

Der dritte Satz war bis zur Satzmitte ausgeglichen. Keine Mannschaft schaffte es sich abzusetzen. Gegen Ende des Satzes ging den Dormagenern die Luft raus. Viele kleinere Fehler hatte zur Folge, dass sich TuS Maccabi den Satz 18:25 holte.

Den Anfang es vierten Satzes haben die Dormagener wieder verschlafen und lagen schnell 0:6 hinten. Den Vorsprung konnten die Dormagener nicht mehr einholen. Der 4 Satz ging 18:25 an TuS Maccabi.

Veröffentlicht am: 09.10.2017

Damen 1: Dritter Sieg im dritten Spiel

Volleyball: TSV-Sieg gerät nie in Gefahr

DORMAGEN (HGi) Gefährdet war der dritte Sieg im dritten Spiel für die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen zwar nicht, ein Glanzstück lieferten sie aber auch nicht ab. Nach gut einer Stunde Spielzeit stand der 3:0-Erfolg (25:23, 25:14, 25:21) für den TSV gegen Aufsteiger Dürener TV fest, doch die Gastgeberinnen taten sich über weite Strecken der Partie schwerer als nötig. „Wir hatten in Durchgang eins und drei je eine Phase, in der wir den Gegner wieder unnötig stark gemacht haben“, sagte TSV-Coach Achim Kohtz, „ansonsten war ich aber wieder sehr zufrieden mit der Leistung meines Teams.“

Und so liefen die Dormagenerinnen erstmal einem Rückstand hinterher, ehe sie doch noch zu ihrem Spiel fanden und sich Satz Nummer eins sicherten. Der zweite Durchgang wurde dann zu einer klaren Angelegenheit des Regionalliga-Absteigers, der sich dann aber wieder eine kleine Auszeit gönnte: Mit 0:4 starteten die Gastgeberinnen in den dritten Satz und Düren witterte noch einmal Morgenluft. Doch dem schob der Tabellenzweite schnell wieder einen Riegel vor: Über 16:13 zog der TSV auf 21:16 davon, sah wie der sichere Sieger aus. Doch es folgte Auszeit Nummer zwei: Düren glich aus und die Bayer-Fans hielten kurz den Atem an – aber wirklich nur kurz, denn ohne weiteren Punktverlust brachte der TSV den Sieg nach Hause. „Letztlich war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, die uns den Sieg gebracht hat“, resümierte Kohtz, „alle Spielerinnen haben gespielt und ihren Teil zum Sieg beigetragen – und das zeichnet uns momentan aus“.

Quelle: NGZ vom 09.10.2017

Veröffentlicht am: 05.10.2017

Herren 1 fährt ersten Heimsieg ein

Dormagen – Mit einem überzeugenden 3:0 Sieg über die Gäste aus Benrath fuhr die Mannschaft um Trainer Boris Abraham am Samstagabend den ersten Saisonsieg der neuen Saison ein.

Im ersten Satz war die Mannschaft nervös und konnte sich nicht wirklich absetzten, was zum Ende des Satzes immer besser gelang. Der erste Satz ging mit 25:19 an den TSV.

Der zweite Satz begann mit einer Aufschlagserie, die erst nach 11 Aufschlägen unterbrochen wurde. Den Vorsprung ließ sich die Mannschaft nicht mehr nehmen und gewann deutlich mit 25:13.

Im dritten Satz konnte die Mannschaft gegen Mitte des Spiels einen 6 Punkte Vorsprung rausholen, den die Gäste aus Benrath nicht mehr aufholen konnten. Der Satz ging verdient mit 25:20 an die Herren 1.

Ein gelungener Start in die neue Saison. Der Fokus liegt nun auf das nächste Spiel am 07.10.2017 um 15:00 in Büttgen gegen TV Büttgen-Vorst.

 

 

Veröffentlicht am: 04.10.2017

Bayer feiert zweiten Sieg

Bayer feiert zweiten Sieg

DORMAGEN (HGi) Optimal waren die Voraussetzungen beim besten Willen nicht, aber optimal war die Ausbeute, die die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen einfuhren: Im ersten Auswärtsspiel der Saison siegten die Chemiestädterinnen bei den RWR Volleys Bonn mit 3:1 (25:19, 29:31, 25:20, 25:18) und wahren damit ihre weiße Weste. „Ich bin erneut sehr zufrieden mit meiner Mannschaft“, resümierte TSV-Coach Achim Kohtz, „obwohl wir ‘ohne Drei’ gespielt haben und weder eine gelernte Zuspielerin noch eine Libera dabei hatten, haben die Mädels das umgesetzt, was wir im Training erarbeitet haben.“

Bis zum ersten Auswärtssieg war es für den TSV allerdings ein ordentliches Stück Arbeit, denn wie erwartet agierten die Bonnerinnen sehr agil in der Abwehr, so dass die Dormagenerinnen immer wieder mehrere Anläufe brauchten, um den Punkt zu machen. Dennoch lagen die Gäste in allen Durchgängen fast ausschließlich in Führung, hätten auch einen 3:0-Erfolg einfahren können. „Den zweiten Satz haben wir allerdings mal wieder als Gastgeschenk in Bonn gelassen“, sagte Kohtz, der das aber problemlos verschmerzen konnte „ansonsten haben wir sehr stark geblockt und viel Druck im Angriff gemacht.“

Und so gerieten die Dormagenerinnen auch nie ernsthaft in Gefahr, das Spiel noch aus der Hand geben zu können. Vor allem deshalb nicht, weil sie sich in den Durchgängen drei und vier auf ihre Abwehrstärke besannen. „Wir haben sicher noch viel Luft nach oben, aber meine Spielidee ist inzwischen deutlich zu erkennen“, resümierte der Coach.

Quelle: NGZ vom 02.10.2017

Veröffentlicht am: 25.09.2017

Damen 1 startet mit Heimspielsieg in die Saison / Damen 2 – Spiel verlegt

Damen 1

Dormagen – Mit einem überzeugenden 3:1 Sieg über die Gäste aus Salchendorf fuhr die Mannschaft um Trainer Achim Kohtz, am Samstagabend am Höhenberg, den 1. Heimsieg der Saison ein. Nach einem nervösen Beginn wurde die Mannschaft im Laufe der Zeit immer stärker und führte schnell mit 2:0 Sätzen. Im dritten Satz ließ die Konzentration etwas nach und Fehler schlichen sich in das Spiel, so dass der Satz an die Gäste ging. Im vierten Satz konnte man wieder an die Leistung aus den ersten beiden Sätzen anknüpfen und gewann das Spiel. Jetzt gilt es den Fokus auf das nächste Spiel am 30.09.2017 um 17:00 Uhr bei den RWR Volleys aus Bonn zu richten.

 

Damen 2

Mönchengladbach- Das Spiel der Dormagener gegen Erkelenz II konnte aufgrund zahlreicher Ausfälle am Samstag nicht stattfinden. Man einigte sich mit dem Erkelenzer VV auf einen neuen Termin vor den Herbstferien in Erkelenz. Unser Dank geht an die Mannschaft von Erkelenz, die sich hier als sehr sportlich gezeigt hat. Der Termin wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Veröffentlicht am: 03.09.2017

Peter Radomski gibt nach 4 Jahren sein Amt als Geschäftsführer zurück

Juli 2017 – Peter Radomski, Geschäftsführer des TSV Bayer Dormagen Volleyball, gibt nach 4 Jahren sein Amt zurück.

„Die Entscheidung habe ich nach reiflicher Überlegung getroffen. Ich brauche mehr Zeit für meine Familie und mich. Die letzten Jahre haben mich aufgezehrt“, so die Aussage von ihm.

Mit dem Ausscheiden von Peter Radomski verliert der TSV einen sehr engagierten und stets hochmotivierten Geschäftsführer, der den Verein lebte. Mit Weitblick und Geschick führte er die Geschäfte der Volleyballabteilung. Er holte den WVV Cup, die Westdeutsche Meisterschaft der U16-Juniorinnen nach Dormagen und auch beim historischen Aufstieg der Damenmannschaft in die Regionalliga 2016 hatte er maßgeblichen Anteil. Diese Erfolge waren nur die Früchte einer intensiven  Arbeit, die größtenteils hinter den Kulissen stattfand.

Wir wünschen Peter für die Zukunft alles Gute und hoffen das es bei einer „kurzen Auszeit“ bleibt.

Bis zur nächsten Jahreshauptversammlung wird, nach Absprache mit Peter Bongartz, Thomas Küker die Geschäfte weiterführen.

 

Veröffentlicht am: 17.07.2017

TSV-Teams schneiden bei der Westdeutschen Beach-Meisterschaft U16 gut ab

Haltern am See – Drei Beach-Teams des TSV Bayer Dormagen haben sich seit April, über erfolgreiche Turnierergebnisse, für die Westdeutsche Beachmeisterschaft der U16 Juniorinnen qualifiziert. Am frühen Samstag morgen ging es dann für die Teams nach Haltern am See, wo die diesjährige Westdeutsche Beachmeisterschaft der U16 Juniorinnen stattfand. Das Starterfeld war mit 24 Mannschaften groß, so das klar war, das einige Spiele auf die Mädels zukommen würden. Bei mäßigem Wetter wurde auf der tollen Anlage hochklassiges Beachvolleyball geboten.

Am Ende belegten das Team Isa Deistler/Emma Bernsmann (Ersatzspielerin für Leonie Kaulich) den siebten Platz, das Team Wiebke Ritter/Zoé Maronde den neunten Platz und das Team Sabine Kranz/Julia Küker den 21. Platz.

Für alle Spielerinnen war es ein toller Abschluß der Beachsaison und eine besondere Erfahrung unter den besten 24 Teams in Nordrhein-Westfalen zu gehören.

 

Die TSV Starterinnen v.l.n.r: Wiebke Ritter, Sabine Kranz, Julia Küker, Zoé Maronde, Isa Deistler, Lynn Maronde (Maskottchen)

 

 

 

Veröffentlicht am: 13.06.2017

Dormagener Beachteam erreichte Platz neun bei der U20 Deutschen Meisterschaft

Parallel zum Deutschen Turnfest in Berlin fanden am letzten Wochenende die Deutschen U20-Meisterschaften im Beachvolleyball statt. Das erst seit knapp zwei Monaten für Dormagen spielende Team Annika Stenchly und Jana Ritter konnte sich für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Die beiden Nachwuchsspielerinnen vom TSV Bayer Dormagen überzeugten bei ihrem Debüt mit einem neunten Platz. Erst im Achtelfinale unterlagen sie dem an vier gesetzten Team Niemeyer/Ziemer. Für das kommende Wochenende steht für die beiden der international besetzte Premium Cup in Heiligenhaus auf dem Programm. Dieses Turnier gilt als weitere Vorbereitung für die Westdeutschen Meisterschaften (DKB Beach Cup) der Damen vom 10.-13. August auf dem Schlossplatz in Jülich.

 

Jana Ritter und Annika Stenchly

Veröffentlicht am: 30.05.2017

Neuregelung für die Nutzung der Beachvolleyballplätze am Höhenberg

Ab dieser Saison ist die Nutzung der Beachvolleyballplätze am Höhenberg für alle Mitglieder frei.

Mitglieder der Volleyballabteilung haben ein bevorzugtes Buchungsrecht auf die Plätze.

Eine Vermietung an „Nichtmitgliedern/Externe“ ist grundsätzlich nicht möglich.

Die Plätze sollten frühzeitig über die TSV-Geschäftsstelle bei Herrn Nils Sijben gebucht werden.

Die Ausgabe der Utensilien, wie z.B. Haken erfolgt entweder über unsere Beachwartin Steffi Hochschon oder über die Hausmeister/Platzwarte.

Wer kurzfristig auf die Beachanlage möchte, sollte dies mit den Hausmeistern absprechen, die eine Liste der Platzbelegung haben.

 

Buchungen der Beachplätze bitte frühzeitig telefonisch und/oder per E-Mail vornehmen:

 

Tel.:  02133-516799

E-mail: n.sijben@tsv-bayer-dormagen.de

 

 

Viel Spaß beim Beachen.

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am: 22.05.2017

Weibliche U12 belegte bei der Westdeutschen Meisterschaft Platz 11

Für die Mädchen war es, nach der Bezirksmeisterschaft, die mit dem 3.Platz abgeschlossen wurde, das erste hochrangige Turnier.
Alle haben gut gespielt und sich im Verlauf des Turnieres verbessern können.
Leider haben sie sich öfter selber durch leichte Fehler aus dem Spiel gebracht und dadurch einige Sätze verloren, was bei den Sätzen, die mit nur 2 Punkten Unterschied verloren wurden, natürlich sehr ärgerlich war.
Insgesamt wurde die gute Leistung der Mädchen durch das gewonnene Spiel gegen Erkelenz abgerundet.

Veröffentlicht am: 09.05.2017

Vorbereitungsturnier der U12w stärkte den Mannschaftsgeist

Am Samstag, 06.05.2017 fand in der Berufsschulhalle ein Vorbereitungsturnier der U12-Juniorinnen zur Westdeutschen Meisterschaft am 20.05.2017 in Aachen statt.

Für Trainer Markus Paris war dies eine gute Gelegenheit seine U12-Spielerinnen in unterschiedlichen Konstellationen spielen zu lassen.

Für den Trainer, die Spielerinnen und den Zuschauern war dies ein gelungener Nachmittag.

Am Ende stand auch nicht der Erfolg in Form von Punkten, sondern die Stärkung des Mannschaftsgeistes, im Vordergrund.

Die U12-Juniorinnen sind für die Westdeutsche Meisterschaft gut gerüstet.

 

Veröffentlicht am: 07.05.2017

1. Jugendbeachturnier U15/U16w für die Dormagener Teams ein voller Erfolg

Bei herrlichem Sommerwetter spielten am Samstag, 06.05.2017 zehn Teams beim ersten Jugendbeachturnier U15/U16w in Dormagen den Sieger aus.

Alle Teams überzeugten mit schönen Ballwechseln und tollen „Flugeinlagen“ im Sand der optimal preparierten Beachanlage am Höhenberg.

Für die gute Atmosphäre sorgte zusätzlich ein reichhaltiges Angebot an Grillspeisen, Kuchen und Getränke.

Nach der Vorrunde setzten sich 2 Teams aus Dormagen, Köln und Olpe durch, um im Halbfinale die Finalisten auszuspielen. In zwei hart umkämpften Spielen behielten die 2 Teams aus Dormagen jeweils die Oberhand.

In einem rein „Dormagener Finale“ setzten sich am Ende das Team Kranz/Küker gegen Deistler/Kaulich mit 2:0 Sätzen durch.

Weitere Informationen zum Turnier gibt es unter nachfolgenden Link.

https://www.beachvolleyball.nrw/tournaments/DifgBL9Z4EWWmdSK3/seeding

 

(oben: Soldin/Schumacher, Ritter/Maronde, Kranz/Küker, Deistler/Kaulich, unten: Schneider/Schulzki, Bernsmann/Calzolari)

 

 

 

Veröffentlicht am: 02.05.2017

Termin für die Beachsaisoneröffnung verschoben

Liebe Volleyballfreunde,

 

aufgrund der Witterungsverhältnisse wurde die Beachsaisoneröffnung am 01. Mai 2017 kurzfristig abgesagt.

Dauerregen und Kälte haben uns dazu bewegt den Termin zu verschieben.

Sobald  ein neuer Termin feststeht wird dieser über die üblichen Kommunikationswege bekannt gegeben.

 

Danke für Euer Verständnis

Veröffentlicht am: 26.04.2017

Beachsaisoneröffnung am 01. Mai 2017

Liebe Volleyballfreunde,

 

das Wetter wird schöner, die Temperaturen steigen, es drängt die Leute raus in die Natur. Für die Volleyballer/innen heißt dies: Es wird Zeit „in den Sand zu gehen“.  Wir laden Euch herzlichst ein die Beachsaison 2017 mit uns am

 

Montag, 01. Mai 2017 um 15:00 Uhr

an der TSV-Beachanlage Höhenberg

 

zu eröffnen.

Im Vordergrund steht dabei der ungezwungene Austausch in lockerer Atmosphäre. Natürlich besteht auch die Möglichkeit zu beachen. Bestimmt wird dabei auch das ein oder andere spannende Match zu sehen sein.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Über Euer Kommen würden wir uns sehr freuen.

 

Veröffentlicht am: 17.04.2017

Damen 1 gewinnen gegen den Tabellenzweiten – Trainer Peter Fischer hört nach zehn Jahren auf

Mit einem überraschendem 3:2 Sieg (25:22, 25:18, 22:25, 17:25, 15:12) gegen den Tabellenzweiten TV Gladbeck sorgte der TSV Bayer Dormagen für ein versöhnliches Saisonfinale. Rund 80 Zuschauer sahen eine starke Leistung des Gastgebers zum Abschied aus der Regionalliga.

Trainer Peter Fischer freute sich über die gute Leistung seiner Mädels: „Wir haben heute noch einmal gezeigt, dass wir zu Recht in der Liga gespielt haben und da durchaus mithalten konnten. Letztlich hat uns nur ein Sieg gefehlt, um zumindest den Relegationsplatz zu erreichen.“ Für den langjährigen Coach der 1. Damen war das letzte Saisonspiel zugleich sein letztes auf der Bank in Dormagen. Nach dem Freudentanz der Mannschaft über den Sieg verkündete er seinen Abschied nach zehn Jahren an der Seitenlinie: „Ich hab mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber private, berufliche und gesundheitliche Gründe haben bei mir in den letzten Wochen zu diesem Entschluss geführt.“ Fischer hatte die Mannschaft im Frühjahr 2007 in der Verbandsliga übernommen und kontinuierlich, im Wesentlichen mit Spielerinnen aus der eigenen Jugend und aus dem Raum Dormagen, aufgebaut. Daher blickt er auch gerne auf die erfolgreiche Zeit bei Bayer zurück: „Zwischen unserer ersten Saison in der Verbandsliga und dem Spiel heute in der Regionalliga liegen spielerisch Welten. Ich bin richtig stolz, wie meine Mädels sich in den Jahren weiterentwickelt haben.“

Peter Fischer

In der kommenden Saison, die Ende September beginnt, schlägt der TSV nun wieder in der Oberliga auf. Wer dann die Mannschaft betreut, steht noch nicht fest – Bewerbungen von motivierten Trainern werden gerne entgegengenommen.

Veröffentlicht am: 07.04.2017

Damen 1 verabschieden sich mit Heimspiel und Pizza

Der Abstieg ist seit der Niederlage vergangene Woche gegen Aachen besiegelt. Dennoch wollen sich die Regionalliga-Damen des TSV Bayer Dormagen am Samstag mit einem schönen Spiel und Pizza von ihren Fans verabschieden.

Zum Saisonabschluss und vorläufig letztem Spiel in der Regionalliga empfängt das Team von Trainer Peter Fischer den Tabellenzweiten TV Gladbeck II. Die Reserve der Gladbeck Giants müssen unbedingt in Dormagen gewinnen und auf eine Niederlage des zeitgleich spielenden Tabellenersten aus Bonn gegen den Dritten Köln hoffen. „Beide Mannschaften werden nochmal alles geben,“ ist sich Fischer sicher. „Wir, um uns ordentlich von unseren tollen Fans zu verabschieden und Gladbeck um noch eine Chance auf den Meistertitel zu haben.“ So kann sich noch eine schönes Spiel zum Abschied aus der Regionalliga entwickeln. „Ich würde dem Publikum gerne nochmal zeigen, dass die Mädels „Regionalliga“ drauf haben,“ zeigt sich der Coach weiterhin überzeugt von seinem Team. Auf jeden Fall gibt es nach der Begegnung noch Pizza und Getränke für Spielerinnen und Fans.

Anpfiff in der TSV-Bayer-Halle 2 am Höhenberg ist um 19 Uhr.

Veröffentlicht am: 29.03.2017

TSV setzt Fanbus nach Aachen ein

Zum letzten Auswärtsspiel in der Regionalliga setzt der TSV Bayer Dormagen einen gemeinsamen Bus für Mannschaft und Fans ein. Am Samstag tritt die erste Mannschaft um 16 Uhr beim PTSV Aachen an. Gespielt wird ab 16 Uhr in der Maria-Montessori-Gesamtschule, Bergische Gasse 8 in Aachen. Der Bus startet am Bahnhof in Dormagen um 13 Uhr, gegen 13.15 Uhr gibt es noch einen Zwischenhalt in Köln-Bocklemünd an der Endhaltestelle der Straßenbahn.

Die Damen von Trainer Peter Fischer müssen nach der 1:3 Niederlage am Samstag gegen den Tabellenvierten Geldern das Spiel bei der Bundesligareserve der Ladies in Black gewinnen um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. „Derzeit liegen wir drei Punkte hinter dem Relegationsplatz. Da gibt es jetzt kein Rechnen mehr: Wir müssen alles gewinnen und auf einen Ausrutscher der Konkurrenz hoffen“, bringt Fischer die Situation auf den Punkt. „Wir hoffen, dass viele Fans uns begleiten und uns lautstark in Aachen unterstützen.“ Das Team des PTSV kennen die TSV-Damen sehr genau. Seit Jahren liefern sich beide Mannschaften spannende Spiele, mal mit dem glücklichen Ende für Aachen, mal für Dormagen. In der letzen Saison holte sich Dormagen den entscheidenden letzten Punkt zum Aufstieg in der Kaiserstadt. In der Hinrunde der laufenden Saison gab es eine deftige 0:3 Niederlage.

Alex Kohtz mit ihren wuchtigen Angriffsschlägen. Denise Weber, Mareen Müller und Gisi Krug (v.l.n.r.) sichern den Angriff

Der Block muss stehen (v.l.n.r.. Alex Kohtz, Viktoria Knödgen, Mareen Müller)

Weitere Infos zur Busfahrt und eine kurze Rückmeldung bitte an Trainer Peter Fischer unter 0173-290 6320, an den Geschäftsführer Peter Radomski unter 0163-9222 303 oder an Thomas Küker unter 0163-2937003.

Veröffentlicht am: 24.03.2017

Für TSV beginnt mit Heimspiel gegen Geldern der Saisonendspurt

Mit riesen Schritten nähert sich im Westdeutschen Volleyball-Verband das Saisonende: Für die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen stehen noch drei Spieltage auf dem Programm, dann ist die erste Regionalliga-Spielzeit der Vereinsgeschichte beendet. Ob es vorerst die letzte ist, das steht noch in den Sternen, denn für die Schützlinge von Trainer Peter Fischer ist vom Abstieg, über die Relegation bis zum direkten Klassenerhalt noch alles möglich.

Umso wichtiger wäre es, morgen mit einem Erfolgserlebnis in den Saisonendspurt zu starten. Zu Gast ist ab 19 Uhr am Dormagener Höhenberg der VC Eintracht Geldern, der als Tabellenvierter von der Papierform her zwar der klare Favorit ist, allerdings zu den Lieblingsmannschaften der Dormagenerinnen zählt. „In Spiele gegen Geldern gehen die Mädels immer mit einem guten Gefühl“, weiß Fischer, „ich bin mir sicher, dass wir morgen nicht chancenlos sein werden.“ Das liegt zum einen an den guten Erinnerungen aus dem Hinspiel, das der TSV erst im Tiebreak verlor, und zum anderen daran, dass mit Mittelblockerin Alex Kohtz und Libera Conny Ritterbach zwei wichtige Stützen zurück ins Team kommen. „Das wird der Mannschaft weiteres Selbstvertrauen geben“, ist Fischer sicher, „zudem hat Geldern in den letzten Spielen auch nicht gerade überzeugt.“

Während der TSV gegen die Kellerkinder aus Bocholt und Hennen zwei 3:0-Siege einfuhr, verloren die Geldernerinnen gegen Bonn und Lüdinghausen und kommen so mit zwei Niederlage im Gepäck zum Dormagener Höhenberg. Dort wollen die TSV-Mädels gegen die hochgewachsenen und sehr angriffsstarken Gäste ihren Heimvorteil – vor allem im Aufschlag – ausnutzen. „Der Aufschlag war in den beiden vorherigen Spielen unser Sieggarant, daran wollen wir anknüpfen“, sagt Fischer.

Veröffentlicht am: 13.03.2017

Damen 1 fahren wichtige Punkte im Abstiegskampf ein

Die Regionalliga-Damen des TSV Bayer Dormagen haben sich im Kampf um den Klassenverbleib eindrucksvoll zurückgemeldet. Durch einen deutlichen 3:0 Sieg (25:19, 25:22, 25:20) beim SC Hennen haben die Schützlinge von Trainer Peter Fischer die direkten Abstiegsränge verlassen und stehen jetzt auf Platz 8, der am Ende zur Relegation reichen würde.

Ersatzgeschwächt mussten die Bayer-Damen die Reise nach Iserlohn antreten. Zuletzt hatten sich nach den Langzeitausfällen Sandra Tönies, Steffi Hochschon und Laura Iserloh sowie der beruflich verhinderten Mannschaftsführerin Henni Gierth auch noch Libera Conny Ritterbach in Urlaub und Mittelangreiferin Alex Kohtz krank abgemeldet. „So mussten und konnten Spielerinnen, die zuletzt nicht so oft in der Startformation standen, zeigen, wie wichtig sie fürs Team sind. Maren Steinkamp entwickelte sich mit ihrem Block und ihren Angriffen zur besten Punktesammlerin im Spiel und den dritten Satz hat Sie mit einer tollen Aufschlagserie fast im Alleingang gedreht“, freute sich Fischer nach dem Spiel. „Zweite Matchwinnerin war für mich Diagonalspielerin Fredy Gey. Sie hat viel Verantwortung in Annahme und Abwehr übernommen und so dem ganzen Team die nötige Sicherheit gegeben. Dazu hat sie viele Blockpunkte gemacht. Da zeigt sich, was man sich im Training erarbeiten kann!“ Auch zwei späte Einwechslungen im dritten Satz gingen voll auf. Hanna Behrling und Rebeca Marques wurden vom Trainer gebracht, als andere Spielerinnen einen Druchhänger hatten und das Team mit vier Punkten zurück lag. „Beide waren sofort hundertprozentig da und haben hochkonzentriert und fehlerfrei gespielt. Das war der Schlüssel zum glatten 3.0 Sieg“, analysierte Fischer.

Jetzt müssen die Damen im nächsten Spiel die Siege aus den letzten beiden Spielen auch gegen eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte bestätigen. Anpfiff zu der Begegnung gegen den VC Eintracht Geldern ist Samstag in einer Woche, 25. März 2017, um 19 Uhr zuhause in der TSV Bayer Halle 2 am Höhenberg.

Veröffentlicht am: 21.02.2017

TSV sendet mit einem 3:0 Sieg ein Lebenszeichen

Der Jubel war groß und rund 60 Zuschauer spendeten Standing Ovation nach einer starken Vorstellung der Regionalliga-Volleyballerinnen am Dormagener Höhenberg.

Die Bayer Damen hatten gerade die SG Werth/Bocholt in drei Sätzen (31:29, 25:21, 25:14) besiegt und damit im Kampf um den Klassenerhalt ein starkes Ausrufungszeichen gesetzt. „Wir haben den Aufwärtstrend der letzten Wochen fortgesetzt und uns diesmal auch mit der nötigen Routine belohnt“, freute sich Trainer Peter Fischer nach dem Spiel. Der Sieg gegen den direkten Konkurrenten um den Verbleib in der Regionalliga war allerdings auch alternativlos. Bei einer Niederlage hätten die Dormagenerinnen wohl  endgültig den Anschluss verloren. Mit jetzt nur noch zwei Punkten Rückstand gibt es wieder eine realistische Chance auf den Klassenerhalt. Werth/Bocholt war als beste Rückrundenmannschaft nach Dormagen gereist und musste im ersten Satz zunächst in einem Nervenkrimi mit 31 zu 29 niedergerungen werden.

Grundlage war diesmal endlich wieder eine stabile Annahme und die Möglichkeit für Zuspielerin Mareen Müller dadurch ihre Angreiferinnen gut in Szene setzten zu können. „Leider konnten wir diesen psychologischen Vorteil zunächst nicht mit in den zweiten Satz nehmen“, analysierte Fischer, „bis zum 14:21 sah es gar nicht gut aus. Mit der Einwechslung von Mannschaftsführerin Henni Gierth dann zum Aufschlag konnten wir das Spiel dann allerdings endgültig zu unseren Gunsten kippen. Einfach überragend wie stark sie da die Bocholter Annahme unter Druck gesetzt hat!“ Letztendlich kamen die Gäste nicht mehr zum Aufschlag. Gierth servierte zehn mal in Folge taktisch überragend, so dass lediglich einmal noch der Ball zurück ins Feld der Gastgeberinnen kam und der wurde im Gegenangriff verwandelt. Ansonsten wechselten sich Aufschlagasse und ein bestens aufgelegter Block ab und der TSV punktete bis zum Endstand von 25 zu 21. Danach war der Widerstand der jungen Truppe aus Bocholt gebrochen und Satz drei ging unter den Gesängen der Fans deutlich mit 25 zu 14 an Dormagen.

Die Regionalligavolleyballerinnen jubeln nach dem Sieg über Werth/Bocholt. Rebeca Rosa Marques (15), Viktoria Knödgen (11), Steffi Hochschon (3), Denise Weber (5), Laura Iserloh (14), Gisi Krug (6), Henni Gierth (10), Peter Fischer (Trainer), Hanna Behrling (12), Maren Steinkamp (8), Conny Ritterbach (9), Niki Richter (13), Frederike Gey (1), Alex Kohtz (7), Mareen Müller (19). Es fehlen: Gesa Becker, Sandra Tönies, Laura Kneip

Die Regionalligavolleyballerinnen jubeln nach dem Sieg über Werth/Bocholt. Rebeca Rosa Marques (15), Viktoria Knödgen (11), Steffi Hochschon (3), Denise Weber (5), Laura Iserloh (14), Gisi Krug (6), Henni Gierth (10), Peter Fischer (Trainer), Hanna Behrling (12), Maren Steinkamp (8), Conny Ritterbach (9), Niki Richter (13), Frederike Gey (1), Alex Kohtz (7), Mareen Müller (19). Es fehlen: Gesa Becker, Sandra Tönies, Laura Kneip

Nach der Karnevalspause geht es jetzt erst wieder am Sonntag, 12. März, auswärts beim SC Hennen weiter. Anpfiff in der Ortlohnhalle in Iserlohn ist um 18 Uhr.

Veröffentlicht am: 16.02.2017

Damen 1 mit dem Rücken zur Wand

Ein Sieg am Samstag gegen die SG Wert/Bocholt ist für den TSV Bayer Dormagen ein „muss“, wollen sie sich noch eine reelle Chance auf den Klassenverbleib erhalten. Das dies allerdings kein leichtes Unterfangen sein wird, ist Trainer Peter Fischer klar: „Wer sich von der Tabelle täuschen lässt ist selbst schuld. Wir haben Bocholt zwar im Hinspiel geschlagen und sie stehen nur einen Platz vor uns, allerdings haben sie in diesem Jahr drei ihrer vier Spiele gewonnen und am letzten Wochenende sogar Tabellenführer Gladbeck geschlagen.“

Zuversichtlich macht den Dormagener Coach die Leistung seines Teams bei der unglücklichen Niederlage am letzten Wochenende gegen den Tabellenzweiten aus Bonn. „Da haben meine Mädels endlich mal wieder gezeigt, dass sie in dieser Liga mitspielen können. Zum Überraschungssieg haben nur ein paar Kleinigkeiten gefehlt und in dieser Woche konnte ich endlich seit langer Zeit mal wieder mit fast dem komplettem Kader trainieren.“

Gespielt wird am Samstag, 18. Februar 2017, um 19 Uhr in der TSV Halle 2 am Höhenberg.

Veröffentlicht am: 10.02.2017

Vorbericht zum Wochenende

Auch an diesem Wochenende sind verschiedenen Mannschaften des TSV wieder am Ball. Hier hat unsere Erstvertretung sicherlich ein ganz schweres Brett vor der Brust.

Trifft man doch am Samstag, 11.02.2017, 19 Uhr in der heimischen Halle 2 am Höhenberg doch auf den starken Tabellenzweiten SSF Fortuna Bonn die bis dato erst drei Niederlagen in dieser Saison einstecken mussten. Nachdem die Mannschaft in den Trainingseiheiten in dieser Woche ihre Wunden nach der Niederlage am letzten Sonntag in Lüdinghausen geleckt hat ist sie nun heiß auf die Bundestädterinnen. In 2016 haben die Dormagenerinnen sehr schlechte Erfahrungen mit den Bonnerinnen gemacht, verlor man doch in der Relegation zur Regionalliga mit 1-3 in Bonn und in Hinrunde in Bonn noch deutlicher mit 0-3 und war in beiden Spielen letztlich chancenlos. Glücklicherweise sind einige Kranke und Verletzte zurück im Training, so dass Trainer Fischer dieses Mal auf ein anderen Auftritt seines Teams hofft als noch am letzten Wochenende im Münsterland. Natürlich machte sich der Trainingsrückstand bei einigen Mädels in dieser Woche noch bemerkbar, doch Trainer Fischer ist zuversichtlich eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft zu sehen.

In einem Kellderduell trifft unsere Zweitvertretung auswärts auf die vierte Mannschaft der Ladies in Black Aachen. Nach dem man am letzten Wochenende völlig unnötig mit 0-3 gegen den Tabellenzweiten Rheinkraft Neuss II verloren hat, ist man nun heiß auf die Damen aus der Printensstadt. Gewann man das Hinspiel gegen Post Telekom Aachen IV doch noch nach einem 1-2 Rückstand mit 3-2.

Im Kellerduell der Kreisliga trifft Dormagens Fünfte als Letzter auf den Vorletzten Mönchengladbacher TV III.

Veröffentlicht am: 06.02.2017

Damen 2 – 5 – Ein Wochenende zum Vergessen

Dieses Wochenende war für die Dormagener Damenmannschaft größtenteils zum Vergessen.

Während Damen 4 ohne 4 Spielerinnen nach einer 2-0 Führung und zwischenzeitlichem Ausgleich zumindest im fünften Satz dann doch noch gegen die Drittvertretung aus Erkelenz gewannen und so den zweiten Platz in der Kreisklasse Neuss festigten, spielte Dormagens Drittvertretung in Erkelenz bei deren Zweite und wurde dort nach allen Regeln der Kunst mit 3-0 auseinandergenommen. Einmal mehr hatte man bei diesem Spiel den Eindruck das nicht alle Dormagenerinnen zu 100% bei der Sache waren und die Fehler im Zweifel bei der Nebenfrau suchten und sich nicht selber hinterfragten bzw. nicht mit dem letzten Willen / Einsatz bei der Sache waren. Schade………..

Dormagens Zweite spielte am Wochenende am heimischen Höhenberg im Lokalderby gegen den Tabellenzweiten Rheinkraft Neuss II und musste sich – unnötig – mit 0-3 geschlagen geben. Immer wieder lief man anfänglichen Rückständen hinterher, holte diese zum Ende des Satzes auf und vergaß einmal mehr sich selber dann auch für diese Arbeit zu belohnen und schenkte die Sätze am Ende zu einfach ab.

Positiv müssen noch Damen 5 in Kreisklasse Neuss erwähnt werden, spielten die Mädels doch gegen den Tabellenführer Rheydter TV auf Augenhöhe mit und verlor die ersten beiden Sätze nur unglücklich. Im dritten Satz fehlte dann die Kraft um noch einmal mit Rheydt auf Augenhöhe zu kommen. Nichtsdestotrotz bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft von Trainer Markus Paris die beste Saisonleistung abgerufen hat.

Veröffentlicht am:

Damen 1 – Niederlage im direkten Abstiegsduell

Verletzungs- und krankheitsgeschwächt fuhr Dormagens erste Damenmannschaft in der Regionalliga zum Kellerduell nach Lüdinghausen. Leider konnten die nur 9 Dormagener Damen nicht den permanenten Angriffsdruck Lüdinghausens standhalten und verloren so letztlich verdient mit 1-3 (-16, +18, -14, -11). Nach einem schwachen Start kämpften die Damen sich im ersten Satz wieder heran und konnte die zweite Hälfte des Satzes ausgeglichen gestalten. Diesen Schwung nahmen die Dormagenerinnen dann auch in den zweiten Satz mit und gewannen diesen klar mit 25-18. Leider schafften es die Dormagenerinnen in der Folge nicht ihre schon im ersten Satz gezeigte Abwehrschwäche beizulegen und da Lüdinghausen gleichzeitig seine Fehlerquote quasi gegen null fuhr hatten die Rheinländerinnen letztlich in den Sätzen 3 und 4 keine Chance. Nun hofft Trainer Fischer einmal mehr, dass der seit November anhaltende „Ausfallfluch“ endlich vorüber ist und er in dieser Woche endlich mit einem vollen Kader trainieren und auch am Wochenende antreten kann. Dieses ist auch von Nöten, stellt sich doch der aktuell Tabellenzweite SSF Bonn am 11.02.2017 um 19 Uhr in der Halle “ am Höhenberg vor. Wie immer ist der Eintritt frei und die Dormagener Damen hoffen auf zahlreiche Unterstützung im Abstiegskampf.

Veröffentlicht am: 01.02.2017

Volleyball-Regionalliga: Kellerduell in Lüdinghausen – TSV setzt Fanbus ein

Am Sonntagnachmittag spielen die Damen des TSV Bayer Dormagen bei einem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt in der Volleyball-Regionalliga. In der Tabelle liegt der TSV mit einem Punkt Vorsprung nur einen Platz vor dem Gastgeber und damit vor dem ersten direkten Abstiegsplatz. Dabei fährt Trainer Peter Fischer mit einigen Sorgenfalten ins Münsterland. Insgesamt acht Spielerinnen stehen bei diesem wichtigen Spiel nicht zur Verfügung. Allerdings haben alle noch gute Erinnerung an das Hinspiel im Oktober. Damals drehte der TSV einen 1 zu 2 Satzrückstand noch in den ersten Saisonsieg in der Regionalliga. „Damit waren wir in der neuen Liga angekommen“, blickt Fischer auf das Spiel zurück. „Vielleicht sind die vielen Ausfälle wieder ein gutes Ohmen: Auch im Hinspiel mussten wir viele Ausfälle kompensieren und einiges Umstellen, das hat nach einiger Zeit dann auch gut geklappt. Und so wollen wir das jetzt auch wieder machen.“

Da die Damen  mit einem Bus die Anreise bestreiten, ist auch wieder Platz für einige Fans und auf diese Unterstützung hofft die Mannschaft. „Es ist einfach toll, wenn wir auch auswärts von unseren treuen Fans begleitet werden,“ so der Coach.
Der Bus fährt am Sonntag, 5. Februar 2017, um 13 Uhr. Treffpunkt ist an der Halle des Berufsbildungszentrum am Willy Brand Platz in Dormagen (gegenüber des Bahnhofs). Gut 30 Plätze stehen gegen eine kleine Kostenbeteiligung von zehn Euro für die Anhänger der Mannschaft zur Verfügung. Eine kurze Rückmeldung per Email an peterradomski@volleymania.de oder an peterfischer(at)volleymania.de hilft bei der Planung.

Veröffentlicht am:

Harmonische JHV der Volleyballabteilung

Gestern, 29.01.2017 fand die Jahreshauptversammlung der Volleyballabteilung statt. In der knapp 2-stündigen, harmonischen Versammlung wurden einige Personalentscheidungen getroffen. Die Volleyballabteilung freut sich das sowohl Abteilungsleiter Dr. Peter Bongartz als auch der stellvertretende Abteilungsleiter Hans-Peter König sich für weitere 2 Jahre zur Verfügung stellen und die Geschicke der Abteilung weiterhin lenken. Beide wurden einstimmig gewählt.

Ebenfalls einstimmig gewählt wurde Geschäftsführer Peter Radomski, auch er wird der Abteilung für weitere 2 Jahre zur Verfügung stehen. Mit größten Bedauern muss die Volleyballabteilung leider das Ausscheiden der Kassenwartin Angela Nagel vermelden. Sie hat in den vergangenen Jahren einen herausragenden Job für die Volleyballabteilung gemacht, möchte nun aber mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen. Als ihre Nachfolgerin hat sich Manuela Küker zur Wahl gestellt und auch sie wurde einstimmig in ihr neues Amt gewählt.
Wir wünschen Manuela alles erdenklich Gute für ihr neues Amt.

Ebenfalls neu im Vorstand der Volleyballabteilung sind Shania Radomski als Jugendwartin und Katharina Schlenger als BFS Wartin. Beide Stellen waren bis dato vakant und wir freuen uns mit beiden Damen eine sehr adäquate Besetzung für diese Posten gefunden zu haben.
Da Hendrike Girth beruflich stark eingebunden ist, wird sie sich in der Pressearbeit zukünftig auf Damen 1 konzentrieren. Um die Pressearbeit auch zukünftig adäquat ausführen zu können wurde Verena Schumacher als zweite Pressewartin berufen.

Das Marketing der Abteilung liegt zukünftig in den Händen von Thomas Küker, der hier Peter Radomski nachfolgt.

Schließlich gab es auch noch einen Wechsel im Beachbereich. Hier scheidet der bisherige Beachwart Sven Weber aus und wir möchten auch ihm für seine Arbeit in den letzten Jahren herzlich danken.
Als neue Beachwartin wird nun Stefanie Hochschon für die Volleyballabteilung arbeiten und wir wünschen auch ihr alles erdenklich Gute für diese neue Herausforderung.

Alle anderen Mitglieder des Vorstands der Volleyballabteilung wurden in ihren Ämtern bestätigt und wir möchten an dieser Stelle noch einmal allen Mitgliedern des Vorstands alle guten Wünsche für die nächsten zwei Jahre mit auf den Weg geben.
Auch möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Allen – egal ob Vorstand, Trainer, Eltern oder Mitgliedern – bedanken die in letzten beiden Jahren mit viel Herzblut die Volleyballabteilung des TSV Bayer Dormagen weiter nach vorne gebracht haben. Denn ohne diese großartige Unterstützung würde die Volleyballabteilung nicht so weit sein wie sie es jetzt ist.

Wir hoffen das wir auch in der Zukunft die angestoßenen Projekte weiterhin mit so viel Elan wie in der Vergangenheit nach vorne bringen und werden uns auch zukünftig über jedwede Hilfe und Unterstützung freuen.
Ein weiterführender Bericht die JHV betreffend wird in Kürze auf der Webseite veröffentlicht.

Veröffentlicht am: 23.01.2017

Damen 1 Aufschlag- und Annahmeschwäche entscheidet das Spiel

In der Regionalliga trafen Dormagens Damen zum Heimrückrundenauftakt auf den Detmolder TV und mussten sich leider mit 0-3 (-23, -18, -20) geschlagen geben.

Ähnlich wie die Dormagenerinnen hatte auch der Gast aus Detmold mit der Erkältungswelle zu kämpfen, doch kamen die Lipperländer damit offensichtlich besser zu Recht als die Gastgeberinnen. In einem Spiel das von einem sehr unsicheren Schiedsrichtergespann geleitet wurde – die allerdings keine Schuld an der Niederlage traf – schafften es die Gäste immer wieder die Dormagenerinnen mit ihren Aufschlägen unter Druck zu setzen und konnten sich so jeweils sehr früh in den Sätzen absetzen. Zwar schafften es die Dormagener Damen immer wieder sich heran zu kämpfen, doch immer wenn man auf Augenhöhe war kam mit Sicherheit ein leichter Fehler oder einer von insgesamt 15 (!) Aufschlagfehlern die es letztlich unmöglich machten auch nur einen Satz zu gewinnen. Exemplarisch hierfür der erste Satz. Denn hier kämpfte man sich von einem 5 Punkte Defizit auf 23-23 heran um anschließend die nächsten beiden Punkte zum Detmolder Satzgewinn leichtfertig abzugeben.

Satz 2 und 3 verliefen ähnlich, so dass man letztlich Detmold zum verdienten aber zu leicht gemacht Sieg gratulieren musste.

Glücklicherweise ist nun eine Woche spielfrei, so dass Coach Fischer hofft das sich endlich alle Mädels wieder regenerieren und die nächsten Trainingseinheiten mit voller Besetzung und ohne Ausfällen stattfinden können um dann bestens vorbereitet zum richtungsweisenden Auswärtsspiel nach Lüdinghausen zu fahren. Für die Fahrt in das Münsterland setzt die Volleyballabteilung einen Bus ein. Die Abfahrt wird ab dem Willy – Brandt – Platz (Bahnhof Dormagen) am 05.02.2017 um 13.15 Uhr sein.

Die Damen des TSV würden sich über eine breite Unterstützung der Dormagener Fans freuen.

Veröffentlicht am: 19.01.2017

Volleyball-Regionalliga: Erstes Heimspiel nach der Weihnachtspause

Die Damen des TSV Bayer Dormagen erwarten am Samstag das Team des Detmolder TV am heimischen Höhenberg. Im Hinspiel unterlagen sie dem Tabellenfünften mit 1:3.

Ein Spiel mit Höhen und Tiefen, wie sich Trainer Peter Fischer erinnert: „Das Spiel fing für uns richtig gut an, der erste Satz ging verdient an meine Mannschaft. Danach kam ein unerklärlicher Einbruch, der seinen Tiefpunkt im dritten Satz mit einem 10:25 hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte unser Spiel nichts mit Regionalliga-Niveau zu tun. Ein ganz anderes Bild dann wieder im vierten Durchgang der lange offen blieb. Am Ende waren es individuelle Kleinigkeiten, insbesondere in der Annahme, dass es nicht zu einem Satzgewinn und somit zu einem Punkt für uns reichte.“

Jetzt möchten die Damen es besser machen und die ersten Punkte in diesem Jahr holen. Auch wenn wieder einige Spielerinnen in dieser Woche verletzt oder krank nicht trainieren konnten, glaubt Fischer bis Samstag eine starke Mannschaft aufs Feld schicken zu können. „Wir haben uns seit dem Hinspiel insbesondere in der Annahme deutlich stabilisiert, so dass wir jetzt unser eigenes Angriffsspiel aufziehen können“, sieht der Trainer den größten Unterschied zum Hinspiel. Er selber kann das Spiel allerdings nicht vom Spielfeldrand sehen, da er zu dem Zeitpunkt im Ausland weilt. Auf der Trainerbank wird er dann von Gerald Maronde vertreten.

Spielbeginn ist am Samstag, 21. Januar 2017, um 19 Uhr in der TSV-Halle 2 am Dormagener Höhenberg.

Veröffentlicht am: 16.12.2016

U18 richtet Qualifikation „A“ zur Westdeutschen Meisterschaft aus

Am kommenden Sonntag – 18.12.2016 – finden die „A“ Qualifikationsturniere zur Westdeutschen Meisterschaft statt. Eines dieser Turniere findet dabei in der Dormagener Dreifachhalle an der Konrad-Adenauer-Strasse statt. Die Halle wird um 10 Uhr für das Publikum geöffnet und die ersten Spiele beginnen um 11 Uhr.

Hier trifft man dann wie schon in der Vorsaison auf den SC Hennen aus Iserlohn, dem SV Wachtberg aus dem Drachenfelser Ländchen und den ungeschlagen durch die Vorrunde marschierten VC Essen-Borbeck. Waren wir nach der Vorrunde mit nur einer unglücklichen Niederlage gegen Solingen noch wohlgemut was die Quali „A“ angeht, so ist jetzt auch die U18 vom Verletzungspech gebeutelt. Während Mittelblockerin Nele Burmeister frisch von einem Außenbandabriss wiederkommt, hat es nun auch unsere diagonalspielerin Julia Küker erwischt, die sich leider am letzten Wochenende den Mittelfuß brach. Nichtsdestotrotz möchten wir natürlich gegen das Schicksal ankämpfen und unseren Gästen einen guten Kampf bieten.

Der Eintritt ist nat ürlich frei und wir freuen uns auf hoffentlich zahlreiche Gäste.

Veröffentlicht am: 12.12.2016

Deftige Heimniederlage des TSV

Spannung währte nur kurz, beim letzten Heimspiel des TSV Bayer Dormagen  vor Weihnachten in der Volleyball-Regionalliga. Nur zehn Minuten konnte der Gastgeber mit den Gästen aus Aachen mithalten. Das 11:10 war die letzte Führung aus Sicht der Heimmannschaft bevor sie vollends den Zugriff auf das Spiel verlor. Nach knapp einer Stunde stand es 0:3 (22:25, 15:25, 12:25) und es jubelte der PTSV Aachen.

Auf Dormagener Seite gab es nur noch lange Gesichter. „So schlecht habe ich uns schon lange nicht mehr Spielen sehen“, war Trainer Peter Fischer nach dem Spiel ratlos. „Das war ein echtes Katastrophenspiel, in dem keine Spielerin auch nur ansatzweise auf Normal-Niveau gespielt hat.“ Aufschläge wurden gleich reihenweise ins Aus geschlagen, die Annahme schaffte es nicht den Ball zur Zuspielerin zu bringen und auch der sonst so starke Block verlor völlig den Zugriff auf die Aachener Angriffeiferinnen. So sahen rund 80 Zuschauer einen verdienten Sieg der Gäste.

Für Fischer geht  der Blick darum auch gleich wieder nach vorne. Am Wochenende steht bereits die nächste Begegnung auf dem Spielplan. Diesmal muß der TSV nach Gladbeck zum ungeschlagenen Tabellenführer reisen. „Dort haben wir nichts zu verlieren“, ist der Trainer realistisch, „alles andere als eine deutliche Niederlage wäre eine riesen Überraschung“.

Der TSV spielt am Samstag, 17. Dezember 2016, um 19.30 Uhr in der Artur-Schirrmacher-Halle, Konrad-Adenauer Allee 1, in Gladbeck.

Veröffentlicht am: 08.12.2016

Letztes Heimspiel Damen 1 vor Weihnachten

Am Samstagabend ist nochmal Spannung am Höhenberg garantiert: Mit dem PTSV Aachen gastiert ein „alter“ Bekannter beim TSV Bayer Dormagen. Gegen Aachen gab es in den letzten Jahren immer spannende Spiele mit wechselndem Ausgang.

Trainer Peter Fischer hofft, dass seine Damen an die starken Leistungen der letzten drei Begegnungen anschließen können, aus denen der TSV sieben Punkte holte. „Dafür müssen aber wieder alle auf den Punkt fit sein“, so Fischer. „Im Moment hat uns leider die Erkältungswelle voll erwischt. Ich hoffe, dass sich bis Samstag noch die ein oder andere Spielerin gesund zurück meldet“, hofft der Trainer nach den letzten Trainingseinheiten, bei denen teilweise acht Spielerinnen ausgefallen waren. In der Tabelle steht Dormagen mit neun Punkten drei Plätze vor Aachen, die ihrerseits fünf Punkte auf dem Konto haben. „Gewinnen wir, werden wir Weihnachten mit Anschluss ans Mittelfeld verbringen, verlieren wir, stecken wir wieder voll im Abstiegskampf“, macht Fischer eine einfache Rechnung auf.

Die Damen des TSV hoffen zum letzten Heimspiel nochmal auf eine volle Halle und lautstarke Unterstützung bei dieser wichtigen Begegnung. Um anschließend nach dem Spiel mit den Fans auch noch feiern zu können, wird wieder für ein paar Kaltgetränke und ein kleines Buffet gesorgt. Anpfiff am Samstag, 10. Dezember 2016, am Höhenberg ist um 19 Uhr.

Veröffentlicht am: 05.12.2016

Damen 1 holen Punkt in Geldern

Im Tiebreak mußte sich der TSV Bayer Dormagen dem Tabellendritten VC Eintracht Gelder geschlagen geben. Nach rund zwei Stunden nutzte der Gastgeber seinen ersten Matchball zum 3:2 (25:21, 20:25, 25:20, 14:25, 12:25) und schickte den Aufsteiger aus Dormagen mit nur einem Punkt auf die Heimreise. Dennoch war Trainer Peter Fischer nach dem Spiel nicht unzufrieden: „Meine Mannschaft hat über weite Strecken richtig gut gespielt. Insbesondere unser Block stand klasse und aus der Annahme konnte Zuspielerin Mareen Müller in den ersten drei Sätzen die Bälle gut auf die Angreiferinnen verteilen. Leider haben wir im vierten Durchgang dann ein wenig den Faden verloren, zehn Punkte haben wir zu diesem Zeitpunkt ganz schnell in der Annahme abgegeben und konnten das dann auch nicht mehr aufholen.“ Besser lief es erst wieder im Entscheidungssatz als der TSV schon fast uneinholbar mit 1:8 hinten lag. Aufeinmal funktionerte die Annahme wieder, der Aufschlag  kam sicher und der Block holte Punkt um Punkt.

So gelang es noch auf 12:14 heranzukommen, aber dann reichte ein Fehler um den Gastgebern den Sieg überlassen zu müssen. „Hätte mir vor dem Spieler einer gesagt, wir nehmen einen Punkt aus Geldern mit, hätte ich sofort unterschrieben“, so Fischer. „Nach dem Spielverlauf konnte man allerdings auch sehen, dass an diesem Abend für uns noch mehr drin gewesen wäre. Daher blicke ich mit einem lachendem und einem weinendem Auge auf die Begegnung.“

Jetzt heißt es wieder ganz schnell den Blick nach vorne auf die nächste Begegnung richten. Am Samstag, 10. Dezember 2016, kommt der Tabellenneunte PTSV Aachen nach Dormagen. Mit einem Sieg in dem Spiel um den Klassenerhalt würde der TSV die Weihnachtszeit mindestens auf einem Nichtabstiegsplatz verbringen. Anpfiff am Höhenberg ist um 19 Uhr.

Veröffentlicht am: 01.12.2016

Damen 1 vor schwerem Auswärtsspiel

Die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen müssen am Samstag beim Tabellendritten VC Eintracht Geldern antreten. „Geldern ist ein altbekannter Gegner. Gegen die großgewachsene Mannschaft haben wir uns oft schwer getan“, warnt Trainer Peter Fischer vor dem kommenden Gegner. „Trainerkollege Thomas Coenen hat alleine sechs Spielerinnen von 1,80 Meter oder größer in seinem Kader.“ In der laufenden Saison hat Geldern erst einmal, gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Gladbeck, verloren. Derweil kann Fischer inzwischen wieder auf mehr Spielerinnen im Training zurückgreifen. Gisi Krug ist von ihrem berufsbedingtem Auslandsaufenthalt zurück, die urlaubende Niki Richter ist diese Woche wieder ins Training eingestiegen und das Krankenlazarett lichtet sich langsam.

Und an die letzte Begegnung gegen Geldern erinnert man sich in Dormagen gern: Im Pokal gelang die Überraschung und man schlug die damals noch klassenhöhere Mannschaft. Jetzt gilt es den Aufwärtstrend der letzten Wochen zu bestätigen und auch gegen ein Team von der Tabellenspitze gut zu spielen und möglichst Punkte mit zurück nach Dormagen zu bringen.

Anpfiff ist am Samstag, 3. Dezember 2016, um 17.30 Uhr in der Sporthalle Am Bollwerk, Vernumer Straße 3, in Geldern.

Veröffentlicht am: 27.11.2016

Sieg im Duell der Aufsteiger – Damen 1 schlagen Hennen mit 3:0

Mit einem deutlichen 3:0 (25:8, 25:21, 25:16) gewinnt der TSV Bayer Dormagen am Samstagabend am heimischen Höhenberg gegen den SC Hennen.

Die rund 40 Zuschauer rieben sich im ersten Satz verwundert die Augen, als es nach knapp einer viertel Stunde 25:8 für die Gastgeber stand. Zu dem Zeitpunkt hatte gerade Gesa Becker mit elf Aufschlägen in Folge den Grundstein für den höchsten Satzgewinn in der bisherigen Regionalliga-Saison gelegt. Der Block schien fast unüberwindbar für die Gäste aus Iserlohn und ging doch mal ein Angriff vorbei, brachte die Feldabwehr den Ball sicher zu Zuspielerin Mareen Müller zurück. Die zeigte sich gut aufgelegt und verteilte die Bälle geschickt und die Angreiferinnen machten die Punkte fast nach Belieben. Trainer Peter Fischer war hoch zufrieden mit seinen Mädels, die alles, was sich das Team im Training vorgenommen und erarbeitet hatte, bestens umsetzte.

Nach Satzende warnte allerdings der Coach sein Team, jetzt nicht in der Spannung nachzulassen. Und seine Ahnung schien im Recht zu geben: Im Durchgang zwei lag der TSV gleich von Beginn an mit drei Punkten zurück. Die Gäste kamen besser ins Spiel und zeigten, warum sie nach ihre Sieg über den Tabellenzweiten Bonn als Mannschaft der Stunde nach Dormagen gereist waren. Bis zur zweiten Auszeit von Fischer beim Stand von 19:20 und kleineren Umstellungen lief der TSV immer wieder einem stetigen Rückstand nach. Letztlich waren es wieder zwei kleine Aufschlagserien und einer wieder konzentrierterer Angriffsaufbau der schließlich zu einem letztlich klaren 25:21 Sieg im zweiten Satz führte.

Der dritte Satz war dann wieder eine klare Sache für die Heimmannschaft und so feierten die TSV Mädels nach gut einer Stunde ihren zweiten 3:0 Sieg in Folge. Ein rundum zufriedener Trainer Fischer konnte dann seiner Mannschaft auch nur großes Lob zollen: „Das war fast perfekt, was meine Mädels heute gezeigt haben. Angetrieben von unseren bestens aufgelegten Mittelblockerinnen Gisi Krug und Alex Kohtz habe heute alle eine starke Leistung gezeigt. Der Sieg ging auch in dieser Deutlichkeit voll in Ordnung.“

Durch den dritten Sieg im sechsten Spiel der laufenden Regionalligasaison überholte der TSV in der Tabelle den SC Hennen und kletterte in der Tabelle auf Platz sechs. Kommenden Samstag muss der TSV jetzt zum Tabellendritten nach Geldern reisen. Anpfiff am Samstag, 3. Dezember 2016, in der Sporthalle Am Bollwerk ist um 17.30 Uhr.

Veröffentlicht am: 25.11.2016

Damen 1 will im Duell der Aufsteiger unbedingt punkten

Die Regionalliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen möchten am Wochenende durch einen Sieg gegen den Tabellennachbarn SC Hennen weiter Abstand zu den Abstiegsplätzen schaffen.

Für Trainer Peter Fischer ist das Team aus Iserlohn allerdings völlig unbekannt: „Hennen war in der letzten Saison Meister in der parallelen Oberliga. Wir haben noch nie gegen die gespielt.“ Bei Hennen läuft die Saison aber inzwischen auch gut, nach vier Niederlagen zu Saisonbeginn folgten zuletzt Siege gegen Lüdinghausen und gegen den Tabellenzweiten Bonn. Der TSV ist also gewarnt, ist selbst allerdings auch in einem Aufwärtstrend und möchte den Sieg beim letzten Spiel in Bocholt gerne bestätigen. Allerdings muss Fischer voraussichtlich zum sechsten Mal eine andere Anfangssechs ins Rennen schicken. Verletzungsbedingte Ausfälle, Krankheiten und Urlaube lassen den Coach immer wieder neu improvisieren. „Diese Woche fehlten zeitweise vier meiner fünf Mittelblocker, trotzdem bin ich sicher morgen wieder eine starke Mannschaft aufstellen zu können. Die Stimmung im Team ist gut und die versuchen wir auch auf unser tolles Heimpublikum zu übertragen“.

Gespielt wird am Samstag, 26. November 2016, ab 19 Uhr in der TSV Bayer Halle 2 am Höhenberg.

Veröffentlicht am: 17.11.2016

Damen 1 – Sieg im Kellerduel

Mit einem souveränen 3:0 (25:19, 25:17, 25:18) setzte sich  der TSV Bayer Dormagen jetzt bei der SG Werth/Bocholt durch und holte im dritten Auswärtsspiel den ersten Auswärtssieg in der Regionalliga.

Das Team von Trainer Peter Fischer spielte endlich einmal von Beginn an konsequent und fast fehlerfrei. „Insbesondere Aufschlag und Annahme waren bärenstark“, so der zufriedene Coach nach der Begegnung. „Das waren in den letzten Jahren immer unsere Stärken, die wir allerdings in dieser Saison bislang nur zu selten gezeigt haben.“ Im fünften Spiel musste Fischer die fünfte Grundaufstellung aufs Feld stellen und war damit erfolgreich. „Angetrieben von Mittelblockerin Gisi Krug lieferten die Routiniers allesamt ein ganz abgeklärtes Spiel ab,“ zeigte sich der Trainer zufrieden, dass seine Taktik aufgegangen ist.

Mit dem zweiten Sieg im fünften Saisonspiel kletterte der TSV in der Tabelle um zwei Plätze nach oben und steht jetzt erstmals auf keinem Abstiegsplatz. „Jetzt wollen wir im nächsten Spiel gegen den SC Hennen gleich nochmal nachlegen“, macht Fischer gleich klar, dass sich die Mannschaft nicht auf dem Sieg ausruhen will.

Das Heimspiel gegen das Team aus Iserlohn findet am Samstag, 26. November 2016, um 19 Uhr in der Halle 2 des TSV Bayer Dormagen am Höhenberg statt.

Veröffentlicht am: 24.10.2016

TSV Damen verlieren 1-3 in Detmold

Einmal mehr haben die TSV Damen einen ratlosen Trainer Peter Fischer und auch ratlose Fans hinterlassen.

Ihr Spiel gestern gegen die junge Mannschaft des TV Detmold hatte einige Höhepunkte aber noch mehr Negativpunkte zu bieten, so dass man am Ende verdient mit 1-3 (25-20, 16-25, 10-25, 22-25) verlor.  Dank der Busanreise zu ihrem bis dato weistesten Auswärtspflichtspiel kamen die TSV Damen sehr ausgeruht in Detmold an und zeigten dieses im ersten Satz auch sehr deutlich. Nach einem 5-1 Start lies man die Detmolderinnen nicht mehr wirklich in das Spiel kommen und brachte diesen Vorsprung mit starken Aufschlägen, guter Feldabwehr und einer  starken kämpferischen Leistung souverän nach Hause. Die mitgereisten Fans f ühlten sich an das Spiel gegen Lüdinghausen erinnert, wo man mit genau dieser Leidenschaft die Münsterländerinnen besiegte.

So hoffte man nun auch das die Damen genauso weiter spielten, aber weit gefehlt. Ein unbegreiflicher Leistungsabfall sorgte für einen Auftritt der nichts mit Regionalliga zu tun hatte und es den Detmolderinnen viel zu einfach machte die Sätze 2 und 3 zu gewinnen.
Glücklicherweise schafften es die Dormagenerinnen noch einmal den Schalter umzulegen und im vierten Satz wieder voll da zu sein was mit einer permanenten Führung bis zum 18-17 belohnt wurde. Leider schlichen sich dann wieder einige Unkonzentriertheiten ein, so dass man am Ende diesen Satz doch noch unglücklich und unnötig mit 22-25 abgeben musste.

Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass die TSV Damen auch in Detmold gezeigt haben das sie die Klasse haben um in der Regionalliga zu bestehen, jedoch dieses nur schaffen werden wenn sie über den Kampf und den Teamgeist den Gegner ihr Spiel aufzwingen können.
Sollten sie dieses – wie in Detmold in Satz 2 und 3 geschehen – vermissen lassen dann wird es in dieser Klasse sehr eng werden.

So bleibt zu hoffen, dass die TSV Mädels dieses spätestens nach dem Spiel in Detmold verstanden haben und am kommenden Sonntag in Bonn das gelernte umsetzen können. Das Spiel findet am 30.10.2016 um 17 in der Hardtberghalle in Bonn statt.

Veröffentlicht am: 18.10.2016

Damen 1 spielen auswärts beim Detmolder TV

TSV spielt auswärts beim Detmolder TV – Dormagener Fans können mit den Spielerinnen im Mannschaftsbus fahren

Nach dem ersten Saisonsieg vor einer Woche gegen Lüdinghausen muss der TSV Bayer Dormagen am kommenden Sonntag, 23. Oktober 2016, um 17 Uhr erstmals auswärts in der Regionalliga antreten. Trainer Peter Fischer reist mit seinem Team nach Ostwestfalen-Lippe zum Detmolder TV. Das wird eine schwierige Aufgabe für den Aufsteiger, nach einem sechsten und vierten Platz in den letzten beiden Regionalliga-Spielzeiten strebt der DTV auch in diesem Jahr wieder eine Platz oben in der Tabelle an.

Im dritten Saisonspiel wird Fischer zum dritten Mal eine neue Anfangsformation aufs Feld schicken. Neben Zuspielerin Mareen Müller stehen auch die beiden Außenangreiferinnen Viktoria Knödgen und Nikola Richter sowie Mittelblockerin Gisi Krug wieder zur Verfügung. „Damit haben wir auch wieder mehr taktische Möglichkeiten und ich hoffe wieder mehr Ruhe in die Mannschaft zu bekommen“, sieht der Trainer optimistisch auf die kommende Begegnung. „Nach dem ersten Heimsieg wollen wir jetzt auch auswärts punkten.“

Die Volleyballabteilung setzt für die weite Fahrt in den Teutoburger Wald wieder einen Bus ein. Neben der Mannschaft können auch Fans dort mitfahren. Rund 30 Plätze stehen gegen eine kleine Kostenbeteiligung von zehn Euro für die Anhänger der Mannschaft zur Verfügung. Eine kurze Rückmeldung per Email an peterradomski(at)volleymania. de oder an peterfischer(at)volleymania.de hilft bei der Planung. Treffpunkt ist am Sonntag, 23. Oktober 2016, um 12.45 Uhr an der Berufsschulhalle (gegenüber dem Bahnhof) in Dormagen. Dann geht es auf die rund zweieinhalbstündige Fahrt zum Leopoldinum Detmod, Hornsche Straße 48, in 32756 Detmold.

Veröffentlicht am: 10.10.2016

In der Regionalliga angekommen – Damen 1 gewinnen 3:2 gegen Lüdinghausen

Am Samstagabend um 21.15 Uhr war der erste Saisonsieg der Regionalliga-Damen perfekt. Und es war „nicht nur einfach ein Sieg, den die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen gegen den SC Lüdinghausen feierten, es war ein historischer Sieg“, wie die Rheinische Post/NGZ in ihrer Montagsausgabe schreibt. „Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des TSV siegte ein Damenteam in der Regionalliga.“

„Wir sind in der Liga angekommen“, resümierte TSV-Coach Peter Fischer nach dem 3:2-Erfolg (25:22, 23:25, 15:25, 27:25, 15:13) seines Teams, das sich das Leben gegen Lüdinghausen allerdings selber schwermachte. Immer wieder verspielte der TSV klare Vorsprünge, ließ dadurch den Trainer und die Fans verzweifeln. Ein Erklärungsansatz ist sicherlich die Aufstellung. Durch den Ausfall von gleich fünf Spielerinnen musste der Trainer viel umstellen, so dass es an einigen Stellen an der Abstimmung fehlte. Doch zu Beginn schienen sich die Dormagenerinnen dadurch nicht beeindrucken zu lassen, mit 21:10 lagen sie in Satz Nummer eins in Führung, schienen einem ungefährdeten Erfolg entgegen zu streben.

Doch es kam anders: Zwar sicherte sich der TSV den ersten Satz noch mit 25:22, doch die Durchgänge Nummer zwei und drei wurden zur Beute der Gäste. Dann wechselte Peter Fischer munter durch – und den Sieg ein. Angetrieben von Mannschaftsführerin Hendrike Gierth glaubte der TSV plötzlich wieder an sich, kämpfte um jeden Ball und holte sich den „historischen“ Sieg. Knapp wurde es allerdings noch mal im Tiebreak, als die Dormagenerinnen eine 12:6-Führung beinah noch aus der Hand gaben. Der Rest ist schon jetzt Geschichte.

Durch den ersten Sieg in der noch jungen Saison klettert der TSV um zwei Plätze vor auf Rang acht. Am kommenden Wochenende ist spielfrei. Weiter geht es dann mit einem Auswärtsspiel am Sonntag, 23. Oktober 2016, 17 Uhr, beim Detmolder TV. Der konnte sich durch einen glatten 3:0 Sieg gegen Schlusslicht SC Hennen in der Tabelle auf Platz fünf vorschieben. Zu dem Spiel gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt setzen die Volleyballer für Mannschaft und Fans einen Bus ein,

Veröffentlicht am: 07.10.2016

Regionalligadamen erwarten SC Lüdinghausen

Seine Startsechs ordentlich durchwechseln wird Trainer Peter Fischer am Samstagabend im zweiten Heimspiel der noch jungen Regionalligasaison. Interessant wird zu beobachten sein, wie die Mannschaft den Ausfall von Stammzuspielerin Mareen Müller verkraften wird. Für sie wird Frederike Gey oder Sandra Tönies die Fäden im Spielaufbau ziehen.

„Beide haben in den letzten Wochen intensiv das Zusammenspiel mit den Angreiferinnen trainiert und werden ihre Stärken gegen Lüdinghausen einbringen“, ist sich der Dormagener Coach sicher. Veränderungen wird es auch auf fast allen anderen Positionen geben. Beide Außenannahme-Spielerinnen, die vor drei Wochen gegen Köln noch in der Anfangsaufstellung gestanden haben, stehen im zweiten Saisonspiel nicht zur Verfügung. Und auch Hanna Behrling, die einen ganz starken Eindruck im Training hinterlassen hat, fehlte die letzte Trainingseinheit am Donnerstag krankheitsbedingt. Ob sie am Samstag spielen kann wird sich erst kurzfristig klären. Dafür können erstmals in dieser Saison Mittelblockerin Alex Kohtz und die beiden Zugänge Denise Weber sowie Laura Iserloh spielen. „In der Mitte und auf der Diagonalposition sind wir damit auf jeden Fall variabler als noch bei der Auftaktniederlage gegen Köln“, sieht Fischer positiv auf das kommende Spiel.

Anpfiff der Begegnung gegen des SC Lüdinghausen ist am Samstag, 8. Oktober 2016, um 19 Uhr, in der Halle 2 des TSV Bayer Dormagen am Höhenberg.

Veröffentlicht am: 04.10.2016

Weibliche U20

TSV Bayer Leverkusen : TSV Bayer Dormagen 2:0 (25:15 ; 27:25)
TSV Bayer Dormagen : DJK Südwest Köln 2:1 (2:1 (20:25 ; 25:22 ; 15:12 )

Der zweite Spieltag der U20-Oberliga begann für die Auswahl des TSV gegen die andere Mannschaft mit dem Bayerkreuz auf der Brust aus Leverkusen. In der Mannschaft des Gegners standen unter anderem Spielerinnen, die bereits in der 2. Bundesliga-Mannschaft spielen. Daher war schon vor Spielbeginn klar, dass die TSV-Mädchen sich schwer anstrengen mussten, um gegen diesen Gegner zu bestehen. Leider war schnell im ersten Satz der Rückstand der Dormagener so groß, dass er nicht mehr aufzuholen war. Der zweite Satz konnte viel ausgeglichener gestaltet werden. Die Dormagener Spielerinnen kämpften und kratzten um jeden Ball, setzten die Gegner mit starken Aufschlägen unter Druck und hatten einen deutlich besseren Block als im ersten Satz. So wechselte die Führung immer wieder. Die Leverkusener hatten mehrere Satzbälle. Zwei konnten die Dormagener noch verteidigen, den dritten verwandelten die Gegner leider.

Das Spiel gegen Südwest Köln begann ähnlich wie das vorherige gegen Leverkusen. Die TSV-Auswahl lief einem schnellen Rückstand hinterher. Dieser konnte zum Schluss des Satzes noch einmal verkürzt werden, es reichte jedoch nicht mehr um den Satz zu drehen. Auch im zweiten Satz führten zunächst die Kölnerinnen. Die Dormagener kämpften sich jedoch zurück und drehten den Satz noch mit viel Engagement und Leidenschaft. Den dritten Satz starteten die TSV-Mädchen endlich einmal mit einer Führung. Die Kölner arbeiteten sich zwar wieder heran, den Sieg ließen sich jedoch die Dormagener nicht mehr nehmen.

„Ich bin heute sehr stolz auf meine Mädels. Auch ein schwacher Satz gegen Leverkusen brachte sie nicht aus dem Konzept, sondern motivierte sie eher für die weiteren Sätze. Der Einsatz gegen Leverkusen war sehr gut. Spielerisch haben wir gegen Köln dafür um so mehr glänzen können. Besonders Jacqueline Anaeto und Elena Schulze Zurmussen haben bei vielen Angriffen ihren Kopf eingeschaltet und nach Lücken bei den Gegner gesucht.“ (Trainer Sebastian Fischer)

Veröffentlicht am:

Weibliche U18

VT Kempen : TSV Bayer Dormagen 0:2 (21:25 ; 10:25)
TSG Solingen Volleys : TSV Bayer Dormagen 2:1 (9:25 ; 25:21 ; 15:11)

Am zweiten Spieltag der U18-Oberliga musste die Mannschaft des TSV in Kempen antreten. Das Spiel gegen den Gastgeber wurde schnell mit 2:0 gewonnen. Allerdings wurde der erste Satz nach deutlicher Führung zu Beginn doch noch einmal enger als erwartet. Erst mit einer Konzentrationssteigerung zum Satzende entschieden die TSV-Mädchen diesen für sich. Im zweiten Satz steigerte sich die Mannschaft aus Dormagen deutlich. Schnell erspielte sich das Team einen deutlichen Vorsprung. Selbst viele Wechsel brachten keinen Qualitätsverlust im Spiel mit sich, sodass dieser Satz ungefährdet und deutlich gewonnen wurde.

Das Spiel gegen Solingen wurde schon im Vorhinein als Spitzenspiel der Liga beschrieben. Entsprechend engagiert startete die Mannschaft aus Dormagen auch. Im ersten Satz schien es, als könnte man die Gegner spielend leicht besiegen. Besonders mit den starken Aufschlägen kamen die Solinger nicht zurecht. Leider gab es zu Beginn des zweiten Satzes einen deutlichen Leistungseinbruch bei den Dormagenerinnen. Schon nach kurzer Zeit liefen sie einem großen Rückstand hinterher, der zwar noch verkürzt werden konnte, jedoch letzten Endes den Satzverlust bedeutete. Der dritte Satz begann wie der Zweite. Schnell lag Solingen deutlich in Führung. Dieses mal jedoch konnten die Spielerinnen mit dem Bayerkreuz auf der Brust wieder aufschließen. Leider  konnte die Konzentration nicht aufrecht gehalten werden, sodass einige Eigenfehler schließlich den Unterschied ausmachten und Dormagen mit 15 zu 11 den Satz verlor.

„Mein Mannschaft hat heute leider zwei sehr unterschiedliche Gesichter gezeigt. In beiden Spielen hatten wir große Leistungsschwankungen. An diesen müssen wir nun arbeiten. Ich glaube, wenn wir im zweiten Satz gegen Solingen nicht den schnellen Rückstand bekommen hätten, wären wir als Sieger vom Platz gegangen.“, so Trainer Sebastian Fischer nach dem Spiel.

Veröffentlicht am: 26.09.2016

Herren siegen sicher zum Auftakt

Heute empfingen die Herren 1 vom TSV Bayer Dormagen die Mannschaft  FCJ Köln 3.

Die Herren starteten ein Feuerwerk. Man konnte sehen das sie heiss auf´s Spiel waren. Der FCJ Köln 3 hatten dem nichts entgegen zu setzen, so dass der 1 Satz klar mit 25-13 an die Herren des TSV ging. Trainer Abraham warnte die Mannschaft nun nicht nachzulassen, sondern direkt mit Vollgas weiter zu Spielen.

Aber, im 2 Satz war der Wurm drin. Alles was im 1 Satz spielerisch aussah war im 2 Satz vollkommen weg. Es sah aus alswenn eine andere Mannschaft auf dem Feld wäre. Erst gegen Ende des 2 Satzes haben die Herren sich gesammelt und spielten wie im ersten Satz.
Man sah Ihnen an das sie kämpften und den Satz gewinnen wollten. Dies machte sich aber erst gegen Ende des 2 Satzes bezahlt. Der Satz wurde mit 26:24 gewonnen. Der 3 Satz sollte wie der Erste werden. Der TSV Bayer Dormagen gab von Anfang an Vollgas und bestimmte das Spiel. Die Gegner waren wie im ersten Satz chancenlos. Der Satz ging klar mit 25:12 an den TSV Bayer Dormagen.

Es war ein sehr erfolgreicher Saisonauftakt für die Herren des TSV Bayer Dormagen.

Veröffentlicht am: 22.09.2016

Niederlage beim Saisonauftakt in der Regionalliga

Nur rund eine Stunde dauerte die Premiere der Volleyballerinnen in der Regionalliga. Der TSV Bayer Dormagen verlor am heimischen Höhenberg glatt mit 0:3 (18:25, 14:25, 15:25) gegen den FCJ Köln II.

Dabei hatte die Partie zunächst gut angefangen: Nach wenigen Minuten führte der TSV mit 10:5 um dann den Spielfaden völlig zu verlieren. Entsprechend enttäuscht zeigte sich Trainer Peter Fischer auch noch am Tag nach der Begegnung: „Nicht die Niederlage an sich, sondern die Art und Weise wie wir uns präsentiert haben, schmerzt. Weder unsere Aufschläge – sonst eine unsere Stärken – noch die Annahme funktionierte. So konnten wir nie ein Spiel aufbauen.“

Ganz anders die Kölner: Sie setzten die Heimmannschaft mit starken Aufschlägen unter Druck, so dass bestenfalls Dankebälle zurückgespielt werden konnten. „Und die haben sie uns dann gleich wieder um die Ohren gehauen“, so Fischer. Jetzt heißt es das Spiel ganz schnell unter „Lehrgeld“ ablegen und die richtigen Schlüsse für die nächsten Trainingseinheiten daraus zu ziehen.

Der TSV hat jetzt bis zum zweiten Saisonspiel drei Wochen Zeit intensiv zu trainieren. Zu Beginn der Herbstferien, am Samstag, 8. Oktober 2016, spielen die Dormagenerinnen erneut um 19 Uhr zuhause. Gegner dann, der SC Union Lüdinghausen.

Veröffentlicht am: 14.09.2016

Abenteuer Regionalliga!!! Saisonstart für Volleyballerinnen des TSV

Ein neues Kapitel in ihrer Abteilungsgeschichte schlagen die Volleyballer des TSV Bayer Dormagen am Samstagabend um 19 Uhr am Dormagener Höhenberg auf. Die Frauen des Vereins spielen zum ersten Mal überhaupt in der Regionalliga und damit in der höchsten Spielklasse des Westdeutschen Volleyball Verbandes.

Das Team von Trainer Peter Fischer hatte nach einer starken Saison in der Oberliga über die Relegation letztlich den Aufstieg geschafft. Damit setzt die erste Mannschaft ihren kontinuierlichen Weg nach oben weiter fort. Beim TSV liegt seit einigen Jahren der Schwerpunkt im Damenbereich, was auch eine Plakette als Leistungsstützpunkt des Westdeutschen Volleyball-Verbandes einbrachte.

In der Vorbereitung auf die neue Spielklasse wurde „hart gearbeitet“, so der Trainer. „Hinter uns liegen dreieinhalb Monate intensive Vorbereitung“, sagt Fischer, „in der wir viel Wert auf die Athletik gelegt haben, um in der neuen Umgebung mithalten zu können.“ Am Wochenende hatte er viel Zeit, seine Mädels bei zwei Turnieren in Essen und Bonn ein letztes Mal ganz genau unter die Lupe zu nehmen und Erkenntnisse zu sammeln.  „Fakt ist: Wenn wir spielen wie gegen Sorpesee letzten Sonntag, dann können wir jeden schlagen“, sagt der Trainer der Regionalliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen nach den Auftritten seiner Schützlinge bei den beiden Vorbereitungsturnieren. Besonders überzeugend war dabei die Leistung beim 2:0-Sieg gegen Zweitligist RC Sorpesee. Dieses und weitere gute Spiele gegen Ober- und Regionalligisten bescherten ihnen an beiden Tagen in der Endabrechnung jeweils einen dritten Platz.

An der Seitenlinie der Volleyballerinnen steht seit neun Jahren Coach Peter Fischer. Ihm ist es in dieser Zeit immer wieder gelungen, die Mannschaft weiterzuentwickeln und junge Spielerinnen in das Team zu integrieren. Dieses Mal kam von Oberligist Hildener AT die 21-jährige Laura Iserloh dazu, die Fischer „für die Zukunft behutsame aufbauen“ möchte.

Zum Saisonstart am Samstag, 17. September 2016, geht es gleich mit dem Derby gegen den FCJ Köln II los. Bei den Kölnern treffen die Dormagenerinnen auf einen alten Bekannten: Auf der Bank des Vorjahresfünften sitzt seit einigen Monaten Patrick Ladermann, der beim TSV Bayer Dormagen mit dem Volleyballspielen begonnen hat und in vielen Positionen tätig war, ehe es ihn über Solingen in die Domstadt verschlug. „Das verleiht dem Spiel zusätzliche Brisanz“, sagt Fischer, der mit seinen Mädels in den vergangenen neun Jahren immer wieder in verschiedenen Ligen und Konstellationen auf die Kölnerinnen getroffen ist und sich mit dem FCJ so manchen heißen Fight geliefert hat – so auch beim Freundschaftsspiel in einer ganz frühen Phase der Vorbereitung.

Der FCJ Köln gehört zu der Hälfte der Mannschaften im Zehnerfeld der Regionalliga, die Fischer nicht völlig fremd sind. Bekanntschaft gemacht haben die Dormagener in gemeinsamen Oberliga-Zeiten bereits mit der SG Werth/Bocholt, den SSF Fortuna Bonn, VC Eintracht Geldern und Post Telekom SV Aachen II – neu sind für den TSV der SC Union Lüdinghausen, der Detmolder TV, der SC Hennen und der TV Gladbeck II. „Unser Ziel ist es, uns langfristig in der Regionalliga zu etablieren“, sagt Fischer, „und möglichst nicht die ganze Saison über gegen den Abstieg zu spielen.“

Das Abenteuer Regionalliga beginnt am Samstag für die Mädels des TSV mit einem Heimspiel – wie gewohnt in der Halle II am Höhenberg. Neu ist allerdings die Anfangszeit: Nachdem die Spiele über Jahrzehnte hinweg immer um 20 Uhr begonnen haben, werden die Partien nun bereits eine Stunde früher um 19 Uhr angepfiffen.

Veröffentlicht am: 12.09.2016

U20: DJK TuS Hürth – TSV Bayer Dormagen 0:2 (12:25 5:25 ) TSV Bayer Dormagen – FCJ Köln 0:2 (21:25 15:25 )

Der erste Spieltag für die U20-Oberliga fand in Köln statt. Mit der DJK TuS Hürth war der Auftaktgegner für die Dormagener Mädchen eher eine Kopfsache. Auf wirkliche Gegenwehr sind sie nicht gestoßen, da die Gegnerinnen mit den Aufschlägen nicht klar kamen und nur selten Bälle den Weg zurück ins Spielfeld der TSV-Mannschaft fanden. Praktisch alle Punkte, die die Dormagener dennoch abgaben, waren eigene Fehler. Nach einem mäßigen ersten Satz war das Ziel, im zweiten weniger Eigenfehler zu machen. Dieses setzten die Mädchen auch gut um, sodass dieser Satz noch deutlicher gewonnen wurde.

Mit dem ersten Sieg im Rücken stand nun im zweiten Spiel mit dem FC Junkersdorf Köln eine größere Herausforderung vor der Dormagener Mannschaft. Von Beginn an setzten die Junkersdorfer die Mannschaft mit starken Aufschlägen und Angriffen unter Druck. Speziell die Annahme war ein großes Problem für die TSV-Spielerinnen. Zuspielerin Lara Sanders hatte nur selten die Möglichkeit nach einer guten Annahme ihre Angreiferinnen erfolgreich einzusetzen. Dennoch konnte der erste Satz relativ ausgeglichen gestaltet werden, da die Gegnerinnen ihrerseits auch einige Probleme mit dem Dormagener Aufschlägen hatten. Leider ging der Satz dennoch mit 21 zu 25 verloren.

Eine Trotzreaktion auf den Satzverlust blieb leider aus. Den Beginn des zweiten Satzes konnte die Mannschaft des TSV zwar wieder offen gestalten, nach einer Aufschlagserie der Zuspielerin der Junkersdorfer stand jedoch zur Mitte des Satzes ein deutlicher Rückstand auf der Anzeigetafel der nicht mehr aufgeholt werden konnte. „Nach der starken Aufschlagserie fanden meine Mädels leider nicht mehr wirklich in ihr Spiel. Die Annahme wurde wieder fahrig und die Angriffe unpräzise und schwach. So kann man kein Spiel mehr drehen.“, sprach Trainer Sebastian Fischer über die letzten Punkte.

Veröffentlicht am:

U18: Moerser SC – TSV Bayer Dormagen 1:2 (25:15 16:25 14:16 )

Das erste Saisonspiel in der diesjährigen U18-Oberliga hat die Mannschaft vom TSV Bayer Dormagen knapp gewonnen. Nach einem katastrophalen Start fingen sich die jungen Spielerinnen im zweiten Satz und konnten schließlich in einem Entscheidungssatz knapp den Sieg erringen.Der erste Satz war geprägt von Annahmefehlern der Dormagenerinnen. So kam es, dass schnell ein deutlicher Rückstand auf der Anzeigetafel zu lesen war. Obwohl das Dormagener Team mit der Zeit besser ins Spiel kam, endete der Satz mit 25:15 für Moers.

Nach einer eindringlichen Pausenansprache von Trainer Sebastian Fischer begannen die Spielerinnen wie ausgewechselt zu spielen. Schon nach kurzer Zeit war die Mannschaft deutlich in Führung und spielte souverän ihre Stärken im Aufschlag und Angriff aus. Auch wenn die Moerser im Laufe des Satzes wieder besser wurden, holten die TSV-Mädchen diesen mit 16:25. Der dritte Satz war von Beginn an umkämpft. Beim Seitenwechsel führte Moers knapp mit acht zu sieben, den ersten Satzball hatten die Dormagener beim Stand von 14:11. Dieser wurde leider verschlagen. Daraufhin kamen die Moerser noch einmal auf 14:14 ran. Letzten Endes ließen sich die TSV-Spielerinnen den Sieg aber nicht nehmen und gewannen knapp auch den dritten Satz.

„Den Beginn hake ich als Eingewöhnungssatz ab. Die Mädchen mussten erstmals ohne ihre Mannschaftskapitänin und Stamm-Zuspielerin spielen und hatten keine Vorbereitungsspiele. Die Reaktion nach dem ersten Satz hat mir sehr gut gefallen. Vor allem Beate Kranz hat heute sehr gut gespielt. Sie hat uns durch ihre Sicherheit im Angriff sehr geholfen.“, so Trainer Sebastian Fischer nach dem Spiel.

Veröffentlicht am: 29.08.2016

TSV-Beachvolleyballerin Frederike Gey Fünfte bei den Westdeutschen Beachmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende 26.-28.08.2016 fanden in Werl / Westfalen die Westdeutschen Beachmeisterschaften statt.

Durch eine starke Sommersaison qualifizierte sich auch die TSV Beacherin Frederike Gey mit ihrer Spielpartnerin Vivien Tänzler vom VC Allbau Essen für dieses größte Beachevent im Bereich des Westdeutschen Volleyballverbandes. An Nr. 6 gesetzt mussten sie in der ersten Runde gegen die an 11 gesetzte Paarung Nelleßen und  Liebscher ran und gewannen dieses Spiel glatt mit 2-0.

In der zweiten Partie ging es dann gegen die an 3 gesetzten Ferger / Walsh aus Solingen und Essen und leider waren diese zu stark und gewannen glatt mit 2-0. Trost für die Dormagenerin war das diese Paarung am Ende für alle zu stark war und so auch die Westdeutsche Meisterschaft gewann.

Durch diese Niederlage mussten Gey / Tänzler nun über die Verliererrunde den Weg ins Viertelfinale suchen und das begann mit einem deutlichen 2-0 Sieg gegen die Dortmund/Hamborn Paarung Gugel und Reißig sehr gut.
Nun hieß es im Achtelfinale sich mit den an 7 gesetzten Dortmunderinnen Gunder und Gorzel auseinander zu setzen und auch hier konnte sich Dormagen / Essener Kombination am Ende knapp aber sicher mit 2-1 durchsetzen.

Im Viertelfinale traf man nun auf die frischgekürten U19 Deutschen Meister Schmitz / Harbring aus Dingden und auch hier starteten Gey / Tänzler sehr gut und konnten den ersten Satz für sich entscheiden. Leider kam im Verlauf das ein oder andere Mal etwas Ballpech ins Spiel, so dass man leider den zweiten Satz mit 19-21 abgeben musste und anschließend im dritten Satz dann mit 11-15 das Spiel doch noch abgeben musste.

So blieb am Ende ein sehr guter fünfter Platz bei einer fantastischen Meisterschaft vor bis zu 2000 Zuschauern und Temperaturen über 30° C auf dem Werler Marktplatz. Dieser fünfte Platz macht natürlich Mut für die neue Beachsaison, doch jetzt heißt es für Frederike sich mit den anderen Spielerinnen der ersten Mannschaft auf die am 17.09.2016 beginnende Regionalliga – Saison in der halle vorzubereiten.

Frederike Gey

Frederike Gey

Veröffentlicht am: 01.07.2016

Peter Radomski im Vorstand des WVV

Auf dem Verbandstag des Westdeutschen Volleyballverbandes am 05.06.2016 in Dortmund ist der Geschäftsführer der Volleyballabteilung des TSV Bayer Dormagen, Peter Radomski in den Vorstand des WVV gewählt worden.

Als Nachfolger des aus gesundheitlichen Gründen ausscheidenden Jos Daniels ist Peter Radomski zukünftig als Vizepräsident für den Leistungssport verantwortlich. Peter Radomski fühlt sich durch diese Wahl natürlich geehrt, betont jedoch das auch diese Wahl letztlich nur ein Ergebnis der guten Arbeit die in den letzten Jahren in der gesamten Abteilung geleistet wurde darstellt. Er wird weiterhin eng mit seinem Vorgänger Jos Daniels zusammenarbeiten und freut sich natürlich sehr darauf mit den hervorragenden Trainern des WVV – Wolfgang Schütz, Peter Pourrie und Ralf Bergmann – und des Bundesstützpunktes in Münster – Christian Wolff – zusammenarbeiten zu dürfen.

Dies alles ist natürlich auch nur deshalb möglich gewesen weil Abteilungsintern einige Aufgaben neu verteilt wurden und Peter Radomski dadurch mehr Zeit hat für den Verband tätig zu sein. Folglich werden zukünftig die Sportlichen Leiter Peter Fischer und Gerald Maronde so wie auch Radomskis Stellvertreter Robert Sanders stärker im Tagesgeschäft involviert sein als es bisher der Fall war.

Nichts desto Trotz wird Radomski natürlich auch weiterhin stark im Tagesgeschäft des TSV involviert sein und daran mitarbeiten den eingeschlagenen Weg weiter zu befeuern und die Abteilung weiter zu entwickeln und nach vorne zu bringen.

Veröffentlicht am: 31.05.2016

Damen 2 hält doch die Klasse

Wie schon die erste Damenmannschaft so hat auch die zweite Damenmannschaft vom Nachrückverfahren profitiert und letztlich doch den Klassenerhalt geschafft.

Folglich spielt unsere Zweite auch im nächsten Jahr in der Landesliga, dieses Mal jedoch verstärkt im Aachener Raum, was für uns eine neue Erfahrung ist, aber nichts Schlechtes bedeuten muss. Seit letztem Montag sind unsere Damen auch wieder im Trainingsbetrieb um bestmöglichst in die neue Saison zu starten.

Veröffentlicht am: 30.05.2016

Damen 1 feiert den Aufstieg in die Regionalliga

Damen 1 feiert den Aufstieg in die Regionalliga mit einer einwöchigen Abschlussfahrt nach Mallorca. Auf diesem Wege viele Grüße an ganz Dormagen und noch einmal vielen Dank für die überwältigende Unterstützung. Nach der Fahrt hat die Mannschaft noch eine Woche Pause bevor Trainer Peter Fischer die Damen wieder in die Halle zur Saisonvorbereitung der Regionalliga – Saison bittet.

Veröffentlicht am: 10.05.2016

Damen 1 steigen in Regionalliga auf

Die Damen des TSV Bayer Dormagen spielen in der kommenden Saison in der Regionalliga West.

Bei der Spielklasseneinteilung am Wochenende wurden die Mädels von Trainer Peter Fischer für ihre gute Saison belohnt und rücken als Zweiter der Relegation in die höchste Klasse im Westdeutschen Volleyball Verband auf. Dort treffen sie auf alte Bekannte der letzten Jahre wie Bonn, Köln, Geldern, Werth oder Aachen und auf neue Mannschaften wie Lüdinghausen, Detmold, Hennen oder Gladbeck.

In den nächsten Wochen geht es jetzt darum, einen guten Kader für die neue Herausforderung aufzustellen. Die Vorbereitung beginnt nach der Saisonabschlussfahrt der Mannschaft über Fronleichnam nach Mallorca. „Im Juni legen wir dann richtig los“, so die Planung des Trainers. „Regionalliga heißt für uns, dass wir athletisch topp fit und uns taktisch auch weiter verbessern müssen.“ Fischer geht in Dormagen in der kommenden Spielzeit in seine zehnte Saison mit der ersten Damen beim TSV: „In all den Jahren haben die Mädels sich immer weiter entwickelt. Einige sind schon seit Anfang an dabei und werden jedes Jahr noch etwas besser. Das brauchen wir auch für die neue Spielklasse.“

Die neue Saison in der Regionalliga beginnt vier Wochen nach den Sommerferien am 17./18. September 2016.

Regionalliga West Frauen

Post Telekom SV Aachen II         ADH
SSF Fortuna Bonn                      BN
SV Werth                                     BOR
SC Union Lüdinghausen            COE
FCJ Köln II                                  K
VC Eintracht Geldern                 KLE
Detmolder TV                            LIP
SC Hennen                                  MK
TSV Bayer Dormagen                  NE/GV
TV Gladbeck II                            VEST

Veröffentlicht am: 25.04.2016

TSV Damen Zweiter in der Relegation

Leider haben es die Damen nicht geschafft sich in der Relegation zur Regionalliga durchzusetzen und ihnen blieb am Ende nur der zweite Platz.

Nachdem am Freitag im Spiel zwischen Borken und Bonn das für den TSV fast perfekte Ergebnis von 3-2 für Bonn herauskam mussten die TSV Damen am Samstag beim Drittletzten der Regionalliga dem SSF Fortuna Bonn antreten. Unterstützt von ca. 70 mitgereisten Fans wollten die Damen den TSV ihren Traum wahr machen und scheiterten am Ende mit 1-3 (16-25, 13-25, 25-23, 16-25) an sich selbst. Offensichtlich war in den ersten beiden Sätzen der Druck zu groß und die TSV Damen fanden nie zu ihrem gewohnten Niveau so das am Ende nicht Bonn die ersten beiden Sätze gewann sondern der TSV diese beiden Sätze verlor. Als eigentlich schon alles gegessen schien fingen sich die TSV Mädels auf einmal und kämpften sich bärenstark in das Spiel zurück. Das Ergebnis war ein knappes, aber dennoch verdientes 25-23 im dritten Satz. Angespornt von diesem dritten Satz und den Dormagenern Zuschauern die das Spiel zu einem Heimspiel umgestalteten starteten die TSV Damen auch gut in den vierten Satz, gerieten aber dann doch schnell wieder mit 8-13 in Rückstand. doch dieses Mal fighteten die TSV Damen zurück und nach einer 6er Aufschlagserie von Mareen Müller lag man auf einmal mit 14-13 in Führung und das Momentum lag klar auf der Dormagener Seite. Doch nun kamen wieder die Nerven ins Spiel und durch teilweise leichtfertige Fehler brachte man Bonn wieder ins Spiel und verlor am Ende zu klar verdient mit 1-3.

Jedoch gilt es in diesem Spiel eine Spielerin hervorzuheben, denn Rebeca RosaMarques lieferte eine überragende Leistung ab. Im Spiel am Sonntag gegen Borken-Hoxfeld ging es dann darum den zweiten Platz in der Relegation zu sichern um so noch eine eventuelle Chance im Nachrückverfahren für die Regionalliga zu haben. Vor über 150 Zuschauern gelang dies in einem intensiven Spiel dann auch mit 3-2 (22-25, 25-16, 25.21, 19-25, 15-11). Auch hier taten sich Damen des TSV anfänglich schwer gegen die sehr junge Mannschaft aus dem Münsterland und verlor man den ersten Satz knapp mit 25-22. Jedoch kam man danach ins Rollen und zeigte den zahlreichen Zuschauern in der Halle 2 warum man die Oberliga gerade in der Hinrunde dominiert hatte. Mit guter Abwehrarbeit und wuchtigen Angriffen drängte man den Gegner immer mehr in die Rückwärtsbewegung und gewann den Satz letztlich deutlich. Auch im dritten Satz das gleiche Bild, Borken versuchte immer wieder das Spiel zu seinen Gunsten zu beeinflussen, aber die TSV Mädels hatten immer eine Antwort, so dass auch der dritte Satz mit 25-21 für die TSV Damen ausging. So fehlte also nur noch ein Satz um dieses Spiel zu gewinnen, aber ohne Spannung ging es dann doch nicht in dieser Saison, so dass man am Ende den vierten Satz abgab und wieder in den fünften Satz musste. So gewannen die Mädels am Ende mit 15-11 und mit etwas Glück ist es vielleicht nicht nur ein Phyrrhussieg, sondern vielleicht hilft er am Ende doch noch zum ersehnten Aufstieg.

relegation_damen-I     relegation02_damen-I

Trainer Peter Fischer war nach dem Spiel auf jeden Fall stolz auf die Leistung seiner Mädels und das sie den Kopf nach dem Spiel in Bonn nicht hängen ließen sondern sich noch einmal richtig reingehängt haben und den Sieg zum Abschluss der Saison einfuhren. Auch der Geschäftsführer der Volleyballabteilung Peter Radomski freute sich über den Kampfgeist der Mannschaft zum Abschluss der Saison und war begeistert das trotz des gleichzeitigen Spiels der Handballer nebenan im Sportcenter weit über 150 Zuschauer den Weg zu den Volleyballerinnen fanden und diese durch unermüdlichen Support immer wieder nach vorne trieben.

Veröffentlicht am: 23.04.2016

Damen II verlieren Relegation

Unsere 2. Damenmannschaft hat nach einer 2:1 Führung unglücklich noch mit 2:3 gegen Remscheid verloren. Ausführlicher Bericht folgt.

Veröffentlicht am: 22.04.2016

Damen spielen Relegation zur Regionalliga

Die Damen  des TSV Bayer Dormagen können erstmals in der langen Geschichte des Volleyballs in unserem Verein in die Regionalliga aufsteigen. Dazu müssen sie sich an diesem Wochenende in zwei Relegationsspielen gegen den drittletzten der Regionalliga, SSF Fortuna Bonn, und gegen den zweiten der anderen Oberliga, RC Borken-Hoxfeld II, durchsetzen.

Zunächst spielen die Mädels von Trainer Peter Fischer am Samstag, 23. April 2016, um 19.30 Uhr in Bonn. Auf das Spiel schaut der Coach mit ein wenig Sorge: „Leider fehlt beim ersten Spiel die halbe Mannschaft. Beim Training am Donnerstag hatte ich nur noch neunn Spielerinnen aus unserem großen Kader zur Verfügung. Dafür sind die Spielerinnen, die dabei sind, richtig gut drauf. Schaun wir einfach mal, was dabei rauskommt“. Fans, die die Mannschaft begleiten wollen, können im Mannschaftsbus mitfahren. Treffpunkt ist um 16.45 Uhr an der Berufsschulhalle am Bahnhof. Noch sind ein paar Plätze frei.

Am Sonntag empfängt der TSV dann um 17 Uhr die Mannschaft des RC Borken-Hoxfeld II am heimischen Höhenberg. Die junge Mannschaft hat ebenso wie Dormagen den zweiten Platz – allerdings in der parallelen Oberligagruppe – belegt. Am Sonntag stoßen dann einige der am Samstag noch fehlenden Spielerinnen zum Team. „Das gibt uns natürlich mehr Variationsmöglichkeiten“, freut sich Fischer, „aber egal wie die beiden Spiele ausgehen, ich bin richtig stolz auf meine Mädels. Wir haben eine klasse Saison gespielt, sind Vizemeister geworden und freuen uns jetzt auf die Zugabe. Dort möchten wir uns mit zwei schönen Spielen von unseren treuen Fans verabschieden“.

Veröffentlicht am: 04.04.2016

Neuansetzung von Damen 2

Spannender konnte der letzte Spieltag in der Landesliga 4 nicht sein. Es standen sich zwei Mannschaften in einer Spielneuansetzung gegenüber, die beide in direkten Duelle über den direkten Abstieg oder den Weg in die Relegation entschieden. Die Neuansetzung war auf Grund eines Protestes des VTV Verberg gegen eine Schiedsrichterentscheidung veranlasst worden, nachdem der langsam in Tritt und konnte sich erst mitte des Satzes deutlich absetzen. Beim Spielstand vom 18:12 für den TSV verletzte sich die Zuspielerin Natalie Schneider am rechten Sprunggelenk so erheblich, dass eine Wiederherstellung unmöglich war. Zur Erinnerung: Beim Spielstand von 10:18 gegen den TSV im 1. Satz des Rückspiel traf das Schiedsgericht eine Entscheidung die zur Wiederneuansetzung des Spiels führte.

Sollte den TSV jetzt ein ähnliches Schicksal widerfahren? Nein, Frederike Hauffe übernahm die Stellerposition, fand sehr schnell ins Spiel der Satz ging mit 25 zu 14 an den TSV. Während des Seitenwechsel kam die nächste Hiobsbotschaft. Eine nicht ausgeheilter Muskelfaserriss in der rechten Wade zwang Denise Weber zu Aufgabe. Trotz der beiden Ausfälle ging der zweite Satz mit 25:22 an den TSV. Beim Seitenwechsel gratuliert Burkard Grimm, Trainer des VTV Verberg bereits den Dormagenerinnen, da der Abstieg des VTV jetzt bereits entschieden war. Der letzte Satz ging deutlich mit 25:15 ebenfalls an den TSV der damit den Weg in die Relegation zum Verbleib in der Landesliga geschafft hatte.

Wie sieht ein Trainer das Spiel:

Volleymania: Hallo Herr Nix, herzlichen Glückwunsch zu diesem Sieg, das war ja eine Demonstration des Volleyballsports.

Nix: Danke für die Glückwünsche, aber diese gebühren zu aller erst dieser Mannschaft und der fulminanten, hammergeilen Unterstützung angereisten Unterstützung aus Dormagen. 30 – 40  Gäste aus Dormagen und überraschenderweise auch aus anderen Mannschaften, wie z.B. Osterrath, haben aus diesem Spiel eine Heimspiel gemacht. Das war unsere Halle, Verberg hatte hier nichts, aber auch gar nicht mehr zu melden. Das Verberger Publikum glänzte durch verbale Entgleisungen gegenüber dem Schiedsgericht und meinen Spielerrinen. Die Mannschaft des VTV-Verberg selber, ist davon ausgenommen. Sie hat die 3. Niederlage sportlich und stolz akzeptiert.

Volleymania: Haben Sie an einem Sieg gezweifelt und warum werden Sie bei teilweisen deutlichen Rückständen nicht nervös.?

Nix: Zum Thema Zweifel: Nö. Der Trainer des VTV kam vor dem Spiel zu mir und meinte, er hätte das Gefühl das er heute verliert. „Da bin ich mir sicher“ hab ich geantwortet. Zum Thema Nervosität: Dazu kann ich nur sagen „Lerne von Peter Fischer“. Peter ist Trainer der ersten Damenmannschaft die geraden den Weg zur Aufstiegs-Relegation in die Regionalliga antritt.

Volleymania: Die beiden verletzungsbedingten Ausfälle im ersten Satz wurden fast unmerklich kompensiert. Wie bekommt man das hin?

Nix: Ich habe das riesige Glück eine Mannschaft trainieren zu dürfen die sich als Mannschaft versteht und in der Spielerinnen die nicht in der „Starting 6“ stehen wissen, dass diese nicht gleich 2. Wahl bedeutet und sie im Augenblick ihrer Einwechselung zu 100% da sind. Der Ausfall von Denise Weber, konnte durch Nina Zaeske kompensiert werden die nicht die gleiche Physis besitzt, aber souverän, clever und mit „Auge“ spielt. Der Ausfall von Natalie Schneider wurde durch Frederike Hauffe super aufgefangen. Sie stieß erst zu Saisonmitte zu uns, und wir sind super froh, dass sie bei uns ist. Aber unsere Ausfälle sind noch viel größer, wir mussten noch Miriam Müller (Urlaub) und Nadine Otta (Verletzung) verzeichnen.

Volleymania: Das waren ja nicht die besten Voraussetzungen. Wo sehen Sie die entscheidenden Punkt für diesen Sieg?

Nix: Hmmmm….ich werde einen Teufel tun unsere Taktik offen zu legen, aber ich kann ihnen soviel sagen, dass wir ganz spezielle Element über die gesamten Ferien trainiert haben die uns heute den Sieg gebracht haben. Ich kann Ihnen soviel sagen, dass wir den transparente Verberger Angriff durch unseren Block und der Abwehr fast vollständig ausgeschaltet habe. Gleiches gilt für die überschaubare Verberger Aufgabentaktik. Hier macht Verberg wirklich riesigen Druck, aber wir wussten was uns erwartet und konnten entsprechend reagieren. Über die Mitte haben Maren Steinkamp, Indra „Mütze“ Mauer und im letzten Satz „Lotti“ Schmeing eindrucksvoll ihre Klasse unter Beweis gestellt. „Jaci“ Anaeto über die Diagonalposition ist dort eine Klasse für sich. Blockstark, maximal dynamisch im Angriff und stark in der Abwehr. „Guli“ Licata als Libera spielt mit gutem präzisen Stellungsspiel souverän und verlässlich. Maren Paulus, Denise Weber,  Julia Dohm und Nina Zaeske komplettierten die Außenposition und blieben druckvoll, präzise und fast fehlerfrei im Angriff und stark im Stellungs- und Abwehrspiel. Das alles würde aber nicht reichen, wenn nicht aufopfernd bis zum letzten gearbeitet wird. Das wurde heute auf allen Positionen von allen Spielerinnen geleistet.

Volleymania: Hab ich das richtig Verstanden, Sie haben über die Ferien trainiert?

Nix: Die Mädels haben dieses Training gewollt. Für mich bedeutet dies, dass diese Mannschaft in ihrer Gesamtheit, innerlich bereit und entschlossen war alles in dieses eine Spiel zu hängen.

Volleymania: Woher nimmt eine Mannschaft diese Kapazitäten?

Nix:
Diese Mannschaft ist ein geschlossenes soziales Handlungssystem. Es gibt keine Diven. Hier ist der Begriff „TEAM“ Bedeutung und hat Substanz. Wer den Weg in die Mannschaft sucht, wer offen und sich selbst nicht als einzigen Mittelpunkt versteht kann in diese Gemeinschaft super schnell hineinwachsen. An dieser Stelle müssen wir auch einmal auf den TSV selber schauen. Die Volleyballabteilung des TSV durchlebt seit ca.. 3 Jahren ein globale und grundlegende Veränderung, die das Entwickeln dieser Kapazitäten erst möglich machen. Wir haben mit Peter Radomski und Markus Paris zwei Ansprechpartner auf Funktionsebene die Berge versetzten. Volleyball ist in Dormagen keine Randnote mehr, was die Ausrichtung der letzten beiden WVV-Cups in Dormagen als Ergebnis kontinuierlicher Jugendarbeit deutlich zeigt. Wer kann schon einen Gerald Maronde als Jugendtrainer für sich gewinnen, wenn das Herz des Vereins nicht am rechten Fleck schlägt? Ich fühle mich in meine Zeit als Spieler zurückversetzt, in der vereinsinterne mannschaftsübergreifende Unterstützung zum „Guten Ton“ gehörte und wir ohrenbetäubenden Lärm in den Hallen veranstaltet haben. Hier gewinnt der TSV gerade wieder an Stärke zurück. Es fühlt sich an wie die Rückkehr zur alten Stärke.

Volleymania:
Machen Sie ihren Job gerne?

Nix
: Ich vertrete in dieser Saison den ursprünglichen Trainer Josef Gollan, der aus persönlichen Gründen etwas kürzer treten muss. Aber ja, ich mache meine Job hier wirklich sehr gerne. Der TSV ist meine sportliche Heimat und er bietet diese Heimat jedem Spieler sehr gerne an.

Veröffentlicht am: 22.03.2016

Relegation zur Regionalliga Damen 1 holen entscheidenden Punkt in Aachen

Im „Herzschlagfinale“ des TSV Bayer Dormagen beim PTSV Aachen dauerte es fast zwei Stunden, bis Viktoria Knödgen den entscheidenden Punkt zum 2:2 Satzausgleich machte. Was folgte waren Jubelszenen bei den Dormagener Spielerinnen, Betreuern und den vielen mitgereisten Fans und Tränen auf Seiten der jungen Aachenerinnen. Mit dem entscheidenden Punkt hatte Dormagen Platz zwei in der Oberliga sicher und sich damit für die Aufstiegsrelegation zur Regionalliga qualifiziert.

Das Endergebnis von 3:2 (25:27, 25:22, 25:21, 24:26, 15:13) für Aachen interessierte danach niemanden mehr.  Dormagens Trainer Peter Fischer war begeistert von dem Spiel: „Hier trafen wirklich zwei Spitzenmannschaften aufeinander. Es wurde um jeden Punkt gekämpft und die vielen Fans sahen begeisternden Volleyball von beiden Seiten.“

In der Relegation muss der TSV nun zunächst am Samstag, 23. April, in Bonn beim Drittletzten der Regionalliga SSF Fortuna antreten und empfängt dann am Sonntag, 24. April, den zweiten der anderen Oberliga, RC Borken-Hoxfeld II, am heimischen Höhenberg. Ehe die Vorbereitung auf diese Entscheidungsspiel beginnt hat der TSV-Coach seinen Mädels erst einmal eine Woche trainingsfrei gegeben. „Das haben die Mädels sich verdient, wir sind zuletzt richtig auf dem Zahnfleisch gegangen. Nach Ostern werden wir uns dann intensiv auf diese beiden Partien vorbereiten.“ Nun passt auch perfekt, dass die Mannschaft sich für die Finalrunde des Bezirkspokals qualifiziert hat. Eine Woche vor der Relegation spielt der TSV beim Verbandsligisten TV Jahn Königshardt und im Anschluss an die Partie voraussichtlich gegen Drittliga-Aufsteiger VC Allbau Essen. „Das sind nun zwei Spiele, die hervorragend in die Vorbereitung passen“, freut sich Fischer auf die Begegnungen. „Im Gegensatz zu Trainingsspielen können wir so eine Woche vor dem Saisonfinale unter Wettkampfbedingungen wieder in den Spielrhythmus kommen.“

Gisi Krug setzte mit Ihren Sprungaufschlägen Aachen im entscheidenden Moment unter Druck

Gisi Krug setzte mit Ihren Sprungaufschlägen Aachen im entscheidenden Moment unter Druck

Veröffentlicht am: 20.03.2016

Damen 1 in der Aufstiegsrunde

Unsere Damen 1 hat nach großem Kampf vor ausverkauften Haus in Aachen im direkten Duell mit dem Dritten PTSV Post Telekom Aachen den zweiten Platz und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga gesichert hat.

Ausführlicher Bericht folgt.

Veröffentlicht am: 16.03.2016

Höchstspannung beim Saisonfinale in der Oberliga

Am letzten Spieltag geht es für die „Erste Damen“ des TSV Bayer Dormagen nochmal um alles: Im Spiel beim direkten Konkurrenten Aachen hat der Sieger den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Regionalliga sicher. Dormagen  steht derzeit mit 38 Punkten auf dem zweiten Platz vor Verfolger PTSV Aachen, der seinerseits 36 Punkte hat. Selbst eine knappe Niederlage würde dem TSV noch reichen. Mit einem Sieg hält man sich aber auch die Option auf die Meisterschaft offen, sollte Tabellenführer Werth/Bocholt überraschend gegen Bonn verlieren.

Doch Trainer Peter Fischer weiß, „wir können nicht auf eine knappe Niederlage spielen. Das ist nicht unsere Mentalität“. Daher wurde in den letzten Wochen auch nochmal an der Taktik gefeilt. „Wenn wir genauso spielen wie im Hinspiel, wird es nicht reichen. Darauf hat Martina ihr Team eingestellt“, ist sich Fischer sicher, der die Aachener Trainerin hoch schätzt. Einziger Wehrmutstropfen sind die vielen Ausfälle auf Dormagener Seite. So können weder Mannschaftsführerin Henni Spaar, noch die beiden Mittelblockerinnen Maren Steinkamp und Rebeca Marques mitspielen und hinter Diagonalspielerin Sandra Tönies und den beiden Außenannahmespielerinnen Steffi Hochschon und Viktoria Knödgen stehen auch noch Fragezeichen. Aber gejammert wird nicht: „Wer auf dem Feld steht hat mein volles Vertrauen. Ich bin sicher, dass wir die Klasse haben, Aachen auch im Rückspiel wieder zu schlagen“, hat Fischer vollstes Vertrauen in sein Team.

Gespielt wird am Samstag, 19. März 2016, um 19 Uhr in der Halle der Grundschule Am Höfling, Am Höfling 14, in 52066 Aachen.

Veröffentlicht am: 07.03.2016

Dormagens Dritte nur noch mit theoretischen Aufstiegschancen

Im Spiel gegen den Tabellendritten TuS Jahn Mönchengladbach unterlag Dormagens Drittvertretung knapp und unn ötig mit 2-3 (25-27, 25-16, 26-24, 23-25, 11-15).

In einem phasenweise vogelwilden Spiel mussten die Dormagenerinnen am Ende unglücklich den Sieg den Gästen vom Niederrhein überlassen. In einem ausgeglichenen ersten Satz schaffen es die Dormagenerinnen leider nicht den Sack zuzumachen. Im zweiten Satz war es lange ausgeglichen ehe Julia Wienholt mit einer siebener Aufschlagserie für klare Verhältnisse sorgte. Noch wilder wurde es im dritten Satz als die Dormagenerinnen Eigenfehler in Hülle und Fülle lieferten und so schon 18-24 zurück lagen. Jedoch war es nun Spielführerin Shania Radomski die mit einer bärenstarken achter Aufschlagserie den Satz noch drehte, so dass die TSV Mädels den dritten Satz mit 26-24 gewannen.

Im vierten Satz waren die Dormagenerinnen dank starker Angriffe, sehr guter Blockarbeit und Feldabwehr schon mit 23-18 vorne, so dass man dieses Spiel im Geiste wohl schon abgehakt hatte. Leider 2 Punkte zu früh, denn was nun folgte war ein Stück Slapstick vom Allerfeinsten und alles was nur schief gehen konnte ging schief, so dass die Mädels diesen Satz noch mit 23-25 abgaben. Leider konnten die jungen Damen den Nackenschlag des vierten Satzes nicht mehr ablegen und verloren so auch noch den fünften Satz mit 11-15.

Nun heißt es sich wieder zu schütteln und hochkonzentriert in das Nachholspiel am kommenden Donnerstag bei der SG Kaarst zu gehen.

Veröffentlicht am: 04.03.2016

Letztes Heimspiel für Damen I

Gegner am vorletzten Spieltag in der Volleyball-Oberliga ist am Samstagabend in der Halle am Höhenberg der Hilderer AT. Die erste Damenmannschaft des TSV Bayer Dormagen möchte sich nach diesem letzten Heimspiel, wie schon in den letzten Jahren, mit Pizza und kühlen Getränken von ihren treuen Fans verabschieden.

Doch zunächst steht ein ganz schwieriges Spiel bevor. Trainer Peter Fischer weiß, dass dies keine leichte Aufgabe ist: „Gegen Hilden haben wir uns immer sehr schwer getan. In den letzten drei Begegnungen konnten wir immer erst im Tiebreak gewinnen und Hilden konnte seine letzten drei Spiele allesamt für sich entscheiden. Darunter auch gegen unseren direkten Konkurrenten Aachen.“ Um weiterhin im Rennen um den Aufstieg dabei zu sein, muss Dormagen das Spiel gewinnen. Allerdings hat auch Hilden den Klassenerhalt noch nicht sicher und wird alles daran setzen, Punkte aus Dormagen mitzunehmen.

Der TSV ist dabei weiterhin von zahlreichen Ausfällen gebeutelt. Neben der Erkältungswelle, die in den letzten Wochen die Mannschaft erreicht hat, fehlen mit Maren Steinkamp und Sandra Tönies auch noch zwei starke Blockspielerinnen verletzungsbedingt. „Umso mehr hofft die Mannschaft auf lautstarke Unterstützung durch ihre Fans. Dann macht das Spielen einfach noch mehr Spaß“, hofft Fischer wieder auf die tolle Stimmung am Höhenberg.

Die Begegnung zwischen dem TSV Bayer Dormagen und dem Hildener AT wird am Samstag, 5. März 2016, um 20 Uhr in der TSV-Halle 2 in Dormagen angepfiffen.

Veröffentlicht am: 02.03.2016

Gerald Maronde Das Interview – Teil 3 –

Volleymania:   Wie gehst du eigentlich mit Niederlagen um?

Gerald Maronde:   Grdsl. brauche ich immer eine gewisse Zeit, Niederlagen zu verarbeiten, da ich immer davon ausgehe, gegen jeden Gegner eine Chance (gehabt) zu haben. Dann gibt es in der Verarbeitung natürlich Unterschiede in der Analyse, denn wenn man als Team sein optimales Leistungsniveau abgerufen hatte, muss man einfach anerkennen, dass der Gegner (in bestimmten Details) besser war und vielleicht wurde ‚einem aufgedeckt‘, woran man in der Zukunft arbeiten und was noch verbessern kann; wenn allerdings vereinzelte oder das gesamte Team hinter seinen Möglichkeiten zurückgeblieben ist, fällt die Verarbeitung mit der entsprechenden Analyse länger und schwieriger aus.

Volleymania:   Sollte man auch junge Mädchen schon möglichst früh in „hoch spielenden“ Seniorenmannschaften spielen lassen um sie zu fördern, oder ist es eher kontraproduktiv?

Gerald Maronde: Grdsl. halte ich es für sehr sinnvoll, gut und erfreulich für Spielerinnen, schon in jungen Jahren ‚höher‘ zu spielen, um sich z.B. auf schnelleres Spiel und härtere Auf-/ Angriffsschläge einstellen zu müssen, was einem dann für den Jugendbereich auf jeden Fall Vorteile bringen wird. Auch für die Motivation kann dies einen erheblichen positiven Schub geben. Optimal und wünschenswert wäre hierbei allerdings, wenn man zusammen mit erfahrenen, älteren Spielerinnen spielen könnte, die im Bedarfsfall sowohl als Führungsspielerinnen in Erscheinung treten könne, als auch ‚grundsätzlich Vorbildfunktion‘ übernehmen können und wollen. Für äußerst wichtig halte ich es, dass vorher sehr klar ‚die Aussicht‘ auf Einsatzzeiten geklärt ist, da sich ansonsten bei der Spielerin schnell ein negativer Eindruck festsetzen kann und es dann einen ‚umgekehrten Effekt‘ für die Spielerin und das gesamte Team haben wird. Ggf. macht es dann mehr Sinn, nur an Trainingseinheiten teilzunehmen, um die ‚höhere Luft‘ zu schnuppern. Für wenig sinnvoll halte ich es allerdings, wenn man nur ‚höher spielt‘ um des Spielens willen, sich Frust durch (zu) viele Niederlagen abholt, keine Leistungssteigerung erzielt, weil man selbst ständig hinter seinen (Entwicklungs-)Möglichkeiten bleibt, keine oder nur ’standardtisierte‘ Einsatzmöglichkeiten bekommt (eigene/ gegnerische hohe Führung, etc.) oder aber durch zu hohe Intensitäten und/ oder Umfänge eine Belastungsüberforderung riskiert, die sich in gesundheitlichen Problemen und/ oder einer Verletzungsanfälligkeit mündet.

Volleymania:   Bitte setze die für dich passende Reihenfolge die Talente brauchen um nach oben zu kommen. Ehrgeiz, Selbstvertrauen, Talent, Wille, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Auffassungsvermögen, Glück

Gerald Maronde:   – Wille/ (gesunder) Ehrgeiz (incl. Selbstdisziplin), Auffassungsvermögen/ Umsetzungsfähigkeit, Schnelligkeit, Glück, Selbstvertrauen, Beweglichkeit, Talent

Volleymania:   Welche Übungen kann man jungen Spielerinnen besonders ans Herz legen um sich technisch, taktisch, mental und athletisch zu verbessern?

Gerald Maronde:   Zunächst einmal ist es äußerst wichtig, dass insbesondere eine genaue Bewegungs- und Ausführungsvorstellung vorhanden ist, da man sich ansonsten z.B. bei der „Technik“ sehr schnell falsche Bewegungsmuster aneignen kann oder es z.B. bei der „Athletik“ zu gesundheitlichen Problemen im Bewegungsapparat kommen kann; dann können Übungen auch durchaus in den ‚eigenen 4 Wänden‘ absolviert werden.
technisch: sehr bewusste und genaue Bewegungsschule z.B. vor Spiegeln oder mit geschlossenen Augen;
taktisch: Antizipations- und Wahrnehmungsübungen, z.B. die Flugbahn verschiedener Gegenstände, Federball, Frisbee, o.ä;
mental: spezielle Atemübungen;
athletisch: Koordinations-, Beinarbeit- und Sprintübungen, z.B. mit Zusatzgeräten wie kleinen Bällen, Seilen o.ä., Ausweich-/ Schattenläufe, Antritte/ Abdrücke aus verschiedenen Positionen über 2-4m

Volleymania:   Hat eine gesunde Ernährung einen besonderen Einfluss auf die Leistungsentwicklung junger Spielerinnen?

Gerald Maronde:   Auf jeden Fall, wobei auch hier gerade im Zeitalter von „Top-Models und Diätenwahn“ ‚Fanatismus und reiner Zwang‘ fehl am Platz wären und man auf keinen Fall vergessen sollte, dass schon eine ‚dosierte und bewusste Ernährung‘ gekoppelt mit einer positiven Grundeinstellung bessere Berater sind als so mancher ‚Ernährungsplan‘, der Leib und Seele in Zwänge packt; schon gar nicht, wenn man dann Tage später das Versäumte nachholt; dies hat dann in den meisten Fällen ein bei Weitem schlechteres Ergebnis zur Folge.

Volleymania:   Spielt Disziplin für dich eine wichtige Rolle? Sei es Selbstdisziplin als auch die Disziplin deiner Teams?

Gerald Maronde:   Auf jeden Fall, da es ansonsten sehr schwierig ist, gemeinsame Ziele in einem entsprechenden Zeitraum zu erreichen. Es müssen klare „Grenzen und Vorstellungen“ vorgegeben werden (wobei sich diese ggf. auch im Laufe der Zeit entwickeln können), innerhalb dieser man sich zu bewegen hat. Hier bewegt man sich nicht auf einer Linie, sondern in einem Bereich, aber dieser darf dann eben auch nicht ‚überschritten‘ werden, da man dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch das gesamte Team ‚behindert‘, beeinträchtigt und beeinflusst. Somit kommt bei der Selbst-/ Disziplin auch ein sehr hoher Verantwortungscharakter zum Tragen, sowohl ‚mir selbst‘, meinen Mitspielerinnen als auch dem Trainer gegenüber. Über ein gehöriges Maß an Selbstdisziplin/ Eigenmotivation werden es auch Spielerinnen auf jeden Fall bei Weitem besser hinbekommen, ihre eigene Entwicklung intensiver und schneller voran zu bringen.

Volleymania:   Inwieweit haben dir Hürden und Hindernisse während deiner beruflichen Laufbahn weiter geholfen?

Gerald Maronde:   Durch Hürden und Hindernisse habe ich meine Vorgehens- und Herangehensweisen immer wieder hinterfragt; zwar habe ich immer versucht, meiner Linie treu zu bleiben, um somit auch authentisch zu sein und immer das ehrliche Gefühl zu geben und zu vermitteln, zu wissen woran man bei mir ist; aber eine Kompromissbereitschaft, um ggf. einen Schritt zurück zu gehen und anschliessend zwei oder mehrere Schritte nach vorne zu machen, hat noch nie und niemandem geschadet. Ich denke, dass man letztlich auch an Hindernissen wachsen kann, diese einen manchmal sogar schneller und intensiver voran bringen und man dadurch angetrieben werden kann, (für sich) Lösungen zu finden.

Volleymania:   Gerald wir danken dir das du dir Zeit für uns genommen hast und bei diesem sehr ausführlichen Interview Rede und Antwort standst. Jetzt bleibt uns nur noch dir viel Glück und Erfolg bei deiner Aufgabe in Dormagen zu wünschen. Alles Gute!

Veröffentlicht am: 29.02.2016

Gerald Maronde Das Interview – Teil 2 –

Volleymania:   War es dein Traum im Ausland zu arbeiten oder hat es sich „so ergeben“?

Gerald Maronde:   Es war auf jeden Fall ein Traum, in Australien als Volleyball Trainer zu arbeiten; dass ich diese Möglichkeit dann sozusagen 2x bekommen würde, nämlich jeweils für ca. 2 1/2 Jahre als Co-Trainer der Männer-Nationalmannschaft und später der Frauen-Nationalmannschaft zu arbeiten, war sicherlich so nicht zu erwarten.

Volleymania:   Was sind deine größten sportlichen Erfolge?

Gerald Maronde:   In der Halle waren dies sicherlich  der Gewinn der „Bronze Medaille bei den Asien-Spielen 1997“, was zum damaligen Zeitpunkt der größte Erfolg in der Geschichte des Australischen Volleyball Verbandes war;
ebenfalls der damalige Erfolg (1997) mit der „Australischen Männer-Nationalmannschaft mit dem Gewinn des internationalen Turniers in Nordhorn“; das Einladungsturnier in Japan, dem sog. „Grand Champions Cup“, wo man sich mit den besten Teams der Welt messen durfte, zum damaligen Zeitpunkt, Weltliga-Sieger Brasilien, Olympia-Sieger Niederlande, Asien-Meister China, Ausrichter Japan und Australien, Qualifikation mit der „Australischen Frauen-Nationalmannschaft“ für die WM in Deutschland 2002. Im Beach waren dies die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking 2008 mit einem Frauen-Nationalteam (Okka Rau/ Stefanie Pohl) und einem Männer-Nationalteam (David Klemperer/ Eric Koreng) mit dem Erfolg des 9.Platzes bei den Frauen und dem 5.Platz bei den Männern, der Gewinn eines sog. „Open Turniers der FIVB“ in Marseille 2008  von Pohl/ Rau – zu dem Zeitpunkt das „erste deutsche Frauenteam, das jemals ein Turnier gewinnen konnte“, der Gewinn des „Europäischen Turniers der CEV“ in St.Pölden von Pohl/ Rau, der 4.Platz bei der WM in Stavanger (Norwegen) 2009 von Klemperer/ Koreng, der Gewinn eines sog. „Grand Slam der FIVB“ in Stavanger 2010 von Klemperer/ Koreng.

Volleymania:   Was sind deine sonstigen Interessen?

Gerald Maronde:   Familie, Kino, Haus und Garten, Internet Beach-/ Volleyball, Tennis, Badminton, Athletiktraining, Strandcafes.

Volleymania:   Wie hoch hast du eigentlicher selber gespielt?

Gerald Maronde:   Da ich schon relativ früh als Trainer angefangen hatte, habe ich ’nur‘ bis Regionalliga gespielt (damals noch 3.Liga) und mich auch schon mit 28 Jahren ’nur‘ noch auf das ‚Trainerdasein‘ beschränkt, tlw. ‚Spielertrainer‘ neben einer Trainertätigkeit.

Volleymania:    D.h. du wurdest direkt nach deiner SpoHo Zeit Trainer?

Gerald Maronde:   Nein, ich war schon vor und während meiner Spoho-Zeit als Trainer tätig.

Volleymania:   Wie viel hast du eigentlich in deiner Jugend in den Volleyballsport investiert?

Gerald Maronde:   Diese Frage lässt sich nicht so einfach in diesem Sinne beantworten, denn da ich relativ spät und durch Freunde zum Volleyball gekommen bin und in einem ‚kleinen Verein‘ begonnen habe, in dem es keine Jugendmannschaften gab, waren die Möglichkeiten eh sehr begrenzt; so stand dann auch nicht unbedingt eine leistungsorientierte Entwicklung verbunden mit Erfolgen im Vordergrund, sondern das ‚Zusammenkommen zum Training‘; da dies am Ende für mich nicht ausreichend war, habe ich relativ schnell den Verein gewechselt, wobei ich dann allerdings auch schon ziemlich direkt als Trainer eingestiegen bin, d.h., eine ‚Investition als Jugendspieler‘ hat es für mich eigentlich so nicht gegeben, da ich einerseits direkt im Seniorenbereich und andererseits direkt als Trainer angefangen hatte, was, zusammengerechnet, dann wiederum eine relativ ‚hohe Investition‘ bedeutete (Training geben und selber trainieren).

Volleymania: Wo sind die größten Unterschiede in der Zusammenarbeit bei Damen- und Herrenmannschaften?

Gerald Maronde:   Da gibt es natürlich einige, aber hauptsächlich in den Umgangsformen, in der Themenpriorität, in der Art und Weise zu kommunizieren.

Volleymania:   Welche Eigenschaften sollten die Jugendspielerinnen mitbringen um erfolgreich zu werden / sein?

Gerald Maronde:   Auch hier gibt es natürlich sehr viele, aber sollten auf jeden Fall die Folgenden vorhanden sein:- Lernbereitschaft, Lernfähigkeit, Zielstrebigkeit (Fokusierungsfähigkeit), Fehler-/ Toleranzbereitschaft, Kooperationsfähigkeit, Wille, Ehrgeiz, Bereitschaft zum „Athletiktraining“

Volleymania:   Gibt es ein ideales Einstiegsalter für VolleyballerInnen?

Gerald Maronde:   Ich denke, dass bei der Ausprägung der entsprechenden ‚Eigenschaften‘ (s.o./ s.u.), es durchaus auch zu einem späteren Zeitpunkt noch zu einer „Top-Entwicklung“ kommen kann. Aber natürlich möchte man als Vereinstrainer schon sehr gerne die Kinder im Grundschulalter mit entsprechenden allgemeinen Übungen auf ‚Volleyball‘ vorbereiten.

Volleymania:   Was treibt dich immer wieder an?

Gerald Maronde:   Die Übernahme von Verantwortung verbunden mit der Möglichkeit, die Entwicklung von jungen Spielerinnen zu begleiten und in gewissen Bereichen auch mit zu formen und zu beeinflussen; die Möglichkeit, hochmotivierte Spielerinnen auszubilden, verbunden mit der Hoffnung, sie später als „Top-Volleyballerin“ zu sehen; die Vielzahl an Möglichkeiten und Unterschiedenen bei der individuellen Entwicklung der Spielerinnen; durch unterschiedliche Konstellationen immer wieder neue Herausforderungen zu bekommen, sowohl in sportlichen als auch sozialen Bereichen.

Volleymania:   Hattest du früher mit Verletzungen zu kämpfen?

Gerald Maronde:   Glücklicherweise nur mit ‚minderen‘, d.h., Bänderrissen und Bänderdehnungen; diese haben mich zum Glück niemals für eine längere Zeit ‚außer Gefecht gesetzt‘ (max. 6 Wochen).

Teil 3 morgen an dieser Stelle

Veröffentlicht am:

1. Damenmannschaft verlieren Spitzenspiel

Ein ernüchterndes 0:3 (18:25, 20:25, 17:25) stand am Ende der Begegnung des Spitzenreiters der Oberliga, TSV Bayer Dormagen, beim Tabellenzweiten SG SV Werth/TuB Bocholt.

Der Gastgeber war in allen Belangen an diesem Abend überlegen, so dass TSV-Trainer Peter Fischer nach dem Spiel ernüchtert resümierte: „Heute könnten wir noch drei Stunden spielen, und würden keinen Satz gegen Bocholt holen. Hohe Aufschlagfehlerquote, schlechte Annahme, mäßiges Stellspiel, schlechter Block und kaum Angriffspunkte… so lässt sich gegen kein Team der Oberliga gewinnen.“

Mit der deutlichen Niederlage haben die Dormagener auch ihre gute Ausgangslage in der Meisterschaft verspielt. In der Tabelle führen sie zwar immer noch mit zwei Punkten vor Bocholt, die allerdings noch ein Spiel weniger haben. „So wie die am Samstag gespielt haben, werden sie auch keinen Satz mehr abgeben“, ahnt Fischer. Auch der Blick auf das Restprogramm spricht gegen Dormagen: Während Bocholt noch gegen den Vorletzten und Drittletzten sowie in einem Nachholspiel gegen Hilden (Platz 6) spielt , empfängt Dormagen am Samstag zunächst Hilden und muss anschließend noch zum letzten Saisonspiel nach Aachen. Und die stehen mit Platz drei auf Lauerstellung und spielen ebenfalls um den Aufstieg in die Regionalliga mit.

Das Spiel gegen Hilden beginnt am Samstag, 5. März 2016, wie gewohnt um 20 Uhr in der TSV Bayer Halle 2 am Höhenberg.

Veröffentlicht am:

2. Damenmannschaft gewinnt vorentscheidendes Spiel zum Klassenerhalt

In einem nur anfänglich spannenden Spiel gewann die zweite Damenmannschaft des TSV Bayer Dormagen in Krefeld beim Verberger TV glatt mit 3-0 (25-11, 25-15, 25-12).

Nachdem man anfangs gegen die Verbergerinnen zurück lag kämpften dich die Dormagenerinnen bärenstark ins Spiel zurück und demontierten am Ende die Gastgeberinnen mit einer dominanten Feldabwehr und starken Angriffsschlägen vollkommen. Mit diesem Sieg haben es die Dormagenerinnen nun selbst in der Hand den Klassenerhalt klar zu machen.

Veröffentlicht am: 28.02.2016

Gerald Maronde Das Interview – Teil 1 –

Volleymania: Hallo Gerald, wie schön das du dich für uns entschieden hast und nun für den TSV Bayer Dormagen arbeitest. Was waren deine Gründe dafür?

Gerald Maronde: Nach meiner langjährigen Zeit im Hochleistungssport als professioneller Beachvolleyballtrainer mit sehr vielen Reisen im In- und Ausland habe ich in der Nähe meines Wohnortes einen Verein gesucht, um wieder ‚bodenständig‘ zu werden und deren Mannschaften, insbesondere im Jugendbereich, sich in den letzten Jahren leistungsmäßig entwickelt haben und daran Interesse zeigt, auf diesem Weg weitere Schritte zu gehen. So wurde in Gesprächen (mit Peter Radomski) sehr schnell klar, dass ein sehr ausgeprägtes, gemeinsames Interesse darin besteht, Volleyball in der Region weiter wachsen zu sehen und nach vorne zu bringen. Auf Grund der bereits vorhandenen Strukturen und der Möglichkeiten im Umfeld, wurde nicht nur das Interesse weiter verstärkt, sondern in weiteren Gesprächen, u.a. mit Vorstandsmitgliedern,  auch schon ein möglicher Weg skizziert, die Arbeiten im Verein und in der Region auszubauen, womit ein äußerst interessantes und zielgerichtetes Aufgabenfeld aufgezeigt wurde.

Volleymania: Wie sieht deine private Situation aus?

Gerald Maronde: Ich bin 53 Jahre alt, verheiratet, habe 2 Kinder (13J + 7J) und wohnhaft in Mönchengladbach. Seit 1992 bin ich Diplomsportlehrer, habe seit 2000 die Trainer A-Lizenz, bin seit 2004 Ausbilder beim WVV und seit 35 Jahren Volleyball-Trainer im weiblichen und männlichen Bereich. Ich habe von Anfängern bis hin zur 1.Bundesliga bzw. der Nationalmannschaft Australiens äußerst vielfältig in der Halle gearbeitet. Von 2006-2014 war ich auch im Beachvolleyball tätig, mit dem Highlight der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking.

Volleymania: Wie sind deine ersten Eindrücke vom Volleyball in Dormagen?

Gerald Maronde: Überwältigt und begeistert, da nicht nur die Qualität der einzelnen Mannschaften ein sehr gutes Niveau mit enormen Potenzial aufweisen, sondern auch im gesamten Umfeld eine unglaublich positive Resonanz vorhanden ist und ausgestrahlt wird, z.B. beim Vorstand und den Eltern, die mit ihrer Präsenz eine hervorragende Unterstützung signalisieren.

Volleymania: Was sind deine Ziele in Dormagen?

Gerald Maronde: Dies ist natürlich sehr breitgefächert und man kann hier in sehr viele verschiedene Kategorien einteilen; allgemein und auf den Verein bezogen: ich möchte den „TSV Bayer Dormagen“ sehr gerne zu einer „Adresse im Volleyball“ werden lassen, wie es ja schon andere Sportarten wie z.B. Handball oder Fechten in Dormagen geschafft haben. Wenn wir z.B. den großen Erfahrungsschatz der anderen Sportarten und das Teilinternat nutzen können, gibt es hier hervorragende Möglichkeiten, um dieses zu verwirklichen. Wenn wir als Abteilung es dann auch noch schaffen, den Gesamtverein für dieses Vorhaben zu gewinnen, denke ich, haben wir eine hervorragende Basis, um „Volleyball in Dormagen“ zukunftsträchtig und attraktiv gestalten zu können. Außerdem ist es ein Ziel, die Kooperation mit Schulen weiter zu festigen bzw. sogar auszubauen, um noch mehr Spielerinnen rekrutieren zu können, was allerdings auch die Erweiterung des bereits vorhandenen Trainerstabes bedeutet, so dass auch weitere ‚Volleyballinteressierte‘ ausgebildet und entsprechend unterstützt werden müssen. Auf die Jugendmannschaften bezogen: eine qualitative individuelle und mannschaftliche Weiterentwicklung, so dass natürlich als Ergebnis die nächsten Schritte in Richtung „Westdeutsche Meisterschaft“ gemacht werden können, d.h., zunächst sich für diese zu qualifizieren, dann auch auf dem Podest zu stehen und letztlich diese zu gewinnen.

Volleymania: Was zeichnet dich aus?

Gerald Maronde: So eine Frage muss ja eigentlich immer von anderen Leuten beantwortet werden…..; menschlich denke ich, zeichnet mich meine Ehrlichkeit und Offenheit aus; auf jeden Fall habe ich meine Ansichten, Erfahrungen und Vorstellungen, wobei ich nicht verbohrt und versteinert bin, sondern mich auch gerne in Diskussionen überzeugen lasse. Sportlich gesehen, zeichne ich mich durch Trainings aus, die einerseits „Spaß machen/ vermitteln sollen, sehr variabel sind und immer die individuelle und/ oder mannschaftliche Verbesserung“ zum Ziel haben, auf der anderen Seite allerdings eben auch durch den Hochleistungssport geprägte Intension bzw. Erwartung an die Spielerinnen, immer ein gewisses Niveau erreichen und/ oder auf jeden Fall darauf hinarbeiten zu wollen, weshalb ich natürlich eine gewisse Grundeinstellung voraussetze. Eine besondere analytische Fähigkeit, sowohl anatomisch und physiologisch als auch biomechanisch und ein breites Angebot an Lösungsvorschlägen, wobei ich immer versuche, konkrete Hinweise zu geben und nicht z.B. „du musst schneller laufen“, sondern „kleinere/ größere Schritte; früher starten; anderer Laufwinkel; 1.Schritt grö ßer/ kleiner/ anderer Fuß; Ausgangsposition: verändern/ tiefer/ höher; etc., etc., etc.“

Volleymania: Welche Methoden verfolgst du um deine Ziele zu erreichen?

Gerald Maronde: Ich nehme an, dass sich diese Frage in erster Linie auf den sportlichen Bereich bezieht; es wäre sicherlich zu viel des Guten, hier nun zu sehr in Einzelheiten zu gehen, aber sportlich gesehen bin ich grundsätzlich sowohl ein absoluter Verfechter des intensiven „Technik- und des Cross-Trainings“ als auch des gesundheits- und altersadäquaten Trainings. Eine „stereotypische Volleyballausbildung“ hat sich nicht nur als wenig sinnvoll erwiesen, sondern auch gezeigt, dass letztlich dadurch eine Limitierung sowohl in der Wahrnehmung als auch Flexibilität der Handlungsfähigkeit eintritt, wodurch schon früher als ’nötig‘ die Entwicklung ‚abgeschlossen‘ ist; nach meinen Erfahrungen konnte selbst bei erfahrenen Spielerinnen und Spielern durch entsprechendes Training noch eine entscheidende Leistungssteigerung erzielt werden, was z.B. im Beachvolleyball, auch die jeweiligen Teams noch nach Peking zu den OS gebracht hatte; eine gute und ausgeprägte Technik hat immer wieder gezeigt, dass ein Spielen auf höchstem Niveau nicht nur länger m öglich ist, sondern sich diese Art der akribischen und intensiven Arbeit auch in entsprechenden (individuellen) Erfolgen widerspiegelt.

Volleymania: Wie hat sich der Volleyballsport in den letzten 20 Jahren verändert?

Gerald Maronde: Sowohl im administrativen als auch sportlichen Bereich tlw. sicherlich schon erheblich; es ist auf jeden Fall ein größeres, allgemeines Interesse vorhanden, was z.B. an der Aufmachung von Bundesligaspielen zu sehen ist. Die Sporthallen wurden extrem vergrö ßert, incl. VIP Einrichtungen als ‚Standard‘, während man früher von Zuschauerzahlen ab 1000 aufwärts ‚für Begeisterung‘ sorgte, haben heute die Spiele ‚Eventcharakter‘, es wird mehr als nur ‚das Spiel‘ geboten, die Hallen sind entsprechend ausgestattet und Zuschauerzahlen von mehreren Tausend sind fast immer gegeben – Ziel sind tlw. schon eher 5-stellige Zahlen zu erreichen; auch erfolgt eine sehr viel intensivere Präsenz in den Medien, die allerdings ohne Zweifel noch sehr ausbaufähig ist. Aber natürlich auch in sportlicher Hinsicht, denn nicht nur die Athletik hat schon einen enormen Schub genommen, d.h., es wird schneller und variantenreicher gespielt und auch die Dynamik in den einzelnen Aktionen hat sehr stark zugenommen.

Volleymania: Wie kamst du zum Volleyball?

Gerald Maronde: Durch Freunde; ursprünglich hatte ich mit 6 Jahren mit „Judo“ angefangen, hinzu kam als Mannschaftssportart „Fußball“ und sp äter in der Schule „Basketball“, da es durch die starke Präsenz eines Lehrers eine sehr gute Schulmannschaft im Basketball gab. Durch Freunde bin ich dann erst recht spät zu Volleyball gekommen.

Volleymania: Warum wurdest du Trainer?

Gerald Maronde: Ich habe schon sehr früh festgestellt, dass mir das Lehren im sportlichen Bereich sehr viel Spaß gemacht hat und ich ‚ein Auge für biomechanische Abläufe‘ habe. Hinzu kam die Freude zu sehen, wie sich durch gezielte Anweisungen sportliche Verbesserungen und Erfolge erzielen liessen, tlw. individuell, tlw. als Mannschaft und auch das ‚gemeinschaftliche Leben‘ durch das ‚Miteinbeziehen des jeweiligen Umfeldes‘ habe ich immer als positiv empfunden.

Teil 2 morgen hier auf volleymania.de

Veröffentlicht am: 26.02.2016

Damen 1 reisen zum Spitzenspiel nach Bocholt

„Wir haben jetzt drei Endspiele um die Meisterschaft in der Oberliga“, freut sich Trainer Peter Fischer auf die letzten Partien der Saison.

Am Samstag reist der TSV Bayer Dormagen als Tabellenführer zum Zweiten SG SV Werth/TuB Bocholt. „Das war eine ganz enge Kiste“ errinnert sich Fischer an den knappen 3:2 Sieg am Höhenberg. In der Tabelle liegt der TSV fünf Punkte vor dem Regionalligaabsteiger, der allerdings noch ein Spiel weniger absolviert hat.  Die Stimmung im Dormagener Team ist derzeit ausgesprochen gut, was nicht nur zuletzt bei den Siegen in Salchendorf und zuhause gegen Essen zu sehen war, sondern besonders auch im Pokalspiel letzten Sonntag, als der Regionalligist Geldern aus dem Wettbewerb geworfen wurde. „Die Rechnung ist ganz einfach“, ist Dormagens Coach ganz entspannt: „Gewinnen wir in Bocholt bleiben wir in der Tabelle vorne und haben alles selbst in der Hand, verlieren wir deutlich, brauchen wir Schützenhilfe der anderen Teams in den letzten Spielen“.

Hochkonzentriert warten Vicky Knödgen, Mareen Müller und Alex Kohtz auf den gegnerischen Angriff

Hochkonzentriert warten Vicky Knödgen, Mareen Müller und Alex Kohtz auf den gegnerischen Angriff

Für das Spiel am Samstag, 27. Februar 2016, um 18.30 Uhr in der Langenberghalle, Stenerner Weg 12, in Bocholt hofft die Mannschaft auf Fans aus Dormagen, die sie unterstützen werden.

Veröffentlicht am: 23.02.2016

Damen I gewinnen in Meisterschaft und Pokal

Eine kleine Überraschung war es schon: Am Sonntagnachmittag schlagen die Damen des TSV Bayer Dormagen im Pokal den Regionalligisten VC Eintracht Geldern mit 3:2. „Die Mädels sind einfach über sich hinausgewachsen“, freute sich TSV-Coach Peter Fischer, der innerhalb von weniger als 24 Stunden gleich drei Siege mit seinen Mädels feiern konnte.

Zunächst stand am Samstagabend das Heimspiel in der Oberliga gegen den Tabellensechsten TuSEM Essen auf dem Programm. Die Aufgabe erledigte der Spitzenreiter am heimischen Höhenberg standesgemäß mit 3:1 (25:17, 19:25, 25:18, 25:13) und behält damit seine gute Ausgangsposition vor dem Spitzenspiel am Samstag in Bocholt.

Am nächsten Morgen ging es dann in ganz kleiner Besetzung nach Duisburg, wo zunächst Landesligist MTV Union Hamborn mit 3:0 (25,18, 25:23. 25:21) besiegt wurde. Anschließend kam es zum Duell gegen die klassenhöhere Mannschaft aus Geldern, die in großer Besetzung angereist waren. Die „Rumpftruppe“ aus Dormagen hielt von Anfang an gut mit, auch wenn die ersten beiden Sätze an den Favoriten gingen. „Zu diesem Zeitpunkt spielten meine Damen völlig unbeschwert auf. Insbesondere Spielerinnen, die in der Meisterschaft bislang wenig Spieleinsätze hatten, zeigten, dass sie zurecht bei uns spielen.Tini fand immer besser in die Begegnung und konnte ihre Angreiferinnen gut in Szene setzten. Hanna überzeugte durch intelligente Angriffe und Rebeca blockte ein ums andere Mal die großgewachenen Angreiferinnen aus Geldern und griff so stark an, dass  ich auch Alex oder Gisi draußen lassen und ihnen Pausen geben konnte“, zeigte sich Fischer ganz begeistert von der Leistung seines Teams. Am Ende siegte der TSV Bayer Dormagen mit 3:2  (23:25, 18:25, 25:17, 25:20, 15:11) und zieht damit in die Endrunde des Bezirkspokal ein.

damen1_hannah

Hanna Behrling zeigte beim Pokalspiel gegen Geldern eine starke Leistung und überzeugte immer wieder durch intelligente Angrif

In der Meisterschaft spielt der TSV jetzt am Samstag beim Tabellenzweiten SG SV Werth/TuB Bocholt. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr in der Langenberghalle, Stenerner Weg 12 in Bocholt. Jede Unterstützung können die Dormagener Damen bei diesem schweren Auswärtsspiel gut brauchen.

Veröffentlicht am: 17.02.2016

U16 verpasst Sensation

Die U16-Mädchen vom TSV Bayer Dormagen haben die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft hauchdünn verpasst.

Beim Qualifikationsturnier in Nuttlar spielten die Dormagenerinnen gegen die Mannschaften aus Erkelenz, Olpe, Sorpesee und Ausrichter Nuttlar um den Einzug ins Finalturnier. Schon im ersten Spiel gegen Erkelenz zeigte die junge Mannschaft, dass an diesem Tag viel von ihr zu erwarten war. Zwar wurde das Spiel gegen den NRW-Ligisten knapp mit 1:2 verloren, aber der Einsatz und die gezeigte Leistung war herausragend.

Mit diesem Spiel im Rücken ging die Mannschaft mit breiter Brust in das Spiel gegen Nuttlar. Dieses Mal war die spielerische Klasse der Dormagener zu groß für den Gegner. In zwei deutlichen Sätzen wurde das Spiel gewonnen. Das dritte Spiel gegen Sorpesee war wieder denkbar knapp. Von Beginn an zeigte sich, dass der RC Sorpesee den besseren Angriff, der TSV dafür die besseren Aufschläge hatte. Leider setzte sich die größere Effektivität im Angriff schließlich durch. Sorpesee gewann mit 2:1 gegen die Dormagener.

Das Spiel gegen Olpe war das Endspiel um den zweiten Platz. Mit einem Sieg könnten die TSV-Mädchen die Olpener noch überholen. Und sie waren von Beginn an gewillt, dies auch zu verwirklichen. Mit einer überragenden Abwehrleistung holten sie sich den ersten Satz. Im zweiten Satz war das Spiel ausgeglichener. Bis zum 22:22 wechselte die Führung immer wieder. Doch die Dormagenerinnen erkämpften sich den Satzball beim Stand von 24:22. Leider wurden in dieser Drucksituation mehrere Fehler gemacht, wodurch die Mannschaft aus Olpe diesen Satz noch drehen konnte und mit 26:24 gewann. Im dritten Satz merkte man den TSV-Mädchen an, dass die verpasste Entscheidung sie verunsichert hatte. Mehrere Unkonzentriertheiten führten zu einem schnellen Rückstand, der letztendlich nicht mehr aufgeholt werden konnte.

Mit einem dritten Platz in diesem Turnier hat die U16 jedoch ihr Ziel deutlich übertroffen. Die starke Mannschaftsleistung und wenige Aufschlagfehler waren ausschlaggebend für das tolle Ergebnis. „Ich bin stolz auf meine Spielerinnen. Dieses Turnier war für sie die Zugabe zu einer guten Saison und sie haben meine Erwartungen mehr als erfüllt. Die verpasste Chance auf ein Weiterkommen ist zwar sehr schade, aber da die Mannschaft noch sehr jung ist, bekommen sie hoffentlich noch häufiger die Möglichkeit dazu.“, so Trainer Sebastian Fischer nach dem Turnier.

Veröffentlicht am: 09.02.2016

Damen 1 erobern Tabellenführung zurück

Die Oberliga-Damen des TSV haben ihr Karnevalsspiel mit 3:1 (21:25, 25:22. 25:23, 25:19) gegen TV Salchendorf gewonnen und damit die Tabellenführung zurück erobert.

Mit Tuschmaschienen, kostümierten Fans und kölschen Liedern im Gepäck trat das Team von Trainer Peter Fischer an dem ungeliebten Karnevalssamstag-Termin die Reise bis an den Rand des Rothaargebirges an. Dort galt es die kleine Negativserie von zuletzt zwei Niederlagen zu beenden und dies war zumindest anfangs nicht so leicht, wie Fischer analysierte: „Im ersten Satz hat man den Mädels noch die Unsicherheit der letzten Spiele angemerkt, aber ab Mitte des zweiten Satzes haben sie sich in das Spiel reingekämpft.“ Zu dem Zeitpunkt lag die Mannschaft schon  mit 11 zu 17 Punkten hinten, als nach zwei Auszeiten und nach sechs Spielerwechseln ein Ruck durch die Mannschaft ging. „Hier zeigten die Damen richtig Charakter und erarbeiteten sich Punkt für Punkt.“

Durch die gleichzeitige Niederlage von PTSV Aachen beim bisherigen Tabellendritten SG Werth/Bocholt eroberte der TSV Bayer Dormagen die Tabellenspitze zurück. Auf den Plätzen zwei und drei folgen nun Werth/Bocholt (zwei Punkte dahinter) und Aachen (drei Punkte weniger).

Alex Kohtz zmusste sich erst ins Spiel "reinarbeiten", zeigte später dann eine starke Leistung und riss ihre Mitspielerinnen mit.

Alex Kohtz zmusste sich erst ins Spiel „reinarbeiten“, zeigte später dann eine starke Leistung und riss ihre Mitspielerinnen mit.

Nächstes Heimspiel ist am Samstag, 20. Februar 2016, um 20 Uhr gegen das junge Team von TUSEM Essen.

Veröffentlicht am: 08.02.2016

Dormagen 2 siegt im Kellerduell gegen TV 1848 Mönchengladbach

In einem hart umkämpften Spiel siegte Dormagens Zweitvertretung in der Landesliga gegen den TV 1848 M’gladbach knapp aber verdient mit 3-2 (25-13, 23-25, 20-25, 25-14, 15-10).

Dormagens Damen zeigten von Anfang an das sie nicht bereit waren Mönchengladbach eine Chance zu geben. So war der erste Satz auch nach 17 Minuten schnell zu Dormagens Gunsten beendet.
Im zweiten Satz das gleiche Bild. Schnell setzten sich die Dormagenerinnen ab und erspielten sich eine beruhigende 7  Punkte Führung. Diese hielt bis zum 19-13 für Dormagen. Doch dann folgte ein unerklärlicher Bruch im Spiel und die Dormagenerinnen gaben diesen Satz noch mit 23-25 ab. Im dritten Satz ein ähnliches Bild, Dormagens Damen unerklärlich nervös und so lief man vom Anfang an einen Rückstand hinterher und verlor schließlich auch den Satz.

Wie verwandelte traten die Dormagenerinnen dann wieder im vierten Satz auf und spielten den Gegner analog zum ersten Satz an die Wand; das Ergebnis: 25-14. Mit diesem Schwung ging es dann auch im fünften Satz weiter, so dass die Dormagenerinnen diesen dann auch letztendlich ungefährdet 15-10 für sich entschieden.

Trainer Norbert Nix äußerte sich nach dem Spiel hochzufrieden und lobte insbesondere die kämpferische Einstellung die dazu führte dieses Spiel doch noch zu gewinnen.

Veröffentlicht am: 06.02.2016

Gerald Maronde Jugendtrainer bei den Volleyballern des TSV

Die Volleyballabteilung des TSV Bayer Dormagen freut sich bekanntgeben zu dürfen das mit sofortiger Wirkung Gerald Maronde als Jugendtrainer für uns tätig sein wird. Auch als Techniktrainer wird Gerlad uns sehr stark weiterhelfen.

Desweiteren wird er als Sportlicher Leiter Jugend die Aufgabe übernehmen den in den vergangenen Jahren eingeschlagenen Weg noch weiter zu pushen und die jungen Damen zielgerichtet weiter zu verbessern.
Mit seiner reichlich gesammelten Erfahrung u.a. als Nationaltrainer Australiens im Damen- und Herrenbereich, Teilnahme als Beachtrainer an den Olympischen Sommerspielen in Peking und als Sportdirektor Beach des Österreichischen Volleyballverbands wird er uns eine große Hilfe in der weiteren Entwicklung des TSV sein.

Wir freuen uns riesig das Gerald sich für uns entschieden hat und möchten ihn ganz herzlich in der Volleyballfamilie des TSV begrüssen.
Eine ausführliche Vorstellung von Gerald wir mit einem Extrabericht zum einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Veröffentlicht am: 03.02.2016

Damen 1 verlieren Spiel und Tabellenführung

Mit der zweiten Niederlage in Folge büßen die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen ihren Spitzenplatz in der Volleyball-Oberliga ein.

Gegen die Bundesligareserve des TSV Bayer Leverkusen unterlag das Team von Trainer Peter Fischer mit 1:3 (23:25, 21:25, 25:23, 24:26). Damit blieb Dormagen am 13. Spieltag auch erstmals ohne einen Punktgewinn. Ursachen sah der Trainer in (zu)vielen verschlagen Aufschlägen und einer überragenden Angreiferin auf Seiten der Gäste: „Die haben wir mit unserem Block und der Feldabwehr einfach nicht in den Griff bekommen.“ Jetzt heißt es schnell die kleine negativ Serie abzuhaken und wieder nach vorne zu schauen. Am (Karnevals-)samstag geht es bereits weiter, diesmal an den Rand des Rothaargebirges zum TV Salchendorf. Bei den Siegerländern haben die Dormagenerinnen auch noch etwas gut zu machen: Im Hinspiel gab es in eigener Halle die erste Saisonniederlage. Und für die möchte sich das Team um Mannschaftsführerin Henni Gierth gerne revanchieren.

In der Tabelle der Oberliga 1 rangiert der TSV Bayer Dormagen nun punktgleich mit dem PTSV Aachen auf dem zweiten Tabellenplatz (beide 29 Punkte), gefolgt von der SG SV Werth/TuB Bocholt, die mit 27 Punkten auf dem dritten Platz folgt.

Veröffentlicht am: 25.01.2016

Damen 2 verliert unglücklich 2-3 bei TV Heiligenhaus

Wie Dormagens erste und dritte Mannschaft musste auch die Zweitvertretung mit einem sehr ausgedünnten Kader zum Spiel gegen den Tabellenfünften TV Heiligenhaus.

Doch liessen sich unsere Mädels davon nicht verrückt machen, sondern starteten direkt hellwach in das Spiel. So konnte man den ersten Satz, nachdem man die ganze Zeit in Führung lag, auch mit 25-22 nach Hause bringen. Leider riss der Faden dann total und es gab im zweiten Satz ein heftiges 9-25. Im dritten Satz ein ähnliches, die Damen starteten schwach in den Satz und lagen schnell recht deutlich zurück. Doch dieses Mal kämpften sie sich zurück und auch wenn es letztendlich nicht mehr zum Gewinn des Satze reichte – 20-25 – so nahm man daraus doch viel Kraft für den vierten Satz mit. Hier spielte man wieder auf Augenhöhe und auch wenn der Satz am Ende etwas verlängert werden musste belohnten sie Mädels zu Recht mit einem 26-24 Satzgewinn. Folglich also der Tie-Break. Auch hier startete man furios und lag schnell deutlich in Führung, doch ebenso schnell schenkte man diese Führung auch wieder her.

So wogte der Satz hin und her und am Ende fielen 2 Bälle unglücklich bei uns ins Feld, so dass der Satz mit 13-15 verloren ging.

Veröffentlicht am:

Damen 1 – Niederlage in Stolberg

Jetzt hat es die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen doch wieder erwischt: Nach zuletzt sechs Siegen in Folge unterlag der Tabellenführer beim Schlusslicht Stolberger TG knapp in fünf Sätzen 2:3 (21:25, 21:25, 25:11, 25:21, 10:15). Das Team von Trainer Peter Fischer lag schon mit zwei zu null Sätzen hinten, bevor es nach einigen Umstellungen im Team auch wieder den richtigen Kampfgeist zeigte und zumindest den dritten und vierten Durchgang für sich entscheiden konnte. „Mit der Einwechslung von Niki und vor allen Dingen Sandra, auf der für sie ungewohnten Mittelblocker-Position, stand unser Block endlich etwas besser und die Feldabwehr konnte sich leichter orientieren,“ sah der Trainer einer der Gründe für den Aufschwung zu diesem Zeitpunkt. „Leider konnten wir das nicht in den fünften Satz retten, aber das wäre vieleicht auch des Guten zu viel gewesen. Das hätte mir für die Stolbergerinnen fast leid getan, die hatten den Sieg gestern einfach verdient“, zollte Fischer dem Gegner Respekt für ihre Leistung.

Mit Sandra Tönies kam der Aufschwung ins Spiel des TSV.

Mit Sandra Tönies kam der Aufschwung ins Spiel des TSV.

Immerhin gab es durch die Tie-Break-Niederlage noch eine Punkt für Dormagen. Und da die direkte Konkurrenz Aachen und Bocholt ebenfalls bei ihren knappen 3:2-Siegen Punkte liegen ließ, bleibt der Vorsprung des TSV an der Tabellenspitze weiterhin bei drei Punkten. Die gilt es nun am kommenden Wochenende zu verteidigen.

Am Samstag, 30. Januar 2016, kommt die Bundesligareserve des TSV Bayer Leverkusen zum Duell an den Höhenberg. Das Spiel gegen den Tabellensechsten beginnt wie gewohnt um 20 Uhr.

Veröffentlicht am:

Damen 3 erledigt Pflichtaufgabe souverän

Auch wenn die dritte Damenmannschaft mit einem äußerst dünnen Kader (7 Spielerinnen) zum Spiel gegen den Tabellenletzten VSC Grevenbroich II fuhr erledigten die Mädels diese Pflichtaufgabe sehr souverän und professionell.

Gerade nach den ersten beiden verlorenen Spielen im neuen Jahr konnte man die Befürchtung haben, dass dieses Spiel zu einer Wundertüte wird. Aber weit gefehlt, vom Anfang an zeigten die jungen Damen einen ungezügelten Siegeswillen und machten deutlich das heute für die Damen aus Grevenbroich nichts zu holen sein wird. Ein gerade anfänglich wuchtiges Aufschlagspiel kombiniert mit einer sehr guten Feldabwehr – endlich wurde wieder auf der Platte geredet – führten zu einem schnellen 25-9 im ersten Satz. Im zweiten Satz ging es ähnlich souverän weiter (25-14), so dass es fast zu befürchten war das im dritten Satz die Konzentration und Anspannung etwas abhanden ging.
Auch wenn es dann tats ächlich so eintraf, so reichte es am Ende dann doch zu einem 25-22.

Aus einer geschlossenen Mannschatsleistung stach niemand heraus, sondern im Gegenteil, jeder erfüllte seinen Part sehr gut, so dass nach diesem schnellen Spiel alle rechtzeitig zum Tatort wieder zu Hause waren.

Veröffentlicht am: 22.01.2016

Damen I – Nächstes Spiel beim Schlusslicht Stolberg

Nach einem letztlich klaren 3 zu1 Sieg (25:22, 19:25, 25:23, 25:20) am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenvierten Röttgen stehen die Damen des TSV Bayer Dormagen weiterhin mit vier Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Volleyball-Oberliga. Im ersten Spiel des Jahres tat sich das Team von Trainer Peter Fischer erwartet schwer. Insbesondere im zweiten und dritten Satz fehlte oft die starke Block- und Feldabwehr, die die Mannschaft in der Hinrunde so stark gemacht hat. Erst als Routinier Gesa Becker im dritten Satz aufdrehte und damit alle anderen mitriss, konnte der TSV den Druck auf den Dauerrivalen erhöhen und letztlich verdient wie schon im Hinspiel gewinnen.

Am Sonntag geht es nun zum Tabellenletzten Stolberger TG. „Vom Papier her eine klare Angelegenheit für uns. Alles andere als Sieg, wäre eine riesen Enttäuschung. Dabei steht das Spiel unter keinen guten Vorzeichen: Mehr als die halbe Mannschaft fehlte diese Woche krankheits-, job- und urlaubsbedingt beim Training“, sieht Fischer mit sorgenvollem Blick auf das Spiel. „Ich weiß noch nicht, wer am Sonntag alles dabei ist. Beim Abschlusstraining am Donnerstag konnte der Coach nur sieben Spielerinnen sicher für die Begegnung zählen. „Egal wer mit nach Stolberg fährt, ich bin mir sicher, dass die Mädels mit der Situation klar kommen und das Spiel gewinnen werden“, ist Fischer dennoch von der Qualität der Spielerinnen überzeugt.

Die Begegnung wurde im Vorfeld von Samstag auf Sonntag verlegt und findet nun am 24. Januar 2016 um 15 Uhr in der Sporthalle des Goethe Gymnasiums, Lerchenweg 5, 52223 Stolberg, statt.

Veröffentlicht am: 19.01.2016

Dormagens Dritte erneut ohne Chance

Im Spiel gegen den klaren Tabellenführer TV 1848 Mönchengladbach II wollte Dormagens Dritte das Desaster aus dem Spiel gegen Grevenbroich wieder gut machen.

Jedoch ging das gründlich in die Hose und man verlor klar mit 0-3 (-17, -20, -23) wobei sich Satzpunkte besser und enger anhören als es das Spiel wirklich war. Startete man in den ersten beiden Sätzen jeweils mit 0-8 in den Satz änderte es sich im dritten Satz und man lag nach einer 3-0 Führung auf einmal mit 3-10 hinten. Folglich mussten die Damen vom Niederrhein anschließend nur noch das Ergebnis verwalten und das taten sie dann auch sehr souverän.

Auch wenn die Dritte einige krankheitsbedingte Ausfälle zu beklagen hatte, so kann die Mannschaft doch deutlich mehr als sie es in diesem Spiel gezeigt hat und bis auf Selina Pah und Julia Küker hat niemand der anwesenden Damen ihre Normalform gezeigt.

So müssen die Damen nun darauf bauen das am nächsten Spieltag gegen den Tabellenletzten VSC Grevenbroich 2 ein Sieg herausspringt und man so weiter den Anschluss an die erweiterte Spitze halten kann.

Veröffentlicht am:

Damen II beginnen zu späte Volleyball zu spielen und verlieren 0-3 (-12, 20-, 21)

Im Spiel gegen Verberg musste Dormagens Zweite einsehen das es gegen einen guten Landesliga-Tabellenvierten nicht reicht in der Mitte des zweiten Satzes mit dem Spiel zu beginnen.

Einmal mehr hatte Trainer Norbert Nix einen recht kleinen Kader zur Verfügung und die vorhandenen Spielerinnen kamen anfänglich überhaupt nicht ins Spiel. Als sie es schließlich schafften spielten sie zwar gut mit, aber im entscheidenden Moment hatte Verberg immer noch etwas mehr zuzusetzen, so dass am Ende die klare und verdiente Niederlage stand.

Kommenden Samstag spielt man nun gegen den Tabellenfünften TV Heiligenhaus und hofft in diesem Spiel vom Anfang an da zu sein.

Veröffentlicht am: 18.01.2016

U16 erreicht Vorschlussrunde zur Westdeutschen Meisterschaft

Unsere U16 erreicht die Vorschlussrunde zur Westdeutschen und übertrifft damit die an sie gesetzten Erwartungen!

Die U20 – ersatzgeschwächt zur Qualifikation nach Gladbeck gefahren – erfüllt die Erwartungen, erreicht aber leider nicht die Qualifikation B zur Westdeutschen Meisterschaft. Enttäuschend das Abschneiden der U13, haben wir hier doch gehofft die Qualifikation B zu erreichen, doch leider war hier gestern der Wurm drin, so dass man gestern sang- und klanglos alle Spiele verlor.

Ausführliche Berichte folgen.

Veröffentlicht am:

Weibl.-U13, Qualifikation zur Westdeutschen nicht geschafft

Der Start ins Turnier gegen den TSV Weeze war leider mit zu vielen Eigenfehlern gespickt. Die eigentlich gleich starken Gegner spielten einfach und mit mehr Ruhe, was letzendlich den Ausschlag gab.
So gingen die Sätze mit 18:25 und 22:25 Punkten verloren.

Auch wenn sich die Spielerinnen im Laufe des Turnieres individuell steigern konnten, waren RC Sorpesee (14:25, 23:25) und RC Borken-Hoxfeld (17:25, 18:25) nicht zu schlagen.
Das letzte Spiel gegen FCJ Köln (20:25, 19:25) hätte noch eine Wende bringen können, doch auch die Kölner kämpften und konnten immer wieder gegen uns punkten.

Veröffentlicht am: 15.01.2016

Vorberichte Wochenende

Unsere 2. Damenmannschaft trifft morgen zum Auftakt in das neue Jahr auf den Tabellenvierten TV Verberg. Hatte man am Anfang der Saison hier noch chancenlos mit 0-3 verloren, so hat sich das Bild nun doch ein wenig geändert.
Die anfänglichen bärenstarken Verbergerinnen sind mittlerweile nur noch Vierter – in den letzten vier Spielen drei Niederlagen – und unsere Mädels sind in der Landesliga „angekommen“, holte man in den letzten drei Spielen doch zwei glatte Siege und verlor gegen den Tabellenzweiten ART Düsseldorf äußerst unglücklich und nach großem Kampf mit 2-3.
Folglich sollten unsere Damen hier nicht ganz chancenlos sein.

Die dritte Damenmannschaft trifft morgen in der Bezirksklasse auf den Tabellenführer TV 1848 Mönchengladbach gegen den man in der Hinrunde nach großem Kampf knapp mit 2-3 verlor.
Anschließend spielten die Mädels eine durchaus passable Hinrunde mit Kontakt zur Tabellenführung und ging mit nur einem Punkt Rückstand – bei einem Spiel weniger – auf den zur Aufstiegsrelegation berechtigenden zweiten Tabellenplatz in die Winterpause. Leider scheinen die jungen Damen in der Winterpause das Volleyballspielen „etwas“ verlernt zu haben, so dass man am letzten Wochenende im Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten VSC Grevenbroich sang- und klanglos mit 0-3 unterging. Hoffen wir das die Mädels sich wieder auf das besinnen was sie können, denn dann sollten sie beim Auswärtsspiel gegen Mönchengladbach Chancen auf Punkte haben.
Leider hat Trainer Sanders einige verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle, so dass sich der endgültige Kader erst kurz vor Spielbeginn bestimmen.

Unsere „Kleinen“ spielen morgen in der Kreisliga gegen die dritte Mannschaft des VSC Grevenbroich und sollten in diesem Spiel nicht chancenlos sein, gewann man das Hinspiel doch glatt mit 3-0.

Unsere Herrenmannschaft spielt in der Landesliga gegen den Tabellendritten Osterrather TV. Hier dürften die Trauben sehr hoch hängen, verlor man das Hinspiel doch glatt mit 3-0.

Veröffentlicht am:

Damen I empfängt Verfolger Röttgen

Einen ganz schweren Start nach nach vierwöchiger Spielpause zum Jahreswechsel haben die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen. Der Oberliga-Spitzenreiter empfängt den Dauerrivalen und derzeit Tabellenvierten RWR Volleys Bonn.

Die Röttgenerinnen hatten vor der Saison einen großen Umbruch im Kader und mussten sich zu Saisonbeginn noch einspielen. Nach zwei verlorenen Spielen, unter anderem die 1:3 Niederlage gegen Dormagen, haben sie sich allerdings schnell gefunden und eine Serie von fünf Siegen in Folge hingelegt. „Wir wissen ganz genau wie stark Röttgen inzwischen wieder ist“, betont TSV-Trainer Peter Fischer. „Das zeigen nicht nur die deutlichen Siege gegen den Tabellenzweiten Aachen und die starken Salchendorfer, auch der Turniersieg letztes Wochenende in Aachen haben uns nochmal nachdrücklich gewarnt“ .

Der TSV selber hat ein katastrophales Vorbereitungsturnier gespielt und beim Printencup, trotz auch mehrerer unterklassigen Mannschaften, den letzten (!) Platz belegt. Dazu kamen viele Ausfälle bei den ersten Trainingseinheiten in diesem Jahr, so dass die Begegnung gegen Röttgen auch gleich eine Standortbestimmung sein wird, wohin die Reise der Dormagener Mädels geht.

Verzichten muss Fischer definitiv am Samstag auf die drei Außenannahmespielerinnen Hanna Behrling, Steffi Hochschon und Niki Richter; ein großes Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Diagonalspielerin Frederike Gey.

Alexandra Kohtz, Mareen Müller (im Hintergrund) und Viktoria Knödgen beobachten konzentriert die gegnerische Annahme und bereiten den Block des Angriffs vor.

Alexandra Kohtz, Mareen Müller (im Hintergrund) und Viktoria Knödgen beobachten konzentriert die gegnerische Annahme und bereiten den Block des Angriffs vor.

Gespielt wird am Samstag, 16. Januar 2016, um 20 Uhr in der Halle 2 am Höhenberg in Dormagen.

Veröffentlicht am: 11.01.2016

U18 schafft Sprung in Quali B

Die Mädchen der U18-Mannschaft richteten am vergangenen Sonntag die Qualifikationsrunde A für die Westdeutsche Meisterschaft aus. Nacheinander traten die Teams aus Dormagen, Hünxe, Köln-Junkersdorf und Hennen gegeneinander an. Als zweitgesetzte Mannschaft rechnete sich unser junges Team gute Chancen aus.

Im ersten Spiel der Dormagenerinnen gegen FCJ Köln war die Mannschaft noch sehr nervös. Jedoch konnte die Mannschaft den Satz bis zum 17:17 offen gestalten. Anschließend jedoch führten viele Annahmefehler und ungenaues Zuspiel zu einem deutlichen Rückstand. Letztlich verloren unsere Mädchen den Satz unnötig deutlich mit 17:25. Den zweiten Satz begannen die Spielerinnen konzentrierter und konnten sich schnell vom Gegner absetzen. Speziell die Aufschläge wurden präziser und mit deutlich weniger Fehlern über das Netz gebracht. Damit setzte das Team die Kölner so unter Druck, dass diese nicht mehr richtig zum Gegenangriff kamen. So holte sich die Mannschaft den Satz mit 25:17 Bällen.
Der Tie-Break fing katastrophal an. Nach kurzer Zeit lag man mit 0:5 hinten. Jedoch fing sich das Team anschließend. Die Annahme wurde stabiler und auch der Block stand erstmals sicher. Dadurch drehte die Mannschaft den Satz und holte sich den ersten Sieg mit 15:12.

Auch das zweite Spiel war ein Knappes. Der erste Satz war hart umkämpft. So konnten die Gegner aus Hennen sogar einen Satzball abwehren und anschließend den Satz selbst gewinnen. Im zweiten Satz zeigten die Mädchen aus Dormagen erstmals ihre ganze Klasse. Ein sehr starkes Aufschlagspiel gepaart mit einer Mischung aus präzisen und harten Angriffen setzte den Gegner derart unter Druck, dass unsere Mannschaft zwischenzeitlich sogar mit zwölf Punkten in Führung lag. Ein paar Wechsel führten im Dormagener Team zu leichten Absprachefehlern. Dennoch gewann die Mannschaft den Satz mit 25:18.
Der Entscheidungssatz begann wieder mit leichten Fehlern der jungen Spielerinnen. Trotzdem konnte die Mannschaft das Spiel wieder drehen und gewann auch diesen Satz deutlich mit 15:8.

Das letzte Spiel gegen STV Hünxe war eine Demonstration der Stärke der Dormagenerinnen. Die im Vorfeld als stärkste Mannschaft eingeschätzte aus Hünxe wusste teilweise nicht wie ihr geschah. Die Spielfreude und der Einsatz unserer Mädchen verhalfen ihnen zu einem deutlichen 25:15 im ersten Satz.
Im zweiten Satz stellte Trainer Sebastian Fischer auf der Zuspielposition um. Mannschaftskapitänin Lara Sanders, im bisherigen Turnierverlauf wichtige Stütze der Mannschaft, bekam eine verdiente Ruhepause. Für sie spielte die vor kurzem in den WVV-Kader berufene Julia Küker erstmals als Zuspielerin der U18. Durch den Wechsel wurde das Spiel der Dormagener etwas unruhiger. Trotzdem reichte es für einen 25:22 Sieg gegen die Mannschaft aus Hünxe.

Durch die drei Siege erreichte die U18 vom TSV Bayer Dormagen erstmals seit der Verein als Verbandsstützpunkt ausgezeichnet wurde die Qualifikationsrunde B zu den Westdeutschen Meisterschaften. Trainer Sebastian Fischer zeigte sich hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Ich bin sehr stolz auf die Mädels. Die anfängliche Nervosität wurde schnell abgelegt und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Trotzdem muss ich ein Lob an einzelne Spielerinnen aussprechen: Jaci (Jaqueline Anaeto) und Julia (Küker) waren im Angriff unsere Waffen. Beide waren extrem effektiv. Außerdem hat mich Elena (Schulze Zurmussen) beeindruckt. Nach ihrer OP im letzten Jahr hat sie sich erstaunlich schnell wieder auf ein hohes Niveau zurückgekämpft und uns gestern durch ihre clevere Spielweise weitergeholfen.“

Veröffentlicht am:

Dormagens U14 bestreitet die Quali A erfolgreich

Die U14 Mädels des TSV haben sich heute recht stark gezeigt. Die ersten beiden Spiele gegen VCE Geldern und DJK SW Köln waren sehr ähnlich:

Im ersten Satz kam in beiden Spielen nicht viel vom Gegner zurück, dadurch wurden uns viele Punkte geschenkt. Im zweiten Satz mussten die Mädels dann mehr tun, um den Sieg davon zu tragen. Leider konnten die Anweisungen von Trainerin Julia Wienholt nur zum Teil umgesetzt werden. Ab Ende des zweiten Spiel kamen dann immer mehr Aufschlagfehler vor.
In Summe waren es aber ungefährdete Siege: Geldern 2-0 ( -5, -14), Köln ( -4, -14).

Im letzten Spiel gegen Human Essen wurden die Mädels von Anfang an durch Essens schnelles Spiel unter Druck gesetzt. Sie schafften es nur kurzzeitig die Oberhand zu gewinnen und das Spiel zu führen. Allerdings war es schön zu sehen, dass die Mädels sich deutlich gesteigert haben, als sie vom Gegner unter Druck gesetzt wurden. Leider ging dieses durch zu viele Eigenfehler mit 0-2 (25:18 und 25:19) verloren.

Trainerin Julia Wienholt nach dem Spiel: „Insgesamt bin ich für den heutigen Tag mit der Leistung zufrieden. Man konnte sehen, dass die jungen Damen deutlich besser spielen können als sie es sonst zeigen, sobald sie dazu gezwungen sind um mitzuspielen.“

Ein Extralob für ihre Leistungen gab Trainerin Wienholt nach dem Spiel an Jule und Julia Pferrer weiter.
Jetzt heißt es also konzentriert weiter trainieren, dass man dann in 2 Wochen noch einmal ein Schüppchen oben drauf legen kann und hoffentlich die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft schafft.

Veröffentlicht am: 10.01.2016

Erfolgreiche Quali der U14 und U18

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten hat der TSV eine U18 die in die Quali B einzieht!

Mit drei Siegen gegen Hünxe, Köln-Junkersdorf und Hennen übertraf das Team vom Trainer Sebastian Fischer die Erwartungen!

Auch die U14 von Trainerin Julia Wienhold erfüllte die Erwartungen mit Siegen gegen Geldern und Südwest Köln und einer- unnötigen – Niederlage gegen Human Essen und spielt ebenfalls die Quali B.

Glückwunsch an die Teams und Coaches!!!
Ausführliche Berichte folgen.

Veröffentlicht am: 09.01.2016

Damen III chancenlos in Grevenbroich

Die Winterpause scheint der dritten Dormagener Damenmannschaft nicht gut getan zu haben.

Mit einer Leistung die meilenweit von den eigenen Ansprüchen entfernt war und die nicht im entferntesten das widerspiegelte was man in der Hinrunde zeitweise zeigte ging man sang- und klanglos mit 3-0 (-14, -18, 20) in Grevenbroich unter.
Sowohl im zweiten als auch im dritten Satz gab es Momente bei denen man als Außenstehender den Eindruck gewinnen konnte jetzt haben sie es endlich wieder verstanden und beginnen  ihre Stärken auszuspielen, aber im nächsten Moment wurden diese guten Eindrücke sofort mit Schwung wieder über Bord geworfen. Mit einem schwachen Aufschlagspiel, partiell unfassbar schlechter und langsamer Feldverteidigung machte man es den Grevenbroicherinnen sehr einfach einen verdienten und ungefährdeten Sieg einzufahren.

Ein weiterer großer negativer Punkt im heutigen Spiel war der Support von Außen. Auch hier waren die Mädels schon weiter, aber heute? Sehr, sehr wenig. Die jungen Damen sollten sich hinterfragen ob das die Art von Teamgeist ist den sie leben möchten. Positive Punkte? Wenige, aber auch die gab es. Natalie als Libera, so sie spielte machte einen guten Job und heute spielte zum ersten aus Damen VI Julia mit und machte ihre Sache wirklich gut.
Desweiteren muss man Selina loben, denn wer sich mit einer Angina und unter Antibiotika einbringt den hätte man mehr gegönnt als dieses Spiel.

Fazit:
Gratulation an Grevenbroich, aber für uns war das heute der berühmte Satz mit X. Hoffen wir das die Mädels sich in der nächsten Woche im Training wieder finden und dann mit der Vorrundenleistung in das Spiel gegen den TV 1848 II gehen.

Veröffentlicht am:

U18 und U14 des TSV richten Qualifikastionsturniere aus

Am Sonntag richtet die Volleyballabteilung des TSV Bayer Dormagen 2 parallel stattfindende Qualifikationsturniere für die Westdeutsche Meisterschaft aus.

Während die U18 ab 11 Uhr in der Dreifachhalle Konrad-Adenauer-Strasse leicht favorisiert in die Duelle gegen den FC Junkerdorf Köln und SC Hennen geht, erwarten die jungen Damen im Duell gegen den STV Hünxe eine schwere aber hoffentlich lösbare Aufgabe.

Gleichzeitig findet in der Berufsschulhalle Willy-Brandt-Platz die Qualifikation der U14 statt. Auch hier sollten die jungen Damen des TSV leicht favorisiert gegen den VCE Geldern und DJK Südwest Köln sein, während im Spiel gegen den VV Human Essen eine schwere Aufgabe zu erwarten ist.

Bei beiden Turnieren ist der Eintritt frei und die jungen Damen des TSV würden sich über eine große Unterstützung von Außen freuen.

Veröffentlicht am: 22.12.2015

Mühsamer Sieg zum Rückrundenstart in Essen

Die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen sind mit einem knappen 3:2 (23:25, 25:14, 25:22, 22:25, 15:12)  Sieg bei VV Human Essen in die Rückrunde der Oberliga gestartet.

Gegen den Tabellenvorletzten tat sich der Tabellenführer schwer und konnte nur im zweiten Satz überzeugen. „Die junge Mannschaft aus Essen ist sehr abwehrstark, schon im Hinspiel haben wir damit viele Probleme gehabt“, resümierte TSV-Coach Peter Fischer nach dem Spiel. Nach dem verlorenen ersten Satz ,“in dem bei uns überhaupt nichts klappte“, stellte Fischer sein Team um und gewann dann den zweiten Durchgang auch deutlich zu 14. Wer jedoch dachte, dass jetzt alles den erwarteten Verlauf nehmen würde, sah sich getäuscht. Wurde der dritte Satz noch knapp gewonnen ging der vierte erneut an die Gastgeber.

„Ich weiß nicht, warum wir uns gegen Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen immer so schwer tun? Aber letztlich ist es auch eine Stärke meiner Mannschaft, dass wir im bisherigen Saisonverlauf auch solche Spiele irgendwie gewinnen“, sah Fischer auch Positives an der Art und Weise des Sieges.

Rebeca Rosa Marques machte ein gutes Spiel auf der Außenposition

Rebeca Rosa Marques machte ein gutes Spiel auf der Außenposition

Durch den neunten Sieg im zehnten Spiel bleibt der TSV Bayer Dormagen nun bis ins neue Jahr Tabellenführer in der Oberliga, vier Punkte vor dem härtesten Verfolger Aachen. Jetzt geht es erstmal in die kurze Weihnachtspause bevor das Team am 5. Januar wieder ins Training einsteigt. Nächstes Spiel ist dann am Samstag, 16 Januar 2016, gegen den Tabellenvierten Bonn.

Veröffentlicht am: 18.12.2015

Damen 2 erkämpft Punkt gegen den Tabellenzweiten

In einen vorgezogenen Spiel vom 19.12.2015 spielte unsere 2.Damenmannschaft gegen den Tabellenzweiten ART Düsseldorf und verlor unglücklich mit 2-3.

Da das Spiel unter der Woche stattfand musste Trainer Norbert Nix mit einem arg dezimierten Kader von nur 8 Spielerinnen nach Düsseldorf reisen. Davon liessen sich die Damen jedoch nicht irritieren, sondern legten statt dessen los wie die Feuerwehr und setzten die Gastgeber mit starken Aufschlägen, guter Feldabwehr und variablen Angriffen so unter Druck das man schnell zu einer 2-0 Führung kam. Offensichtlich scheinen die letzten beiden gewonnenen Spiele unseren Mädels das nötige Selbstbewusstsein gegeben zu haben um nun auch endlich in der Landesliga die gewohnten Stärken auszuspielen. Jedoch wechselte sich das Bild im dritten Satz vollständig und so war es nun an Düsseldorf mit starken Aufschlagspiel die TSV Mädels zu dominieren und den Satz klar zu gewinnen. Im vierten Satz haben sich unsere Mädels dann wieder „bekrabbelt“ jedoch hatten sie weiter Probleme mit dem ART Aufschlagspiel und gaben so auch den vierten Satz ab.
Folglich musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Hier startete man „grandios“ und lag zum Seitenwechsel mit 0-8 hinten, startete dann jedoch eine Aufholjagd, so dass man bei 11-12 annähernd wieder gleich auf war. Letztendlich war es dann Damen aber nicht mehr vergönnt noch näher ranzukommen, so dass der Satz mit 13-15 verloren ging.

Trainer Nix sah das Spiel in der Nachbetrachtung mit einem lachenden und einem weinenden Auge, zeigte man sich doch im Vergleich zur Hinrunde klar verbessert und nahm zumindest einen Punkt aus dem Spiel mit.
Auf der anderen Seite war es schade das auf Grund des dünnen Kaders am Ende die Kräfte fehlten um die Überraschung perfekt zu machen.

Veröffentlicht am: 17.12.2015

Vorbericht Damen 1 – Rückrundenstart in Essen

Bereits an diesem Samstag starten die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen mit dem Spiel bei VV Human Essen in die Rückrunde der Oberliga.

Beim 3:1 Sieg im Hinspiel zum Saisonstart hat Trainer Peter Fischer eine spielstarke Mannschaft gesehen: „Mich wundert es ein wenig, dass Essen so weit unten in der Tabelle steht. Vieleicht hat den jungen Spielerinnen nach dem Aufstieg noch ein wenig die Erfahrung  in der Hinrunde gefehlt. Ich geh aber davon aus, dass sie in der Rückrunde für die ein oder andere Überraschung sorgen werden.“ Unterschätzen wird das TSV-Team den Tabellenvorletzten jedenfalls nicht und mit der bestmöglichen Besetzung in die Sporthalle Wolfskuhle nach Essen reisen. „Nach der tollen Hinrunde und der Herbstmeisterschaft wollen wir am Wochenende auch erfolgreich in die Rückrunde starten um dann mit einem guten Sieg und einem kleinen Polster auf den Tabellenzweiten uns in die Weihnachtspause zu verabschieden“, gibt Fischer die Richtung seiner Mannschaft klar vor.

Spielbeginn ist am Samstag, 19. Dezember 2015, um 16 Uhr in der Halle am Pinxtenweg 2 in 45276 Essen.

Veröffentlicht am: 15.12.2015

Zweiter Sieg in Folge für 2. Damenmannschaft

Mit einem Arbeitssieg gewannen die 2. Damen ihr 2. Spiel mit 3:0 gegen den Osterrather TV.

Leider konnte man sich mit diesem Sieg nicht aus der direkten Abstiegszone retten, denn der direkter Verfolger aus Verberg hat ebenfalls 2 Siege eingefahren. Trainer Norbert Nix: „Das wird eine verdammt harte Saison, vermutlich wird erst am letzten Spieltag der Saison entschieden wer die Klasse hält und wer nicht.“

Veröffentlicht am: 14.12.2015

Herbstmeister! Volleyballerinnen gewinnen Spitzenspiel gegen Aachen

Mit einem deutlichen und verdienten 3-0 Sieg gegen den härtesten Verfolger PTSV Aachen haben sich die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen den ersten Platz nach Abschluss der Hinrunde in der Volleyball-Oberliga gesichert.

Von Beginn an machten die Gastgeberinnen deutlich, wer an dem Abend das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Rund 100 Zuschauer machten den Höhenberg zum Hexenkessel und sahen einen ersten Satz, bei dem Dormagen die Gäste überrannte. Diese zeigten sich beeindruckt von der aggressiven und entschlossenen Spielweise des TSV, der den Gästen zu diesem Zeitpunkt in allen Bereichen überlegen war: Druckvolle Aufschläge, ein starker Block, überragende Feldabwehr sowie ein variables Zuspiel und klasse Angriffsaktionen ließen Aachen keine Chance. So hieß es bereits nach 15 Minuten 25:9 (!) für Dormagen.

Auch im Verlauf der nächsten beiden Sätze gelang es dem PTSV nicht, einen richtigen Zugriff auf das Spiel zu bekommen, sodass es nach gut einer Stunde 3:0 für den alten und neuen Spitzenreiter stand. Insbesondere als Aachen sich im zweiten und dritten Satz steigerte und bis jeweils in die zweite Satzhälfte in Führung lag, sah Trainer Peter Fischer eine ganz starke Leistung seiner Schützlinge: „Da haben die Mädels gezeigt, dass sie dem Druck stand halten konnten und immer von dem Gewinn der Sätze überzeugt sind. Besonders Feldabwehr und Zuspiel waren da überragend. Dazu kamen passend zu diesem Zeitpunkt einige Aufschlagasse und ein cleverer Angriff, so dass wir letztlich hoch verdient das Spiel gewonnen haben.“
Mit fünf Punkten Vorsprung steht der TSV Bayer Dormagen nun als Herbstmeister in der Volleyball-Oberliga fest.

Alex Kohtz zeigte eine überragende Leistung beim 3:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Aachen

Alex Kohtz zeigte eine überragende Leistung beim 3:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Aachen

Zum Rückrundenauftakt muss der TSV allerdings noch einmal vor Weihnachten, am kommenden Samstag, beim VV Human Essen antreten.

Veröffentlicht am: 10.12.2015

Spitzenspiel in der Oberliga!

Tabellenführer TSV Bayer Dormagen empfängt am Samstag die Damen des PTSV Aachen zum Duell um die Herbstmeisterschaft der Oberliga. Zwei Punkte Vorsprung hat Dormagen aktuell auf die Gäste. Mit einem Sieg oder einer knappen Niederlage zum Abschluss der ersten Saisonhälfte kann der TSV somit die Tabellenführung behaupten.

Das wird allerdings alles andere als einfach werden, ist sich Trainer Peter Fischer sicher: „Die Aachenerinnen verfügen über eine sehr gute Mischung aus erfahrenen Spielerinnen und starken Nachwuchskräften. Man merkt jedes Jahr, dass die Reserve des Bundesligateams der „Ladies in Black“ dort spielen“.  Beide Mannschaften kennen sich seit vielen Jahren. Die Spiele endeten meist knapp mit wechselnden Siegern. Fischer ist froh, dass er wieder auf fast den kompletten Kader zurückgreifen kann: „Die Rückkehr von Gisi nach ihrer Verletzung und ihrem Urlaub macht uns noch ein Stück variabler über die Mitte und wird den Block weiter stabilisieren. Außerdem kehren Steffi Hochschon und Frederike Gey zurück in den ins Team. Im Training haben alle einen sehr guten und motivierten Eindruck hinterlassen, so dass ich ein gutes Gefühl für Samstag habe.“ Und die Damen möchten alles dafür tun, um auch gegen Aachen als Sieger vom Platz zu gehen. Schließlich steht anschließend noch in der Halle eine Party zum 40jährigen Bestehen der Volleyballabteilung an, zu der alle ehemaligen Spielerinnen und Spieler sowie Freunde und Förderer herzlich eingeladen sind.

Fehlte die letzten vier Spiele: Mittelangreiferin Gisi Krug. Hier ein Foto vom 3:1 Sieg beim Heimspiel gegen Aachen in der letzten Saison

Fehlte die letzten vier Spiele: Mittelangreiferin Gisi Krug.
Hier ein Foto vom 3:1 Sieg beim Heimspiel gegen Aachen in der letzten Saison

Die Begegnung TSV gegen Aachen wird wie gewohnt um 20 Uhr am Samstag, 12. Dezember 2015, in der Halle 2 am Höhenberg angepfiffen.

Veröffentlicht am: 08.12.2015

Erfolgreiche weibliche Volleyballjugend des TSV Bayer Dormagen

Wie schon im Vorjahr so haben es auch in diesem Jahr alle Jugendmannschaften des TSV Bayer Dormagen in den Oberligen des WVV geschafft in die Qualifkationsrunden zu den Westdeutschen Meisterschaften einzuziehen.

Dieses ist wieder ein starkes Zeichen der intensivierten und verbesserten Jugendarbeit der Volleyballer, konnte man mit der Wiederholung des Vorjahresergebnisses dieses Resultat zum zweiten Mal überhaupt schaffen.
Zu den Mannschaften im Einzelnen.

Da die U20 schon vor dem abschließenden Spiel gegen den Hildener AT als Gruppendritter feststand lieferte die Mannschaft das schlechteste Vorrundenspiel ab. Jedoch reichte auch diese nicht gute Leistung um den Tabellenletzten sicher mit 25-18 und 25-18 in die Schranken zu verweisen. Nach zwei unglücklichen 1-2 Niederlagen gegen Moers und Solingen startet die älteste Jugendmannschaft des TSV als Dritter in die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft.

Weibliche U18 Oberliga     TSV Bayer Dormagen – VV Humann Essen II 2:0 (50:22) (25:11, 25:11)

Die B-Jugend-Mannschaft lieferte zum Abschluss der Oberliga-Saison eines ihrer besten Spiele ab. Gegen den punktgleichen Tabellendritten der Liga spielten die TSV-Mädels routiniert und engagiert, sodass beide Sätze deutlich gewonnen wurden. Vor allem starke Aufschläge, sowie eine gute Feldverteidigung unterstrichen die hervorragende Leistung. In beiden Sätzen konnte sich die Mannschaft schnell ein Punktepolster erarbeiten. Auch zwei Wechsel im zweiten Satz brachten keine Unruhe ins Spiel der Dormagenerinnen. „Ich konnte heute spielen lassen, wen ich wollte. Alle haben eine gute Leistung gezeigt. Mit dem Einsatz von heute sehe ich gute Chancen für die Quali-A im Januar.“, so Trainer Sebastian Fischer nach dem Spiel. Durch den Erfolg im letzten Spiel bleibt die U18 auf einem hervorragenden zweiten Platz in der Oberliga mit nur einer Niederlage gegen die Tabellenführer.

Nachdem die U18 nur einmal äußerst unglücklich mit 1-2 gegen den VV Erkelenz verlor gehen die Mädchen nun auch leicht favorisiert in die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft.

Weibliche U16 Oberliga     TSV Bayer Dormagen – VC Eintracht Geldern 1:2 (60:57) (23:25, 25:17, 12:15)

Das letzte Spiel in der Oberliga lief f ür die U16 anders als geplant. Nach einem guten Start ins Spiel ließ die Mannschaft deutlich nach, sodass man trotz deutlicher Führung in der Mitte des ersten Satzes diesen schließlich noch herschenkte. Im zweiten Satz steigerten sich die Mädchen was den Kampf anging deutlich und konnten so diesen für sich entscheiden. Der Schwung aus dem gewonnenen Satz konnte aber leider nicht in den Tiebreak übernommen werden. Viele eigene Fehler führten dazu, dass das Team leider verdient als Verlierer vom Feld ging. Trainer Sebastian Fischer: „Leider haben wir viele unnötige Fehler gemacht. Dennoch gehe ich mit einem positiven Gefühl aus dieser Oberliga-Saison, haben wir doch entgegen der Erwartung vorher doch den Einzug in die Quali-A geschafft. Das ist für die junge Mannschaft schon ein Erfolg.“. Nichtsdestotrotz geht die Mannschaft als Dritter der Vorrunde in die Qualifikation.

Weibliche U14 Oberliga     TSV Bayer Dormagen – Kempener TV Mixed  2:0

Im 1. Satz machte Kempen es uns sehr leicht: Kaum ein Ball kam zurück, die Annahme war schlecht, die Absprachen fehlten. Unsere Mädels holten den ersten Satz mit einem klaren 25:12 ohne viel Mühe. Den 2. Satz machte Kempen uns nicht so leicht. Alle Bälle wurden geholt und wieder verwandelt, unsere Mädels kamen zusehends ins Schwitzen. Eine klare Führung konnte hier nicht erspielt werden. Jule Schröder war an diesem Tag herausragend in der Annahme, sie kratzte fast alle Bälle, die die anderen schon aufgegeben hatten. Nach etwas Ermutigung traute sich auch Sabine Kranz wieder mehr anzugreifen. Sabine nutzte geschickt die Löcher in der gegnerischen Verteidigung und Svenja Schumacher die langen Ecken, um den Gegner auszuspielen. So holten sich die Mädels die Führung wieder zurück und entschieden den 2. Satz und damit das Spiel mit einem 25:21 für uns.

Eine ebenfalls starke Vorrunde spielte die U14 die am letzten Spieltag noch einmal ein ungefährdeten 2-0 Sieg (21-12, 25-21) gegen Kempen hinlegte. Wie die U18 geht auch die U14 mit nur einer Niederlage gegen Post Telekom Aachen in die Qualifikation und rechnet sich gute Chancen aus auch hier weiter gute Ergebnisse zu erzielen.

Mit einer indisponierten Leistung vergab die U13 des TSV am letzten Spieltag eine bessere Platzierung. Leider gab es eine deutliche 0-2 Niederlage in Erkelenz (10-25, 15-25), so dass man eine bessere Platzierung am letzten Spieltag vergab und nun als Dritter in die Qualifikation geht. Hier muss sich die Mannschaft steigern, hat aber auch das Potential dazu um in der Qualifikation weiterzukommen.

Veröffentlicht am:

Rückblick – TSV siegt in Hilden erst im Tiebreak

Auf den erwartet unangenehmen Gegner stieß der Tabellenführer in der Volleyball-Oberliga an diesem Wochenende. Dabei musste der TSV Bayer Dormagen erst einen 0 zu 2 Satzrückstand aufholen. „In den ersten beiden Sätzen ging bei uns einfach überhaupt nichts“, resümierte Trainer Peter Fischer nach dem Spiel. Erst als zu Beginn des dritten Satzes die eingewechselte Niki Richter mit sechs Aufschlägen in Folge die Bayer-Mädels in deutliche Führung brachte, ging ein Ruck durch die Mannschaft und das Selbstbewusstsein kehrte zurück. „Ich weiß nicht warum, aber gegen den Hildener AT tun wir uns immer schwer. Nicht umsonst habe ich vor dieser Begegnung gewarnt“, so der Coach, „am Ende zählt für uns der Sieg und die beiden Punkte“.

Mit Ihrer Aufschlagserie sorgte Nikola Richter für die Wende im Spiel

Mit Ihrer Aufschlagserie sorgte Nikola Richter für die Wende im Spiel

Jetzt geht es am Samstag in eigener Halle mit dem Spitzenspiel der Oberliga weiter:  Der TSV Bayer Dormagen empfängt als Tabellenführer den -zweiten PTSV Aachen.

Veröffentlicht am: 04.12.2015

Julia Küker ist für das Auswahltraining des Wesdeutschen Volleballverbands nominiert worden

Die Volleyballabteilung ist glücklich das ihre intensivierte Jugendarbeit Früchte trägt und mit unserer Zuspielerin Julia Küker eine Spielerin des TSV Bayer Dormagen zum Auswahltraining des Westdeutschen Volleyballverbands berufen wurde.

Dieses Auswahltraining findet am 05.01.2016 im Olympiastützpunkt Münster statt und es sind die besten 25 Volleyballerinnen der Jahrgänge 2002 / 3 des Westdeutschen Volleyballverbandes vertreten.
Stellvertretend für alle Jugendtrainer der Volleyballabteilung freut Julias Trainer Sebastian Fischer über diese Einladung: „Diese Einladung zeigt uns das wir auf dem richtigen Weg sind und bestärkt uns darin unsere Jugendförderung noch einmal zu intensivieren um auch aus den zukünftigen Jahrgängen Kaderspielerinnen für den WVV auszubilden“. Auch Julia ist über die Nominierung begeistert, zeigt sie doch das sich ihr hartes Training im Verein und in der Rheinlandauswahl ausgezahlt hat und freut sich nun auf das nächst höhere Niveau beim Training mit den besten Spielerinnen NRW’s.

Julia_Trikot

Auch zeigt die Nominierung von Julia das die letztjährig erfolgte Anerkennung des TSV Bayer Dormagen als Verbandsstützpunkt des WVV der richtige Schritt war und auch zukünftig für positive Nachrichten der Volleyballabteilung sorgen wird.

Veröffentlicht am: 01.12.2015

Dormagens Dritte verliert unglücklich 2-3

Am Samstag musste unsere Drittvertretung beim TuS Jahn Mönchengladbach antreten und verlor unter fragwürdigen Umständen mit 2-3.

Folglich wollen wir hier heute ausnahmsweise nicht auf das Spiel eingehen da es von einem Schiedsgericht geleitet wurde das unwürdig war diesen Titel zu führen. Nachdem unsere Mädels allen Widrigkeiten zum Trotz sich im vierten Satz drei Matchbälle erspielte sah es doch noch nach einem glücklichen Ende aus. Leider konnte sie diese nicht nutzen, so dass am Ende die Körner im fünften Satz fehlten.

Gratulation an den TuS Jahn hierfür und für unsere Mädels heißt es Kopf hoch, am 12. Dezember gilt es im Spitzenspiel gegen den VSC Grevenbroich den zweiten Platz zurückzuerobern und bis ins neue Jahr auf dem zweiten Platz zu verweilen.

Veröffentlicht am: 26.11.2015

Schwere Auswärtsaufgabe für den Tabellenführer

Volleyballerinnen spielen in Hilden

Beim Blick auf die Tabelle könnte man meinen, die kommende Begegnung des TSV Bayer Dormagen beim Hildnener AT sei eine klare Sache. Schließlich steht der TSV auf Platz Eins der Oberligatabelle und Hilden auf dem vorletzten Platz.

Wenn man sich allerdings die einzelnen Spielergebnisse anschaut, erkennt man, dass man auf keinen Fall den Fehler machen sollte Hilden zu unterschätzen. So haben sie den Tabellendritten Bonn 3:0 geschlagen und letzte Woche beim Tabellenzweiten Aachen erst im fünften Satz mit 14 zu 16 verloren. Nicht nur daher ist TSV-Trainer Peter Fischer gewarnt: „Wir haben in der Vorbereitung ein paar Mal gegen HildenTrainingsspiele gemacht und uns dabei immer schwer getan. Unterschätzen werden wir Hilden auf gar keinen Fall.“ Dabei entspannt sich die Personalsituation im Bayer-Team so langsam. Nach vierwöchiger Verletzungs- und Urlaubsabwesendheit ist Gisi Krug diese Woche wieder ins Training eingestiegen und auch Tini Müller sowie Mannschaftsführerin Henni Gierth stehen am Samstag wieder zur Verfügung.

Das Spiel Hildener AT gegen den TSV Bayer Dormagen findet am Samstag, 28. November 2015, ab 19 Uhr in der Dr. Ellen Wiederhold Sporthalle, Pungshausstraße in Hilden statt.

Veröffentlicht am: 23.11.2015

TSV bleibt Spitzenreiter der Oberliga

Volleyballerinnen gewinnen auch gegen Werth/Bocholt

Am späten Samstagabend schlugen die Damen des TSV Bayer Dormagen den bisherigen Tabellenfünften, die SG Werth/Bocholt, äußerst knapp im Tiebreak mit 3:2 ((20:25, 25:23, 29:31, 25:15, 17:15).
Das hochklassige und für die Zuschauer äußerst spannende Spiel gegen den Regionalligaabsteiger verlangte den heimischen Volleyballerinnen alles ab. Mehrmals musste Bayer Trainer Peter Fischer die Block- und Abwehrtaktik seines Teams umstellen, um den wuchtigen Angriffen der Gäste Herr zu werden. „Das war der bislang stärkste Gegner, den ich in dieser Saison gesehen habe“, zollte Fischer der Spielgemeinschaft aus Werth und Bocholt großen Respekt. „Warum die nicht in der Tabelle weiter oben stehen, verstehe ich wirklich nicht.“ Nachdem der erste Satz sehr deutlich an die Gäste ging konnte Fischer durch kleine personelle und taktische Änderungen sein Team im zweiten Durchgang besser auf den Gegner einstellen und so der Satzausgleich geschafft werden. Der dritte Satz war völlig ausgeglichen und endete erst nach „Verlängerung“ mit 29:31 mit dem besseren Ende erneut für Werth/Bocholt. Erst nach diesem Durchgang kam der TSV wirklich besser in die Begegnung und konnte schließlich die Sätze vier und fünf für sich entscheiden. „So macht Volleyball richtig Spaß“, freute sich Fischer nach dem Spiel, „besonders wenn am Ende dann ein Sieg für das eigene Spiel steht“.

Der TSV Bayer Dormagen führt die Tabelle der Oberliga nach sieben Spieltagen und sechs Siegen mit 18 Punkten vor Aachen und Bonn mit jeweils 15 Punkten.

Veröffentlicht am:

Damen 2 mit erstem Sieg

Der erste Sieg wurde eingefahren! Mit 3:1 besiegte die 2 Damenmannschaft den Verberger TV 2.

Es war ein harter Arbeitssieg. Unsere Damen kämpften sich schwer in den erst Satz hinein, konnte sich nicht richtig absetzten aber entschieden den Satz mit 26:24 für sich. Deutlicher wurde der 2. Satz mit 25:15 gewonnen, der dritte Satz ging mit 22:25 an Verberg und der 4 Satz verdient mit 25:14 wieder an Dormagen. Aber mehr dazu im Interview.

Reporter: „Wie sehen Sie als Trainer das Spiel?“
Trainer: „Wir haben recht nervös und ein wenig zögerlich angefangen. Die innere Erwartung das Spiel gewinnen zu müssen war nach der bombastische Leistung gegen Neuss einfach da und legte sich erste nach dem erst Satz.“
Reporter: „Die Anspannung war Ihnen schon anzumerken“
Trainer: „Klar war ich angespannt. Die Freude über gelungene Angriffs- und Abwehraktionen brach regelrecht aus mir raus, da gab’s dann auch kein Halten mehr.“
Reporter: „Das war unüberhöhrbar.“
Trainer: „Ich freu mich und leide einfach bei jedem Ball.“
Reporter: „Verändert sich die Mannschaft langsam?“
Trainer: “ Ja, ich denke schon. Wir haben zu Beginn der Saison taktische Positionswechsel vorgenommen, die in den letzten beiden Spielen deutlich sichtbar Erfolge erzielten. Was aber noch viel wichtiger ist, dass wir keine Angriffsschwerpunkte mehr haben. Wir greifen über alle Positionen mittlerweile erfolgreich an. So sind wir variabel. Die Annahme und das Abwehrspiel als Grundvoraussetzung stabilisiert sich immer weiter.“
Reporter: „Ihr Stellerin fand immer den richtigen Ball und den richtigen Angreifer, wie kommt das?“
Trainer: „Ist nicht schwer. Sie ist ein sehr umsichtige Stellerin.
Reporter: „Ihre Diagonalspielerin Jaqueline Anaeto hat ja ein super erfolgreiches Spiel hingelegt. Oder?
Trainer: „Sehr gut beobachtet. Ihre Entwicklung hat sich in den letzten Wochen schon deutlich abgezeichnet, Aber lassen Sie uns bitte nicht über einzelne Spielerinnen sprechen oder urteilen das würde der Leistung aller anderen Spielerinnen nicht gerecht. Wir sind eine Mannschaft, und Jeder aber auch Jeder tut alles was möglich ist auch wenn die Spielanteile  für ganz wenige Bälle betrifft.  Und das ist wichtig.“
Reporter: „Vielen Dank für das Gespräch“

Veröffentlicht am: 21.11.2015

Spitzenreiter Dormagen erwartet Regionalligaabsteiger Werth/Bocholt

Der Tabellenfünfte, die SG Werth/Bocholt, gastiert am Samstagabend am Höhenberg. Bayer-Trainer Peter Fischer konnte den kommenden Gegner in dieser Saison noch nicht beobachten und kann daher zu dessen Stärken in diesem Jahr nicht viel sagen „Die hatten nach dem Abstieg zunächst einen durchwachsen Start, haben aber durch glatte Siege gegen Hilden und insbesondere gegen die starken Salchendorfer von sich hören lassen. Und vor zwei Jahren, in ihrer Aufstiegssaison, waren sie richtig stark“, erinnert sich Fischer.

Am Samstag kehrt ins TSV Team Mittelblockerin Alex Kohtz nach ihrer Verletzung zurück und hinterließ im Training einen guten Eindruck. Gisi Krug fehlt dagegen weiterhin verletzungsbedingt und Mannschaftsführerin Henni Spaar kann aus privaten Gründen nicht teilnehmen.Beim Abschlusstraining fehlten auch noch Zuspielerin Tini Müller und Frederike Gey. „Ob die beiden am Samstag dabei sind, weiß ich noch nicht. Aber wir haben in dieser Saison ja bereits häufiger gezeigt, dass wir unsere Ausfälle kompensieren können“, sieht der Coach einen der Gründe für die bislang so erfolgreich verlaufende Saison und hofft zugleich wieder auf viele Fans am Höhenberg, „die meine Mädels immer richtig puschen“.

Das Spiel des TSV Bayer Dormagen am Samstagabend gegen die SG WV Werth/Tuz Bocholt beginnt wie üblich um 20 Uhr in der Halle 2 am Dormagener Höhenberg.

Veröffentlicht am: 16.11.2015

Dormagens Zweitvertretung knapp vor der Überraschung

DJK Rheinkraft Neuss – TSV Bayer Dormagen 2 = 3-1 (25-16, 15-25, 25-19, 25-18)

Fast wäre der zweiten Damenmannschaft im Spiel gegen den Tabellenführer DJK Rheinkraft Neuss der erste Paukenschlag der Saison gelungen. Die DJK startete mit einer Aufschlagsserie und Dormagen geriet schnell mit 0:6 in Rückstand.
Erst mit dem 7 Aufschlag meldete sich die Dormagener Mannschaft im Spiel an, kamen dann aber immer besser ins Spiel. Der Außenblock wurde über alles Sätze eine unüberwindbares Hindernis, Mittelblock und die Diagonalposition arbeiteten konzentiert und präzise. Immer mehr gerieten die Damen aus Neuss unter Druck, fanden im Angriff kein Mittel und mußte sich in der Abwehr öfter als ihnen lieb war geschlagen geben. Auszeit um Auszeit waren auf der Neusser Seite notwendig um die entnervten Spielerinnen in der Spur zu halten. Letztendlich ging das Spiel trotzdem mit 1:3 aus Dormagener Sicht verloren.

Während die Neusserinnen für sich reklamierten noch nie so schlecht in dieser Saison gespielt zu haben zog Trainer Nix ein anderes Fazit. „Das stimmt so nicht, wir haben heute zum erstenmal Trainigserfolge gesehen. Ich bin mir sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind und ich darf verdammt stolz auf die Mädels sein“ grinste ein sichtlich zufriedener Dormagener Coach.

Dieses kann die Mannschaft nun am kommenden Samstag, 21.11.2015 im Duell gegen Mitaufsteiger Verberger TV II um 15 Uhr in Halle 2 am heimischen Höhenberg unter Beweis stellen.

Veröffentlicht am:

TSV gewinnt auch in Essen

Dormagener Volleyballerinnen bleiben Tabellenführer in der Oberliga

Nach dem fünften Sieg im sechsten Spiel bleibt der TSV Bayer Dormagen auch weiterhin an der Spitze der Volleyball-Oberliga. Bei TuSEM Essen gewannen die Damen von Trainer Peter Fischer mit 3:1 (20:25, 20:25, 25:19, 24:26).

Durch den Ausfall von Alex Kohtz und Gisi Krug übernahmen Rebeca Marques und Neuzugang Maren Steinkamp die Position der beiden Mittelblockerinnen und überzeugten durch gute Blockarbeit und starke Aufschläge.
„Beide haben ihre Aufgabe richtig gut gemacht und ihre Leistung aus den letzten Trainingseinheiten auch im Spiel gezeigt“, lobte der Coach die Spielerinnen. So wurden die ersten beiden Sätze auch relativ ungefährdet gewonnen. Danach kam der Gastgeber besser ins Spiel, nahm sicherer an und konnte dadurch die eigenen Angreiferinnen besser in Szene setzen und gewann folgerichtig Durchgang drei. Auch im vierten Satz führten die Essenerinnen zunächst deutlich, doch trotz eines zwischenzeitlichen 7 Punkte Vorsprungs der Essenerinnen schaffte der TSV wieder zurück ins Spiel zu kommen und letztendlich den Satz mit 26 zu 24 und damit das Spiel zu gewinnen.

„Ich bin total stolz auf meine Mädels“, zeigte sich Fischer nach dem Spiel erleichtert. „Was insbesondere Gesa Becker und Conny Ritterbach in dieser Phase des Spiels in der Abwehr gezeigt haben und wie sie damit die ganze Mannschaft mitgerissen haben war schon toll!“ In der Tabelle führt der TSV Bayer Dormagen jetzt mit 16 Punkten vor Aachen (13 Punkte), Salchendorf und Bonn (je 12 Punkte).

Gesa Becker zeigte beim 3 zu 1 Sieg des TSV eine ganz starke Leistung

Gesa Becker zeigte beim 3 zu 1 Sieg des TSV eine ganz starke Leistung

Am Samstag geht es nun mit einem Heimspiel gegen die SG Werth/Bocholt um 20 Uhr am Höhenberg weiter.

Veröffentlicht am: 13.11.2015

Schwere Aufgabe für Volleyballerinnen TSV fährt stark ersatzgeschwächt nach Essen

Nach der ersten Saisonniederlage vor zwei Wochen gegen den härtesten Verfolger Salchendorf steht am Samstag die Auswärtsbegegnung bei TuSEM Essen an.

Der TSV muß dabei auf beide etatmäßigen Mittelblockerinnen Alex Kohtz und Gisi Krug sowie Außenangreiferin Viktoria Knödgen verzichten. „Gisi ist in Urlaub, Vicky krank und Alex laboriert an einer Kapselverletzung im Finger. Diese drei Ausfälle schwächen uns natürlich enorm“, schaut Fischer mit etwas Sorge auf die Begegnung in Essen. TuSEM hat in der Vorsaison in der paralellen Oberliga gespielt und ist daher für den Dormagener Trainer relativ unbekannt. „Wir haben diese Woche sehr gut mit den Alternativen trainiert. Rebeca, Sandra und Maren haben das in den letzten Trainingseinheiten richtig gut gemacht. Ich bin da ganz optimistisch, für Samstag,“ so der TSV-Coach. „Das zeigt wieder, wie gut es ist, einen so großen Kader zu haben. Und ich gehe fest davon aus, dass wir auch nach diesem Spieltag weiterhin Tabellenführer sind“

Auf ihre Angriffe muß der TSV am Samstag verzichten. Alex Kohtz fällt wegen einer Verletzung für das Spiel gegen Essen aus.

Auf ihre Angriffe muß der TSV am Samstag verzichten. Alex Kohtz fällt wegen einer Verletzung für das Spiel gegen Essen aus.

Das Begegnung findet am Samstag, 14. November 2015, 17 Uhr, in der Sporthalle Margaretenhöhe, Lühmannwald 1a, in Essen statt.

Veröffentlicht am: 12.11.2015

U12 verkauft sich in ihrem ersten Spiel tapfer

Für die jüngste Truppe des TSV hiess es in ihrem ersten Spiel Erfahrung zu sammeln. Auch wenn es mit dem Gewinnen noch nicht geklappt hat, haben sich die Mädchen im Alter von 8-9 Jahren der Herausforderung gestellt und sie mit
viel Spass und persönlichen Bestleistungen gemeistert. Der Trainer Markus Paris war sehr zufrieden sowohl mit der individuellen als auch mit der Teamleistung.

Veröffentlicht am:

U13 ohne Probleme gegen Erkelenzer Jungen

Erkelenzer VV – TSV Bayer Dormagen 0-2 (15-25, 22-25)
Eigentlich ein leichtes Spiel, bei dem es nicht viel anzumerken gibt. Der 1.Satz geht deutlich an die Mädchen des TSV woraufhin sich im 2.Satz eine zu lockere Spielweise einstellt, die es dem Gegner erlaubt, mehr und mehr zu punkten.
Mit diesen ungefährdeten Sieg liegt unsere U13 in der Oberliga nun auf dem 3. Tabellenplatz.

Veröffentlicht am: 09.11.2015

U20 verliert im Gipfeltreffen leider beide Spiele 1-2

TSV Bayer Dormagen – TSG Solingen Volleys         1-2 (20-25, 25-17, 11-15)
Moerser SC – TSV Bayer Dormagen                2-1 (17-25, 25-19, 15-9)

Es war das Spitzentreffen der U20. Moers, Solingen und Dormagen waren vor dem Spieltag ungeschlagen. Leider blieb die U20 an diesem Wochenende sieglos und verlor beide Spiele im Tiebreak mit 1:2.
„Wir hatten vor dem Spieltag einige Absagen so das wir nicht mit vollem Kader anreisen konnten. Ich hatte mir zwar mehr erhofft, muss allerdings die Siege anerkennen und das geht auch in Ordnung so“, meinte Trainer Norbert Nix.

Die Leistungen waren zeitweise auf einem sehr hohem Niveau, das aber nicht über alle Sätze nicht gehalten werden konnte. Im Nachsatz macht er aber ganz deutlich, das es sich bei der U20, fast ausschließlich um die Spielerrinnen der U18 handelt und man aus dieser Position über junge Nachwuchsspielrinnen spricht, und ihnen Zeit gegeben werden muss mit Drucksituationen umzugehen. Dazugehört auch abwendbare Niederlagen einzustecken und als Mannschaft zu verlieren.

Veröffentlicht am:

U18 nach Gipfeltreffen Zweiter in der Oberliga

Erkelenzer VV – TSV Bayer Dormagen 2:1 (22:25, 25:19, 15:10)
TSV Bayer Dormagen – TSG Solingen 2:0 (25: 20, 25:23)

Für die U18-Mannschaft ging es an diesem Spieltag zum Gipfeltreffen. Als Tabellenführer angereist mussten die Mädchen gegen den Zweitplatzierten Erkelenzer VV und die Drittplatzierte TSG aus Solingen spielen.

Gleich zu Beginn im Spiel gegen Erkelenz wurde klar, dass hier auch die technisch besten Mannschaften spielten. Beide Teams zeigten schöne Spielzüge und schenkten sich wenig. Dennoch konnten die Dormagener Mädchen sich den ersten Satz knapp sichern. Der nächste Satz begann jedoch mit einer Katastrophenserie an schlechten Annahmen, wodurch die Zuspielerin keine vernünftigen Bälle mehr stellen konnte. Dazu kam, dass mindestens 6 Aufschläge der Dormagener zu weit gingen und im Aus landeten. Gepaart mit einigen (zweifelhaften) Netzfehlern verlor das Team um Kapitänin Lara Sanders diesen und den kommenden Satz.

Das Spiel gegen die TSG aus Solingen begann ähnlich schlecht wie das vorherige. Unkonzentriertheiten verhalfen den Gegnern schell zu einer klaren Führung, welche sie auch bis weit in den ersten Satz behielten. Die Dormagener Mädchen kämpften sich jedoch in das Spiel hinein. Kaum ein Ball ging noch verloren, die Aufschlagfehler wurden auf Null minimiert und der Angriff erfolgte druckvoller. So kam es, dass beim Stand von 18 zu 20 aus Dormagener Sicht die Mannschaftsführerin Sanders zum Aufschlag kam. Nach sieben platzierten oder harten Aufschlägen war der Satz gewonnen.
Der zweite Satz begann wie der Erste. Wieder waren die Solinger schnell mit kleinem Punktepolster in Führung. Und wiederum kämpfte sich das Team von Trainer Sebastian Fischer in das Spiel zurück: „Was die Mädels im zweiten Satz noch erkämpft haben war sagenhaft. Die Gegner waren zum Teil frustriert, weil sie einfach den Ball nicht mehr bei uns auf den Boden bekommen haben.“
Kurz vor Schluss gingen die Dormagener Mädchen wieder in Führung. Nach zwei nicht verwerteten Matchbällen wurde es noch einmal spannend, schließlich jedoch gewannen die TSV-Mädchen das Spiel verdient.

Nach der ersten Saisonniederlage gegen Erkelenz liegt die Mannschaft nun auf Platz zwei der Tabelle und hat weiterhin gute Chancen für die erste Quali-Rund zu den Westdeutschen Meisterschaften.

Veröffentlicht am:

Junge U16 verliert knapp gegen Human Essen

TSV Bayer Dormagen – VV Humann Essen II   1 : 2  (17:25, 25:15, 8:15)

Die weibliche C-Jugend des TSV musste an diesem Wochenende zu einem Einzelspiel nach Solingen gegen eine Mannschaft aus Essen. Diese seltsame Konstellation entstand aufgrund von nachträglichen Änderungen im Spielplan, da andere Teams zurückgezogen hatten. Dennoch reisten die jungen Spielerinnen motiviert – wenn auch in kleiner Besetzung – an. Schließlich galt es, die bislang sehr gute Ausgangssituation in der Liga weiter zu festigen.

Schnell wurde jedoch im ersten Satz klar, dass das Spiel schwierig werden würde. Schon alleine die körperliche Überlegenheit der Essener Spielerinnen war eine Herausforderung, ebenso die extrem niedrige Halle. So kam es letztlich dazu, dass der erste Satz deutlich verloren ging. Viele Annahmen gingen an die Decke oder knapp übers Netz, sodass die großen Blockspierlinnen diese ungewollten Zuspiele verwerteten.

Im zweiten Satz jedoch drehten die TSV-Mädels auf und erkämpften sich schnell ein gutes Polster, das sie bis zum Ende des Satzes behielten. Leider hielt der Schwung des zweiten Satzes nicht länger an. So kam es, dass die Essener den letzten Satz deutlich und auch verdient gewannen. „Ich bin trotz des Ergebnisses stolz auf die Mädchen. Sie haben gegen einen starken Gegner gut mitgespielt und gekämpft.“ (Trainer Sebastian Fischer)

Veröffentlicht am:

U14 siegt ersatzgeschwächt in Erkelenz

Nach einem Anruf einer kranken Spielerin, drohte uns schon ein Nichtantritt, da wir ohnehin schon nur mit vier Mädels aufschlagen konnten. Glücklicherweise entschieden sich Giulia Pistoia und Emely Soldin von der U13 nach langer Überlegung dazu, uns zu unterstützen.

Im ersten Satz war Erkelenz recht schwach, es wurden viele Fehler gemacht, was uns zu Gute kam. Erkelenz kam erst gegen Ende des ersten Satzes ins Spiel. Allerdings lagen wir zu diesem Zeitpunkt schon gut in Führung, sodass wir unsere bisherige sichere Spielweise bis zum Satzende weiter durchziehen konnten. Emily spielte sich schnell auf das Team ein und sicherte uns viele Bälle in der Annahme. Zum Ende des ersten Satzes traf dann doch noch unsere kranke Spielerin Jule Schröder ein, so dass Emily und Giulia weiter zu ihrem eigenen Spiel fahren konnten.

Unsere Stammvier hatte durchweg Schwierigkeiten in der Abstimmung, was zum großen Teil daran lag, dass Jule nicht fit war. Die anderen Mädels konnten dies allerdings nach der Hälfte des Satzes gut ausgleichen.
Erkelenz war nun von Anfang an des zweiten Satzes sehr präsent. Jedoch führten wir immer mit einem Punkt, bis Erkelenz bei 21:21 den Ausgleich schaffte. Danach war es ein spannendes Kopf an Kopf Rennen mit 1 Satzball für Erkelenz und 2 für uns. Am Ende schafften unsere Mädels es jedoch sich durchzusetzen und wir gewannen den 2. Satz und damit das Spiel mit einem knappen 27:25.

Veröffentlicht am: 02.11.2015

Damen 2 weiter ohne Sieg

1:3 (-20, -16, 22, -22) hat die zweite Damenmannschaft ihr Spiel gegen den TV Mönchengladbach verloren.

Trotz einer immensen Leistungssteigerung der Mittelblockerinnen haben wir nicht genug Druck erzeugen können meinte Trainer Norbert Nix. In einen engen Spiel, in dem wenige Punkte über Sieg und Niederlage entscheiden reichen kleinste individuelle Fehler und dasnSpiel geht verloren. Aber, und dass ist Norbert sehr wichtig, die Mannschaft hat gekämpft und das Spiel hat den Mädels trotzdem Spaß gemacht.

Trainer Nix ist sich sicher, dass die Mannschaft sich bald für die Trainingsintensität, Einstellung und Einsatz belohnen wird.

Veröffentlicht am:

Damen 3 rückt auf den zweiten Tabellenplatz vor

Mit einer überragenden Einstellung gelang es dem Rumpfteam von Trainer Sanders im Lokalderby bei der SG Kaarst mit 3-2 (-27, 15, -19, 26, 11) zu siegen.

Nicht viel sprach vor dem Spiel für unsere ausfallgeplagte Mannschaft, umso mehr muss man herausheben wie sich die jungen Damen in der sehr hitzigen Atmosphäre in Kaarst aus der Affäre gezogen haben. Ein Schiedsgericht das der Aufgabe gerade am Anfang des Spiels in keinster weise gewachsen war – fairerweise muss man sagen in beide Richtungen – und Teile des Publikums die eher an ein Fußballspiel erinnerten waren der äußere Rahmen für dieses Spiel.

Vom Anfang hart umkämpft hatten wir beim Stand von 27-26 unseren ersten Satzball verwandelt, der aber kurioserweise gegen uns gewertet wurde weil eine Spielerin mit den Haaren im Netz war.
Eine der vielen merkwürdigen Entscheidungen an diesen Nachmittag, die uns aber letztendlich den ersten Satz kostete.

Im zweiten Satz waren unsere Mädels kompromisslos stark im Aufschlag und zeigten auch zum ersten Mal in diesem Spiel das sie nicht gewillt waren den Ball auf den Boden fallen zu lassen.

Im dritten Satz wurden unsere jungen Damen von Teilen des Publikums teils massiv beschimpft, was leider nicht ganz spurlos an den Mädels vorbeiging.
Seis drum, nach einer kurzen Pause sammelten sich die Mädels wieder und wehrten im vierten Satz u.a. drei Matchbälle ab, bevor sie diesen letztendlich für sich entschieden.

Im fünften Satz waren sie dann einfach mental und körperlich stärker und zeigten einen unbedingten Siegeswillen den man so seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hat.
Kaum eine Spielerin ging nach dem Spiel ohne Blessuren von der Platte, seien es Prellungen, Stauchungen, Abschürfungen der Haut oder auch massive Rückenprobleme.
Aufgrund all dieser Dinge ist Trainer Sanders zu Recht mehr als stolz auf seine Truppe und hofft zum einen das die Mädels nun alle in der dreiwöchigen Pause wieder „recovern“ und zum Zweiten jetzt hoffentlich alle verstanden haben zu was sie wirklich in der Lage sind wenn sie als Team zusammenstehen und arbeiten.

Dieses Spiel in Kaarst war auf jeden Fall ein überragendes Erlebnis, vielen Dank an die Mädels für diese Vorstellung!

Veröffentlicht am:

Damen 5 verliert glatt

Im Spiel gegen den Tabellenführer Rheydter TV unterlag unsere fünfte Damenmannschaft glatt mit 0-3 (-6, -10, -3).
Für die meisten Mädels war es das erste Spiel überhaupt im Seniorenbereich, so dass Trainer Paris den Mädels auch keine großen Vorwürfe machen wollte sondern viel eher deren Einstellung lobte.

Veröffentlicht am: 30.10.2015

Große Motivation bei TSV-Volleyballerinnen vor Topspiel

Eigentlich wäre es ja schon Motivation genug für die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen, die weiße Weste auch nach dem fünften Spieltag zu wahren. Doch vor dem Spitzenspiel gegen den TV Salchendorf zieht der Tabellenführer aus Dormagen noch aus einem anderen Grund eine zusätzliche Motivationsspritze: Mit dem TV Salchendorf haben die Chemiestädterinnen noch eine Rechnung zu begleichen. Nach einigen unschönen Szenen mit Spielerinnen und Zuschauern – und einer mehr als fragwürdigen (Heim-)Schiedsrichterleistung  im Rückspiel der Vorsaison in Salchendorf, das der TSV nach 1:0-Satzführung mit 1:3 verlor, brennen die Mädels von Trainer Peter Fischer auf Revanche.

Allerdings werden die Dormagenerinnen am Samstag ab 20 Uhr am heimischen Höhenberg aufpassen müssen, dass sie die aufgestauten Aggressionen in die richtigen Kanäle lenken und sich nicht in Scharmützeln mit dem Gegner aufreiben, sondern konzentriert bleiben. „Das wird der Schlüssel zum Erfolg sein“, weiß Fischer, der allerdings nicht beruhigend auf seine Schützlinge einwirken kann. Er ist im Urlaub und wird im Spiel gegen den Tabellenzweiten von seinem Co-Trainer Achim Kohtz vertreten. Der hatte zur passenden Einstimmung kurzerhand noch ein Trainingsspiel gegen Verbandsligist KT Köln organisiert, bei dem allerdings noch nicht alles rund lief. Doch die Mädels des TSV sind sich sicher: „Nach der mäßigen Generalprobe, werden wir gegen Salchendorf ein tolles Spiel abliefern.“  Dann wird auch Mittelblockerin Alex Kohtz wieder mit von der Partie sein, die beim Donnerstagtraining die schmerzende Schulter und den ausgekugelten Ringfinger der rechten Hand noch ein wenig schonte.

Alex-Kohtz_angriff

Bildunterschriften Mittelblockerin Alex Kohtz im Porträt und beim Angriff

Bildunterschriften Mittelblockerin Alex Kohtz im Porträt und beim Angriff

Jetzt hoffen die TSV-Mädels noch darauf, dass ihre treuen Fans den heimischen Höhenberg wieder in einen brodelnden Hexenkessel verwandeln. Los geht es am Samstag, 31. Oktober, um 20 Uhr.

Veröffentlicht am: 28.10.2015

U20 übernimmt die Tabellenführung in der Oberliga

Im heutigen Nachholspiel gewann unsere U20 gegen die DJK Vierlinden glatt mit 2-0 (25-11, 27-25) und übernahm so die Tabellenführung in der Oberliga.

In einem unspektakulären und aufschlagdominierten ersten Satz machten unsere jungen Damen keine Gefangenen und ließen dem Gegner keine Chance.
Im zweiten Satz gab es einmal mehr ein Déjà-vu und unsere Mädels glaubten wohl auch den zweiten Satz so entspannt zu gewinnen. Leider war nun die Hinterfeld Abwehr einmal mehr ein Thema und man lief von Anfang an einen gegnerischen Vorsprung hinterher. Erst als der Coach beim Stand von 17-21 wieder auf die Starting six zurück wechselte gewann die Defense wieder an Stabilität und man konnte sich letztendlich doch noch mit 27-25 durchsetzen.

Fazit: Es gab den erwarteten Sieg und damit den Sprung an die Tabellenspitze, jedoch sollte man am nächsten Spieltag in Moers gegen den Tabellenzweiten Moerser SC und Tabellendritten TSG Solingen Volleys mit der Leistung des ersten Satzes antreten. Andernfalls dürften die Trauben dort zu hoch hängen.

Veröffentlicht am: 27.10.2015

Oberliga TSV setzt Siegesserie im Werksduell fort

Mit einem erneut deutlichem Sieg sind die Damen des TSV Bayer Dormagen vom Werksduell in Leverkusen zurückgekommen und stehen weiterhin als einziges Team mit voller Punktausbeute an der Tabellenspitze.

Mit 3:1 (25:15, 24:26, 25:17, 25:14) setzte sich das Oberliga-Team von Trainer Peter Fischer bei der Bundesligareserve in Leverkusen durch. „Das war eine hoch konzentrierte Leistung und unser bisher bestes Spiel in dieser Saison“, zeigte sich der Trainer erleichtert nach der Partie. Leverkusen zeigte sich als der bislang schwerste Gegner in der noch jungen Saison. „Ich bin froh, dass wir einen so großen und ausgeglichenen Kader haben. Am Samstag musste ich gleich elf Spielerinnen einsetzten und jede setzte sofort um, was ich von ihr gefordert und erwartet habe. Da macht coachen richtig Spaß“, so Fischer. Wenig Spaß machte dem Trainer die Verletzung von Gesine Krug, die sich im vierten Satz einen Bäderriss zuzog. „Das trübt die Freude über unseren starken Auftritt. Die ganze Mannschaft wünscht ihr gute Besserung und eine schnelle Genesung“, schickte der Trainer seiner Mittelblockerin Grüße nach Hause.

Am starken Dormagener Block scheiterten die Damen aus Leverkusen immer wieder

Am starken Dormagener Block scheiterten die Damen aus Leverkusen immer wieder

Am kommenden Samstag geht es gleich mit einem Kracher am Höhenberg weiter. Dann empfängt der TSV den Zweitplazierten aus Salchendorf zum Spitzenspiel der Volleyball-Oberliga.

Veröffentlicht am: 26.10.2015

Damen 3 gewinnen

Im zweiten Spiel innerhalb von 3 Tagen hatte es unsere Drittvertretung mit der zweiten Mannschaft des VV Erkelenz zu tun und gewannen es unnötig knapp mit 3-2 (15, -15, 17, -18, 8). Leider hatten wir im Vergleich zum Freitagspiel doch einige ups and downs und gestatteten es so unseren Gegner einen auf Grund des Kampfgeistes verdienten Punkt mitzunehmen. Auf der anderen Seite haben es unsere Mädels gezeigt das sie, so sie sich durchgehend konzentriert hätten, es niemals hätten so weit kommen lassen müssen. Partiell gute Aufschläge und Blockarbeit wechselten sich mit teilweise unverständlichen Aktionen in der Annahme und Feldverteidigung ab. Heute merkte man deutlich wie stark uns unsere Libera Natalie fehlte, hätte sie doch viel Druck in der Defensive herausnehmen können.

Seis drum, immerhin haben die Mädels sich im fünften Satz noch einmal zusammengerissen und letztendlich den Zusatzpunkt gewonnen.

Nun gilt es nächste Woche in der sehr kleinen und flachen Halle in Kaarst gegen die heimische SG zu bestehen. Sicherlich eine schwere, aber keineswegs unlösbare Aufgabe.

Veröffentlicht am:

Bericht Damen 2

Leider konnten unsere Damen nicht die Hoffnungen erfüllen und verloren auch das vierte spiel in Folge gegen unseren Nachbarn Rheinkraft Neuss 2 glatt mit 0-3 (-9, -17, -24).

Ohne unsere etatmäßige Zuspielerin Natalie waren wir doch stärker geschwächt und waren nicht in der Lage ihren Ausfall zu kompensieren. Leider hatten auch die anderen Mädels nicht einen 1A Tag erwischt so, dass die glatte Niederlage durchaus verdient war. Lobend zu erwähnen ist der Kampfgeist der Mädels und das sie sich im Laufe des Spiels gut gesteigert haben was aber gegen der erfahrenen Gegner nicht reichte.

Nun gilt es also nächste Woche bei den ebenfalls sieglosen Damen des TV 1848 Mönchengladbach den Bock umzustoßen und so zu zeigen das man in der neuen Klasse angekommen ist.

Veröffentlicht am: 24.10.2015

Vorberichte für Samstag und Sonntag

Am Samstag trifft unsere Zweitvertretung auf die Zweitvertretung der DJK Rheinkraft Neuss.
Unsere Mädels haben in den bisherigen Spielen eine stetige Steigerung in der neuen Klasse gezeigt und hoffen nun nach dem knappen Spiel gegen Heiligenhaus im Lokalderby die ersten Punkte einfahren zu können. Ohne unsere etatmäßige Zuspielerin Natalie wird es sicherlich nicht einfach aber nichtsdestotrotz sind Coach Nix und seine Damen leicht optimistisch vor diesem Spiel.

Das Spiel startet um 15 Uhr in der Halle 2 am Höhenberg und die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung freuen.

Am Sonntag um 11 Uhr in der Berufsschulhalle trifft unsere Drittvertetung in ihrem zweiten Spiel an diesem Wochenende auf VV Erkelenz II.
Nach dem mehr als gemischten ersten Spieltag mit einer vollkommen unnötigen Niederlage gegen den TV 1848 M’gladbach II und einem mehr als einfachen sieg gegen die Zweite des VSC Grevenbroich dürfte dieses Spiel ein erster Gradmesser sein und zeigen wo die Reise in dieser Saison hingeht.

Unsere U14/16 oder auch Damen 6 muss am Samstag in der Kreisliga gegen die Holzheimer SG ran. Da diese Mannschaft neu in der Liga ist können wir hier keine großartige Einschätzung machen. Leider hat unsere Juniorenvertretung mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Nichtsdestotrotz wünschen wir ihnen viel Erfolg gegen die sieglose Holzheimer Mannschaft.

Unsere Herrenmannschaft muss am Sonntag 18 Uhr in der heimischen Berufsschulhalle in der Landesliga gegen den ebenfalls sieglosen Erkelenzer VV ran.
Drücken wir den Jungs die Daumen das sie den ersten Sieg einfahren.

Veröffentlicht am:

Müheloser Sieg für Dormagens Drittvertretung

Am Freitagabend spielte unsere Dritte gegen Grevenbroich 2 und setzte sich ohne Mühe mit 3-1 durch (25-5; 25-11; 22-25; 25-13).

Im ersten Satz stand die aktuell vermeintliche Starting six auf dem Feld und entledigte sich der Pflichtaufgabe ohne zu glänzen mehr als souverän mit 25-5.
Im zweiten Satz nahm Trainer Sanders dann die ersten Änderungen vor doch es reichte immer noch zu einem entspannten 25-11.
Im dritten Satz wurde es dann spannend, stand doch die zweite 6 auf dem Feld. Lag es daran das die jungen Damen kalt waren, so noch nicht zusammengespielt haben oder schlicht und ergreifend daran das einige junge Damen noch Trainingsrückstand hatten aber Fakt ist dieser Satz wurde mit 22-25 abgegeben.
Im vierten Satz wechselte der Coach dann wieder zurück auf die erste 6 und der Satz wurde im Bewusstsein das man besser ist nicht mit 100 % gespielt. Trotzdem reichte es letztendlich zu einem ungefährdeten 25-13.

damen3_mannschaft

Am Sonntag trifft man nun auf die Zweitvertetung von Erkelenz. Mit einem gesunden Selbstbewusstsein und der Spannung aus dem heutigen ersten Satz sollte man auch hier eine gute Chance haben.

Veröffentlicht am:

Werksduell gegen Leverkusen Spitzenspiel in der Volleyball-Oberliga

Nach einer dreiwöchigen Spielpause geht für die Damen des TSV Bayer Dormagen am Samstag die Saison in der Volleyball-Oberliga weiter. Das Team von Trainer Peter Fischer fährt zum Werksduell nach Leverkusen.

Dort treffen sie auf eine mit jungen Talenten und erfahrenen (Ex-)Bundesligaspielerinnen besetzte Manschaft. „Das dürfte der erste echte Prüfstein für uns werden“, vermutet Dormagens Coach, „der Tabellenvierte hat zwei seiner ersten Begenungen gewonnen und gegen den aktuellen Tabellenführer will natürlich jeder gewinnen.“ Leider fehlen auf Dormagener Seite wichtige Spielerinnen: So befinden sich Libera Conny Ritterbach sowie Außen-/Annahmespielerin Hanna Behrling in Urlaub und Mittelblockerin Alex Kohtz hat sich im Training einen Finger ausgekugelt. Hinter ihrem Einsatz steht damit ein großes Fragezeichen.

damen1_Conny-Ritterbach

Libero Conny Ritterbach steht am Wochenende nicht zur Verfügung

Spielbeginn ist um 17.30 Uhr in der Sporthalle der Realschule Leverkusen, Am Stadtpark 23. Fans aus Dormagen sollten daran denken, dass zeitgleich das Fußball-Bundesligaspiel von Leverkusen stattfinet und somit die Parksituation an der Halle sehr angespannt ist.

Veröffentlicht am: 21.10.2015

U18 übernimmt die Tabellenführung

In einem extrem niveauarmen Spiel siegte unsere U18 glanzlos gegen die hoffnungslos überforderte MTG Horst aus Gelsenkirchen und übernimmt dadurch die Tabellenführung in der Oberliga.

Da es immer wieder einmal passiert das sich unsere Mädels an den Gegner anpassen hat sich unsere U18 gedacht es wäre in diesem Spiel im ersten Satz wieder einmal der Fall dieses zu machen.
Das Ergebnis: 7 Aufschlagfehler, 3 Aufstellungsfehler und diverse Unkonzentriertheiten führten dazu das man diesen Satz mit nur 25-16 gewann. Der zweite Satz war zumindest ergebnistechnisch besser –  25-5  – jedoch fehlte auch hier jede Spannung im Spiel. Mit durchschnittlichen Aufschlägen setzte man den Gegner so unter Druck das zumeist die Aufschläge schon zu direkten Punkten führte.

Am nächsten Spieltag trifft man nun auf die Zweitplatzierten aus Erkelenz und die Dritten aus Solingen.
In diese Spiele sollte man dann mit mehr Spannung gehen um sicherzustellen hier nicht mit null Punkten von „der Platte“ zu gehen.

Veröffentlicht am: 06.10.2015

Damen-Oberliga Dritter Sieg im dritten Spiel

Mit einem glatten 3:0 (25:9, 28:26, 25:23) besiegten die Damen des TSV Bayer Dormagen am Wochenende in der Oberliga die Gäste aus Stolberg. Damit bleibt das Team von Coach Peter Fischer weiterhin auf Platz 1.

Doch insbesondere der zweite Satz, bei dem insgesamt fünf (!) Satzbälle des Gästeteams abgewehrt werden mußten, war alles andere als souverän herausgespielt. Dabei sah Fischer im ersten Satz noch eine perfekte Vorstellung seiner Mädels: „Das war schon fast unheimlich, es klappte einfach alles. Die Aufschläge waren druckvoll, der Block kaum zu überwinden und die Feldabwehr stand so gut, dass die wenigen Angriffe die dorthin gelangten von Zuspielerin Mareen Müller perfekt auf unsere Angreiferinnen verteilt werden konnten“. Und die machten dann meist kurzen Prozess mit dem Gegner, so dass es nach weniger als einer Viertelstunde 25 zu 9 für Dormagen stand. Ob es nun daran lag, dass dieser erste Satzgewinn zu einfach war oder ob es an den leichten Veränderungen in der Annahme lag, im zweiten Satz klappte dann erstmal gar nichts. Schnell lag der TSV mit 0:5 hinten und blieb das auch bis kurz vor Satzende. Hier konnte sich Dormagens-Trainer dann aber doch auf die Klasse seiner Mädels verlassen: „Beim 21:24 geht Niki zum Aufschlag und serviert ganz sicher und druckvoll bis zum Ausgleich. Da passte wieder alles: Egal was Stolberg versuchte, der Doppelblock stand und letztlich konnten wir den Satz noch umbiegen.“ Der dritte Satz war dann erneut knapp, wurde schließlich aber mit 25 zu 23 gewonnen und nach insgesamt 64 Minuten steht der erste drei zu null Sieg auf der Habenseite des TSV.

TSV-web-Geldern--26.01.2013-004

Mit Ihren starken Sprungaufschlägen beeindruckte Mittelblockerin Gisi Krug den Gegener

Das nächste Spiel findet erst wieder nach den Herbstferien statt. Dann geht es am Samstag, 24. Oktober 2015, zur Auswärtsbegegnung beim TSV Bayer Leverkusen.

Veröffentlicht am: 01.10.2015

Volleyball-Oberliga

Die Damen des TSV Bayer Dormagen empfangen am Samstagabend in der Oberliga die Stolberger TG. Die Gäste sind drei mal in Folge aufgestiegen und haben den Durchmarsch von der Bezirksliga bis in die Oberliga geschafft. Für die Oberliga konnten sich die Storberger nochmals mit Spielerinnen aus der Region verstärken und so kann Dormagens Trainer Peter Fischer zum kommenden Gegner auch nicht viel sagen: „Ich kenne das Team nicht, daher müssen wir uns ganz auf uns selbst konzentrieren.“ Erstmals seit Wochen standen dem TSV-Coach in den letzten Trainingseinheiten alle Mittelblockerinnen zur Verfügung. „Damit konnten wir endlich auch an der Feinabstimmung von Block und Feldabwehr arbeiten. Hier haperte es in den ersten Spielen noch etwas.“

Verzichten muss Fischer am Samstag auf die beiden Außen/Annahmespielerinnen Gesa Becker und Viktoria Knödgen sowie Libera Conny Ritterbach, dafür steht Steffi Hochschon nach ihrem Auslandsaufenthalt als Libera wieder zur Verfügung. Die ersten beiden Saisonspiele gewannen die Bayer-Mädels jeweils mit 3 zu 1, so dass sie derzeit mit der vollen Punktausbeute an der Tabellenspitze stehen. „Da möchten wir natürlich auch nach dem Heimspiel am Wochenende stehen“, gibt Dormagenes Trainer auch ganz klar das Ziel vor.

Libera Steffi Hochschon ist rechtzeitig von ihrer Dienstreise zurück und steht dem TSV am Samstag wieder zur Verfügung

Libera Steffi Hochschon ist rechtzeitig von ihrer Dienstreise zurück und steht dem TSV am Samstag wieder zur Verfügung

Gespielt wird am Samstag, 3. Oktober 2015, um 20 Uhr in der TSV Halle 2 am Höhenberg.

Veröffentlicht am: 28.09.2015

Starke U20 zerlegt chancenlose Dinslakener

Souveränen gewann die weibliche Oberliga A-Jugend des TSV-Bayer Dormagen ihr Spiel gegen MTV Dinslaken mit 2:0.

Im ersten Satz, der mit 25:10 an den TSV ging, hatten die Damen aus Dinslaken zeitweise mithalten können, mussten sich aber im 2 Satz dem gesamtheitlich souverän arbeitenden Team mit 25:5 geschlagen geben: Trainer Norbert Nix dazu: „Es ist immer sehr schwierig konzentriert zu arbeiten, wenn man gegen einen vermeintlich schwachen Gegner spielt. Dinslaken hat sich nicht entfalten können. Die Mädels hatten immer ein Antwort. Es war einfach ein super gutes Spiel, aber wir stehen noch am Anfang unserer Arbeit“.

Veröffentlicht am:

Gemischte Ergebnisse und Leistungen der der U14

1. Spiel gegen PTSV Aachen Mädchen:

Anfänglich spielten beide Teams etwa auf Augenhöhe. Man hatte das Gefühl, als würden beide Teams sich gegenseitig beschnuppern und noch nicht so richtig aus sich raus kommen. Unsere U14 gab dann nach den ersten Punkten Gas und erkämpfte sich die Führung mit 16:9. Die Stimmung war gut. Dann fing Aachen an zu spielen und setzte unsere U14 unter Druck, sodass viele Bälle entweder zu spät gesehen wurden und unsere Mädels nicht mehr rechtzeitig an den Ball kamen oder unsere Löcher auf dem Feld sehr gut ausgenutzt wurden. Den Satz gaben wir dann an Aachen ab mit 18:25.

Im zweiten Satz kamen die Mädels nicht mehr so richtig ins Spiel, man merkte, dass Aachen das Spiel dominierte. Nach einem ersten Rückstand kämpften sich die Spielerinnen an den Gegner ran, es reichte allerdings nur für ein 15:25.
Positiv hängengeblieben ist das in Summe sehr wenig Aufschlagfehler produziert wurden und die Mannschaft als Team auftrat. Leider hat die Mannschaft im Laufe des Spiels nicht verstanden die Anweisung der Trainerin umzusetzen, so dass die Niederlage leider nicht vermeidbar war.

2. Spiel gegen Rumelner TV Jungen:

Anfangs recht ausgeglichen, aber schnell setzte sich unsere U14 gegen Rumeln durch. Rumeln machte viele Fehler, so dass wir den Satz zügig mit 25-14 für uns entscheiden konnten.

Im zweiten Satz führten von Anfang an die Rumelner Jungen, sie machten deutlich weniger Fehler und brachten unsere Mädels nun sehr ins Schwitzen. Sie mussten sich deutlich besser absprechen und viel mehr bewegen um die gelegten und weit gespielten Bälle zu bekommen. Ab Mitte des Satzes ist es den Mädels dann auch endlich gelungen situativ die Tipps der Trainerin mit Erfolg umzusetzen, sodass wir immer knapp hinter dem Gegner lagen. Hier ergab sich ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Kurz vor dem Ende des Satzes führten wir dann 24:23. Durch einen misslungenen Aufschlag, einen gut gespielten, aber verlorenen Spielzug und einen misslungenen Angriff gaben wir den Satz dann allerdings mit 26-24 an Rumeln ab.
Im dritten Satz spielten die Mädels sofort konstant und setzen die Rumelner Jungen unter Druck. Es kamen nur wenig Bälle konstant zurück, man merkte bei den Jungen war die Luft raus. So gewannen wir den letzten Satz und damit das Spiel mit einem 15:5.

Veröffentlicht am: 23.09.2015

TSV-Damen I gewinnen auch ihr zweites Saisonspiel

Beim Dauerrivalen RWR Bonn gewannen die Damen des TSV Bayer Dormagen deutlich mit 3 zu 1 (18:25, 25:20, 16:25, 21:25).

Auch einige Ausfälle und Verletzungen konnten das Team von Trainer Peter Fischer nicht stoppen. Neuzugang Maren Steinbach rutschte so gleich bei ihrem ersten Spiel in die Startaufstellung und überzeugte mit guten Blockaktionen in der Mitte. „Ich freue mich, dass Maren ihre Leistung der letzten Wochen aus dem Training auch beim Spiel abrufen konnte und sich so gut in die Mannschaft eingefügt hat“, freute sich Fischer. Lediglich im zweiten Satz erlaubte sich der TSV einige Annahmeschwächen und das altbekannte Problem, die Angriffe nicht druckvoll genug durchzubringen. „Insgesamt war das kein schönes Spiel, wir haben sehr nachlässig gespielt und oft den Biss vermissen lassen“, so der Trainer, „aber auch solche Spiele muss man gewinnen, wenn man oben in der Liga mitspielen möchte“.

TSV-Zuspielerin Mareen Müller, hier beim Stellspiel auf Mittelangreiferin Alex Kohtz, war durch eine Erkältung angeschlagen

TSV-Zuspielerin Mareen Müller, hier beim Stellspiel auf Mittelangreiferin Alex Kohtz, war durch eine Erkältung angeschlagen

Am kommenden Wochenende ist nun spielfrei, bevor es dann am Samstag, 3. Oktober 2015, 20 Uhr, mit einem Heimspiel gegen den Stolberger TV weitergeht.

Veröffentlicht am: 21.09.2015

U13-Oberliga mit Sieg auf ganzer Linie am vorgezogenen Spieltag

Zwei Spiele und Gegner wie sie unterschiedlich kaum sein können. Der Erste Gegner, VC Ratheim Jungen, war uns sowohl technisch als auch physisch deutlich unterlegen.

In dem Spiel war hauptsächlich der Kopf und die Konzentration der Dormagener auf ihr Spiel gefordert was bei so jungen Spielerinnen leider noch nicht so richtig funktioniert. So überliessen wir dem Gegner viele Punkte viel zu leichtfertig.
Der Sieg mit 2:0 (25:14, 25:18) war jedoch nie ernsthaft gefährdet.

Das 2.Spiel gegen die Mädchen des PTSV Aachen war da ein ganz anderes Kaliber. Bei beiden Teams konnte man eine gleich gute Ballbeherrschung und Spielgestaltung erkennen, wobei zum Glück nur eine PTSV-Spielerin herausragend spielte und uns immer wieder in Bedrängnis brachte. Der 1.Satz wurde somit nur knapp (20:25) verloren. Durch viel Kampfgeist und mannschaftliche Geschlossenheit konnten die Dormagener Mädchen im weiteren Verlauf die Angriffe meist abwehren und sich durch ein gutes Aufbauspiel die Chance zum Punktgewinn erarbeiten (25:20). Im letzten Satz war die Bayer Truppe dann sehr gut eingespielt und bei den Gegnern war die Luft raus, sodass der Endstand (15:8) völlig gerechtfertigt war.

Veröffentlicht am:

Damen II verliert gegen Verberg mit 0-3

Mit 0:3 wurde das Spiel gegen die Erstvertretung aus Verberg aus Dormagener Sicht verloren.

Eigentlich recht schade, da sich der Landesligaaufsteiger aus Dormagen streckenweise Vorteile erarbeitet hat und ein Spielgewinn möglich war. Trainer Norbert Nix dazu: „Die Abwehr stand hervorragend, was wir auch einer sehr umsichtig und schnellen Libera zu verdanken haben.“ Wie weit die Dormagener Zweitvertretung bereits in der Liga angekommen ist zeigt der Spielverlauf.

Im ersten Satz konnten die Dormagenerinnen sehr gut mithalten können, sind aber beim Spielstand von 18:18 leicht eingebrochen und haben den Satz abgeben müssen. Der zweit Satz ging mit 25:6 völlig in Ordnung an Verberg. Ein Umstellen der Mannschaft zeigte im dritten Satz Wirkung. Die Dormagener Damen führten lange bis zum 19:20 um dann doch noch den Satz mit 25:21 abzugeben.

Noch einmal Trainer Nix: „Uns fehlt noch ein wenig gesamtheitliche Abstimmung. Das ist aber nicht verwunderlich, da sich der Kader neu aufbaut und die Landesliga im Vergleich zur Bezirksliga ein deutliches Plus an Mehrleistung fordert. Es wird eine harte Saison, aber wenn wir weiter so arbeiten werden wir von Spiel zu Spiel besser.“

Veröffentlicht am:

Damen III startet mit einen 2-3 in die Saison

Leicht verspätet trat die Dormagener Drittvertretung zu ihrem ersten Saisonspiel an. Im ersten Spiel der Saison bekam man es direkt mit der Zweitvertretung des TV 1848 Mönchengladbach zu tun.

Da diese Mannschaft in den letzten Jahren immer unter den Top 3 der Liga war konnten man also direkt sehen wie weit man ist. Direkt zum Einstieg ließ man sich eine zehner Aufschlagserie einschenken, so dass beim Stand von 1-10 der erste Satz quasi schon sehr früh weg war. Im zweiten Satz lief es besser, aber auch hier reichte es letztlich nur zu 20 Bällen. Im dritten Satz zeigten die Mädels endlich das was sie eigentlich können und setzten den Gegner mit reihenweise starken Aufschlägen unter Druck so dass man nach einer zwischenzeitlichen 20-8 Führung den Satz entspannt nach Hause brachte. Im vierten Satz lief man bis zum 14-14 permanent einen Rückstand hinterher, setzte sich aber dann leicht mit 4 Punkten ab und brachte diesen Vorsprung dann auch ins Ziel, so dass man zum ersten Mal seit Jahren einen Punkt gegen den Gegner erkämpfen konnte.

Mit dem starken Aufschlagspiel des dritten Satzes und der kämpferischen Leistung des vierten Satzes im Rücken hätte man also das berühmte Momentum im fünften Satz auf seiner Seite haben sollen. Doch weit gefehlt, offensichtlich war mit dem Erreichen des 2-2 jede Spannung aus den jungen Damen heraus so dass man den fünften Satz sang- und klanglos mit 2-3 abgab.

Folglich kann das Fazit also nur sehr gespalten ausfallen. Nach einem desaströsen Start hat man sich sehr gut zurückgekämpft und gezeigt was man kann um aber am Ende jegliche Spannung vermissen zu lassen.
Hier gilt es für zukünftige Spiele anzusetzen, mental stärker werden um dann den verdienten Lohn einzufahren.

Veröffentlicht am:

Damen 6 mit furiosem Start in die Saison

Im ersten Kreisligaspiel der Saison traten die 6.Damen gegen VSC Grevenbroich 3 an. Von Beginn an spielten die Dormagener konzentriert und koordiniert und gaben dem Gegner kaum Gelegenheit zum punkten. Auch eine spielerische Steigerung der Gegner forderte zwar die Bayer Mädchen, brachte sie jedoch nie ernsthaft in Verlegenheit was sich auch deutlich bei den Punkten zeigt (25:7, 25:12, 25:17 ).

Das Fazit von Trainer Markus Paris zu dem Spiel: „Die gute technische und taktische Grundausbildung hat entscheidend zum Sieg beigetragen und somit konnten wir befreit und mit viel Spaß spielen.“

Veröffentlicht am: 19.09.2015

Schweres Auswärtsspiel für die Oberliga-Damen

Nach dem guten Start in die neue Oberliga-Saison mit einem 3 zu 1 Sieg gegen Aufsteiger VV Human Essen geht es am Wochenende nach Röttgen. Die Spiele gegen RWR Volleys Bonn sind seit vielen Jahren spannende Begegnungen, geprägt von sportlicher Rivalität. Anders als beim Team des TSV, das seit Jahren von Kontinuität geprägt ist, gab es beim Gegner in diesem Jahr einen großen Umbruch im Kader.

Daher kann Bayer-Trainer Peter Fischer den Gegner auch nicht gut einschätzen: „Röttgen spielt mit einer fast neuen Mannschaft und hat einen neuen Trainer. Da ist es für mich ganz schwer, eine Prognose abzugeben. Ich hoffe, dass gerade zu Saisonbegin unser eingespielter Kader von Vorteil ist.“ Personel kann Fischer fast aus dem Vollen schöpfen. Es fehlen lediglich Mittelblockerin Rebeca Rosa Marques und die schnelle Außenangreiferin Niki Richter. „Schade das die Zwei fehlen, sie haben letzte Woche beide einen richtig guten Job gemacht. Aber vieleicht kann ich so unsere neue Mittelblockerin Maren Steinkamp zum ersten Mal einsetzen. Sie hat in den letzten Wochen im Training eine sehr gute Entwicklung gezeigt und ich freue mich, sie unter richtigen Wettkampfbedingungen spielen sehen,“ so der Trainer. Ebenfalls aus dem Urlaub zurück und beim Spiel am Samstag dabei sind Mannschaftsführerin Henni Gierth und Mittelblockerin Alex Kohtz.

Anpfiff ist am Samstag, 19. September 2015, um 16 Uhr in der Hardtberghalle, Gaußstraße, in Bonn.

Auf ihren Block und Angriff baut Trainer Fischer: Alex Kohtz ist aus dem Urlaub zurück und kann am Samstag gegen Röttgen spielen.

Auf ihren Block und Angriff baut Trainer Fischer: Alex Kohtz ist aus dem Urlaub zurück und kann am Samstag gegen Röttgen spielen.

Veröffentlicht am: 17.09.2015

Highlight Clips online

Auf unserem Youtube Kanal Volleymania.de – Volleyball in Dormagen haben wir jetzt die Highlights unserer U18 vom vergangen Wochenende hochgeladen.
Viel Spaß beim ansehen und natürlich nicht vergessen zu liken.
Vs Moers:

Vs Werden:

 

Veröffentlicht am: 14.09.2015

U 20 startet mit einem perfekten Wochenende in die Saison

Am ersten Doppelspieltag der neuen Saison musste unsere U20 gegen Essen Borbeck II und die SG Langenfeld ran.

Wie nicht anders zu erwarten war im ersten Satz gegen Borbeck noch Sand im Getriebe und die Dormagener Mädels kamen nicht wirklich in Fahrt. Das Ergebnis war ein 24-26 das nicht wirklich nötig war.
Im zweiten Satz lief es dann etwas besser und unsere Mädels glichen zum 1-1 aus. Dabei war das Ergebnis 25-23 knapper als es der Spielverlauf eigentlich war. Im dritten Satz führten dann einige Unkonzentriertheiten zu einem 7-10 Rückstand, doch dann kamen unsere Mädels endlich auf Touren und holten sich mit einer acht Punkte Serie doch noch den Sieg.

Im zweiten Spiel des Tages mussten unsere Mädels dann gegen die SG Langenfeld ran, liessen hier aber nichts anbrennen. Auch wenn Langenfeld eine Spielerin aus dem 3.Bundesliga Kader der ersten Mannschaft dabei hatte, so war das Leistungsgefälle in deren Kader doch zu groß als das sie unseren jungen Damen ernsthaft gefährlich werden konnten. Nachdem man sich im ersten Satz eine klare Führung erspielt hatte waren unsere jungen Damen auch so gönnerhaft diese beim 15-13 quasi wieder völlig abzugeben. Offensichtlich hatte Trainer Norbert Nix in der genommenen Auszeit die richtigen Worte gefunden, denn letztendlich brachte man den Satz mit 25-22 nach Hause.

Im zweiten Satz liessen die Mädels dann nichts mehr anbrennen und gewannen „entspannt“ mit 25-17.

Nach dem ersten Tag war Trainer Norbert Nix von seinen Schützlingen sehr angetan: „Man sieht, das sich das Training langsam auszahlt. Die Mädels spielen konstanter und setzen gegebene Anweisung um. Am meisten imponierte mir jedoch der Kampfgeist im Spiel gegen Borbeck als ein mehrfach verloren geglaubtes Spiel noch in einem Sieg umgewandelt wurde.“

Veröffentlicht am:

U 18 überzeugt

TSV Bayer Dormagen : Werdener TB 2:0 (25:21 , 25:15)
TSV Bayer Dormagen : Moerser SC 2:0 (25:13 , 25:11)

Die U18-Jugendmannschaft hat ihren ersten Spieltag erfolgreich beendet. Beide Spiele konnten mit 2:0 gewonnen werden. Nach Anfangsschwierigkeiten gegen den Werdender TB fand die Mannschaft zum Ende des ersten Satzes hin ins Spiel und konnte diesen noch zu ihren Gunsten drehen. Im zweiten Satz spielten die Mädchen konsequenter ihre Möglichkeiten aus und fuhren einen dementsprechend klaren Sieg ein.
Damit das zweite Spiel nicht ebenfalls mühevoll begonnen wurde, hatte Trainer Sebastian Fischer schon im Vorfeld die richtigen Worte gefunden: „Ich hatte den Mädels gesagt, dass sie von Anfang an Druck machen sollten. Die Aufschläge gegen Werden waren mit zu wenig Druck geschlagen worden, ebenso die Angriffe. Die Mannschaft hat meine Anweisung hervorragend umgesetzt.“ Die Gegner aus Moers kamen mit den starken Aufschlägen der Heimmannschaft gar nicht zurecht. Schnell wurde so ein hohes Punktepolster aufgebaut, das die Mannschaft in beiden Sätzen bis zum Ende behielt.
Wie die zahlreichen Zuschauer war auch der anwesende sportliche Leiter Peter Radomski sehr angetan von den gezeigten Leistungen: „Heute hat unsere Mannschaft gerade im Spiel gegen Moers endlich einmal gezeigt das sie sich stark weiterentwickelt hat. Sie hat sich nicht dem Niveau des Gegners angepasst sondern dem Gegner das eigene Spiel aufgezwungen und hat mit dem nötigen Biss Moers demontiert.“

Veröffentlicht am:

U 16 gewinnt

SG Langenfeld : TSV Bayer Dormagen 0:2 (15:25, 17:25)
SV Blau-Weiß Dingden II : TSV Bayer Dormagen 2:1 (22:25, 25:18, 15:6)

Die neu aufgebaute C-Jugend hat gleich ihr erstes Saisonspiel gewonnen. Gegen den Gastgeber SG Langenfeld gewannen die Mädchen beide Sätze. Nachdem im ersten Satz noch anfänglich einige Abstimmungsschwierigkeiten auftraten, legten sich diese im Laufe des Spiels. Vor allem die starken Aufschläge der TSV-Mädels bereiteten dem Gegner Probleme. Auch die Einsatzbereitschaft war hervorragend. Kein Ball wurde verloren gegeben.
Das Spiel gegen Dingden begann ähnlich stark. Der Gegner verwirrte sich scheinbar selbst durch eine ungewohnte Aufstellung, was die Mannschaft des TSV gnadenlos ausnutzte. So konnte auch dieser Satz gewonnen werden. Leider fanden sich die Dingdener im zweiten Satz. Im Anschluss spielten sie ihren Größenvorteil aus. Praktisch jeder hohe Ball am Netz war ein Punkt für Dingden. Dennoch kämpften die TSV-M ädels weiter. Leider belohnten sie sich nicht für ihren hohen Aufwand und verloren die beiden letzten Sätze.
„Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Für die ersten Spiele in dieser Konstellation in der U16 war die Leistung großartig.“, so Trainer Sebastian Fischer nach dem Spiel.

Veröffentlicht am:

U 14 in Düren

Die Dormagener U14 musste am ersten Spieltag in Düren ran und traf dort auf die weibliche und männliche U14 des Dürener TV.
Gegen hoffnungslos überforderte Mädchen aus Düren mussten sich unsere Youngster nicht wirklich anstrengen um deutlichst mit 25-4 und 25-6 zu gewinnen.
Leider schien dieser Sieg unseren Mädels nicht wirklich gut getan zu haben, denn anschließend gingen sie doch recht unkonzentriert zu Werke und kamen gegen die männliche U14 aus Düren nie richtig ins Spiel, so dass am Ende beide Sätze deutlich mit 15 und 16 Punkten abgegeben wurden und so eine glatte 0-2 Niederlage auf dem Papier stand.
Da diese Niederlage zum Glück nicht relevant für die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft ist, war es letztendlich doch ein gelungenes Wochenende, liegt man doch in der Mädchenwertung auf dem zweiten Platz hinter Post Telekom Aachen.

Veröffentlicht am:

U13-Oberliga mit Anlaufschwäche

In ihren Auftaktspielen in der U13-Oberliga agierten die TSV-Mädchen zu sorg- und planlos. In jedem Spiel wurde zwar der erste Satz knapp gewonnen, doch schon im 2.Satz taten sie sich schwer an Punkte zu kommen und leider ging auch der 3.Satz immer knapp an die Gegner.

Ergebnisse in Punkten:
– gegen Dürener TV Mädchen: 26:24, 13:25, 13:15
– gegen Dürener TV Jungen: 26:24, 15:25, 10:15

Veröffentlicht am:

U14-Bezirksliga in Sieglaune

Mannschaftlich geschlossen und mit gutem Einsatz war der erste Gegner keine wirkliche Herausforderung. Alle 3 Sätze gingen ungefährdet und verdient an den TSV.

Das 2.Spiel war geprägt durch viele gute Ballwechsel bei denen die Mannschaften um jeden Punkt regelrecht kämpften. So musste die Entscheidung nach gewonnenem 1. und verlorenem 2.Satz im letzten Durchgang fallen. In diesem wurde es nur zum Ende hin etwas verfahren, doch die herausgespielte Führung konnte bis ins Ziel verteidigt werden.

Ergebnisse in Punkten:
– gegen Kempener TV: 25:17, 25:16, 25:18
– gegen TuS Jahn MG-bach: 25:19, 21:25, 25:20

Veröffentlicht am: 11.09.2015

Erster Clip erfolgreich auf Youtube Kanal Volleymania.de hochgeladen

Wir freuen uns das direkt unser erster auf unseren Youtube Kanal hochgeladener Clip, Mannschaftspräsentation Damen III,  ein ausgesprochen gutes und kreatives Kunstwerk geworden ist. Danke an Selina die hier sehr kreativ war und die Vorstellung der dritten Damenmannschaft etwas anders aufbereitet hat. Wir finden ihn sehr gut gelungen und hoffen, dass die jungen Damen in der kommenden Saison ähnlich erfolgreich sind wie es dieser kreative Clip ist.

Wir wünschen allen Betrachtern des Clips viel Spaß!

Veröffentlicht am:

Volleyballer des TSV jetzt auch mit eigenem Youtube Kanal

Die Volleyballabteilung des TSV Bayer Dormagen und Volleymania.de sind jetzt auch mit einem eigenen Kanal auf Youtube vertreten. Um es möglichst einfach zu halten haben wir den Kanal „VOLLEYMANIA.de – Volleyball in Dormagen“ genannt.
Künftig sollen hier kurze oder auch einmal längere Clips den weiteren Werdegang der Dormagener Volleyballer dokumentieren. Natürlich möchten wir alle uns Wohlgesonnen bitten diesen Kanal zu abonnieren um auch hier den Dormagener Volleyball einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Veröffentlicht am: 10.09.2015

TSV BAYER DORMAGEN richtet erneut den WVV Cup aus

Nach der erfolgreichen Veranstaltung in der Karwoche 2015 sind sich der Westdeutsche Volleyballverband und der TSV Bayer Dormagen schnell einig geworden auch 2016 den WVV Cup in Dormagen auszurichten.

In einem ersten Kick off Meeting bei dem Peter Pourrie – Landestrainer weibliche Jugend WVV – leider krankheitsbedingt fehlte vereinbarten Jos Daniels – Vizepräsident des WVV – Wolfgang Schütz – Landestrainer WVV männliche Jugend – und Peter Radomski – Sportlicher Leiter TSV Bayer Dormagen Volleyball – die erfolgreiche Zusammenarbeit auch in 2016 fortzusetzen.

Die Volleyballer des TSV sind stolz darauf erneut diese Veranstaltung ausrichten zu dürfen und werden wie auch schon beim vergangenen WVV Cup alles ihnen mögliche machen um wiederum eine erfolgreiche Veranstaltung in Dormagen auf die Beine zu stellen. Wie schon in der vergangenen Saison ist wiederum eine internationale Veranstaltung für männliche und weibliche U16 Landesauswahlen geplant. Vorgesehen ist ein Turnier mit 12 weiblichen Auswahlmannschaften und ein kleineres Turnier für 4 männliche Auswahlmannschaften. Der TSV wird den Auswahlmannschaften im Vorfeld des Turniers ein mehrtägiges Trainingslager anbieten.

Das eigentliche Turnier wird am 01. und 02. April 2016 in Dormagen gespielt.
Nähere Informationen werden natürlich folgen.

Veröffentlicht am: 07.09.2015

Damen 1 siegt nach mehr Widerstand als erwartet gegen VV Human Essen

Zum Saisonauftakt stellte sich der Aufsteiger VV Human Essen am heimischen Höhenberg vor.

Unsere Damen hatten zum Saisonauftakt mit dem sehr jungen Gegner mehr Mühe als erwartet bevor man schlussendlich doch einen glatten 3-1 (25-17, 21-25, 25-23, 25-15) Sieg feiern konnte.  Konnten unsere Damen im ersten Satz noch deutlich zeigen warum sie zum Abschluss der letzten Saison auf dem dritten Platz standen so hatte die Mannschaft die ohne ihre beste Angreiferin Alexandra Kohtz antreten musste im zweiten Satz auf einmal Mühe gegen die schnelle Abwehr der Essenerinnen ihre Angriffe auch zu Ende zu führen. Folgerichtig gab man den zweiten Satz verdient an die jungen Dameln des VV Human Essen ab.

Im dritten Satz sah es lange Zeit ähnlich aus, nicht konsequent zu Ende gebrachte Angriffe trafen auf eine sehr gute, bewegliche Abwehr aus Essen mit dem Ergebnis das der Aufsteiger auch hier schon mit 20-17 führte.
Nach der zweiten Auszeit nahmen unsere Mädels die Worte von Trainer Fischer auf und legten zweimal hintereinander erfolgreich ihre Angriffe hinter den gegnerischen Block und kamen so zu direkten Punkten.
Durch diese Punkte wurde die Mannschaft wachgerüttelt und gewann so letztlich fast nicht mehr erwartet den dritten Satz mit 25-23.  Dieser Satzgewinn war der Genickbruch für die jungen Damen auf der anderen Seite des Netzes.
Pushte sich die junge Truppe vorher bei jedem Punktgewinn brachen sie nun vollständig auseinander und hatten der Wucht des Dormagener Angriffs nichts mehr entgegenzusetzen.

Nach einer zwischenzeitlichen 20-8 Führung holten sich unsere Damen auch den vierten Satz Satz und damit den Sieg gegen einen sehr starken Auftaktgegner. Indiz für ein intensives Spiel war auch die Spielzeit von annähernd 2 Stunden für 4 Sätze.

Gratulation an Coach Fischer und sein Team für einen hervorragenden Start in die Saison.

Veröffentlicht am:

Damen 2 verlieren Auftaktspiel

0:3 endete aus Dormagener Sicht das Spiel des Aufsteigers in die Landesliga TSV Bayer Dormagen 2 gegen den Verbandsligaabsteiger ART Düsseldorf. Streckenweise konnte die zweite Damenmanschaft dem Gegner aus Düsseldorf die Stirn bieten, mussten sich aber dennoch geschlagen geben. Trainer Josef Gollan dazu “ Diese Landesliga ist ungewöhnlich stark. Wir haben viele kleine Baustellen die wir beheben müssen, aber ich bin mir sicher, dass wir den Klassenerhalt
und somit den Anschluss an unsere weibliche Erstvertretung schaffen werden“.

Veröffentlicht am: 21.04.2015

U 12 hat es nicht geschafft!

Leider hat die U12 die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft in dieser Saison nicht geschafft hat und musste dem BW Aasee, dem VV Schwerte und dem ASV Senden den Vortritt lassen.

Veröffentlicht am: 20.04.2015

Endlich geschafft!!!

Nachdem unsere vierte Damenmannschaft in der abgelaufenen Kreisligasaison nur einmal gegen den späteren Meister SG Kaarst verlor und nur aufgrund einer schlechteren Satzdifferenz nicht Meister wurde musste der Aufstieg also über den Umweg der Relegation gegen den SV Rosellen bewerkstelligt werden.

Die ungewohnte Spielzeit – Samstag 18 Uhr – und mehr als 100 Zuschauer in der Halle 2 sorgten dafür das unsere Mädels nur sehr schwer in das Spiel fanden. Nachdem sie die Anfangsnervosität abgelegt hatten bestand im weiteren Verlauf des Spiels zu keinem Zeitpunkt mehr Zweifel daran wer dieses Relegationsspiel gewinnen würde. Auch wenn der dritte Satz als kleiner Schönheitsfehler in die Historie dieses Spiels eingeht – 25-23 verloren – so dominierte man Rosellen doch nach belieben. Starke Aufschlagsserien – besonders zu erwähnen Beates 12 er Serie im zweiten Satz – zogen Rosellen schnell den Zahn und bestärkten unsere Mädels in dem Gefühl das nichts schief gehen konnte. Desweiteren sei der starke Mittelblock zu erwähnen der immer wieder für direkte Punkte sorgte.

Damen4_Aufstieg_12     Damen4_Aufstieg_15     Damen4_Aufstieg_16
Vor dem Spiel                                                         Gewonnen                                                               Freude pur!

Damen4_Aufstieg_19     Damen4_Aufstieg_21
Ehrung                                                                      Aufstieg!!!

Folglich feierte unser Team einen nie gefährdeten 3-1 Sieg (25-23, 25-12, 23-25, 25-12) und steigt verdient in die Bezirksklasse auf. Gratulation an Coach Henning Schönstein zu diesem Erfolg. Auch sei erwähnt das der Coach im Laufe des Spiels alle Spielerinnen einsetzen konnte, so dass auch wirklich alle am Erfolg beteiligt waren. Desweiteren sei die Kaltschnäuzigkeit von Beate erwähnt die den Matchball mit einem Ass besiegelte und letztendlich sollen auch die in mühevoller Heimarbeit hergestellten blau-weißen Schleifchen für die Haare nicht unerwähnt bleiben, waren sie doch quasi die „Cream on the top“.

      Damen-4-Aufstieg
So feiern die Mädels nach dem grandiosem Sieg!!!

Top Jop Mädels , Top Job Henning!

Veröffentlicht am: 16.04.2015

Beachtraining startet

Ab dem 06.05.2015 startet an unserem Beach am Höhenberg wieder die Beachsaison. Wie auch schon in den letzten Jahren wird das Beachtraining von Sven Weber geleitet. Das Training findet jeweils Mittwochs statt. Die voraussichtliche Startzeit ist 18:00 Uhr.

Für weitere Fragen zum Beach, Anfragen zur Trainingsbeteiligung, Kosten etc. bitten wir um direkte Kontaktaufnahme mit Sven Weber.

Veröffentlicht am: 03.04.2015

WVV-Cup war ein tolles Event

Sieger des WVV Cup 2015 und damit Gewinner des Ehrenpreises der Ministerpräsidentin des Landes NRW ist die Landesauswahl U16 weiblich des Westdeutschen Volleyball-Verbandes.

Die WVV Auswahl schlug die Auswahl aus Niedersachsen in 2 Sätzen mit 25:19 und 25:18 im Finale.

Neben den Preisen und Pokalen für Platz 1 bis 3 gab es noch Schoko-Osterhasen für alle Teilnehmer. Die Mannschaft mit dem weitesten Anreise Weg – Salon Viesti aus Finnland (in der Nähe von Turku) erreichte den 4. Platz und unterlag der Bayrischen Auswahl nur sehr knapp mit 22:25 und 26:28.

Unsere Dank vom TSV Bayer Dormagen geht an alle Teilnehmer, Betreuer, Helfer und Sponsoren für dieses tolle Event. Ebenso möchten wir danke sagen an die Stadt Dormagen sowie die Platz-/Hallenwarte des Sportplatz Zons für die Unterstützung, TrinkGut Dormagen für den nicht aufhörenden Nachschub an Getränken für das Training und das Turnier, Sport Röhrich und Beisheim Promo für die Unterstützung in Sachen T-Shirts und Druck, und vielen mehr….vielen, vielen Dank…

Toll auch, dass ein Team des WVV die Veranstaltung als Stream ins Internet stellen konnte. Hier waren bis zu 1.300 Zuschauer online.

Ihr/Euer Orga-Team

Peter Radomski, Markus Paris & Robby Sanders

Veröffentlicht am: 26.03.2015

Vorbericht Saisonabschluss Damen I

Zwei Dinge sind inzwischen Tradition im Lager der Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen: Am letzten Spieltag gibt es für alle Fans Gratis-Pizza und für die Spielerinnen die letzten Punkte der Saison.

Jeweils mit einem Sieg hat sich die Truppe von Trainer Peter Fischer in den vergangenen fünf Jahren von ihren Fans in die Sommerpause verabschiedet – und das soll auch am Samstag so sein. Zu Gast ist der Tabellendrittletzte TV Düren, für den es ab 20 Uhr am Höhenberg noch mal richtig ernst wird.

„Die werden von Beginn an Vollgas geben“, vermutet Fischer. Denn die Dürener müssen noch um den Relegationsplatz zittern. Nur wenn sie in Dormagen mindestens zwei Sätze gewinnen und damit einen Punkt holen, können sie wohl den TV Menden auf Abstand halten, der morgen gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Dingden spielt. „Wir werden uns nicht hängenlassen“, verspricht Fischer. Und das obwohl gleich vier Spielerinnen fehlen: Zuspielerin Mareen Müller ist im Urlaub, Nikola Richter und Viktoria Knödgen auf Familienfesten und Steffi Hochschon verletzt.

„Wir wollen uns aber auch dieses Mal mit einem Sieg von unseren Fans verabschieden“, sagt Fischer. Insbesondere, da rein rechnerisch, Dormagen noch auf Platz zwei der Abschlusstabelle in der Oberliga klettern kann. Und der berechtigt zu den Relegationsspielen zur Regionalliga. Dafür muss allerdings am Samstag erstmal ein glatter Sieg her und Aachen sowie Bonn müssten deutlich verlieren. Unwahrscheinlich, aber wer weiß …

Veröffentlicht am: 16.03.2015

Damen 2 mit souveränem Sieg am Saisonende

Von Beginn an zeigen die bereits als Landesligaaufsteiger fest stehenden Damen, dass sie die Saison mit viel Spaß und einem Sieg beenden wollten. Obwohl nur mit sechs Spielerinnen angereist dominierten sie den Gegner aus Leverkusen von Beginn an und gewannen die Partie mit 3:0 (25:18, 25:20, 25:14).

In jedem Satz konnte sehr schnell eine deutliche Führung herausgespielt werden, so dass man sich kleinere Konzentrationsschwächen hin und wieder leisten konnte. Damit sind die Dormagenerinnen am Ende mit 11 Punkten Vorsprung souverän Meister in der Bezirksliga und gehen nun in die verdiente Pause.

In der nächsten Saison geht das Team dann in der Landesliga an den Start, für die Verstärkung auf allen Positionen gerne willkommen ist.

Veröffentlicht am:

Revanche geglückt – TSV-Damen gewinnen Spitzenspiel in Bonn

In einem wahren Volleyball-Krimi siegte der TSV im Spitzenspiel bei den RWR Volleys Bonn mit 3:2 (26:24, 20:25, 25:9, 22:25, 13:15).

Trainer Peter Fischer durchlief dabei ein Wechselbad der Gefühle. Nach langen Ballewechseln von Beginn an in den ersten beiden Sätzen, die je einmal für den Gastgeber und einmal für den Gast endeten, lief der dritte Satz völlig an den Dormagenerinnen vorbei. Kaum ein Zuschauer in der Halle erwartete nach dem überdeutlichen zweiten Satzgewinn für Bonn noch eine Niederlage des Aufstiegsaspiranten.

Doch dann legte der TSV noch einmal richtig los. Nach einigen Spielerwechseln und taktischen Veränderungen meldeten sich die Bayer Mädels wieder zurück. „Auf einmal wurde es zu einem Spiel auf richtig hohem Niveau von beiden Teams“, so Fischer, der im vierten Satz sah, wie seine Damen wieder ins Spiel zurück fanden. „Wir wollten uns für die 2:3-Niederlage gegen Röttgen revanchieren und das ist uns dann wirklich eindrucksvoll gelungen.“ Zuspielerin Mareen Müller, die zwischenzeitlich für Maja Tomaschunas eingewechselt wurde, schafft es ein ums andere Mal ihre eigenen starken Mittelangreiferinnen einzusetzten. „Was Alex zu dem Zeitpunkt ins Feld der Bonnerinnen unterbringen konnte, war ganz stark. Von ihren Angriffen hat sich Röttgen zu diesem Zeitpunkt beeindrucken lassen.“

Danach ging das Spiel dann hin und her und immer mehr Dormagener Spielerinnen konnten mit ihren Angriffen und Blockaktionen punkten. Letztendlich stand am Ende ein Tie-Break Sieg mehr auf der Habenseite des TSV Bayer Dormagen, der damit nun den fünften Sieg in Folge einfahren konnten.

Mit ihren wuchtigen Angriffen brachte Alex Kohtz den TSV auf die Siegesspur

Mit ihren wuchtigen Angriffen brachte Alex Kohtz den TSV auf die Siegesspur

Am kommenden Wochenende haben die Oberliga-Damen spielfrei, danach kommt zum letzten Saisonspiel die Mannschaft des TV Düren an den Höhenberg nach Dormagen.

Veröffentlicht am: 13.03.2015

Weibl.-U13 vor der letzten Hürde zur Wesdeutschen Meisterschaft

Am Sonntag, 15.03.2015 trifft der TSV Bayer Dormagen auf einige alte Bekannte (VoR Paderborn und VC MInden) und einen uns unbekannten Gegner (SV Lippramsdorf).

Alle Mannschaften haben schon eine Qualifikationsrunde hinter sich und sind somit als starke Gegner einzuschätzen. Es gilt jetzt, alle Kräfte zu mobilisieren und die in den letzten Wochen und Monaten gezeigte Leistung konsequent anzuwenden. War in der letzten Qualifikationsrunde unser Kapitän noch auf Krücken und somit als Zuschauer dabei, so ist sie in den letzten Wochen wieder hoffnungsvoll ins Training gestartet und wird ihre Mannschaft auf dem Feld durch die Qualifikationsspiele führen.

Veröffentlicht am:

Damen 4 erreicht die Aufstiegsrelegation

Im letzten Saisonspiel gegen den Tabellendritten der Kreisliga TS Lürrip, hieß es für die Damen 4 mit einem Punktgewinn den Relegationsplatz zu sichern, und dies taten dann die Mädels auch in souveräner Weise. In verschiedenen Aufstellungen setzen sich die Dormagenerinnen in 3 Sätzen durch, in keiner Phase des Spiels ließen sie einen Zweifel, wer den Satz gewinnt.

Mit einer fast durchgängig stabilen Annahme und Abwehr, einem variablem Stellspiel und druckvollen Angriffen und Aufschlägen beherrschten die TSV-Mädels die Partie. So hieß es am Ende 25:9, 25:15 und 25:15 für den TSV, der sich nun konzentriert auf das Relegationsspiele am 18.04. um 18 Uhr vorbereiten kann.

Zuschauer und Unterstützer unserer Mannschaft sind sehr gern gesehen!

Veröffentlicht am: 12.03.2015

Spitzenspiel in der Volleyball-Oberliga

In der Volleyball-Oberliga kommt es am Samstagnachmittag zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten RWR-Volleys Bonn und dem viertplazierten TSV Bayer Dormagen.

Die Mannschaft von Rot-Weiß Röttgenn hatte im Hinspiel mit 3:2 die Oberhand behalten. Insbesondere mit den druckvollen Top-Spin-Aufschlägen und platzierten Hinterfeldangriffen hatte das Team von Trainer Peter Fischer dabei Probleme: „Wir müssen in Bonn besser verteidigen, um selber angreifen zu können“, sieht der Coach einen der Schlüssel zu dem Spiel, „und die Zuspielerin darf nicht so oft mit Finten gegen uns Punkten. Da müssen wir viel aufmerksamer als im Hinspiel agieren.“

Die Personalsituation in Dormagen bleibt weiterhin angespannt. Seit Wochen fehlen zahlreiche Spielerinnen wegen Verletzungen, Krankheit oder aus beruflichen Gründen. „Immer wenn sich eine Spielerin wieder gesund meldet, sagt die nächste ab“, sieht Fischer einen Grund für die zuletzt fehlende Konstanz im Spiel der Dormagener.

Gespielt wird am Samstag, 14. März 2015, um 16 Uhr in der Hardtberghalle, Gaußstraße 1, in Bonn-Hardtberg.

Veröffentlicht am: 09.03.2015

Großer Kampf von Damen III wird nicht belohnt

Am Samstag traf unsere Drittvertretung auf den Meister und vorzeitigen Aufsteiger TuS Beeck.

Nachdem Anfang der Woche immer mehr Absagen eintrafen stand das Spiel lange auf der Kippe, doch die jungen Damen traten mit ihrem allerletzten Aufgebot und verstärkt durch Damen 4 – danke an Lisa, topp Job – gegen Beeck an. Leider war am Ende nicht mehr drin als ein 0-3 (-6, -17, -18) doch unter den Umständen war es ein toller und couragierter Auftritt der Damen der Mut für die Zukunft macht. Lief im ersten Satz noch nichts zusammen, 0-9 Start, nach Auszeit auf 6-12 rangekommen doch dann durch eine desaströse 13er Aufschlagserie einfach „versenkt“ worden, fanden die Mädels ab dem zweiten Satz doch zu ihrem Spiel und es waren am Ende Kleinigkeiten die den Ausschlag für Beeck gaben.

Kämpferisch war es eine großartige Leistung und wenn man bedenkt das man keine Wechseloption hatte, eine Spielerin verletzt in das Spiel ging und die Zuspielerin über ein Jahr nicht gestellt hat dann war dieser Auftritt aller Ehren wert. Wenn man in der Annahme und Abwehr noch etwas konzentrierter gewesen wäre wären vielleicht noch ein paar Punkte mehr drin gewesen, aber dieser leichte Kritikpunkt soll nicht den positiven Gesamteindruck schmälern.

Zum Abschluss der Saison trifft man nun noch auf den Tabellenzweiten TuS Jahn Mönchengladbach. In der Hoffnung das einige der ausgefallenen Spielerinnen wieder an Bord sind besteht die Hoffnung das mit dem Einsatz der letzten Spiele vielleicht auch etwas mehr als ein 0-3 rausspringt.

Veröffentlicht am:

Damen I mit Arbeitssieg

„Unser Sieg heute, war nichts für Liebhaber von schönem Volleyball. Aber ich bin froh, dass wir zwei Punkte mit nach Hause nehmen,“ zeigte sich Trainer Peter Fischer gleich nach dem 3:2 Sieg (24:26, 25:14, 25:18, 20:25, 8:25) am Samstagabend nach dem Ausgang des Auswärtsspiels in Hilden erleichtert.

Der TSV Bayer Dormagen musste den Ausfall von gleich sieben Spielerinnen verkraften und mühte sich bis zum vierten Satz durch die Begegnung. „Nach dem so gerade noch gewonnenen ersten Satz wurden wir im zweiten und dritten Durchgang regelrecht vorgeführt. Wir standen viel zu Aufrecht und kamen immer einen Schritt zu spät zum Ball. Damit haben wir uns das Leben selber schwer gemacht,“ so Fischer. „Wir haben immer nur reagiert und nie selber agiert.“ Doch dann ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft und angeführt von Mittelblockerin Gisi Krug, die einige gute Block- und spektakuläre Abwehraktionen zeigte, steigerten sich die Dormagener Damen.

„Gisi hat im vierten Satz die Mannschaft mitgerissen und alle haben nochmal zugelegt. Und auch Rebeca, die für Alex ins Team gerutscht war, hat zu dem Zeitpunkt dann mit einigen guten Blockaktionen die nötige Sicherheit gefunden“.

Rebeca Rosa Marques spielte für Alex Kohts über die Mitte. Nach Anlaufschwierigkeiten fand sie ins Spiel und hatte großen Anteil am Sieg des TSV.

Rebeca Rosa Marques spielte für Alex Kohts über die Mitte. Nach Anlaufschwierigkeiten fand sie ins Spiel und hatte großen Anteil am Sieg des TSV.

Durch den Sieg klettert der TSV Bayer Dormagen in der Tabelle der Oberliga auf den vierten Platz und liegt nun drei Punkte hinter Bonn, die auf dem Relegationsplatz zwei stehen.

Am nächsten Samstag spielt der TSV dann um 16 Uhr auswärts bei den RWR Volleys Bonn.

Veröffentlicht am:

Damen II sichern sich den Aufstieg in die Landesliga

Diesen Samstag empfingen wir den Verfolger aus Verberg zum Spitzenspiel am Höhenberg.

Von Beginn an zeigten beide Teams, dass sie nicht gewillt waren dem Gegner etwas zu schenken und es entwickelte sich ein packendes Spiel. Der erste Satz geht von Beginn an hin und her. Starke Abwehrszenen auf beiden Seiten machen es beiden Teams schwer. Nach der knappen Niederlage im ersten Satz (25:27) zeigt sich das Team dann von seiner besten Seite. Starke Aufschläge erschweren den Spielaufbau des Gegners und üben massiv Druck aus. Die frühe Führung wird stetig ausgebaut und der Satz geht deutlich an Dormagen (25:14). Der dritte Satz ähnelt dem ersten. Kein Team kann sich entscheidend absetzen und Verberg hat wieder den ersten Satzball. Doch dieses Mal wehren wir ihn ab und gewinnen den Satz (26:24).

Damit ist das Primärziel „Aufstieg in die Landesliga“ erreicht!

Wie zu befürchten war lässt die Anspannung nun etwas nach. Bei der bereits zweiten Auszeit beim Stand von 13:19 sieht alles nach Tie-Break aus. Doch die Auszeit scheint zu wirken: Revanche für die bislang einzige Niederlage in dieser Saison ist das Ziel. Das Team holt Punkt für Punkt auf und gewinnt auch den vierten Satz knapp (25:23).

Fazit: Ein tolles Spiel beider Teams, das bis zum Ende offen war. Vielen Dank an die vielen Zuschauer und natürlich Achim als Co-Trainer für die riesige Unterstützung und die tolle Stimmung in der Halle. Wir wünschen Verberg viel Erfolg in der Relegation.

Veröffentlicht am: 04.03.2015

Damen II mit Sieg gegen den Tabellendritten

Dieses Wochenende durften wir Sonntagmorgen gegen den Tabellendritten die SG VBF Benrath/Hassels ran. Wie erwartet taten wir uns fast schon traditionell gegen den seit Jahren bekannten Gegner schwer.

Der erste Satz geht hin und her, Unaufmerksamkeiten in der Feldabwehr machten es dem Gegner leicht und zwei Aufschlagserien führten zum verdienten Satzverlust: 20:25.
Wie so oft in dieser Saison wachte das Team nun auf und legte einen Schalter um. Das Team geht früh in Führung (4:0, 8:2) und bleibt konzentriert. Beim Stand von 18:11 gelingen Benrath 3 Punkte in Folge, Auszeit beim Stand von 18:14. Und sie scheint zu wirken: der Satz geht nach starken Aufschlägen mit 25:14  an uns.

Wie so oft nach einem so deutlichen Satzgewinn wird es schwer die Spannung oben zu halten. Und so bleibt der dritte Satz anfangs eng. Dennoch können wir uns Mitte des Satzes eine deutliche Führung erspielen (19:13). Aber eine Aufschlagserie des Gegners bringt Benrath wieder heran (20:21). Jetzt wirkt das Team wieder konzentriert und starke Aufschläge führen zum knappen Satzgewinn (25:23).

Auch der viert Satz bleibt bis zur Endphase umkämpft. Kein Tie-Break ist die Devise. In der Endphase zeigt sich das Team wieder wie im dritten Satz hochkonzentriert. Beim Stand von 19:18 holt sich das Team das Aufschlagrecht zurück und gibt keinen Punkt mehr ab: 25:18.

Fazit: Ein wichtiger Arbeitssieg mit dem der Vorsprung von 5 Punkten aufrechterhalten werden konnte. Nächstes Wochenende kommt dann Verfolger Verberg zum Spitzenspiel zu uns an den Höhenberg.

Veröffentlicht am:

Dormagen I gewinnt Spitzenspiel

Mit einer Schrecksekunde begann für die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen das Aufwärmen zum Spitzenspiel gegen Post Telekom SV Aachen II. Libera Conny Ritterbach verletzte sich am Daumen und konnte an der Begegnung nicht teilnehmen. Doch am Ende jubelte das Team von Trainer Peter Fischer.

Die Dormagenerinnen gewannen am heimischen Höhenberg gegen den Tabellenzweiten in einem starken Spiel mit 3:1 (25:18, 14:25, 25:22, 25:19). Nach relativ leicht gewonnenem ersten Satz ging der zweite Durchgang deutlich an den Favoriten aus Aachen. Knackpunkt war dann, so Fischer, der dritte Satz. In dem lag der TSV schon fast aussichtslos mit 7:16 zurück, ehe es ihm gelang, den Schalter wieder umzulegen.

Nach einer Auszeit und taktischer Umstellung kamen die Dormagenerinnen Punkt um Punkt heran, glichen beim 21:21 aus und holten sich den Satz. „Der  vierte Durchgang war dann nur noch Formsache“ sagte Fischer, der ein Spiel auf „sehr gutem Niveau von beiden Mannschaften“ gesehen hat.

Gisi Krug setzt sich mit ihrem Angriff gegen den Aachener Doppelblock durch

Gisi Krug setzt sich mit ihrem Angriff gegen den Aachener Doppelblock durch

Am Samstag geht es jetzt zum Tabellennachbarn Hildener AT. Anpfiff in der Sporthalle Dr. Ellen Wiederhold, auf der Pungshausstraße in Hilden um 18 Uhr.

Veröffentlicht am: 02.03.2015

Herren I gegen Maccabi Düsseldorf

Die Herren I trat gegen Maccabi Düsseldorf zu einem Sonntag-Mittag-Spiel an. Die angereisten 8 Herren um Trainer Boris Abraham sahen sich einer vollen Mannschaftsliste und heimischem Publikum gegenüber.

Im 1. Satz wurde mit viel Selbstbewusstsein aufgespielt und der einmal erreichte Vorsprung gehalten und mit viel Spielspass beendet. Im 2. Satz kam der Spielspass etwas abhanden. Maccabi hatte eine gute Serie und brachte den Satz schnell nach Hause. Den Dormagener Herren passierten zu viele Fehler in Angriff und Abwehr. Dies sollte sich im 3. Satz völlig anders darstellen. Mit einer Serie von 12:0 Punkten startete man einfach durch. Eine weitere Serie von 9 Aufschlägen ergab einen Spielstand von zwischenzeitlich 23:3. Der Satz wurde schliesslich mit 25:8 beendet. Im 4. Satz konnte sich keiner der Kontrahenten wirklich absetzen. Das bessere Ende hatte aber Maccabi und so musste der 5. Satz die Entscheidung bringen.

Hier zeigte sich, dass die gefüllte Ersatzbank von Maccabi den kleinen Ausschlag für den Sieg gab. Die Dormagener Herren hat Kräfte-mässig nichts mehr entgegen zu setzen. Es fehlten die letzten Körner nach dem Seitenwechsel beim Stand von 7:8 für Maccabi.

Insgesamt ein sehr gutes Spiel von beiden Mannschaften mit Höhen und Tiefen auf beiden Seiten. Dormagen nimmt einen Punkt aus Düsseldorf mit und hat dem Publikum ein langes Spiel geboten.

Veröffentlicht am:

Damen III gewinnen souverän

Die Damen III hatte ihr letztes Heimspiel des Saison 2014/2015 gegen den direkten Tabellennachbarn VSC 88 Grevenbroich II.

Im ersten Satz zeigten die Damen sofort, wer zu Hause spielt. Mit dem Publikum im Rücken, spielte man sich stark. Wenige Fehler und aufmerksames Spiel liessen den 1. Satz einfach erscheinen. Der 2. Satz zeigte wieder einmal, sich sicher fühlen sollte man sich nicht. Aber ein hoher Rückstand wurde Schritt für Schritt kleiner. Am Ende des Satzes reichte es aber nicht ganz. Mit diesem Schwung ging es in den 3. Durchgang. Durch gute, nicht immer zwingende Angriffe, gute Verteidigung, gute Blockaktionen und wenige Aufschlagfehler wurde der Druck auf Grevenbroich immer grösser. Die Dormagener Damen haben sich die Sätze 3 und 4 souverän gesichert und damit auch den Abstand in der Tabelle.

Das anstehende Restprogramm wird kaum noch Veränderungen für die Mannschaften der Liga geben, so dass man die Saison mit gutem Gefühl zu ende spielen kann. Die nächsten Gegner sind Tus Beeck und der TuS Jahn Mönchengladbach.

Veröffentlicht am: 27.02.2015

Volleyballer hoffen auf Revanche gegen Aachen

Nach drei Wochen „Karnevalspause“ geht die Saison in der Volleyball-Oberliga für die Damen des TSV Bayer Dormagen mit dem Spitzenspiel gegen Post Telekom SV Aachen nun in die Endphase.

Am Samstagabend erwartet das Team von Trainer Peter Fischer den Tabellenzweiten am Höhenberg zum vorletzten Heimspiel. Das Hinspiel in Aachen ging knapp in fünf Sätzen verloren. Damals wie heute fehlen wichtige Spielerinnen. Trotzdem hofft Fischer auf einen Sieg: „Mit den Zuschauern im Rücken, haben wir trotz der vielen Ausfälle eine gute Chance gegen Aachen zu gewinnen. Die Mannschaft liegt uns von ihrer Spielweise.“

Verzichten muss der Trainer auf Mannschaftsführerin Henni Spaar, Sandra Tönies und Steffi Hochschon, die nach einer OP bis zum Saisonende fehlen wird. Und ob Zuspielerin Mareen Müller ihre Erkältung rechtzeitig auskurieren kann ist auch noch offen. Mit einem Sieg könnte der TSV wieder bis auf einen Punkt an den Relegationsplatz heranrücken.

Gespielt wird am Samstag, 28. Februar 2015, wie immer ab 20 Uhr in der „Fechterhalle“ (Halle 2) am Höhenberg in Dormagen.

Veröffentlicht am: 11.02.2015

Damen II mit Sieg in der Liga und Niederlage beim Bezirkspokal

Dieses Wochenende Doppelspieltag für Damen 2. Am Samstag mussten wir trotz Personalproblemen in Krefeld gegen die SFD Düsseldorf-Süd ran. SFD hat sich im Laufe der Saison mit Oberliga- und Verbandsliga-erfahrenen Spielerinnen verstärkt und zuletzt mit starken Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Aber aller Bedenken zum Trotz beginnt Damen 2 stark und sehr konzentriert. SFD wehrt sich mit allen Mittels, aber im Laufe des Satzes setzt sich das Team entscheidend ab und gewinnt den ersten Satz mit 25:19. Gleiches Bild im zweiten Satz, der noch deutlicher mit 25:16 an Dormagen geht. Wie zu erwarten bleibt der dritte Satz nach dem deutlichen Satz eng. Ende des Satzes dann eine kurze Schwächephase in der wir erstmals in Rückstand geraten, aber das Team wacht früh genug wieder auf und gewinnt den Satz mit 25:22.

Am Sonntag dann erste Runde des Bezirkspokals.

Da wir das klassenniedrigste Team sind haben wir Heimrecht, also geht es um 14 Uhr am Höhenberg los. Zu Gast sind VC Essen-Borbeck II und DT Ronsdorf aus der Verbandsliga sowie SV BW Dingden aus der dritten Liga. Wir spielen zuerst gegen den Verbandsligisten Borbeck. Und wie J… 3:0, 7:1, 10:5, 15:8. Borbeck scheint überrascht und völlig verunsichert. Aber im Laufe des Satzes kommt der Gegner dann besser ins Spiel. Trotzdem erkämpfen wir uns beim Stande von 24:21 drei Satzbälle, Wahnsinn! Doch dann will der letzte Punkt einfach nicht klappen und wir verlieren den Satz doch mit 24:26, schade. Im zweiten Satz ist dann wohl die Enttäuschung zu groß, Probleme in Annahme und Feldabwehr machen es dem Gegner sehr leicht. Der Satz geht mit 25:13 an Borbeck. Im dritten Satz knüpfen wir dann endlich wieder an den ersten Satz an. Es geht hin und her, dieses Mal mit dem besseren Ende für uns: 25:22. Wer hätte das gedacht. Und es bleibt bis zum Ende spannend, dieses Mal aber mit dem besseren Ende für Borbeck: 22:25. Die beiden folgenden Spiele gewinnt der Drittligist SV BW Dingden wie zu erwarten war mit 3:0.

Fazit:
Ein wirklich tolles Wochenende für Damen 2. Samstag ein sehr gutes und konzentriertes Spiel gegen einen starken Gegner. Vielen Dank an Eva, Maren und Selina dass ihr mitgefahren seid! Sonntag dann das wirklich tolle Spiel gegen den Verbandsligisten aus Essen. Ein Klassenunterschied war nicht erkennbar. Das i-Tüpfelchen wäre ein Sieg am Sonntag gewesen, aber auch so können wir sehr zufrieden sein.

Am 1.3. geht es dann in Benrath weiter. Ziel muss es sein diese Leistung auch in den letzten drei Spielen abzurufen.

Veröffentlicht am: 10.02.2015

Damen I mit Pflichtsieg

„Das beste an unserem Spiel in der Volleyball-Oberliga war der Sieg und die drei Punkte für die Tabelle“, so Trainer Peter Fischer nach der Begegnung gegen den TV Menden.

Die Damen des TSV Bayer Dormagen gewannen gegen den Vorletzten mit 3:1 (25:18, 21:25, 25:16, 25:23). In einer glanzlosen Begegnung startete der TSV mit einem deutlichen ersten Satzgewinn. Nach einigen Umstellungen und anschließenden Konzentrationsschwächen insbesondere in der Annahme und Abwehr wurde der zweite Satz abgegeben. „Danach haben sich meine Mädels nochmal zusammengerissen und letztlich ungefährdet die letzten beiden Durchgänge gewonnen“, so Fischer. „Im Aufschlag und Block waren wir deutlich überlegen und Maja Tomaschunas, die trotz wenig Trainings die Zuspielposition übernehmen musste,hat die Bälle so geschickt verteilt, dass unsere Angreiferinnen oft nur gegen einen Einerblock agieren konnten“.

In der Tabelle steht die Erste des TSV jetzt mit 27 Punkten auf Platz fünf, einen Punkt hinter dem Relegationsplatz zwei zur Regionalliga.

Nach zuletzt zwei Siegen stehen die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen nur einen Punkt hinter Platz zwei in der Oberliga.

Nach zuletzt zwei Siegen stehen die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen nur einen Punkt hinter Platz zwei in der Oberliga.

Jetzt ist erstmal zwei Wochen spielfrei. Das Karnevalsspiel gegen Dingden wurde vorgezogen und ebenfalls mit 3:1 gewonnen und die Woche darauf ist Jugendspieltag. Nächstes Spiel ist dann wieder ein Heimspiel am Samstag, 28. Februar 2015, um 20 Uhr gegen den Tabellenzweiten PTSV Aachen.

Veröffentlicht am: 09.02.2015

Damen III gegen den TV 1848 Mönchengladbach

Das Spiel ging 3:0 für den TV aus Mönchengladbach aus. Dieses klare Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wider. Die TSV Damen waren auf Augenhöhe.

Der erste Satz war umkämpft und ging nur knapp mit 26:24 verloren. Neben Einsatz und Spielfreude waren es leider kleine persönliche Fehler und Fehler beim Aufschlag, die den Satzgewinn verhinderten.

Der 2. Satz war anfangs deutlich für Mönchengladbach. Zu groß war die Enttäuschung über den verlorenen ersten Satz. Nachdem man 6:0 Punkte hinten lag, kam der Weckruf des Trainers gerade noch rechtzeitig und das Spiel verlief sehr ausgeglichen zwischen 12:12 und 19:19.Dann kam die Nervosität und die kleinen Fehler nahmen zu. Der große Einsatz forderte Tribut. Eine gerade erst genesene Mittelblockerin (Bänderriss) wurde vorsichtshalber nach gutem Spiel und tollem Einsatz geschont. Die Umstellung brachte einige Abstimmungsprobleme mit sich und so lief man hinterher. Aber die Damen bewiesen wiederum Kampfgeist und Moral und wollten gewinnen. Hier spielten die Mönchengladbacher Damen aber nun ihre Erfahrung und Routine aus und schafften es mit ihren Angriffsschlägen immer für Druck zu sorgen. Eingesetzt wurden die Angreiferinnen durch sehr gutes und präzises Zuspiel.

Auch wenn der TSV mit sehr guten Blockaktionen in der Mitte dagegen hielt, so konnten nicht alle Angriffe entschärft werden und die Abwehr des TV 1848 schaffte es öfters als lieb, den Ball im Spiel zu halten. Die (etwas) bessere Mannschaft hat heute gewonnen. Das „klare“ Ergebnis macht es schwer, die gute bis sehr gute Leistung der Damen in ein gutes Licht zu stellen, aber der Einsatzwille, der Kampfgeist und das Miteinander waren doch schon ein Highlight dieser Saison für die TSV´ler.

Veröffentlicht am:

Weibl.-U13-2 TSV Bayer Dormagen gegen Moerser SC, erfolgreich in neuem Outfit

Irgendwie hatten die Dormagener im 1.Satz den Startschuss (Anpfiff des Schiris) wohl nicht mit bekommen und der Gegner ging schnell und zu leicht mit 16:5 in Führung. Dann platzte der Knoten und durch eine furiose Aufholjagd konnten die Spielerinnen des TSV nicht nur den Ausgleich sondern auch einen Satzball erspielen. Leider gingen dennoch die nächsten Punkte an den Gegner und der Satz denkbar knapp mit 25:27 verloren.

Der 2.Satz lief dann sehr rund und entspannt ab und wurde deutlich mit 25:9 Punkten von den Mädels aus der Chemiestadt gewonnen. Mehr muss dazu nicht gesagt werden, das Ergebnis spricht hier für sich.

Also musste der 3.Satz die Entscheidung bringen und tat dies auch zu Gunsten des TSV Bayer Dormagen. Dabei beherrschten die Dormagener den Ball so gut, dass sie sich eine gute Führung herausspielen konnten und diese bis zum letzten Punkt (25:22) nicht mehr aus den Händen gaben. Der Trainer Markus Paris äusserte sich sehr lobend über seine Schützlinge: Die Spielerinnen haben bei dem Spiel richtig tollen Volleyball gezeigt und selbst in kritischen Situationen sehr ruhig und konzentriert als Team gespielt. Dabei konnten sie fast immer über 3 Ballkontakte spielen und ernteten dafür auch von den Gegnern und Zuschauern Anerkennung.

Im Anschluss an das Spiel fand noch ein Mannschaftsfoto statt, wobei die Spielerinnen mit den neuen Trikots um die Wette strahlten.

U13_2

Für Dormagen spielten: Dilara Caricato (5), Elisa Pistoia (1), Emily Soldin (3), Giulia Pistoia (2), Maren Wagner (9)

Veröffentlicht am: 04.02.2015

Jahreshauptversammlung des Volleyballkreises Neuss Grevenbroich

Am 03.02.2015 fand in Kaarst die Jahreshauptversammlung des Volleyballkreises Neuss Grevenbroich statt. In einer harmonisch verlaufenden Versammlung mussten lediglich zwei Posten neu besetzt werden.
Wir freuen uns das neben dem wiedergewählten Markus Paris als Kreisspielwart nun auch Robby Sanders als Jugendwart und Peter Radomski als Pressewart den TSV im Vorstand des Volleyballkreises vertreten.
Alle weiteren Amtsinhaber wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Wünschen wir dem Vorstand viel Erfolg in ihrer neuen Amtszeit. Der Vorstand ist unter folgendem Link einzusehen.

http://www.volleyball-neuss.de/vorstand.htm

Veröffentlicht am: 02.02.2015

Weibl.-U13 Qualifikationsrunde A zur Westdeutschen Meisterschaft

Die Nächste Runde ist erreicht!!!

Trotz Verletzungspech im Vorfeld der Qualifikation konnte sich die Mannschaft in der 1.Runde der Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft behaupten. Gegen die Gastgeber STV Hünxe kamen die Dormagener U13-Spielerinnen nur langsam ins Spiel und mussten sich lange mit einem Rückstand herumschlagen. Durch die überragende Leistung der Spielmacherin Svenja Schumacher konnte die Mannschaft zu ihrem Spiel finden und auch in brenzligen Situationen immer wieder die Oberhand gewinnen, sodass die Sätze zwar knapp (25:21,25:23) jedoch verdient gewonnen wurden.

Gegen den ASV Senden war leider kein Kraut gewachsen. Diese Mannschaft war einfach eine Klasse besser, doch zu keiner Zeit ließen die Dormagener den Kopf hängen und kämpften um jeden Punkt.

Für Dormagen spielten: Jule Schröder, Julia Pferrer, Svenja Schumacher, Sandra Neher

Veröffentlicht am: 27.01.2015

Serie gerissen – Volleyballdamen verlieren in Salchendorf

Jetzt ist es doch geschehen: Die Oberligadamen des TSV Bayer Dormagen bleiben erstmals in dieser Saison ohne Punktgewinn und verlieren beim TV Salchendorf mit 1:3 (21:25, 25:23, 25:19, 25:18).

Knackpunkt war aus Dormagener Sicht der zweite Satz als das Team von Trainer Peter Fischer zunehmend mit den Schiedsrichterentscheidungen haderte. „Da sind wir mental nicht mehr rausgekommen“, analysierte der Coach nach Spielende. Gegen den großgewachsenen Block der Siegerländerinnen fanden die Dormagener Volleyballerinnen im Laufe des Spiels im seltener Mittel um zum Punkterfolg zu kommen. Im Gegenzug konnte der Gegner immer häufiger seine wuchtigen Angriffe im Feld des TSV platzieren. Auch mehrere Wechsel führten letztlich nicht zum gewünschten Erfolg, so das man die lange Heimreise bei den schlechten Wetterverhältnissen ohne Zählbares antreten musste.

 

Auch die während des Spiels für die verletzte Conny Ritterbach als Libera nachnominierte Fredy Gey konnte trotz spektakulärer Abwehraktionen die Niederlage in Salchendorf nicht abwenden.

Auch die während des Spiels für die verletzte Conny Ritterbach als Libera nachnominierte Fredy Gey konnte trotz spektakulärer Abwehraktionen die Niederlage in Salchendorf nicht abwenden.

Jetzt können die Damen des TSV Bayer Dormagen wieder am Samstag punkten. Fischer reist mit seinem Team nach Dingden zu einem, von Karneval vorgezogenen, Spiel. Anpfiff in der Sporthalle Dingden am Höingsweg 3 in Hamminkeln ist um 20 Uhr.

Veröffentlicht am: 26.01.2015

Damen IV gegen den SG Kaarst

Der Kampf um die Tabellenspitze zwischen Dormagen und Kaarst konnte heute nicht eindeutig entschieden werden. Der TSV gewann das Spiel mit 3:1 Sätzen und liegt damit vorerst an der Spitze, aber die Damen aus Kaarst haben zur Zeit noch 2 Spiele weniger und könnten damit wieder gleich ziehen. Die starken Aufschläge der Dormagenerinnen, gute Netzaktion und Mannschaftlicher Kampfgeist brachten heute den Sieg.

Mit 25:18,20:25,25:17 und 25:15 konnte die SG Kaarst recht eindeutig besiegt werden.

Veröffentlicht am:

Damen III gegen den VSC Grevenbroich I

Der heutige Gegner war, nach dem letzten Erfolg gegen MG II, als schwer einzustufen.Der erste Satz endete aber dann doch deutlich zu Gunsten des TSV mit 25:15. Leider trat wieder die 2.-Satz-Schwäche der TSV Damen III ein und der Satz endete mit umgekehrten Ergebnis 15:25. Erst zu Ende wurde wieder richtig gekämpft. Die Damen aus Grevenbroich spielten heute dann doch etwas besser, verteidigten etwas besser, blockten ein paar mehr Bälle und griffen etwas erfolgreicher an. Jeweils zu Ende der Sätze passierten dann leider ein paar leichte, unverschuldete Fehler, die zu Satz und Spielverlust führten. Insgesamt konnten beide Mannschaften mit gutem Spiel auf hohem Niveau und mit viel Kampfgeist überzeugen. Wie geschildert, mit dem kleinen Vorteil auf der anderen Netzseite.

Es gibt aber keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen, da mit hervoragenden Aktionen ein gutes Spiel, auch für die Zuschauer, geboten werden konnte. An den vermeidlichen Schwächen, welche der Gegner nicht im gleichen Umfang gezeigt hat, kann während der nächsten Trainingseinheiten gearbeitet werden.

Der nächste Gegner ist am Sonntag, den 8.2. in Grevenbroich gegen 13:00 Uhr der Mönchengladbacher TV II, welcher in der Tabelle ein Platz über dem TSV steht.

Veröffentlicht am: 25.01.2015

Damen 2 siegt im starken Lokalderby

Dieses Wochenende durften wir zuhause gegen unsere Freunde aus Rosellen ran. Der Beginn gestaltet sich auch vielversprechend. Nach einer starken Aufschlagserie erste Rosellener Auszeit beim Stand von 5:0.
Aber Rosellen wehrt sich wie erwartet. Das Spiel läuft auf hohem Niveau hin und her, aber durch Probleme in Annahme und Sicherung verlieren wir den Satz mit 25:22.

Der zweite Satz verläuft anfangs ausgeglichen aber dann können wir uns absetzen,Annahme und Sicherung stabilisieren sich. Der Druck auf den Gegner steigt und das Spiel wird immer sicherer. Der Satz geht mit 25:15 deutlich an Damen 2.

Weiter so… Und dieses Mal klappt es auch, Damen 2 spielt souverän und sehr stark. Der dritte Satz geht mit 25:18 an Dormagen.
Kein Tie-Break ist nun die Devise. Und das Team beherzigt das. Trotz einer frühen Aufschlagserie des Gegners schlagen wir sofort zurück und gehen früh mit 15:7 in Führung. Rosellen kann zwar noch leicht aufholen, aber das war es auch: 25:21.

Fazit: Ein tolles Spiel auf hohem Bezirksliganiveau das wirklich Lust auf mehr gemacht hat. Super Aktionen auf beiden Seiten, so macht das wirklich Spaß. Weiter so!

Veröffentlicht am: 23.01.2015

Vorbericht Damen II – V

Am Wochenende treten Damen 2, Damen 3 und Damen 4 in der Heimat an. Lediglich Damen 5 muss reisen.

Damen 2 trifft im Lokalderby der Bezirksliga auf die erstarkte 1. Mannschaft des SV Rosellen und muss hier mit erbitterten Widerstand der Neusserinnen rechnen.
Während sich unsere Damen im neuen Jahr etwas schwer taten in das neue Jahr zu starten haben die Damen aus dem Neusser Süden einen perfekten Start in das neue Jahr gehabt und lediglich einen Satz abgegeben. Folglich sollten unsere Damen gewarnt sein, den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen und am Ende die Punkte in der heimischen Halle halten. Dieses wäre um so wichtiger als der Tabellenzweite Verberger TV mit zwei Niederlagen in die Rückrunde startete – u.a. gegen Rosellen – und man hier den 4 Punkte Vorsprung noch weiter ausbauen könnte.
Das Spiel findet am Samstag, 24.01.2015, 15 Uhr in der heimischen Halle 2 am Höhenberg statt.

In der Bezirksklasse trifft unsere 3. Damenmannschaft am Sonntag, 25.01.2015, 11 Uhr in der heimischen Berufsschulhalle auf ihren Angstgegner der letzten Jahre, den VSC Grevenbroich 1. Auch dieses Duell verspricht ein spannendes zu werden, haben doch unsere Mädels die Rückrunde mit den erwarteten Pflichtsiegen gegen Rosellen 2 und Kleinenbroich begonnen und gehen nun viel Selbstbewusstsein in dieses Duell. Doch sollten sie gewarnt sein, haben doch die Grevenbroicherinnen ihrerseits selber einen perfekten Start in die Rückrunde hingelegt und dabei u.a. den bisherigen Tabellendritten Mönchengladbacher TV 2 überraschend deutlich mit 3-0 besiegt und dadurch ihrerseits nun den dritten Platz eingenommen. Drücken wir unseren Mädels die Daumen das sie auch diesen Bock umstoßen und so weiter nach oben aufschließen können.

Im Spitzenspiel der Kreisliga Neuss / Grevenbroich trifft unsere Viertvertretung auf den bislang ungeschlagenen Bezirksligaabsteiger SG Kaarst. Ein Spiel mit sehr unterschiedlichen Mannschaften. Während Kaarst auf erfahrene Kräfte in seinen Reihen setzt besteht unsere Mannschaft fast ausschließlich aus Spielerinnen der U16 und U18 Vertretungen. Diese Unerfahrenheit merkte man den Youngster im Hinspiel noch an, so dass sie dieses Spiel glatt mit 3-0 abgaben. Jedoch war schon in diesem Spiel der Verlauf deutlich enger als es das Ergebnis letztendlich aussagt. Da unsere Mannschaft anschließend alle Spiele für sich entschied und auch in der Oberliga der U18 und U16 eine gute Rolle spielt(e) besteht die Hoffnung, dass die Mädels nun den Spieß umdrehen und nun die Damen aus Kaarst ihre erste Saisonniederlage einfahren.
Dieses Spiel findet ebenfalls in der heimischen Berufsschulhalle statt. 25.01.2015, 15 Uhr, drücken wir den Mädels die Daumen.

Unsere „Küken“ der Damen 5 spielen schließlich auswärts beim Tabellendritten TS Lürrip und hoffen das sie in diesem Spiel ihre während der Saison gewonnene Erfahrung und Matchpraxis gewinnbringend umsetzen können.
Drücken wir auch ihnen die Daumen.

Veröffentlicht am: 22.01.2015

Damen I spielen im Siegerland

Die Oberliga-Mannschaft des TSV Bayer Dormagen spielt am Samstag beim TV Salchendorf im Siegerland. Die Damen von Trainer Peter Fischer haben nach der knappen Hinspielniederlage dabei noch etwas gut zu machen und wollen diesmal die Punkte mit zurück zum Höhenberg nehmen. So langsam entspannt sich auch wieder die Kadersituation.

„Nach den Ausfällen letzte Woche beim Spiel gegen Spitzenreiter Geldern, haben sich fünf der sieben Spielerinnen wieder gesund zurück gemeldet“, freut sich Fischer. „Damit haben wir jetzt wieder erheblich mehr taktische Alternativen, als letzte Woche.“ Mit einer Rumpfmannschaft spielten die Damen ein ganz starkes Spiel gegen den Tabellenführer und verloren erst im fünften Satz. Nicht dabei sind diesmal die beiden Außenannahmespielerinnen Gesa Becker und Steffi Hochschon.

Im Hinspiel bereiteten vor allen Dingen die großgewachsenen Angreiferinnen dem TSV Probleme. Einerseits konnten sie immer wieder durch ihre wuchtigen Angriffe punkten und andererseits mit einem starken Block die Dormagener Angriffe unterbinden. In der Tabelle liegt Salchendorf punktgleich, aufgrund der mehr gewonnen Spiele, einen Platz vor dem TSV Bayer Dormagen auf dem vierten Rang.

Mittelblockerin Alex Kohtz (Nummer 7)  ist am Wochenende gegen Salchendorf wieder mit dabei. Mareen Müller beobachtet den Angriff und Hanna Behrling (12) läuft zur Sicherung.

Mittelblockerin Alex Kohtz (Nummer 7) ist am Wochenende gegen Salchendorf wieder mit dabei. Mareen Müller beobachtet den Angriff und Hanna Behrling (12) läuft zur Sicherung.

Spielbeginn ist um 17 Uhr in der Sporthalle Rassberg, Kopernikusring 100, in Neunkirchen.

 

Veröffentlicht am: 20.01.2015

Damen II baut Tabellenführung trotz Punktverlust aus

Im Spiel gegen den TSV Hochdahl kommt Damen II nicht so richtig in Gang. Probleme bei der Annahme und beim Aufschlag führen zu einem engen Satz, der am Ende aber dann doch 26:24 gewonnen werden konnte. Im zweiten Satz gehen wir durch eine starke Aufschlagserie mit 5:0 in Führung. Das sollte uns doch endlich die notwendige Sicherheit geben… Aber daraus wurde nichts.

Damen II verliert völlig den Faden und damit auch den Satz: 16:25. Im dritten Satz dann die erhoffte Gegenreaktion. Plötzlich läuft es, wir ziehen schnell davon und gewinnen Satz souverän mit 25:14. Weiter so, aber schon wieder will es nicht so recht laufen. Der Satz bleibt bis zum Ende sehr eng aber wir erkämpfen uns einen Satzball, den wir leider nicht nutzen konnten. Und so verlieren wir den Satz mit 27:25.

Der Tie-Break muss also nun die Entscheidung bringen…Und wir beginnen desastriös während bei Hochdahl jetzt alles klappt: erste Auszeit bei 0:4, Spielerwechsel bei 0:5, wir erobern das Aufschlagrecht endlich bei 0:6, das darf doch nicht wahr sein. Doch plötzlich scheint ein Ruck durchs Team zu geben. Mit starken Aufschlägen kämpfen wir uns wieder heran während wir aus der Annahme sicher die Punkte machen. Hochdahl wirkt jetzt sichtlich nervös, weder Auszeiten noch Spielerwechsel helfen und wir gewinnen den Satz mit 15:11.

Fazit:
Der Gegner hat uns in der eigenen Halle das Leben sehr schwer gemacht. Trotzdem konnten wir das Spiel mit Kampf und Siegeswille für uns entscheiden, wenn auch nur mit einem Punktverlust. Da aber der Verberger TV im anschließenden Spiel mit 3:1 verlor, bauen wir die Führung trotzdem auf jetzt 4 Punkte Vorsprung aus. Ziel muss es jetzt sein diese Führung so lange wie möglich zu halten oder idealerweise spätestens am vorletzten Spieltag weiter auszubauen.

Veröffentlicht am: 19.01.2015

Damen III gegen DJK Kleinenbroich

Das Spiel der Damen war sehr gut. Trotz geschwächtem Kader lies das Team, heute unter Leitung von Steffi Hochschon, im ersten Satz von Anfang keine Zweifel, wer gewinnen will.
Es kamen nur wenige eigene Fehler vor und wenn dann eher durch mangelnde Praxis als durch Druck des Gegenübers. Eigene druckvolle Aufschläge von allen Spielerinnen konnten von Kleinenbroich nicht verarbeitet werden….

Im 2. Satz kam dann die soziale Ader der Dormagener wieder hervor und man lud den Gegner zum mitspielen ein. Viele Fehler brachten das Spiel zum Wanken. Aufschläge kamen nicht übers Netz, Angriffe auch nicht oder die Fläche auf der anderen Netzseite war einfach zu klein….

Erst mit Ende des Satzes wachten die Ladys wieder auf. Mit diesem Schub ging es in den 3. Satz. Jetzt wurden auch die starken Aufschläge der Kleinebroicher schnell unter Kontrolle gebracht. Durch gutes, präzises Zuspiel nach guten Annahmen konnten die Aussenangreiferinnen und auch mal die Diagonalspielerin harte Angriffe platzieren.

Im 4. Satz wurde dann noch variabler gespielt. Die Angriffe über die Mitte und starke Angriffe über Aussen brachten die Entscheidung. Das konzentrierte Spiel wurden belohnt und es wurden 3 Punkte aus Mönchengladbach mit nach Hause genommen.

Für das nächste Spiel, das Heimspiel am nächsten Sonntag, werden die Annahme noch mal trainiert werden, damit auch starke Aufschläge beweglich und kontrolliert im Spiel gehalten werden können. Hoffentlich wird auch die Verletzungsliste etwas kürzer. Dann könnte man auch auf mehreren Positionen variabler wechseln und Druck auf den Gegner aufbauen….

Mal sehen, ob man das eigene Punkteverhältnis ins positive wandeln kann.

Nächstes Spiel : Sonntag, 25.01. 11:00 in der Halle der Berufsschule, Willy-Brandt-Platz in Dormagen gegen Grevenbroich I

 

Veröffentlicht am:

Damen 4 erfüllen die Erwartungen

Sowohl im Nachholspiel gegen die Damen 5 des TSV Bayer Dormagen als auch im Duell gegen den Erkelenzer VV konnten die Damen 4 ihre Favoritenstellung behaupten und beide Spiele deutlich mit  3:0 gewinnen und übernehmen damit erst mal die Tabellenführung in der Kreisliga, vor der SG Kaarst, die allerdings 2 Spiele weniger bestritten hat.

Im vereinsinternen Spiel gegen die Damen 5 machte sich die größere Erfahrung, die die Mädels der Damen 4 haben, bemerkbar, und die dadurch bedingte geringere Fehlerquote führte zu einem klaren Sieg. Die Sätze wurden mit 25:13, 25:14 und 25:15 gewonnen, und Trainer Henning Schönstein konnte mehrere Aufstellungsvarianten testen.

Im Spiel gegen Erkelenz III begannen die Mädels nicht wirklich konzentriert, um dann um so konsequenter Punkte zu sammeln. Auch ohne Lara und Beate, dafür mit ungewohnten Aufstellungen wurden die Sätze zu 14, 11, 11 gewonnen. Dabei wurden fast alle Dankebälle vom Gegner ruhig aufgebaut und sicher verwertet und mit schnellen Aufschlägen der Gegner unter Druck gesetzt.

Für den TSV spielten: Nadine Bein, Daniela Bock, Lisa Busch, Inga und Maren Lewerenz, Hannah  Nix, Jana Reidenbach, Beate Kranz, Lara Sanders, Elena Schulze Zurmussen, Jana Vallbracht, Michaela Zell

Am kommenden Sonntag um 15 Uhr (Dormagen, Berufsschulhalle am Bahnhof) kommt es dann zum Spitzenduell gegen die verlustpunktfreie SG Kaarst, bei der nur ein Sieg der Damen 4 verhindert, dass die SG Kaarst uneinholbar an der Tabellenspitze bleibt.

Veröffentlicht am: 13.01.2015

Spielbericht der Herren I

Im ersten Rückrundenspiel trafen die Herren 1 auf TuS Waldniel. Leider kämpften die Herren aus Dormagen mal wieder mit etlichen Verletzungen, was man am Anfang des ersten Satzes nicht sehen konnten. Schnell führten sie, aber gegen Mitte des Satzes schlichen sich Fehler ein, die dazu führten, dass nur die Gegner punkteten. Der Satz wurde 25 : 17 verloren.

Die Aufstellung von der Herren 1 wurde leicht verändert. Der Satz war bis zum Ende sehr ausgeglichen. Waldniel war im Angriff aggressiver und schafften es immer wieder sich gegen den Block durchzusetzen. Der Satz wurde 25 : 20 verloren.

Anfang des 3 Satzes schien es, dass die Herren  aufgegeben hätten. Sie lagen sehr schnell 7 : 1 hinten, ließen aber nicht die Köpfe hängen sondern kämpften sich zurück ins Spiel. Die Folge: der Satz wurde 25 : 19 gewonnen.

Der 4 Satz war wieder sehr ausgeglichen. Mitte es Satzes konnten sich die TSV Spieler von TuS Waldniel absetzten, aber gegen Ende des Satzes wurde es noch mal spannent. Doch der Satz wurde mit 26 : 24 gewonnen. Es ging in den Tiebreak.

Auch dieser Satz war sehr ausgeglichen. Doch die Herren 1 blieben sehr konzentriert und gewann den Satz 15 : 13.

Ein wichtiger Arbeitssieg im ersten Rückrundenspiel. Kommendes Wochenende haben die Herren spielfrei und treffen am 25.01.2015 auf den Tabellenführer Benrath.

 

Veröffentlicht am: 12.01.2015

Dormagen siegt im Werksduell

Die Oberliga-Volleyballerinnen sind erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Gegen die Bundesliga-Reserve von Bayer Leverkusen konnten sich die Damen des TSV nach über zwei Stunden Spielzeit knapp mit 3:2 (22:25, 25:23, 25:22, 18:25, 15:10) durchsetzten.

„Das war das erwartet schwere Stück Arbeit“, resümierte Trainer Peter Fischer glücklich nach dem Sieg in Leverkusen. Insbesondere da Dormagen gleich auf eine ganze Reihe von Spielerinnen verzichten musste. Die Umstellung funktionierte letztlich, auch wenn der erste Satz verloren ging. „Den brauchten wir zum Einspielen, ab dem zweiten Satz konnten wir unsere Stärke im Aufschlag und Block dann aber immer besser ausspielen“, so Fischer.

Ein besonderes Lob verteilte der Coach an Rebeca Rosa Marques, die für die erkrankte Mittelblockerin Gisi Krug ins Team rutschte und Diagonalanreiferin Sandra Tönies. „Beide wurden immer besser im Laufe des Spiels. Man merkt ihnen an, dass die zahlreichen Vorbereitungsspiele ihnen jetzt auch die Sicherheit im Wettkampf geben.“

 

Rebeca Rosa Marques rückte für die erkrankte Mittelblockerin Gisi Krug ins Team und beakm ein extra Lob von Trainer Peter Fischer

Rebeca Rosa Marques rückte für die erkrankte Mittelblockerin Gisi Krug ins Team und beakm ein extra Lob von Trainer Peter Fischer


Nach dem sechsten Sieg im zehnten Spiel klettert der TSV Bayer Dormagen in der Tabelle um einen Platz nach oben auf den vierten Rang. Und in einem sind die Oberliga-Volleyballerinen sich auch im neuen Jahr treu geblieben: Sie haben in allen Spielen dieser Saison gepunktet.

Die nächsten Punkte können jetzt wieder am kommenden Samstag beim nächsten Heimspiel eingefahren werden: Dann kommt Tabellenführer VC Eintracht Geldern zum Spitzenspiel an den Höhenberg.

Veröffentlicht am:

Qualifikationsturnier zur westdeutschen Meisterschaft U18

Wie schon im Vorbericht erwähnt mussten wir mit dem Ausfall von u.a. 2 Stammspielerinnen zurechtkommen und fuhren dementsprechend mit einem nur 7 Spielerinnen umfassenden Kader nach Stolberg.

Im ersten Spiel hatten wir es mit dem VV Schwerte zu tun, eine Mannschaft die mit drei Auswahlspielerinnen angereist war und dementsprechend selbstsicher wirkte.
Aber einmal mehr muss man unseren Youngster ein Riesenkompliment machen! Wie sie sich ins Spiel bissen und Schwerte nicht nur Paroli boten sondern sie dominierten, das war aller Ehren wert. Letztendlich machte unser starkes Aufschlagspiel und ein sensationelles Angriffsspiel den Unterschied, so dass wir überraschend aber auch hochverdient den ersten Satz mit 25-19 gewannen. Im zweiten Satz schien sich Schwerte auf seine Stärken zu besinnen und zog schnell auf 10 – 3 davon. Leider hatte Schwerte dann das Problem das Lara sie mit einer 10er Aufschlagserie demontierte und letztendlich nur davon profitierten das Lara beim elften Aufschlag marginal übertrat. Danach schwappte das Spiel hin und her mit den glücklicheren Ausgang für Schwerte, 22-25.

Im dritten Satz das gleiche Bild.
Die hochgehandelten Favoritinnen kamen mit den überragenden Kampfgeist unserer Mädels nicht zurecht und mit etwas mehr Fortune hätten wir diesen Satz auch für uns entscheiden können, aber letztendlich mussten unsere Mädels diesen Satz mit 12-15 abgeben. So war es klar das wir die zweite Relegationsrunde nicht schaffen würden, denn mit der erwarteten Niederlage gegen Wachtberg war der Traum ausgeträumt.

Folglich hieß es sich noch einmal auf das Spiel um den dritten Platz gegen Stolberg zu konzentrieren und mit dem Gefühl eines Sieges aus dieser Veranstaltung zu gehen.

Im ersten Satz ging dieses jedoch gründlich in die Hose. Ein schwaches Aufschlagsspiel unsererseits und überragendes Stellspiel auf Stolberger Seite sorgten schnell für klare Verhältnisse, 14-25. Einmal mehr zeigten unsere Mädels aber im zweiten Satz das sie sich am eigenen Schopf aus dem Schlamassel ziehen können.

Wie verwandelt traten sie nun den Stolbergerinnen entgegen und dominierten diese wie schon vorher Schwerte mit druckvollem Aufschlagsspiel, aufopferungsvollen Kampf in der Defensive und sensationellen Abschlüssen im Angriff.
Das Ergebnis war ein klares 25-18. Also musste einmal mehr der dritte Satz die Entscheidung bringen.
Auch hier kämpften die Mädels aufopferungsvoll und versuchten alles menschenmögliche um noch dieses Spiel zu gewinnen. Leider mussten sie nun doch dem eingeschränkten Wechselmöglichkeit Tribut zollen und verloren so entkräftet und unglücklich mit 12-15.

Alles in allem war es aber ein bis auf eine Ausnahme – Wachtberg – ein überragendes Turnier unserer Mädels und mit etwas mehr Glück – Verletzungen, Schiedsgericht – wäre der Einzug in die Vorschlussrunde möglich gewesen.

Aber auch so bleibt als Fazit nur zu sagen: Chapeau Coach – Sebastian Fischer – und Chapeau Mädels – Lara, Jaci, Nadine, Jana, Elenna, Beate und Hanna – und letztendlich auch Chapeau an die verletzt mitgereisten Spielerinnen und nimmermüden unterstützenden Mitspielerinnen Shania, Leonie und Anna-Lena.

Ihr habt den Dormagener Volleyball gestern und auch während der gesamten Vorrunde mehr als würdig vertreten!

Veröffentlicht am:

Rückrundenstart Damen III

Am Samstag war das erste Spiel der Rückrunde unserer 3. Damenmannschaft gegen die 2. Mannschaft des SV Rosellen.

Auch wenn wir krankheits- und verletzungsbedingt 4 Ausfälle zu verkraften hatten fuhren wir nach den letzten Spielen doch mit viel Selbstbewusstsein nach Rosellen.

Im ersten Satz lief es auch wie geplant, druckvolle Aufschläge, starke Verteidigung und schnelle Abschlüsse zeichneten unser Spiel aus. Letztendlich gaben wir nur 12 Bälle an Rosellen ab, ein klares Zeichen unserer Stärke.

Im zweiten Satz zeigten unsere Mädels dann ihr zweites Gesicht, angstvolle Aufschläge, schlechte Feldverteidigung und nicht genug Konsequenz im Abschluss.

Warum auch immer, wir waren in der Lage nach einem starken ersten Satz den zweiten Satz nach einer äußerst schwachen Leistung mit 19 Bällen abzuschenken.

Im dritten Satz waren wir dann auf einem guten Wege und lagen auch schnell deutlich in Führung doch zwei unvorhergesehene Ereignisse brachten uns total aus dem Tritt.

Innerhalb von 10 Bällen gab es zwei verletzungsbedingte Unterbrechungen, beide Male mit Verdacht auf Sprunggelenkverletzungen. Dummerweise war die zweite Verletzung auf unserer Seite, auf diesem Wege alle guten Wünsche an Nancy, Kopf hoch und werd‘ schnell wieder fit.

Leider liessen sich unsere „jungen Hühner“ davon vollkommen aus dem Tritt bringen und so gaben wir auch diesen Satz mit 20 Punkten ab. Ab dem vierten Satz rissen sich die Mädels zum Glück wieder zusammen und zeigten dann doch letztendlich wer über die höhere Klasse verfügte. Folglich gewann man den vierten Satz mit 14 Bällen und den Fünften mit 8 Bällen.

Fazit:
Zum Glück einmal mehr den Kopf aus der Schlinge gezogen. Jetzt muss nur noch an den unerklärlichen Leistungsschwankungen gearbeitet werden, denn diese kosten unnötige Punkte und Nerven.

Veröffentlicht am:

Weibl.-U14, leider in der Quali.-A ausgeschieden

RC Borken war wie erwartet stark und spielerisch besser. Im 1.Satz sind wir mit einer taktischen Aufstellung gestartet die kämpferisch stark gespielt hat aber keine echte Chance hatte. Im 2. Satz dann mit einer stärkeren Truppe ins Rennen gegangen, die das Spiel länger offen halten konnte aber in entscheidenden Situationen spielten die Gegner einfach konstanter. Fazit: Das Spiel wurde 0:2 verloren.

Gegen Düren hiess es nun die Chance auf die Quali zu nutzen. Bei den Gegnern war eigentlich nur eine Spielerin die deutlich besser war, doch gelang es uns nicht diese auszuschalten. Im 1.Satz war eine geschlossen Mannschaftsleistung und viel Einsatz der Garant für den Gewinn (25:19). Im 2.Satz ließ die Konzentration nach und es kam zu Abstimmungsproblemen
und einigen Aufschlagfehlern. Zum Ende des Satzes wurde eine 4 Punkte Führung dadurch leichtfertig verschenkt. Im 3.Satz fing es mit einer Fehlerserie im Aufschlag auf beiden Seiten an, doch die Gegner konnten sich schneller daraus lösen und dann befreiter aufspielen, wohingegen die Luft für den Spielwitz auf Dormagener Seite leider raus war.

Somit ging dann auch der entscheidende Satz an die Gegner.

Veröffentlicht am: 09.01.2015

Vorbericht U18 und U14

Am Sonntag 11.01.2015 findet für die U18 und U14 jeweils die erste Qualifikationsrunde zur Westdeutschen Meisterschaft statt.

Bis zum Beginn des neuen Jahres hegte die U18 berechtigte Hoffnungen in dieser ersten Runde gegen den SV Wachtberg, den VV Schwerte und Gastgeber Stolberger TG zumindest den zweiten Platz zu belegen was gleichbedeutend mit dem Einziehen in die nächste Runde wäre. Leider haben sich zwei Stammspielerinnen verletzt, so dass die Chancen auf ein Weiterkommen etwas gesunken sind. Während eine der Spielerinnen definitiv mit einer Rippenprellung ausfällt besteht bei der zweiten Spielerin noch eine geringe Hoffnung eine im Training erlitten Zerrung noch rechtzeitig zu überwinden.

Stärkster Gegner scheint wohl der SV Wachtberg zu sein der Satzverlustfrei durch die Vorrunde marschierte und von der Erfahrung der letztjährigen NRW – Liga Teilnahme profitierte. Rein ergebnistechnisch scheint Schwerte mit unseren Mädels auf einem Level zu liegen, haben doch auch sie nur ein Spiel verloren und drei Sätze abgegeben und belegte in der Vorrunde ebenfalls einen guten zweiten Platz.

Stolberg zieht als Dritter ihrer Vorrundengruppe in dieses Qualifikationsturnier dürfte aber eventuell vom Heimvorteil profitieren. Hoffen wir das zumindest eine der verletzten Spielerinnen noch rechtzeitig fit wird und die Mädels auf den gleichen Niveau spielen wie sie es u.a. beim Sieg gegen Moers taten, denn dann dürfte hier der Einzug in die zweite Runde nicht nur ein reiner Traum sein.

Die U14 spielt in der heimischen Halle des BBZ am Willy-Brandt-Platz um 12 Uhr gegen den RC Borken-Hoxfeld und den Dürener TV. Hier kann es für unsere jungen Mädels nur um den zweiten Platz gehen, scheint Borken doch übermächtig da sie in der gesamten Vorrunde lediglich einen Satz abgegeben haben. Dagegen scheint Düren mit unseren Mädels auf Augenhöhe zu sein, so dass sie nicht chancenlos scheinen. Sollten die jungen Damen die am Ende der Vorrunde gezeigten Leistungen wiederholen, so dürfte der Einzug in die zweite Runde nicht als utopisch anzusehen sein.

Wünschen wir beiden Mannschaften viel Erfolg in ihren Spielen!

Veröffentlicht am: 07.01.2015

Werksduell in der Volleyball-Oberliga

Damen I trifft auf Bayer Leverkusen

Zum Auftakt der Rückrunde in der Volleyball-Oberliga treffen die Damen des TSV Bayer Dormagen auf die Bundesliga-Reserve des TSV Bayer Leverkusen. „Das Team aus Leverkusen ist für mich eine Wundertüte“, meint Dormagens Coach Peter Fischer zum kommenden Gegner. „Nach der glatten Niederlage gegen uns zu Saisonbeginn schlagen sie mit Salchendorf und Tabellenführer Geldern Mannschaften von ganz oben, um dann wieder gegen den Tabellenvorletzten Menden deutlich zu verlieren.“

In der Tabelle steht Leverkusen zwei Plätze hinter Dormagen. Derweil bereiten Fischer zahlreiche Ausfälle Kopfschmerzen. Zum ersten Training in dieser Woche haben sich gleich acht Spielerinnen krankheits- oder urlaubsbedingt abgemeldet. Darum wurden taktische Alternativen im Training und bei einem Vorbereitungsturnier in Aachen besprochen und ausprobiert. „Wenn alle fit und an Bord sind, können wir in dieser ausgeglichenen Liga jeden Gegner schlagen. Aber auch Leverkusen ist jederzeit für eine Überraschung gut“, wagt Fischer keinen Tipp zum Ausgang des Spiels. Jedenfalls gehen die Damen gut vorbereitet in die schwere Begegnung.

Damen-1
Zum Rückrundenauftakt ist für die Damen noch alles möglich. In der Tabelle steht der TSV nur drei Punkte hinter Platz 1

Diese wird am Samstag, 10. Januar 2015, um 16 Uhr in der Herbert-Grünewald-Sporthalle, Marienburger  Straße 4, in Leverkusen angepfiffen.

Veröffentlicht am: 17.12.2014

Damen II verliert das Spitzenspiel und die Tabellenführung

Mit einigen Personalsorgen fuhren wir zum Spitzenspiel nach Verberg.  Sechs Spielerinnen aus unterschiedlichen Gründen nicht dabei, die zweite Zuspielerin verletzt. Aber trotzdem
konnten wir dank vielfältiger Unterstützung mit acht Spielerinnen antreten. Und aller Bedenken zum Trotz, und der Tatsache dass wir in dieser Besetzung nicht gerade eingespielt sind, zeigte sich schnell dass das nicht das entscheidende Problem war…

Wir spielten eigentlich gut mit, machten uns aber das Leben mit viel zu vielen „unforced errors“, insbesondere Aufschlagfehlern, selbst unnötig schwer. Und so gehen die ersten beiden Sätze mit 25:19 und 25:22 nach Verberg. Im dritten Satz schafften wir es dann endlich die Eigenfehlerquote entscheidend zu reduzieren, der Satz geht mit 25:21 verdient an Damen 2. So kann das gehen, aber im vierten Satz schleicht sich wieder vermehrt der Fehlerteufel ein. Der Satz und damit das Spiel geht mit 25:22 an Verberg.

Dadurch verlieren wir die Tabellenführung und müssen mit einem Punkt weniger auf Platz 2 der Tabelle überwintern. Aber es gibt ja noch eine Rückrunde… Am 10.1. geht es nach Düsseldorf. Bis dahin heißt es  die Weihnachtszeit zu genießen und neue Kraft zu tanken.

Vielen Dank an alle die mitgefahren sind und uns unterstützt haben!

Veröffentlicht am: 15.12.2014

TSV-Damen siegen in Düren

Im letzten Hinrundenspiel gab es für die Oberliga-Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen ein Novum: Zum ersten Mal in dieser Saison fuhr das Team von Trainer Peter Fischer bei Aufsteiger Dürener TV einen 3:1 Sieg (22:25, 25:15, 25:23, 25:15) ein und musste nach drei Spielen erstmals nicht über die volle Distanz gehen. „Damit haben wir in allen neun Spielen der Hinrunde gepunktet“, freute sich Fischer. „Somit sind wir, was das Saisonziel angeht, voll auf Kurs.“ Mindestens Platz fünf hatten die Damen des TSV ausgegeben und genau auf diesem rangiert die ranghöchste Volleyballmannschaft im Rhein-Kreis Neuss nun mit 18 Punkten – nur drei Zähler hinter Spitzenreiter VC Eintracht Geldern.

Der Dormagener Coach veränderte sein Team gegenüber den letzten Spielen auf drei Positionen. So rückten Gesa Becker und Niki Richter auf die Außenpositionen ins Team . „Beide hatten es sich im Training verdient, in die Startsechs zu rotieren und haben durch ihre gute Leistung auch ihren Einsatz von Anfang an gerechtfertigt“, so der zufriedene Trainer nach dem Spiel. Und auch die taktische Umstellung auf der Position 2 ging auf, Fischer tauschte die Diagonal-Paare so dass Frederike Gey besser Ihre Schnelligkeit und Abwehrstärke einbringen konnte und bei den vielen Doppelwechseln Sandra Tönies ihre wuchtigen Angriffe. „Fredy hat sich in dieser Saison stark am Netz verbessert“, freute sich Fischer, „Inzwischen steht sie richtig gut im Block und kann auch durch intelligente Angriffe gegen starke Blockspieler punkten.“

Allerdings erwischten die Dormagenerinnen gegen den Aufsteiger aus Düren einen denkbar schlechten Start und verloren den ersten Durchgang – vor allem, weil die Fehlerquote bei den Aufschlägen zu hoch war. In den folgenden Sätzen stabilisierte sich der TSV aber und konnte zudem mit einigen sehenswerten Angriffen glänzen. Besonders Mittelblockerin Alex Kohtz punktete mit wuchtigen Angriffen. So auch im dritten Satz, als der TSV lange zurücklag, ehe noch die Wende gelang. „Wir haben gesehen, dass wir nur gewinnen können, wenn wir immer Vollgas gehen“, sagte Fischer.

Jetzt ist erstmal vier Wochen Winterpause, ehe es am Samstag, 10. Januar 2015, mit dem ersten Rückrundenspiel in Leverkusen weitergeht.

Veröffentlicht am:

Jahn Mönchengladbach – Damen III

Same procedure as ……………………..

Oder auch, täglich grüßt das Murmeltier. Frei nach diesem Motto verfuhr unsere 3.Damenmannschaft gegen den favorisierten Tabellenzweiten TuS Jahn Mönchengladbach. Es waren wirklich starke Parallelen zum Spiel gegen Spitzenreiter Beeck zu erkennen.

Dieses Mal starteten unsere Mädels hoch konzentriert in die Partie und hielten diese bis zum 9-9 mehr als offen. Schon zu Beginn des Spiels zeigte sich das unsere jungen Damen ihre vom Anfang der Saison bekannte Aufschlagschwäche abgelegt haben und nun mit ihren druckvollen und platzierten Aufschlägen das Spiel bestimmen können. Leider spielten jetzt Nuancen an Konzentration und Netzglück in die Karten der Favoritinnen, so dass sie diesen Satz letztendlich viel zu deutlich mit 14 Punkten gewannen. Aber, wie schon in der Vorwoche, lie ßen unsere Mädels das einfach an sich abgleiten und lieferten nun wirklich eine Gala ab. Das Ergebnis war eine sensationell hohe – dabei aber vollkommen verdiente – 15- 6 Führung und große Frustrationen auf der Seite der Gegner. Einmal mehr waren es unsere Aufschl äge und die daraus resultierenden „Danke Bälle“ die unsere Mädels so weit in Führung brachten. In diesem Zusammenhang sei besonders eine 6er Aufschlagserie von Selina zu erwähnen. Phantatisch, das hat man so noch nicht von ihr gesehen!

Doch leider kam dann wieder die Angst vor dem Satzgewinn – Murmeltiertag, wie schon letzte Woche – und unsere Mädels verzagten wieder, spielten nicht mehr so risikobehaftet wie vorher und gaben diesen Satz trotz einer 23-18 Führung noch mit 25-23 ab. Von diesen Knacks erholten sie sich anschließend nicht mehr, so dass der letzte Satz sang- und klanglos auch in dieser Höhe verdient mit 14 Punkten an M’gladbach ging.

Fazit: Einmal mehr haben die Mädels gezeigt das sie da Level von „denen da oben“ haben.

Intensives Training in der Weihnachtszeit und etwas stärkere Nerven und wir werden eine famose Rückrunde unserer 3. Damenmannschaft sehen. Mädels, etwas mehr Selbstvertrauen, dann stoßt ihr auch den letzten Bock um und dann wird es in der Rückrunde richtig spaßig!

In diesem Sinne frohe und besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in 2015!

Veröffentlicht am: 10.12.2014

Volleyballer verlieren gegen Bonn

Die Volleyballerinnen des TSV Bayer Dormagen müssen am späten Sonntag Nachmittag eine knappe Fünfsatz-Niederlage in eigener Halle gegen Bonn hinnehmen. Gegen die RWR Volleys Bonn hieß es am Ende 2:3 (14:25, 25:18. 21:25, 25:18, 10:15). „Wir haben diesmal an Konstanz vermissen lassen“, resümierte Trainer Peter Fischer nach dem Spiel. „Da machte sich der Substanzverlust durch die wochenlangen Erkältungsausfälle einiger Leistungsträger deutlich bemerkbar.“ Den Damen aus Dormagen fehlte die Durchschlagskraft im Angriff, so dass viele lange Ballwechsel am Ende zu Gunsten des Gegners ausgingen. Außerdem fanden sie zu keinem Zeitpunkt ein geeignetes Mittel gegen die starken Hinterfeldangriffe der Bonner. Durch die Niederlage rutscht der TSV in der Oberligatabelle auf den fünften Platz ab, hält aber mit mit nur drei Punkten Abstand auf den (Aufstiegs-)Relegationsplatz 2 weiterhin Kontakt zur Tabellenspitze.

Am kommenden Sonntag, 14. Dezember 2014, steht nur das letzte Spiel vor Weihnachten auf dem Programm. Der TSV Bayer Dormagen reist dazu zum Dürener TV. Anpfiff ist um 14.30 Uhr in der Kreissporthalle Nelly-Pütz-Schule an der Zülpicher Straße 50 in Düren.

Veröffentlicht am: 09.12.2014

Damen 2 kämpft sich mit Mühe zum 3:1-Sieg

Dieses Wochenende empfingen wir SFD Düsseldorf Süd in der Berufsschule.

Der erste Satz beginnt eng. Zahlreiche Aufschlagfehler machen es dem Gegner leicht. Beim Stande von 11:11 gelingt es uns endlich die Fehler abzustellen und unser druckvolles Aufschlag- und Angriffsspiel auszuspielen. Folgerichtig geht der Satz mit 25:19 an uns.

Doch statt so weiter zu spielen schleichen sich im zweiten Satz viel zu viele Fehler ein. Düsseldorf gelingt es immer wieder mit starken Abwehraktionen den Ball wieder zurück zu spielen. Wir scheinen beeindruckt und verunsichert. Der Satz geht mit 20:25 an D’dorf.

Jetzt nicht nervös werden. Und wir kämpfen uns zurück ins Spiel. Doch der Satz bleibt bis zum Schluss eng. Aber dieses Mal zeigen wir wieder unsere Nervenstärke und erkämpfen uns nach Abwehr mehrerer Satzbälle mit dem ersten eigenen Satzball den Satz: 27:25.

Jetzt scheint der Knoten geplatzt. Damen 2 spielt druckvoll und konzentriert und kann sich früh absetzen. Der Satz und damit das Spiel geht klar mit 25:12 an Dormagen.

Am nächsten Wochenende fahren wir dann zum Spitzenspiel zum direkten Verfolger nach Verberg.

Veröffentlicht am:

Damen III verliert gegen den Tabellenführer Beeck mit 0-3, aaaaaaaber ……..

Dieses Spiel hat endlich gezeigt das unsere Mädels es doch besser können als sie es bis vor 2 Wochen gezeigt haben. Mit einem gerade einmal 7 Spielerinnen großen Kader machten die Mädels fast alles richtig (!), außer das sie sich am Ende des Tages nicht für ihr Spiel und ihren Einsatz belohnten. So bleibt zumindest das Gespräch mit dem Beecker Trainer hängen der bestätigte, dass das Spiel gefühlt sicherlich kein 3-0 war sondern wirklich sehr eng und das wir der beste Gegner waren den sie in dieser Saison hatten. Folglich, vieles richtig gemacht, aber am Ende nicht das nötige Fortune um dann auch die Früchte der Arbeit einzufahren.

Aber der Reihe nach. Schon traditionell starteten wir mehr als verschlafen mit 0-7 in den Satz und bekamen diesen Rückstand auch nicht mehr aufgeholt. Letztendlich ging der Satz dann mit 25-16 an Beeck. Im zweiten Satz starteten die Mädels dann wie sie den ersten beendeten und legten noch ein paar Schüppchen drauf. Das Ergebnis war die erste Beecker Auszeit bei 4-0 für uns. Jedoch ließen sich unsere Mädels nicht verunsichern und dominierten weiter mit ihrem sehr druckvollem Aufschlagspiel. Zwischenstand 12-3 für uns und Beeck ohne Auszeiten. Leider konnten wir das überlegene Aufschlagniveau nicht halten, so dass sich Beeck langsam wieder rankämpfen konnte. Trotzdem führten wir 23-21 bei eigenem Aufschlag, mussten hier dann jedoch dem Alter und der teilweise noch etwas mangelnden Erfahrung Tribut zollen. Bei zwei „danke Ball Situationen“ verließ die Mädels der Mut, so dass nur noch halbherzig angegriffen wurde und es Beeck so doch noch möglich war uns einen sicher geglaubten Satz zu entreißen.

Im dritten Satz setzte sich das hochklassige Niveau der Partie fort und es wurde die ganze Zeit bei Gleichstand gespielt. Letztendlich waren es auch hier die Nerven die den Ausschlag zu Gunsten von Beeck herbeiführten. So verloren wir letztendlich auch diesen Satz mit 21-25 und damit das Spiel mit 0-3, doch dieses Spiel hat Lust auf mehr gemacht. Hier spielten zwei starke Mannschaften auf einem Niveau das sicherlich am ganz oberen Ende der Bezirklsklasse lag.

Wenn unsere jungen Damen nun noch lernen ihre Nerven in den Griff zu bekommen dann können wir uns ganz sicher auf eine tolle Rückrunde freuen. Zum Abschluss der Hinrunde spielen wir am Samstag um 16.30 Uhr in Rosellen gegen den Tabellenzweiten TuS Jahn M’gladbach.

Auch hier sind auf dem Papier die Rollen klar verteilt, doch wer weiß was diese bärenstarke Leistung gegen Beeck in unseren Damen ausgelöst hat?

Veröffentlicht am: 08.12.2014

Damen IV und Damen V

Damen IV des TSV Bayer Dormagen mit einem fast perfekten Sonntag

Im Spitzenspiel der Kreisliga mussten die TSV-Mädels gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer TS Lürrip antreten und brauchten auf jeden Fall 3 Punkte, um weiterhin in der Tabellenspitze zu bleiben.

Mit dezimiertem Kader angetreten, entwickelte sich im ersten Satz nach nervösem Beginn ein spannendes Spiel mit wechselnden Führungen, zu vielen Eigenfehlern auf Seiten der Dormagenerinnen und einem knappen Satzerfolg für den TS Lürrip mit 23:25.

Bis zum 7:7 im 2. Satz verlief es wie in Satz Nr.1, bevor die Damen IV zu ihrem Spiel fand und den Gegner mit druckvollen Aufschlägen, stabiler Annahme, variablem Stellspiel und harten Angriffen an die Wand spielte und den Satz zu 12 gewann. Satz 3 hatte 2 Gesichter: Der TSV lag zu Satzbeginn 2:10 zurück, überrollten dann den Gegner und gewannen den Satz 25:15. In Satz 4 sah es bis zum Stand von 18:12 nach einem Satzerfolg für Lürrip aus, wie in den beiden Sätzen zuvor spielten die Dormagenerinnen zum Satzende hin einen technisch guten und zu schnellen Volleyball für den Gegner, der die Angreiferinnen des TSV nicht stoppen konnte und mit den eigenen Angriffen an der Feldabwehr des TSV scheiterten und so ging auch dieser Satz mit 25:20 nach Dormagen.

Damit übernehmen die Damen IV vorerst die Tabellenführung, wenn auch mit weniger Spielen als der Tabellenzweite SG Kaarst, die kommendes Wochenende gegen den TS Lürrip antreten muss.

Für den TSV traten an: Nadine Bein, Daniela Bock, Inga und Maren Lewerenz, Hannah Nix, Lara Sanders, Elena Schulze Zurmussen und Jana Vallbracht

Damen 5 des TSV Bayer Dormagen gegen SG Kaarst

Leider gab es im Ergebnis keine Überraschung da der Gegner aus Kaarst einfach zu stark und sicher agierte. Positiv hervorzuheben ist der Teamgeist und das Spielverständnis das die jungen Dormagenerinnen (Durchschnittsalter 11,5 Jahre) in jeder Situation an den Tag legten.

Bei jedem Ballkontakt waren wir dem Druck der Gegner ausgesetzt, doch der Kampfgeist im Team war bis zum letzten Ball ungebrochen. Trotz Satzverlusten mit 5, 6 und 9 Bällen waren sowohl Spielerinnen, Trainer und auch Zuschauer mit der Leistung im Ganzen zufrieden.

Veröffentlicht am: 05.12.2014

Jugendmannschaften des TSV Bayer Dormagen erreichen das beste Ergebnis in der Geschichte des TSV!

Erstmals schickten wir in dieser Saison in allen Altersklassen der weiblichen Jugend eine Mannschaft in der jeweiligen Oberliga an den Start mit dem erklärten Ziel das sich möglichst auch alle für die Qualifikationsrunde A zur Westdeutschen Meisterschaft qualifizieren sollten.

An dieser Stelle eine herzliche Gratulation an alle Mannschaften und Trainer das sie dieses hochgesteckte Ziel auch erreicht haben! Teilweise frühzeitig, teilweise auch auf dem letzten Drücker haben es alle Mannschaft geschafft und freuen sich nun auf hochklassige Gegner.

Jedoch soll auch hier noch nicht für alle Mannschaften Schluß sein, sondern das Ziel ist – natürlich – mit möglichst vielen Mannschaften das nächste Abenteuer – Qualifikationsturnier B – anzusteuern. Wie es dann ist bei Westdeutschen Meisterschaften zu spielen können die Mädels bei unseren Jüngsten – U12 und U13 – anfragen die in den letzten beiden Jahren das Kunststück schafften und sich jeweils für die Westdeutschen qualifizierten.

Wir als Verein sind stolz auf unsere Jugendmannschaften, Trainer, Betreuer, Unterstützer, etc. das sie mit ihren Leistungen dazu beigetragen haben das wir uns den Titel Verbandsstützpunkt des Westdeutschen Volleyballverbandes auch hier wieder ein Stück weit verdient haben.

Diesen Weg gilt es nun zukünftig verstärkt zu betreten und die Leistungen zu bestätigen.

Veröffentlicht am:

Vorbericht Spitzenspiel am Höhenberg

In der Volleyball-Oberliga empfangen die Damen des TSV Bayer Dormagen zur ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag das punktgleiche Team der RWR-Volleys Bonn.

Beide Mannschaften stehen punktgleich  hinter Spitzenreiter Aachen und VC Eintracht Geldern auf Platz drei und vier. Bei nur drei Punkten Abstand auf den Tabellenführer behält der Sieger der Begegnung Kontakt zu den Aufstiegsplätzen, während der Verlierer ins Mittelfeld abrutscht. Nachdem seit zwei Wochen die Erkältungswelle die TSV-Damen erwischt hat, musste Dormagens Trainer Peter Fischer in den letzten Trainingseinheiten auf zahlreiche Spielerinnen verzichten: „Ich weiß noch nicht, wer am Wochenende dabei ist. Die ersten Mädels kommen zwar so langsam wieder ins Training, sind aber noch weit von der nötigen Fitness entfernt, die wir gegen die starke Mannschaft aus Röttgen benötigen.“

Neben den zahlreichen Kranken werden am Sonntag auf jeden Fall Mannschaftsführerin Henni Spaar und Annahmespielerin Gesa Becker jobbedingt fehlen. Nachdem am letzten Spieltag endlich auch mal ein Fünfsatzspiel gewonnen wurde, sieht Fischer die Entwicklung seiner Mannschaft positiv: „So langsam zahlt sich das harte Training aus. Meine Spielerinnen wissen jetzt, dass sie jeden Gegner schlagen können. Insbesondere unsere Neuzugänge Sandra und Maja sind inzwischen richtig angekommen.“ Mit Maja Tomaschunas hat Fischer seit dieser Saison eine Alternative für die Zuspielposition und Sandra Tönies verstärkt die Manschaft insbesondere im Block und durch ihre wuchtigen Angriffe und Aufschläge.

Neuzugang Sandra Tönies machte ein starkes Spiel auf der Mittelblockerposition

Auf Neuzugang Sandra Tönies baut Trainer Peter Fischer am Sonntag beim Spiel gegen Röttgen

Spielbeginn am Sonntag, 7. Dezember 2014, ist um 17 Uhr in der TSV Halle 2, am Höhenberg in Dormagen.

Veröffentlicht am: 01.12.2014

Spielberichte Jugendmannschaften

U16-Oberliga: TSV Bayer Dormagen – VC Eintracht Geldern 2 : 0    50:25 (25:12, 25:13)

Die weibliche U16 des TSV Bayer Dormagen hat ihr letztes Spiel in der Jugend-Oberliga deutlich mit 2:0 gewonnen. Die Mannschaft ist zwar nur mit sechs Spielerinnen angereist, diese haben jedoch vollen Einsatz gezeigt. Als Ergebnis kam der vierte Saisonsieg bei 6 Spielen heraus und damit das Erreichen der erste Qualifikationsrunde für die Westdeutschen Meisterschaften. „Ich bin sehr stolz auf meine Mädels. Auch der kurzfristige Ausfall von Spielerinnen hat sie nicht aus dem Konzept gebracht. Das erneute Weiterkommen in die erste Quali-Runde ist eine sehr tolle Sache für die Mannschaft und den Verein.“, so Trainer Sebastian Fischer.

U18-Oberliga: TSV Bayer Dormagen – VSC Grevenbroich 2:0    51:33 (25:9; 26:24)

Mit dem fünften Sieg im sechsten Spiel hat die U18 des TSV Bayer Dormagen den zweiten Platz in ihrer Oberliga-Gruppe gesichert. Damit ist die Mannschaft für die erste Qualifikationsrunde zu den Westdeutschen Meisterschaften erreicht. Letztlich liegt die Mannschaft nur einen Satz hinter der SG Langenfeld. Trainer Sebastian Fischer: „Das war ein toller Abschluss der Oberliga-Saison. Von Anfang an hat die Mannschaft gezeigt, dass sie den Willen hat, als Zweiter in die nächste Runde zu gehen. Dadurch haben wir eine gute Ausgangsposition.“

U14-Oberliga, 29.11.2014 gegen den Moerser SC und VV Human Essen II

Obwohl zwei glatte 2:0 Siege auf dem Papier stehen, taten sich die Dormagenerinnen überraschend schwer. Ziemlich schnell wurde klar, dass man dem Gegner überlegen war und so schlich sich ein gewisser Schlendrian ein. Dormagen agierte oft zu passiv und ließen dem Gegner Freiräume, die dann in Gegentreffern endeten.

U13-Oberliga, 30.11.2014 gegen den Erkelenzer VV II und TSV Bayer 04 Leverkusen

Mannschaftlich geschlossen, technisch sauber und taktisch überlegt. Es fehlen die Worte um es besser zu beschreiben, da es einfach nur zwei perfekte Spiele waren. Eine reife Mannschaftsleistung, wo einfach alles stimmte , wenige Eigenfehler und eine tolle Stimmung in den Spielen.
Logische Konsequenz die Siege mit 25:4,25:11 und 25:11,25:12.

Veröffentlicht am: 25.11.2014

Nachbericht Damen I

TSV Damen gewinnen im Tiebreak

In einer spannenden Begegnung setzten sich die Oberliga-Damen des TSV Bayer Dormagen in knapp zwei Stunden mit 3.2 (26:24, 19:25, 25: 20, 15:25, 15:9) gegen den Hildener AT durch. Die direkten Tabellennachbarn schenkten sich nichts. Die Gäste glichen zweimal eine Satzführung der Gastgeberinnen aus, so dass der Tiebreak die Entscheidung bringen musste.

Hier dominierte das Team von Trainer Peter Fischer von Beginn an und konnte sich schnell mit 7:1 absetzten, so dass der Coach seinen Spielerinnen großes Lob zollte: „Im entscheidenden Satz haben meine Mädels fast fehlerfrei gespielt und dem Gegner mit guten Aufschlägen und Block sowie toller Feldabwehr den Schneid abgekauft“.  Bis dahin war es aber ein hartes Stück Arbeit um den ersten Tiebreak der Saison zu gewinnen.

Fischer musste den gesamten 12er-Kader einsetzten um auf taktische Veränderungen des Gegners seinerseits zu reagieren. Neben Mittelblockerin Alex Kohtz die gewohnt viel Druck auf die starke Defensive des Gegners ausübte und die souveräne Annahme von Steffi Hochschon stellte Fischer aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung Youngster Viktoria Knödgen heraus: „Vicky kam im zweiten Satz von der Bank und hat nicht nur wie gewohnt stark angegriffen, dieses Mal hat sie mich besonders mit hervorragender Feldabwehr und starker Annahme begeistert..“

Die jüngste im Team, Viktoria Knödgen, verdiente sich beim 5-Satz Erfolg des TSV Bestnoten von Trainer Peter Fischer.

Die jüngste im Team, Viktoria Knödgen, verdiente sich beim 5-Satz Erfolg des TSV Bestnoten von Trainer Peter Fischer.

Durch den Sieg kletterte der TSV Bayer Dormagen um zwei Plätze auf Rang drei und rangiert nun nur noch drei Punkte hinter Spitzenreiter Aachen. Kommendes Wochenende ist spielfrei bevor es in zwei Wochen mit einem weiteren Heimspiel zu ungewohnter Zeit, am Sonntagnachmittag um 17 Uhr, gegen das punktgleiche Team von RWR Volley Bonn weitergeht.

Veröffentlicht am:

Spielbericht der Damen 4

Am Freitag kam es zum vorgezogenen Heimspiel der Damen 4 gegen das punktfreie Team von TuS Jahn Mönchengladbach II, in dem es für die Dormagenerinnen darum ging, keinen Satz zu verlieren, um an der Tabellenspitze der Kreisliga dran zu bleiben.

Da der Gegner in Minimalbesetzung und dann noch verspätet antrat, gingen die Dormagenerinnen schnell deutlich in Führung und gewannen den ersten Satz mit 25:11, in anderer Formation ging Satz 2 ähnlich hoch mit 25:13 an die Heimmannschaft. Dann waren sich die TSV-Mädels allerdings ihrer Sache zu sicher und passten sich dem Niveau des Gegners an, spielten leicht durchschaubar, wenig druckvoll und kamen damit nicht zurecht, dass die Gäste plötzlich die Bälle zurückbrachten.

Es wurde unnötig spannend und beim Stand von 21:21 musste man befürchten, diesen Satz völlig überflüssig abzugeben, bevor die Mädels ihre Konzentration wiederfanden und „den Sack zumachten“.

Naja, wie sagt man so schön: Das gute Pferd springt nur so hoch, wie es muss…

Veröffentlicht am: 24.11.2014

Damen 2 verteidigt Tabellenführung trotz Punktverlust

Dieses Wochenende durfte Damen 2 im Lokalderby beim SV Rosellen ran. Personell stark dezimiert zeigte sich von Beginn an dass es ein hartes Stück Arbeit werden würde… Aber durch eine starke Endphase konnte der erste Satz nach Rückstand deutlich mit 25:18 gewonnen werden.

Doch das brachte leider nicht die gewünschte Sicherheit. Im zweiten Satz konnte zwar ein früher Rückstand wieder aufgeholt werden, dennoch geht der zweite Satz erstmals in dieser Saison an den Gegner: 21:25.

Die Gegenreaktion erfolgt im dritten Satz. Mit druckvollen Aufschlägen und sicherem Spiel geht das Team früh in Führung und sichert sich den Satz mit 25:21. Weiter so…

Doch im vierten Satz schleichen sich viel zu viele Eigenfehler ein. Der Satz geht verdientermaßen mit 16:25 an Rosellen.

Im fünften Satz scheint der Knoten dann endlich zu platzen. Plötzlich spielt das Team wieder so druckvoll und souverän wie in der bisherigen Saison. Beim Stand von 8:1 wechseln die Teams die Seite, der Satz ist entschieden und geht mit 15:9 an Dormagen.

Da Verfolger Verberg ebenfalls patzte bleibt Damen 2 Tabellenführer. Nächstes Wochenende ist spielfrei, danach kommt SFD D’dorf-Süd zu uns in die Berufsschulhalle.

Veröffentlicht am:

Damen 5 vs. Erkelenzer VV 4: Gut gespielt aber leider verloren.

Dormagen 5 startet konzentriert in den 1.Satz und ließ dem Gegner kaum eine Möglichkeit zu einem direkten Punkteerfolg zu kommen. Der Ablauf von Abwehr, Zuspiel und Angriff lief harmonisch ab und der Satz wurde verdient und deutlich mit 13 Gegentreffern gewonnen.

In den Folgesätzen lief es bei Dormagen 5 gleich relativ gut, aber der Gegner spielte nun ein wenig stärker. Leichte Punkte waren daher eher die Seltenheit und es wurde verbissen um jeden Punkt gekämpft. In entscheidenden Situationen war dann auch noch das Glück mehr auf Seiten der Gegner und die Sätze gingen knapp mit 17,19 und 24 Punkten verloren.

Veröffentlicht am:

Damen 3 vs. VSC Grevenbroich 2

Die Spielerinnen der dritten Damenmannschaft des TSV verschliefen den Start und gingen mit einem hohen Rückstand in den ersten Satz des Spiels.  Mit viel Kampfeswille und einem stärker werdenden Angriff holten sich die Damen dann aber viele verlorene Punkte zurück, aber leider konnte der schlechte Anfang nicht mehr wett gemacht werden und der erste Satz ging mit 25:21  an den Grevenbroicher VSC.

Der zweite Satz war ein Spiegelbild des ersten und der TSV konnte sich nicht aus dieser Spirale befreien und konnte schwer punkten. Trotzdem war jeder Ball am Schluss sehr umkämpft, aber es reichte erneut nicht um den Satz nach Hause zu holen, der schliesslich mit 27:25 wiederum an Grevenbroich ging.

Trotz der Frustration über zwei knapp verlorene Sätze war Aufgeben für die Mädels aus Dormagen diesmal keine Perspektive und so kämpften sie sich beeindruckend zurück ins Spiel und wurden dabei leicht vom VSC unterstützt, die ihrer stärkste Angriffsspielerin eine Pause gönnen wollten. Der TSV zeigte nun mal wie stark er eigentlich sein kann und gewann den dritten Satz deutlich mit 25:18 trotz Wiedereinstiegs der stärksten Angreiferin.

Die gute Stimmung und der Kampf setzte sich dann glücklicherweise im vierten Satz fort und die Spielerinnen konnten ihre Form weiter ausbauen. Klasse Abwehraktionen von Shania Radomski gegen die erstklassigen diagonalen Angriffe der Grevenbroicher Angreiferin brachten das Team weiter auf Spur und der vierte Satz ging wieder an den TSV mit 25:22.

Nun ging es in den entscheidenden fünften Satz, in dem sich trotz knapper Entscheidungen des Schiedsgerichts schliesslich der gute Lauf des Dormagener Teams nicht stoppen ließ und mit viel Stolz holten die Spielerinnen  den Sieg mit 15:13 in die Chemiestadt.

Wir hoffen, dass dieses tolle Spiel eine Fortsetzung findet und sich der grosse Teamgeist aus diesem Spiel mitnehmen lässt zum Spieltag.

Veröffentlicht am: 20.11.2014

Vorbericht Damen I spielen gegen Tabellennachbarn Hilden

„Ein ganz schweres Spiel“ erwartet Trainer Peter Fischer am Samstagabend. „Mit  dem Hildener AT kommt ein starker Aufsteiger zu uns an den Höhenberg. Wir konnten die Mannschaft in der Vorbereitung bei einem Testspiel sehen und hatten so unsere Probleme mit den erfahrenen Spielerinnen von Trainerkollege Rainer Knietzsch.“

Hilden hat bislang nur gegen die ersten drei der Tabelle verloren und steht nur zwei Punkte hinter dem Team von Bayer Dormagen. Dennoch erwartet Fischer einen Sieg von seinen Damen. „Wenn wir die Leistung, die wir gegen Tabellenführer Aachen gezeigt haben, wieder abrufen können, werden wir auch Hilden schlagen.“ Ein Sieg ist für den TSV wichtig, um nicht den Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu verlieren.

Da zugleich die ersten vier Mannschaften der Oberliga gegeneinander antreten, könnte Dormagen mit einem Sieg auch wieder ein paar Plätze in der Tabelle nach oben klettern. Nachdem zuletzt Zuspielerin Mareen Müller, Mittelblockerin Gisi Krug und Libera Conny Ritterbach gefehlt haben, hofft der Coach an diesem Wochenende wieder auf den vollständigen Kader zurückgreifen zu können. Allerdings fehlten beim Training wieder einige Spielerinnen krankheitsbedingt.

Zuspielerin Mareen Müller steht am Samstag wieder zur Verfügung

Zuspielerin Mareen Müller steht am Samstag wieder zur Verfügung

Das Spiel gegen den Hildener AT beginnt am Samstag, 22. November 2014, um 20 Uhr in der Halle 2 am Höhenberg.

Veröffentlicht am: 18.11.2014

U13 Oberliga

Das Spiel gegen Erkelenzer VV 1 war ein 2:0 Sieg der mehr den Kopf als die Kondition forderte. Dormagen war dem Gegner in allen Bereichen überlegen und konnte im 1.Satz nach Belieben Punkten. Im 2.Satz war denn ein wenig Unruhe im Spiel doch auch diese Ablenkung konnte durch konzentrierte Teamarbeit gut ausgeglichen werden.

Im Spiel gegen TSV Bayer Leverkusen 1 war es ein Kopf an Kopf Rennen. Leverkusen erwischte im 1.Satz den besseren Start und konnte diesen knapp gewinnen. Die Dormagener hatten sich nun warm gespielt und es klappte fast alles. Der 2.Satz war dann auch schnell mit nur 13 Gegentreffern beendet. Also musste der 3.Satz die Entscheidung bringen. Zu arglos ging Dormagen an den Start und lag leider schnell mit 6 Punkten zurück. Doch dies weckte den Kampfgeist der Mädchen und sie spielten sich in Rage, konnten den Gegner dann auch noch überholen und standen vor dem alles entscheidenden Punkt. Leider war in diesem Moment die Konzentration kurz durch die Vorfreude gemindert, was der Gegner ausnutzte und zu unserem Leidwesen das Spiel für sich entschied. Trotz der Niederlage war es das beste Spiel was Ich bei der Mannschaft bisher gesehen habe.

Veröffentlicht am:

U14 Oberliga

Im 1.Spiel gegen VC Essen-Borbeck kam die Mannschaft leider nicht ins Spiel. Durch viele Eigenfehler wurde es dem Gegner zu leicht gemacht und wir mussten uns unnötig mit 0:2 geschlagen geben.

Das 2.Spiel gegen STV Hünxe war da schon ein anderes Kaliber. Alle Spielerinnen waren wach und spielten ihr Können aus. Die Fehler aus dem 1.Spiel wurden abgestellt und mit vielen schönen und flüssigen Aktionen konnte der Gegner ständig kontrolliert und ausgespielt werden. Der Sieg mit 2:0 war dabei mehr als verdient.

Veröffentlicht am: 17.11.2014

U16: Moerser SC : TSV Bayer Dormagen 2:0

Das Spiel zwischen dem Moerser SC und dem TSV Bayer Dormagen musste leider schon nach drei gespielten Punkten verletzungsbedingt abgebrochen werden. Die Spielerin Franziska Schwarz vom TSV hatte sich bei einem Blockversuch die Schulter ausgekugelt. Da der TSV nur mit sechs Spielerinnen angereist war, ging das Spiel demnach verloren.

Die Mannschaft und die Betreuer wünschen Franzi alles Gute und eine schnelle Genesung.

Veröffentlicht am:

U18: SV Bayer Wuppertal : TSV Bayer Dormagen 0:2 (21:25, 19:25)

In einem schwachen Spiel zwischen Wuppertal und Dormagen behielten die TSV-Mädels am Ende doch souverän die Oberhand. „Viele Unkonzentriertheiten und Ungenauigkeiten meiner Mädels machten das Spiel deutlich spannender als es nötig war“, so TSV Trainer Sebastian Fischer. Dennoch steht ein weiterer 2:0 Sieg zu Buche.

Damit fehlt nur noch ein Sieg gegen Grevenbroich in zwei Wochen um Platz 2 in ihrer Oberliga-Gruppe zu festigen.

Veröffentlicht am: 12.11.2014

Damen I verlieren Spitzenspiel nach großem Kampf

Fünf spannende Sätze, lange Ballwechsel und zwei Stunden Spielzeit – das Spitzenspiel der Damen-Oberliga zwischen Tabellenführer PTSV Aachen und dem TSV Bayer Dormagen hatte alles zu bieten, was das Herz eines Volleyballfans höher schlagen lässt. Einziger Wehrmutstropfen aus Dormagener Sicht: Das Team von Trainer Peter Fischer unterlag am Ende mit 2:3 (25:14, 22:25, 25:22, 22:25, 11:15) und büßte dadurch einige Plätze in der Tabelle ein. „Das war ein Spiel auf ganz hohem Niveau, in dem beide Teams immer auf Augenhöhe agierten“ resümierte Fischer, „letztlich konnte Aachen seine Ausfälle einen Hauch besser kompensieren als wir und hat daher auch verdient gewonnen“.

Zuspielerin Maja Tomaschunas, erst am Morgen aus Amerika von einer Dienstreise zurück gekommen,  vertrat Mareen Müller hervorragend. „Ich bin positiv überrascht, dass Maja den langen Flug und Jetlag so prima weggesteckt hat. Sie hat fünf Sätze lang hoch konzentriert unser Spiel gestaltet.“ Auch für die beiden Neuzugänge über die Mittelblockposition fand der Coach lobende Worte: “ Rebeca findet mit jedem Spiel besser in die Mannschaft und Sandra zeigt, dass sie eine hervorragende Universalspielerin und auf vielen Positionen einsetzbar ist.“

Neuzugang Sandra Tönies machte ein starkes Spiel auf der Mittelblockerposition

Neuzugang Sandra Tönies machte ein starkes Spiel auf der Mittelblockerposition

Durch die knappe Niederlage konnten die Bayer-Mädels nur einen Punkt mitnehmen und stehen nun drei Punkte hinter dem Tabellenführer
auf Platz 6.

Am kommenden Wochenende ist Jugendspieltag und somit spielfrei für die Damen bevor es am Samstag, 22. November, mit dem Heimspiel gegen Tabellennachbar Hilden wieder weiter geht.

Veröffentlicht am: 10.11.2014

Damen III verlieren

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!

Das Spiel unserer 3.Damenmannschaft gegen den TV1848 Mönchengladbach II fand gestern unter diesem Motto statt. Leider haben sich unsere Damen den zweiten Teil des Ausspruchs zu Herzen genommen und sind vollkommen verdient auch in dieser Höhe ( -14, -18, -10) untergegangen.

Bis auf 2 oder 3 Ausnahmen spielte unsere Mannschaft gestern ohne jede Leidenschaft, Kampf und Einsatz gegen M’gladbach. Erschreckend  war bei diesem Match das man längst überwundene Verhaltensmuster wieder an den Tag legte. Keine Beinarbeit, keine Bewegung und keinerlei Kommunikation. Dieses Spiel war ein echter Tiefpunkt und die Mädels werden sich mit dieser „Leistung“ selbst nicht gerecht.

Warum sie nicht abrufen was sie eigentlich können wissen nur sie alleine. Hoffen wir das sie sich wieder zusammenreissen und im nächsten Spiel zeigen das sie es besser können.

Veröffentlicht am:

Damen II verteidigen Tabellenspitze

Damen 2 des TSV Bayer Dormagen verteidigt Tabellenspitze souverän gegen den Tabellendritten

Im ersten Heimspiel der Saison durften die Spielerinnen des TSV gegen den unangenehmen Gegner der SG Benrath-Hassels ran. Aber dieses Mal zeigte sich das Team wie im bisherigen Saisonverlauf auch wieder von der stärkeren Seite. Es dominierte von Beginn an, aber eine kleine Schwächephase bringt den Gegner leicht heran. Trotzdem gewinnt der TSV den Satz relativ deutlich mit 25:16.

Der zweite Satz beginnt enger, bis sich die Dormagener mit einer starken Aufschlagserie von Charlotte Schmeing eine deutliche Führung erarbeiten, der Satz ist jetzt eigentlich auch durch. Durch unnötige Nachlässigkeiten wird es noch einmal eng, aber die Mädels machen den Sack zu: 25:23. Das hätte auch schief gehen können…

Die Reaktion darauf ist das was der Trainer sehen will. Im dritten Satz geht offensichtlich ein Ruck durch das gesamte Team. Plötzlich dominiert die Mannschaft nach Belieben, starke Aufschläge setzen den Gegner von Beginn an unter Druck und wenn der Ball dann doch zurück kommt wird er druckvoll ausgespielt: 25:10.

Das war echt klasse, Mädels! Jetzt ist erst einmal wieder ein Wochenende Pause und dann geht es weiter in und gegen Rosellen.

Veröffentlicht am:

Damen IV – Grevenbroich III

Am Sonntag den 09.11. traten unsere Mädels der Damen 4 in Erkelenz gegen die Damen3 aus Grevenbroich an.

Da dieses Mal der vollständige Kader angereist war, mussten leider 2 Mädels dem Spielgeschehen tatenlos zuschauen. Der TSV trat dann mit ungewohnter Aufstellung an und einige Stammspielerinnen kamen kaum zum Einsatz, trotzdem ließen die Dormagenerinnen durch technische Überlegenheit nie einen Zweifel aufkommen, wer die Punkte aus Erkelenz mitnehmen würde.

Nachdem der erste Satz 25:10 an den TSV ging, in dem Beate Kranz über die für sie ungewohnte Diagonalposition eine ganz starke Partie machte, konnte der 2. Satz in veränderter Aufstellung ebenso mit 25:10 gewonnen werden. Auch Satz Nr. 3 ging an den TSV, diesmal mit 25:15, also ein klarer Sieg, bei dem die Spielerinnen, die bisher wenig zum Einsatz gekommen sind, ihre Chance nutzten, ihrem Coach zu zeigen, was sie können.

Für den TSV traten an: Daniela Bock, Lisa Busch, Beate Kranz, Inga Lewerenz, Maren Lewerenz, Hannah Nix, Jana Reidenbach, Lara Sanders, Elena Schulze Zurmussen, Franziska Schwarz, Jana Vallbracht, Michaela Zell

Veröffentlicht am: 07.11.2014

Spitzenspiel in der Volleyball-Oberliga

TSV Damen reisen zum Tabellenführer nach Aachen

Die Damen des TSV Bayer Dormagen fahren am Samstag zum Spitzenreiter PTSV Aachen. Der Tabellendritte hat nach fünf Spieltagen zwei Punkte weniger auf dem Konto als das Team aus der Kaiserstadt. „Das ist morgen eine echte Standortbestimmung“, weiß Trainer Peter Fischer. „Jetzt zeigt sich, was die letzten beiden 3:0 Siege gegen Mannschaften vom Tabellenende wert sind.“

Verzichten muss Fischer dabei auf gleich zwei Stammspieler: Mittelblockerin Gisi Krug befindet sich im Urlaub und Zuspielerin Mareen Müller besucht beruflich eine Fortbildung. So können am Wochenende andere Spielerinnen sich beweisen. „Ich bin fest überzeugt, dass Maja ebenso hervorragend das Spiel gestalten kann“, so der Bayer-Coach. „Ich hoffe nur, dass der lange Rückflug ihr nicht zu sehr in den Knochen sitzt“. Der Neuzugang aus Hamburg kommt erst am Morgen von einer Dienstreise aus Amerika zurück. Auf der Mittelposition hat Fischer mehrere Optionen: Rebeca Rosa Marques, die zu Saisonbegin den Sprung aus der eigenen zweiten Mannschaft in die Erste geschafft hat, konnte schon ein paar Mal ihre Stärken in Block und Angriff zeigen und zuletzt hat auch Diagonalspielerin Sandra Tönies gute Spiele über die Mitte gezeigt. „Wir müssen allerdings alle am oberen Leistungslevel spielen, um gegen die starke Aachener Bundesligareserve der „Ladies in Black“ bestehen zu können. Den Absteiger aus Aachen konnte Fischer in der Vorbereitung bei einem Turnier beobachten und kann die Spielstärke des morgigen Gegners gut einschätzen.

Neuzugang Maja Tomaschunas ist morgen als Stellerin gefragt

Neuzugang Maja Tomaschunas ist morgen als Stellerin gefragt

Gespielt wird um 16 Uhr in der Sporthalle Am Höfling, Am Höfling 14, in 52066 Aachen.

Veröffentlicht am: 05.11.2014

Damen IV – Leider nicht der Tag der TSV-Mädels

Von der Partie des Bizirksklassenabsteigers SG Kaarst gegen den Tabellenführer TSV Bayer Dormagen 4 gab es leider nicht viel Positives zu berichten.

Ersatzgeschwächt mussten die TSV-Mädels nach Kaarst, in einer sehr flachen, aber dafür um so kälteren Halle  kamen sie nur schwer ins Spiel. Reihenweise gingen die Annahmen an die Decke, so kam es kaum zu den druckvollen Angriffen, die die Mädels sonst so stark machen. Klar und deutlich ging der 1. Satz mit 25:7 an Kaarst.

Als die TSV-Mädels dann anfingen gegenzuhalten, entwickelte sich ein sehenswertes und spannendes Spiel, die Annahme klappte und immer öfter gelangen druckvolle Angriffe über außen. Mit starken Aufschlägen erarbeitete sich der TSV eine deutliche Führung, konnte diese aber zum Satzende nicht halten und verlor den 2. Satz mit 23:25.

Ein ähnliches Bild in Satz 3. Nach Anfangsschwierigkeiten erkämpften sich die Mädels zur Satzmitte eine Führung, ehe durch eine Verletzung unserer Libera, der Konzentrationsfaden völlig riss. Das nutzten die erfahrenen Damen der SG Kaarst und holten sich Satz Nr. 3 mit 25:20.

Letzendlich eine Niederlage, die vielleicht zu hoch ausgefallen ist, aber deutlich zeigt, wo sich die Dormagener noch steigern müssen.

Veröffentlicht am: 04.11.2014

Herren I

Maccabi gewinnt gegen Waldniel, Büttgen-Vorst gewinnt gegen TG Neuss und Dormagen gewinnt gegen Grevenbroich. Soviel in Kurzform.

Das Einzelspiel in Waldniel war nach 3 Sätzen recht klar für Maccabi Düsseldorf gewonnen.Die Spiele in Büttgen liefen etwas länger. Die TG gewann den 1. Satz und unterlag im Zweiten in der Verlängerung. Die anschliessende kurze Schaffenspause im Dritten wurde dazu genutzt, die Kräfte für einen hitzigen vierten Satz zu mobilisieren, aber auch dieser ging knapp mit 25:23 an Bütten.

Das zweite Spiel startete etwas später, da Dormagen kurz vor Beginn auf einen Spieler verzichten musste, der auf Grund nicht eindeutiger Gesundheitslage dann besser mit dem Krankenwagen zum Lukaskrankenhaus gebracht werden musste. Nach dem Spiel wurde aber bereits Besserung berichtet. Das Spiel startete gut für Dormagen, Grevenbroich steigerte sich und gewann den 2. Satz mit umgekehrten Ergebnis. Grevenbroich spielte mit einem Jungster, welcher sich gut im Spiel einfand. Den Dormagener gelang es mit guten Annahmen und Angriffen das Grevenbroicher Aufbauspiel unter Druck zu setzen und konnte dann mit einigen direkten Blockpunkten kleine Breaks schaffen, die bis zum Ende des Satzes reichten. Der 4. Satz begann für Dormagen mit 4 Aufschlagpunkten. Diese wurden konsequent bis zum Ende verteidigt. Zwischendrin wurde es einmal enger, da half dann eine 2. kleine Aufschlagserie, um den Abstand wieder herzustellen bzw. weiter auszubauen.

Veröffentlicht am: 03.11.2014

Damen II bewahrt weiße Weste im Werksduell

Nach einer sehr langen Spielpause ging es am späten Sonntag Nachmittag endlich wieder los. In der sehr engen Düsseldorfer Halle durften wir gegen das junge Team aus Leverkusen ran. Der erste Satz konnte unspekatulär mit 25:21 gewonnen werden. Da geht aber viel mehr sind sich alle Beteiligten sicher. Was geht zeigt der zweite Satz. Mit druckvollem Aufschlag- und Angriffsspiel wird der Gegner praktisch überrannt (25:12). Wie so oft nach einem so klaren Satz schleichen sich im folgenden Nachlässigkeiten ein und so wurden wiedeholt Führungen wieder her gegeben. Dadurch wurde es dann am Ende noch einmal eng, aber der dritte Matchball brachte dann die Entscheidung: 26:24.

Damen 2 bleibt weiter ohne Satzverlust und führt die Tabelle vor dem punktgleichen Team aus Verberg an. Gleichzeitig bedeutet das eine erfolgreiche Rückkehr für Libera Giulia Licata, die nach 3 Jahren studienbedingter Pause wieder ins Team gerückt ist. Welcome back!

Am kommenden Samstag, 08.11.2014 steht dann das erste Heimspiel um 15 Uhr in der Halle 2 am Höhenberg an. Gegner ist die aus den letzten Jahren bekannte SG Benrath/Hassels, die sich aktuell auf dem dritten Tabellenplatz befindet.

Veröffentlicht am:

Damen I – BW Dingden II

Aufgrund der Anerkennung des TSV Bayer Dormagen als Verbandstützpunkt des Westdeutschen Volleyballverbandes und der damit einhergehenden Feierstunde unmittelbar vor dem Spiel waren unsere Damen sichtlich außer Tritt und es dauerte eine Weile bis sie wieder in die Spur fanden. Das führte dazu das unsere Mannschaft mit 10-2 im ersten Satz ins Hintertreffen geriet bevor eine Aufschlagserie von Alexandra Kohtz die Mädels wieder auf den Weg brachte und die Mannschaft sich letztendlich noch einen 25-22 Satzgewinn erarbeitete.

Im zweiten Satz ließ unsere Mannschaft gar nichts anbrennen und zeigte das zwischen Dingdens Zweiter und unserer Mannschaft mindestens eine Klasse Unterschied liegt. Dieser Klassenunterschied resultierte in einem glatten 25-11 für uns. Im letzten Satz wechselte unser Coach dann komplett durch und auch die nun spielenden Damen zeigten das zwischen Dingden II und uns ein klarer qualitativer Unterschied liegt. Folglich wurde auch Satz 3 recht locker und entspannt mit 25-19 gewonnen.

Mit dem Selbstbewusstsein der letzten beiden glatten 3-0 Siege fährt unsere Erstvertretung nun am nächsten Samstag zum Spitzenspiel gegen Tabellenführer Post Telekom Aachen II und wir drücken ihnen die Daumen das mit den beiden letzten Siegen und dem insgesamt guten Saisonstart im Rücken auch zählbares vom Tabellenführer mit nach Hause genommen wird.

Veröffentlicht am:

Damen III

Die 3. Damen ist heute in Grevenbroich gegen Grevenbroichs 1. Damen angetreten. Nach unsicherem und eher zögerlichem Spiel nach der längeren Herbstferienpause gegen Kleinenbroich, sollte heute das Spielerische, Leichte wieder gefunden werden. Leider war der Sonntagmorgen anscheinend zu frueh, um wirklich gut zu starten.

Schnell lag man im ersten Satz 4:0 zurück und war bemüht, den Abstand nicht zu gross werden zu lassen. Bis zur Mitte des Satzes hatte man den Vorsprung eingeholt und wähnte sich im Spiel. Dann passierte Unerklärliches und es folgten 7 Punkte von Grevenbroich durch Aufschläge und eigene Fehler. Diesen Vorsprung gab Grevenbroich nicht mehr aus der Hand und die nächste Aufschlägerin gab noch mal 4 Punkte auf das Konto vom VSC. Damit war der Satz mit 25:14 besiegelt.

Der 2. Satz sollte ganz anders starten. Leider blieb dies nur die Ansage. Auch hier lief man schnell einem 5 Punkte Vorsprung von Grevenbroich hinterher…. Nach einer Rotation hatte sich das Team wieder herangekämpf und den Ausgleich zum 11:11 geschafft. Dann folgte wieder eine Serie von 11 Punkten gegen den TSV. Auch von dieser Serie konnte sich das Team nicht erholen und gab den Satz 25:15 ab.

Im 3. Satz wurde mit guten Aktionen am Netz das Spiel offen gehalten, aber leider der eigene Aufschlag nach gelungenen Aktionen selten durchgebracht. Der Satz ging dann mit 25:22 an den VSC.

Als Fazit des klaren 3:0 für Grevenbroich bleibt, dass das Team des TSV insgesamt motiviert, aber auf dem Feld zu statisch war. Auch die Verstärkung auf der Zuspiel-Position konnte nicht ausreichende Annahme und Feldverteidigung in gute Angriffsmöglichkeiten umsetzen. Wenn es doch zu guten Möglichkeiten kam, wurden diese leider nicht optimal genutzt. Grevenbroich dagegen hat jede Möglichkeit für einen Angriffsschlag ergriffen und so die Dormagener Damen arg unter Druck gesetzt.

Für die nächsten Spiele sind die Baustellen Kommunikation und Beweglichkeit schnellsten anzugehen. Es warten starke Gegner.

Veröffentlicht am:

Damen 5 feiert ihren ersten Saisonsieg

Damen 5 feiert ihren ersten Saisonsieg mit 3:0 gegen Tuß jahn Mönchengladbach.

Die Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von gerade mal 11,5 Jahren traf auf einen etwa gleichaltrigen Konkurrenten.

Die TSV-Mädels zeigten sich in besonderer Spiellaune, fanden gut ins Spiel und konnten sich in den ersten beiden Sätzen immer schnell in Führung spielen. Diese Sätze wurden dann auch klar mit nur 11 und 16 Gegenpunkten gewonnen.

Zu Beginn des 3.Satzes war dann irgendwie der Wurm drin und die Mannschaft um Trainer Markus Paris lief einem teilweise 10 Punkte Rückstand hinterher. Punkt für Punkt kämpften sich die TSV-ler immer wieder an den Gegner heran, um dann zum Satzende mit vollem Einsatz die ersehnte Führung zu übernehmen und den Sieg bei 22 Gegentreffern einzufahren.

Veröffentlicht am:

Damen IV Nachholspiele

Mit Verspätung starteten die Volleyballerinnen der 4. Mannschaft des TSV Bayer Dormagen in der Kreisliga in die Saison.

Die Nachholspiele gegen Erkelenz und die Damen 5 wurden erwartungsgemäß deutlich mit jeweils 3:0 gewonnen. Am Montag gab es in Erkelenz nach einem etwas nervösen Beginn für die Heimzuschauer wenig Erfreuliches. Zu stark waren die TSV Mädels in jeder Hinsicht. Druckvolle Aufschläge, eine im Spielverlauf sicherer werdende Annahme, ein variables Stellspiel und Angriffe, denen der Gegner nichts entgegen zu setzen hatte, machten das Spiel recht einseitig.Die Sätze gingen mit 14:25, 9:25 und 11:25 klar an die Spielerinnen des TSV Bayer Dormagen.

Am Dienstag folgte das vereinsinterne Duell der 4. Damenmannschaft mit den Nachwuchsmädels der Damen 5 mit fast identischen Satzergebnissen wie am Vortag. Auch wenn die altersmäßig recht junge Mannschaft mit einigen guten Abwehraktionen, Blockpunkten und Angriffen Akzente setzen konnte, setzten sich die Mädels der 4. Damen letztendlich doch deutlich durch und konnten verschiedene Aufstellungen für den kommenden Spieltag austesten.

Damit übernimmt die 4. Damenmannschaft in der Kreisliga erst mal die Tabellenführung, wenn auch hauchdünn nach Bällen vor dem Punkt- und Satzgleichen TS Lürrip und trifft am Sonntag auf den Bezirksklassenabsteiger SG Kaarst. Hier erwarten die TSV-Mädels einen weitaus härteren Gegner, bei dem es gilt hochkonzentriert in die Partie zu gehen und vollen Einsatz und Kampfeswillen zu zeigen

Veröffentlicht am: 31.10.2014

Nachholspiel Damen III

„Das Nachholspiel des zweiten Spieltags gegen die DJK Kleinenbroich brachte einen 3-2 Sieg der mehr Fragen offen ließ als beantwortete. Bei einem Spiel bei dem 2 Mannschaften mit unterschiedlichen technischen Fertigkeiten, Niveau und Anspruch aufeinandertrafen zeigten unsere Mädels in den ersten beiden Sätzen, wenn auch nicht restlos überzeugend doch deutlich wer Frau im Hause ist. Folglich führte man schnell mit 2-0 Sätzen.

Leider setzte sich dann im dritten und vierten Satz verstärkt fort was man partiell schon in den ersten beiden Sätzen beobachten konnte. Man verschlug zu viele Aufschläge, war in der Defensive nicht bereit, redete nicht miteinander und ließ im Angriff jedwede Konsequenz vermissen. Kurz, man spielte nicht clever und überließ einem Gegner der im gesamten Match vielleicht 20 Punkte selber machte die Sätze drei und vier. Mit dem fünften Satz kommen wir dann zum positiven des Spiels.

Denn in der letzte Saison hätte man auch Satz fünf noch abgegeben, dieses Mal lies man den Mist der vorher lief jedoch hinter sich und konzentrierte sich darauf den worse case abzuwenden.
Durch Fehlerminimierung und etwas mehr Konzentration zog man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf und man gewann letztendlich zumindest den Zusatzpunkt im fünften Satz klar und ungefährdet mit 15-9.

Am Sonntag folgt nun das nächste Spiel beim VSC Grevenbroich.

Mit den Lehren aus dem heutigen Spiel, mehr Kommunikation und Agressivität sollten wir dort am Sonntag nicht wirklich chancenlos sein. Mädels ihr wisst das ihr es könnt, also auf gehts, mit den im Sommer erarbeiteten Fortschritten und den daraus resultierenden Selbstvertrauen werdet ihr den Laden am Sonntag rocken!“

Veröffentlicht am: 27.10.2014

Berichte und Ergebnisse vom Wochennede

U13 Oberliga:

Im Spiel gegen den FCJ Köln hatten wir eigentlich ein leichtes Spiel, da wir dem Gegner technisch und taktisch überlegen waren. Im 1.Satz war dies auch jederzeit gut erkennbar und wir gewannen 25:15. Im 2.Satz wurden wir dann zu überheblich und liessen den Gegner ins Spiel kommen. Nach einer längeren Zitterpartie konnten wir dann im Abschluss aber noch die wichtigen Punkte herausspielen und gewannen 25:22. Mit diesem Sieg befindet sich unsere jüngste Oberligamannschaft auf dem vierten Tabellenplatz der am Ende dazu berechtigen würde an der Relegation zur westdeutschen Mannschaft teilzunehmen.

U14 Oberliga:

Um weiter aussichtsreich im Rennen um die Qualifikation zur westdeutschen Meisterschaft zu liegen mußte Im Spiel gegen den TSV Weeze unbedingt ein Sieg her. Der 1.Satz wurde dann auch mit 25-21 gewonnen. Im 2.Satz schlichen sich dann einige Fehler ein, so daß wir immer den Punkten der Gegner hinterherliefen und am Ende den Satz leider mit 22-25 abgeben mußten. Im 3.Satz wurde dann wieder sehr konzentriert gespielt und dann auch deutlich mit 15-7 der Satz und damit auch das Match gewonnen. Im Spiel gegen Humann Essen konnte die Mannschaft dann leider nicht punkten. Die Ballbehandlung war in den meisten Spielsituationen zu zurückhaltend, so daß wir die Gegner nicht aus ihrem Rhytmus bringen konnten. Folglich mußten wir dieses Spiel dann am Ende deutlich mit 11-25 und 12-25 bgeben. Auch wenn gegen Essen nichts zu holen war so sind die Chancen noch gegeben die Relegation zu erreichen.

U16 Oberliga:

Die U16 des TSV Bayer Dormagen hat ihre beiden Spiele am zweiten Spieltag souverän gewonnen. Besonders durch ein starkes Aufschlagspiel wurden die Gegner unter Druck gesetzt, sodass die Mannschaft des TSV nur selten selbst in Bedrängnis geriet. Gegen beide Mannschaften konnte sogar ein Satz einstellig gewonnen werden.

U18 Oberliga:

Ungeschlagen traf unsere U18 im ersten Spiel des Tages auf die U18 des Moerser SC. Die Partie wurde verspätet angepfiffen, da die Gäste aus Moers es leider nicht schafften pünktlich in der Halle zu sein. Unbeeindruckt davon starteten die jungen Damen gut und gewannen den ersten Satz mit 25-23. Man lag die gesamte Zeit in Führung schaffte es aber nicht den Sack rechtzeitig zuzumachen. So war der Ausgang kanpper als der Satz es eigentlich war. Im zweiten Satz lief man von Anfang an einer Moerser Führung nach und war leider nicht in der Lage das noch zu drehen. Also mußte der dritte Satz die Entscheidung bringen. War das Spiel bis dato nicht wirklich schön anzusehen drehte es hier aber und es wurde ein wirklich tolles Spiel.
Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen so daß es im Gleichtakt bis zum 13-13 ging. Hier dann die große Schrecksekunde für unsere young guns, verletzte sich doch unsere Stellerin bei einem Diver and der rechten Hand und mußte raus. Hatte unsere Mannschaft im dritten Satz schon gekämpft wie die Wilden so wurden sie danach furios. Als jeder dachte das das Spiel nun aufgrund der Verletzung gelaufen ist, so schafften es unsere jungen Damen immer wieder zurückzubeißen und vier Matchbälle abzuwehren. Als beim Stand von 18-18 dann unsere Stellerin Lara wieder in das Spiel zurückkam war das der letzte Kick den unsere young ladies noch brauchten um mit einer sensationellen Leistung den Satz am Ende nicht unverdient mit 20-18 zu gewinnen. So war das zweite Spiel gegen die SG Langenfeld dann das Spitzenspiel, standen sich doch hier die beiden ungeschlagenen Tabellenführer gegenüber. Leider brauchte unsere Truppe im ersten Satz zu lange um in das Spiel zu kommen, so daß man vom Anfang an einen Rückstand hinterherlief und am Ende deutlich mit 18 den Satz abgab. Im zweiten Satz war man dann auf Betriebstemperatur un führte schnell deutlich mit 6-0. Diesen Vorsprung nahmen unsere Mädels dann mit bis zum 18-12.
Nun machte sich aber der Kräfteverschleiß des vorherigen Spiels bemerkbar und man war nicht mehr in der Lage die Außen / Hauptangreiferin der SG Langenfeld aus dem Spiel zu nehmen. So kam es wie es kommen mußte und man verlor schlussendlich doch noch mit 25-21 diesen Satz und damit das Spiel. Schade, es war mehr drin, aber was solls. Mund abputzen und mit den insgesamt sehr guten Eindrücken des Spieltags in die nächsten Partien gegen Wuppertal und Grevenbroich gehen.

U20 Oberliga:

Mit einem verletzungsbedingten sehr dünnen Kader ging es in die Partien gegen Vierlinden und St. Tönies. Nachdem man die ersten beiden Partien gegen Geldern und Dinslaken verloren waren hier 2 Siege Pflicht sollte es noch etwas werden mit der Chance auf die Teilnahme an der Relegation zur westdeutschen Meisterschaft. Nachdem man im letzten Jahr schlechte Erfahrungen mit von St.Tönies gestellten Schiedsgerichten gemacht hat, haben wir im Vorfeld darum gebeten das die Partie gegen Vierlinden von einem offiziellen Schiedsgericht des WVV geleitet wurde. Dieses war dann auch der Fall und das Schiedsgericht machte einen wirklich hervorragenden Job! Zu den Spielen. Nach einer etwas längeren Anfahrt hatten unsere jungen Damen nicht mehr so viel Zeit zum Aufwärmen und in einer sehr kühlen Halle ging es pünktlich los. Völlig unbeeindruckt von den Temperaturen in der Halle zeigten unsere Mädels direkt wer das Sagen hat und führten schnell mit 15-2.
Mit dieser deutlichen Dominanz im Rücken ließ anschließend – verständlich? – die Anspannung nach so daß Vierlinden den Satz kosmetisch noch nett gestalten konnte. Am Ende stand dennoch ein deutliches 25-17 für uns. Leider fehlte unseren Nachwuchs auch im 2. Satz die Anspannung, so daß Vierlinden lange Zeit in Führung lag. Nachdem die Mädels die Konzentration dann doch noch einmal hochgefahren haben, liessen sie am Ende nichts mehr anbrennen und gewannen auch den zweiten Satz mit 25-22. Im Vergleich zu Vierlinden war St.Tönies ein bedeutend stäkerer Gegner, aber unsere Mädels machten es wie eigentlich immer. Sie passten sich dem Niveau des Gegners an, so daß man im gesamten Spiel eigentlich nie das Gefühl hatte das hier etwas anbrennen könnte. Wir lagen ständig vorne und gewannen schließlich sehr souverän mit 25-21 und 25-18. Ein Lob an dieser Stelle noch von einem Zuschauer der das Team von St.Tönies unterstütze. Seiner Meinung nach haben unsere jungen Damen einen sehr schönen Ball gespielt, technisch und taktisch stark und es hat sehr viel Spaß gemacht unseren Mädels zuzuschauen.

Also Danke Mädels, alles sehr gut gemacht, so soll es weitergehen.

 

Hier die aktuellen Ergebnisse vom Wochenende:

U 20:DJK Vierlinden – TSV0:217:25, 22:25
TSV – St.Tönies 2:025:21, 25:18
U 18:TSV – Moerser SC2:125:23, 22-25, 20:18
SG Langenfeld – TSV2:025:18, 25:21
U 16:TSV – VBC Goch 2:025:8, 25:16
VT Kempen – TSV 0:212:25, 7:25
U 14:TSV Weeze – TSV1:221:25. 25:22, 7:15
TSV – Human Essen0:212:25, 11:25
U 13:FCJ Köln – TSV0:215:25, 22:25

Veröffentlicht am: 21.10.2014

Volleyballerinnen mit Pflichtsieg in Menden

Keinen großen Volleyball, aber den von Trainer Peter Fischer geforderten Pflichtsieg gegen Aufsteiger TV Menden fuhren die Damen des TSV Bayer Dormagen am Wochenende ein. Nach zuletzt zwei knappen Niederlagen in Folge hatte der Dormagener Coach trotz vieler Ausfälle durch Krankheit und Beruf in der Vorbereitung auf das Spiel, im Vorfeld die drei Punkte gefordert. „Das haben meine Mädels auch umgesetzt. Auch wenn Sie am Anfang noch sehr nervös an das Spiel herangegangen sind.“ Doch spätestens ab Mitte des zweiten Satzes zeigten sich die Bayer Damen dem Team aus Menden in allen Bereichen überlegen. Insbesondere durch Aufschlag und Block konnte Druck auf den Gegner ausgeübt werden. So endete das Spiel letztlich 3:0 (26:24, 25:19, 25:12) für Dormagen. „Ich hoffe, das Spiel gibt uns wieder ein Stück Selbstvertrauen“, so Fischer, „denn für das Spiel in zwei Wochen gegen Dingden müssen wir noch eine Schüppe drauflegen.“ Kommende Woche haben die Damen spielfrei, bevor es dann am 1. November mit einem Heimspiel weiter geht.

Veröffentlicht am: 03.10.2014

Spieltag 2 der Staffel Bezirksliga 8 – Männer

Maccabi Düsseldorf brauchte länger um sich gegen Büttgen-Vorst durchzusetzen.

Bayer Dormagen wurde erst im 3. Satz besser, konnte sich dann aber im entscheidenden Endspurt nicht durchsetzen und unterlag zu deutlich mit 0:3 gegen Benrath.

Waldniel hatte ähnliche nervöse Startprobleme, kam aber im 2.Satz besser ins Spiel und konnte durch die geringe Fehlerquote und solides Zuspiel die Angreifer besser in Szene setzen.

Grevenbroich konnte, wie zuvor Dormagen, trotz Einsatz von Routiniers, das Ergebnis nicht mehr wandeln.

Veröffentlicht am: 28.09.2014

Souveräner Sieg für Damen 2

Zwei Wochen nach Saisonstart ging es endlich, wenn auch stark ersatzgeschwächt, weiter. Nachdem wir zusehen durften wie der Verberger TV 3:1 gegen SFD Düsseldorf gewann ging es los:

Wir gingen schnell in Führung, vielleicht zu schnell (11:4). Denn die Konzentration ließ nach und mit einer Folge von Eigenfehlern konnte Hochdahl wieder aufschließen (11:11). Aber die Auszeit beim Stand von 11:9 schien zu helfen. Wir reduzierten die Eigenfehler und spielten wieder druckvoller, der Satz geht mit 25:16 an uns.

Das gibt Auftrieb, der zweite Satz wird von Anfang bis zum Ende konsequent und druckvoll durchgespielt: 25:8.

Aller Warnung zum Trotz schleicht sich dann doch der Schlendrian ein, wir müssen im dritten Satz einem Rückstand hinterher laufen (5:11). Aber das Team reißt sich zusammen, und spielt dann wieder konzentriert, holt auf und gewinnt dann auch diesen Satz mit 25:20.

Gute Besserung den Verletzten, ich hoffe ihr seid bald wieder mit dabei! Jetzt geht es erst einmal in die sehr lange Herbstpause und es geht im November weiter.

Veröffentlicht am: 21.09.2014

U16 Oberliga 1. Spieltag:

Erkelenzer VV gegen TSV Bayer Dormagen: 0:2 (25:21; 25:15)

TSV Bayer Dormagen : DJK Vierlinden: 2:1 (15:25; 25:20; 15:6)

Mit einem Sieg und einer Niederlage ist die U16 des TSV Bayer Dormagen in die Saison gestartet. Nachdem es zunächst gegen stark kämpfende Erkelenzer eine Niederlage zu verkraften galt, wurde das zweite Spiel gegen Vierlinden dank einer tollen Moral noch gedreht. Der erste Satz ging zwar deutlich verloren, aber die Mannschaft konnte ihre Leistung steigern, wodurch sie sich den zweiten Satz erkämpften. Im dritten Satz liessen die Dormagener Mädels ihren Gegnern keine Chance und holten sich so den ersten Saisonsieg.

Veröffentlicht am:

U18 Oberliga 1. Spieltag:

TSG Solingen gegen TSV Bayer Dormagen: 2:0 (13:25; 18:25)

Die weibliche U18 des TSV Bayer Dormagen hat ihr erstes Saisonspiel gegen Solingen mit 2:0 gewonnen. Trotz eines schwierigen Starts mit einigen Unkonzentriertheiten und Abstimmungsfehlern konnte der erste Satz letztendlich nach einer starken Aufschlagserie von Lara Sanders mit 25:13 ungefährdet nach Hause gebracht werden. Im zweiten Satz gab es zu Beginn noch mehr Unruhe, die sich auch bis zum Ende des Satzes nicht legte. Doch die Mädels vom TSV gaben nicht auf und holten wiederum durch starke Aufschläge
auch diesen Satz mit 25:18.

„Für das erste Spiel war es insgesamt eine ordentliche Leistung auf der man für die nächsten Begegnungen aufbauen kann“, zeigte sich Trainer Sebastian Fischer zufrieden. Schon am Montag geht es gegen den nächsten Gegner aus Vierlinden.

Veröffentlicht am: 14.09.2014

Erfolgreicher Saisonstart für Damen 2

Nach einer relativ kurzen aber guten Saisonvorbereitung ging es heute nun endlich los. Spielbeginn 11 Uhr in Düsseldorf beim Landesligaabsteiger Düsseldorfer SC II.

Das Team beginnt scheinbar etwas nervös, der erste Satz ist sehr eng. Aber am Ende konnten wir uns dann doch nicht unverdient mit 27:25 durchsetzen.

Damit scheint der Knoten geplatzt zu sein, im zweiten Satz wird der Gegner quasi überrollt: 25:14.

Wie so oft nach einem so deutlichen Satzgewinn läuft der nächste Satz dann erst einmal etwas ausgeglichener ab, dann der Schock: Bei einem Zusammenprall verletzen sich Zuspielerin Natalie Schneider und Schnellangreiferin Maren Paulus und müssen beide ausgewechselt werden. Aber das Team reagiert grandios und bringt den Satz souverän mit einem Zwischenspurt 25:20 nach Hause.

Gute Besserung an die Verletzten, ich hoffe ihr seid bald wieder dabei´. Aber ansonsten darf es gerne so weiter gehen!

Veröffentlicht am: 27.04.2014

Aufstiegsrelegation für Damen 2

Am kommenden Wochenende endet die Saison dann auch für Damen 2. Zuvor dürfen sie aber noch zweimal ran im Kampf um den Aufstieg in die Landesliga. Am Freitag spielen wir um 20 Uhr in Duisburg gegen den Tabellensiebten der Landesliga, den Rumelner TV. Am Samstag empfangen wir dann um 19 Uhr den Tabellenzweiten der Parallelstaffel, die TSG Solingen Volleys in Halle 2 am Höhenberg. Im Duell Jeder gegen Jeden darf der Sieger in der nächsten Saison in der Landesliga antreten. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Veröffentlicht am: 13.04.2014

U12 Volleyballerinnen gewinnen Bezirksmeisterschaft

Mit insgesamt drei Teams gingen die Dormagenerinnen an den Start. In der Alterklasse U12 wird mit 2 Spielerinnen im verkleinerten Feld gespielt. Alle drei Mannschaften gewannen jeweils ihre Auftaktspiele. Die 2. und 3. Mannschaft musste sich dann starken Gegnern geschlagen geben und zogen als Zweitplazierte in die Zwischenrunde ein.
Die 1. Mannschaft setzte ihren Weg mit ungefährdeten Siegen bis zum Finale fort. Das Endspiel gegen den SV BW Dingden war dann ein echtes Highlight: beide Mannschaften kämpften auf Augenhöhe um jeden Punkt. Ein Unentschieden wäre hier durchaus gerechtfertigt gewesen, doch am Ende hatten die Bayer-Mädchen knapp die Nase vorn.

„Ich bin mit jeder einzelnen Spielerin zufrieden. Alle haben ihr Können eindrucksvoll gezeigt und sich als Team positiv dargestellt, zeigte sich Trainer Markus Paris sehr zufrieden, „Was sie dabei in schwierigen Situationen gezeigt haben, war schon beeindruckend.“

Für den TSV Bayer Dormagen spielten:

1. Mannschaft: Sabine Kranz (52), Julia Pferrer (54), Svenja Schumacher (2).

2. Mannschaft: Dilara Caricato, Sandra Neher, Julia Schmerwitz

3. Mannschaft: Leonie Brüggen, Nele Klehr, Elisa Pistoia, Giulia Pistoia

Veröffentlicht am: 12.04.2014

Relegation zum Aufstieg in die Landesliga

Damen 2 erreicht mit einem souveränen Sieg am letzten Spieltag Platz 2 und damit die Relegation zum Aufstieg in die Landesliga. Jetzt geht es also in die Verlängerung. Die Relegationsspiele werden am Freitag, den 2. Mai beim Rumelner TV und am 3. Mai in Halle 2 am Höhenberg gegen die TSV Solingen Volleys stattfinden.

Veröffentlicht am: 24.02.2014

Spielpaarungen der WVJ-Meisterschaft 2014 weiblich U14

Unsere weibliche U14 spielt bei den Westdeutschen Meisterschaften ihrer Altersklasse am 29./30. März 2014 in Gruppe C gegen den SV BW Dingden und den USC Münster. Wir wünschen unseren Mädels viel Glück in Schwerte.

Gruppe A
VV Phoenix Schwerte, 1.VC Minden, TSV Bayer Leverkusen

Gruppe B
RC Borken-Hoxfeld, VV Humann Essen, SV BW Sande

Gruppe C
SV BW Dingden, USC Münster, TSV Bayer Dormagen

Gruppe D
VoR Paderborn, VC Schwerte, STV Hünxe

Veröffentlicht am: 10.02.2014

Damen 2 gewinnt das Derby gegen Rosellen, Damen 4 gewinnt, andere Teams können keine Punkte verbuchen

Damen 1
Irgendwie läuft es bei den Oberliga-Mädels vom Höhenberg zurzeit nicht richtig rund: Zum zweiten Mal in Folge mussten die Dormagenerinnen eine zu-Null-Niederlage einstecken. Zwar präsentierte sich TSV deutlich verbessert zur Niederlage in der Vorwoche, aber da auch die SG RW Röttgen stärker war als Dingden in der Vorwoche, reichte es wieder nicht zum Satzgewinn. Vielleicht gelingt es den Chemiestädterinnen in den zwei Wochen bis zum nächsten Spiel, die Köpfe wieder frei zu bekommen und noch mal mit Selbstbewusstsein und vor allem Spaß, die letzten Aufgaben anzugehen. Also: Kopf hoch Mädels

Damen 2
Erwartet schweres Rückspiel gegen den SV Rosellen. Diesen Samstag durften wir gegen unsere erstarkten Nachbarn aus Rosellen ran. Die Rosellener haben in diesem Jahr bisher bis auf die knappe Tie-Break-Niederlage (15:13) gegen Tabellenführer Osterath alles gewonnen. Wir durften also gewarnt sein… Und so ging es dann nach dem Aufwärmen, Mannschaftsfoto (endlich) und Einschlagen los. Der erste Satz beginnt ausgeglichen mit über weite Strecken leichten Vorteilen für uns. Beim Stand von 13:11 setzen wir uns dann ab und spielen den Satz souverän über 17:11, 20:13, 23:20 zu Ende: 25:20. OK, die kleine Aufholjagd war unnötig, aber so kann es weiter gehen. Denkste… Bei 0:6! die erste Auszeit: \“Das ist nicht Euer Ernst, oder?\“ Bei 0:7 dann der ersehnte erste Punkt, die Aufholjagd kann beginnen. Bei 12:12 sind wir wieder dran, geht doch. Beim Stand von 15:15 setzen wir uns dann ab (20:15), jetzt nur noch zu Ende spielen wie im ersten Satz. Aber auch hier wieder: denkste… Wir lassen Rosellen mit unerklärlichen Black-Outs wieder auf 22:22 herankommen und erkämpfen uns nach Satzbällen auf beiden Seiten dann mit Mühe und Not schließlich auch den zweiten Satz: 29:27.
Das sollte jetzt wohl Warnschuss genug gewesen sein, oder? Aber im dritten Satz tun wir uns weiterhin ungewohnt schwer. Irgendwie ist auf der anderen Seite immer eine Abwehrspielerin im Weg und der Ball kommt wieder zurück. Trotzdem bleibt der Satz relativ lange einigermaßen ausgeglichen, auch wenn wir immer knapp zurück liegen. Es gibt ja noch die Endphase… Doch dieses Mal läuft es dann schief: Beim Stand von 16:18 ist die Luft endgültig raus und der Satz dann schnell mit 25:18 an den SV Rosellen. Also dann jetzt bitte im vierten Satz! Doch wir tun uns weiter schwer gegen die in der Abwehr kämpfenden Gegner und liegen wieder leicht zurück. Beim Stand von 12:13 soll ein Spielerwechsel den Rhythmus des Gegners stören. Und der Plan gelingt. Zur Satzmitte übernehmen wir mit 17:15 das erste Mal die Führung und bauen sie in der Endphase dann aus. Der Satz geht wie der erste deutlich entspannter mit 25:20 an uns.

Fazit:In einem erwartet schweren Spiel können wir uns dann doch letztlich verdient durchsetzen und ziehen dadurch mit dem Tabellenzweiten gleich. In zwei Wochen geht es zum Spitzenspiel nach Osterath, das wir im Hinspiel unnötig glatt mit 3:0 verloren haben. Aber wir haben ja dann die Chance das zu korrigieren

Damen 3
Das Spiel gegen Mönchengladbacher TV IIwurde verlegt.

Damen 4
Hier ging es für unsere Viertvertretung gegen die Zweitvertretung aus Grevenbroich darum die Aufstiegschancen in Takt zu halten was mit einem schwer erarbeiteten, aber letztendlich Hochverdienten 3-2 nur halb gelang. Aber der Reihe nach. Bekam man in den ersten beiden Sätzen eigentlich keinen Zugriff auf das Spiel wurde es ab dem dritten Satz endlich besser. Wie im gesamten Spielverlauf kam Grevenbroich kaum zu eigenen erspielten Punkten, was aber in den ersten beiden Sätzen auch nicht nötig war, denn dieses besorgten unsere Mädels für sie. Ab dem dritten Satz änderte sich das Bild und unsere Mädels fighteten sich in das Spiel zurück und scorten nun auch auf der richtigen Seite. Ein gutes Wechselspiel von Coach Schönstein unterstützte die Truppe hierbei. Nachdem die Mädels nach einem 0-2 Rückstand den Ausgleich erkämpft haben sah es im Fünften dann so aus als ob am Ende doch alles umsonst war, aber ein einmal mehr unbändiger Kampfgeist brachte den Mädels nach einen 1-9 (!) Rückstand letztendlich noch einen 15-12 Sieg. Chapeau, das war wirklich eine ganz starke Leistung!

Herren 1
Der letzte Spieltag unserer ersten Herrenvertretung stand unter dem Motto „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Einmal mehr haben es die Jungs nicht geschafft einen Sieg nach Hause zu bringen und sind nun im neuen Jahr 0 aus 5. Dabei begann das Spiel vernünftig und man holte sich recht entspannt den ersten Satz. Doch wie so oft in den letzten Spielen riss dann der Faden. Warum? Nicht objektiv begründbar. Jedoch verteidigte Bonn besser und unser Angriff war nicht mehr so durchschlagkräftig wie im ersten Satz. Jedoch fand die Truppe im vierten Satz wieder zu ihrem Spiel, so dass man schon mit 21-15 führte und alles nach einem fünften Satz aussah. Leider riss dann auf einmal vollkommen der Faden und man machte es der Bonner Verteidigung zu einfach in dem man immer wieder versuchte über Aussen anzugreifen. Jedoch stand dort schon immer der starke Bonner Block und „bedankte“ sich mit mehreren direkten Punkten aus der Blockarbeit heraus, so dass am Ende auch der vierte Satz noch mit 23 Punkten abgegeben werden musste. Hoffen wir, dass die Mannschaft sich nun innerhalb der nächsten beiden Wochen wieder sammelt und endlich zur Form der Hinrunde findet.

Herren 2
Trotz bester Saisonleistung unglücklich und unverdient verloren, so kann man das Spiel am besten beschreiben.Hoch motiviert und mit einer positiven Aggressivität startete das stark Ersatzgeschwächte Dormagen Team ins Spiel gegen den Tabellen zweiten aus Erkelenz. Recht schnell wurde klar, dass es eins der besten Spiele sein wird, die die Bezirksliga 8 in dieser Saison zu sehen bekommt. 2 starke Mannschaften die um jeden Ball kämpften und auf Augenhöhe spielten hatten an diesem Tag keinen Verlierer verdient. Bereits im 1. Satz ging das Spiel in die Verlängerung und am Ende gewann Erkelenz mit 27:25 diesen Satz. Den 2. Satz starteten die Dormagener mit einem Angriff der dem Gegner zeigte, dass die Dormagener nicht beeindruckt von der Niederlage des 1. Satzes sind. Mit einigen Assen gewannen Dormagener den Satz relativ deutlich mit 25:21. Der 3. Satz ging trotz eines 7 Punkte Rückstandes wieder an Erkelenz mit 25:23, leider konnte wir die Aufschlagserie des gegnerischen Lockenkopfes zu spät stoppen, der neben guten Aufschlägen und auch mit Netzrollern 2 Asse schlug. Im 4. Satz dann begann die Katastrophe aus Dormagener Sicht. Dormagen führte die meiste Zeit des Satz und hatte auch einige Satzbälle. Beim Spielstand von 25:24 für Dormagen schlug der gegnerische Angreifer den Ball einen halben Meter außerhalb der Antenne über das Netz. Dormagen feierte den gewonnen Satz, aber leider hatte das Schiedsgericht etwas dagegen. Für die ca. 50 Zuschauer in der Halle und auch die Erkelenzer Mannschaft war ganz klar, dass es ein Fehler war und obwohl der gegnerische Spieler dem 2. Schiedsrichter sagte, dass es ein Fehler war und der Ball außerhalb der Antenne gespielt wurde half alles diskutieren nicht. Leider konnten wir uns aus dieser Situation nicht mehr befreien und verloren diesen Satz mit 25:27.

Nach dem Spiel stellte sich raus, dass die Anzeige des Linienrichters etwas anderes bedeutet hat als dieser angezeigt hat. „Es war das beste Spiel was wir in dieser Saison gespielt haben und es hat Spaß gemacht dieser Spiel an der Seitenlinie zu coachen“ sagte Trainer Boris Abraham nach dem Spiel

Herren 3
Das Spiel gegen ART Düsseldorf III wurde verlegt.

Veröffentlicht am:

Letzter Schritt für die weibl. D-Jugend auf dem Weg zur Westdeutschen Meisterschaft

Die weibliche Volleyball D1 Jugend des TSV Bayer Dormagen will sich am 16.02.2014 für die Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft in Schwerte qualifizieren. Die Spielerinnen Kyra Kuffel, Julia Küker, Lara Sanders, Elena Schulze Zurmussen, Miriam Pferrer, Svenja Schumacher, Jette Guttmann, Sabine Kranz und Leonie Kaulich sind fest entschlossen diese Saison wieder mit der Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften zu krönen. Die meisten von Ihnen hatten es bereits in der letzten Saison geschafft mit der E1 Jugend in Paderborn unter den besten 12 Mannschaften des Westdeutschen Volleyballverbands zu sein.

Die bisherige Spielsaison war geprägt von einer stetigen Leistungsverbesserung, die auch viel darauf beruht, dass die Mannschaft auf, aber auch neben dem Feld sehr gut aufeinander abgestimmt ist. Viele der Spielerinnen sind schon „alte Hasen“, die bereits lange miteinander spielen.

In der vorigen A-Qualifikation am 19.01.2014 in Borken kämpften die Mädchen gegen den RC Borken-Hoxfeld auf guten Niveau leider ohne Erfolg, jedoch konnten sich die Volleyballerinnen gegen den FCJ Köln klar durchsetzen und erreichten so die nächste Qualifikationsrunde B.

Da der Trainer Markus Paris diese als Ausrichter nach Dormagen geholt hat, hoffen die Mädchen des TSV auf große Unterstützung und einen klaren Heimvorteil.

Veröffentlicht am: 02.02.2014

Schwarzes Wochenende für den TSV, nur 2. Damen gewinnen

Damen 1

Einen vollkommen gebrauchten Tag erwischte die erste Damenmannschaft bei ihrem Spiel in Dingden. An einem Tag an dem nichts klappte und der Gegner in allen Belangen überlegen war, konnte man am Ende froh sein, dass sich nicht auch noch jemand verletzte. Trainer Peter Fischer fasste es deutlich aber passend zusammen: „Mund abputzen und auf das nächste Spiel vorbereiten“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Damen 2

Damen 2 gewinnt in einem hart umkämpften Spiel im Verfolgerduell 3:2 gegen die SC 99 Düsseldorf III. Nachdem wir zusehen konnten wie sich der Tabellenzweite gegen TV Angermund abmühte, durften wir gegen den Tabellennachbarn aus Düsseldorf ran. Wie in der Vergangenheit entwickelte sich ein hart umkämpftes und spannendes Spiel auf hohem Bezirksliganiveau. Der erste Satz ist lange ausgeglichen, ehe dem DSC in der Endphase eine kleine Serie gelingt (20:25). Kleine Umstellung in Satz 2. Es geht immer hin und her. DSC ist in der Endphase knapp vorne, aber dieses Mal holen wir auf und erkämpfen uns den Satz (27:25). Gleiches Spiel im dritten Satz, aber dieses Mal geht er mit 25:23 an den DSC. Auch der vierte Satz bleibt lange ausgeglichen. In der Endphase liegt DSC durch eine kleine Serie bereits 22:19 vorne. Soll es das etwas gewesen sein? Nein, wir kämpfen weiter und holen uns den Satz (26:24). Tie-Break: Wir starten furios, beim Stand von 7:1 sehen wir bereits wie die Sieger aus, aber der DSC kommt noch einmal heran. Wechsel bei 8:5. Wird es noch einmal spannend? Dieses Mal nicht. Beim Stand von 11:8 bauen wir die Führung auf 14:8 aus, der Matchball ist dann nur noch Formsache (15:10).

Damen 3

Auch wenn – erwartungsgemäß – die Trauben beim Tabellenzweiten TV Jahn M’gladbach zu hoch hingen, so konnte die verletzungs- und krankheitsgebeutelte Mannschaft vom Trainergespann Hochschon / Sanders doch viel Kraft aus dieser Niederlage für die ausstehenden Partien mitnehmen. Nach übereinstimmenden Stimmen nach dem Spiel hat die Mannschaft gegen den bis dato stärksten Gegner der Liga ihr bis dato stärkstes Saisonspiel abgeliefert. Hat sich immer wieder in das Spiel gekämpft, toller Support von aussen und eine super Einstellung. Weiter so Mädels, denn mit dieser Einstellung und aus dieser Leistung solltet ihr Kraft für die ausstehenden Spiele gewonnen haben und es ist noch alles drin!

Herren 1

Apropos keine Verletzungen. Selbst hier hat Herren 1 dann noch einen drauf gesetzt. Nicht nur das auch das vierte Spiel des neuen Jahres glatt mit 3-0 in Duisburg verloren wurde, nein im dritten Satz hatte man auch noch zwei Verletzte Spieler zu beklagen. Voller Sarkasmus meinte Coach Krause das man zumindest im ersten Satz mithalten konnte. Bis dato ist das Jahr 2014 wahrlich ein Seuchenjahr für unsere 1. Herrenmannschaft.

Herren 2

Die 2. Herrenmannschaft hatte ein spielfreies Wochenende.

Herren 3

Das Spiel der 3. Herrenmannschaft wurde verlegt und wird wahrscheinlich am 18.03.2014 ausgetragen.

Veröffentlicht am: 31.01.2014

Vorbericht für das kommende Wochenende

Unsere 1. Damenmannschaft trifft morgen auf den Tabellensechsten BW Dingden II. Nachdem der TSV das Hinspiel leider mit 3-2 verlor sind die Damen nun heiß darauf dieses Ergebnis zu unseren Gunsten zu drehen und so den Anschluß zum Zweiten zu halten, bzw. vielleicht sogar zu verkürzen. Wenn wir auch noch nicht ganz verletzungsfrei sind, so füllt sich der Kader doch nun wieder zusehends, so daß die Damen um Trainer Fischer mit einem gewissen Optimismus an den Niederrhein fahren. Diesen Optimismus wünschen wir auch unserer 1.Herrenvertretung die zum Auswärtsspiel beim Vierten und Tabellennachbarn FS Duisburg antritt. Nachdem die Herren denkbar schlecht in das neue Jahr starteten – drei Spiele, drei Niederlagen – und dadurch den zweiten Platz, hoffentlich nur vorübergehend, abgaben sollte nun gegen Duisburg endlich der Bock umgestossen werden. Dafür spricht das glatte 3-0 Hinspielergebnis, dagegen die schon fast chronische Auswärtsschwäche die uns auch letztes Jahr ein glattes 0-3 bescherte.

Ebenfalls das Hinspielergebnis umdrehen möchte unser zweites Damenteam, verlor man doch das Hinspiel gegen den SC99 Düsseldorf III trotz klarer 2-0 Führung noch mit 3-2. Im Duell gegen den direkten Konkurrenten um einen der ersten beiden Plätze geht es auch darum den Anschluß an eben diese Plätzen zu halten. Nach einem sehr guten Start in 2014 – Verrlustpunktfrei bei nur einem abgegebenen Satz – ist Coach Gollan optimistisch diese Serie – auch wenn es schwer wird – auszubauen. Die verletzungsgebeutelte Drittvertretung unserer Damen hat das Vergnügen beim Tabellenzweiten Tus Jahn Mönchengladbach antreten zu dürfen. Hier hofft das Trainergespann Hochschon / Sanders das die Damen endlich die Leistungsschwankungen ablegen und an den phasenweise guten Auftritten gegen Erkelenz und Rosellen anknüpfen. Denn das haben die Mädels bewiesen, sie haben sicherlich das Niveau dieser Liga, müßten jedoch endlich den Kopf freibekommen und ihr vorhandenes Können – siehe erster Satz gegen Erkelenz, Satz eins und vier gegen Rosellen – konstant während eines gesamten Spiels abrufen und auf die Platte bringen.

Herren II, Damen IV und Damen VI haben an diesem Wochenende spielfrei. Wie immer wünschen wir allen Mannschaften viel Glück, verletzt euch nicht und gewinnt!