Höchstspannung beim Saisonfinale in der Oberliga

Erstellt am: 16.03.2016 | Von: Jörg Rheinfurth

Am letzten Spieltag geht es für die „Erste Damen“ des TSV Bayer Dormagen nochmal um alles: Im Spiel beim direkten Konkurrenten Aachen hat der Sieger den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Regionalliga sicher. Dormagen  steht derzeit mit 38 Punkten auf dem zweiten Platz vor Verfolger PTSV Aachen, der seinerseits 36 Punkte hat. Selbst eine knappe Niederlage würde dem TSV noch reichen. Mit einem Sieg hält man sich aber auch die Option auf die Meisterschaft offen, sollte Tabellenführer Werth/Bocholt überraschend gegen Bonn verlieren.

Doch Trainer Peter Fischer weiß, „wir können nicht auf eine knappe Niederlage spielen. Das ist nicht unsere Mentalität“. Daher wurde in den letzten Wochen auch nochmal an der Taktik gefeilt. „Wenn wir genauso spielen wie im Hinspiel, wird es nicht reichen. Darauf hat Martina ihr Team eingestellt“, ist sich Fischer sicher, der die Aachener Trainerin hoch schätzt. Einziger Wehrmutstropfen sind die vielen Ausfälle auf Dormagener Seite. So können weder Mannschaftsführerin Henni Spaar, noch die beiden Mittelblockerinnen Maren Steinkamp und Rebeca Marques mitspielen und hinter Diagonalspielerin Sandra Tönies und den beiden Außenannahmespielerinnen Steffi Hochschon und Viktoria Knödgen stehen auch noch Fragezeichen. Aber gejammert wird nicht: „Wer auf dem Feld steht hat mein volles Vertrauen. Ich bin sicher, dass wir die Klasse haben, Aachen auch im Rückspiel wieder zu schlagen“, hat Fischer vollstes Vertrauen in sein Team.

Gespielt wird am Samstag, 19. März 2016, um 19 Uhr in der Halle der Grundschule Am Höfling, Am Höfling 14, in 52066 Aachen.